Die schönsten Roadtrips durch Europa im Überblick
HomeReisetipps Europa

Roadtrip durch Europa: die 10 schönsten Routen

Du bist gerne mit dem Auto unterwegs, willst deinen Urlaub flexibel gestalten und die schönsten Ecken Europas kennenlernen? Dann bist du hier genau richtig.

Wir zeigen dir die coolsten Roadtrips, die du in Europa unternehmen kannst. Mit dabei sind tolle Strecken in Deutschland und den Nachbarländern, aber auch Großbritannien und Irland. Mit Island und Norwegen ist der europäische Norden ebenfalls vertreten, mit Spanien und Italien der Süden. Die Balkanroute führt dich am Schluss durch sage und schreibe zehn Länder.

Und das Beste daran: du kannst jede Route individuell verändern und an deine Wünsche anpassen. So kannst du dir deinen idealen Roadtrip zusammenstellen, der perfekt auf dich zugeschnitten ist!

Aktualisiert am 26.05.2022

Meine Top-3-Roadtrips durch Europa im Überblick

Wir und unser Dachzelt auf unserem VW Tiguan
Roadtrips werden immer beliebter. Besonders spannend ist so eine Reise mit dem Dachzelt oder dem Campervan. Wenn du es komfortabler magst, buchst du dich in Hotels ein

Das sind meine persönlichen Top-Roadtrips in Europa:

  1. Amalfiküste
  2. Ringstraße Island
  3. Balkanroute

Kleiner Hinweis: Einige unserer Destinationen, wie zum Beispiel Island oder Irland, erreichst du am besten erst einmal mit dem Flugzeug, bevor es dann mit dem Auto weitergeht. Wenn du komplett auf das Fliegen verzichten willst, wirf doch einen Blick auf unsere Top-Urlaubsziele, die du mit Auto, Bus oder Bahn erreichen kannst!

1. Römische Weinstraße an der Mosel

Wir starten direkt mit einem absoluten Insider-Tipp, den viele nicht auf dem Schirm haben. Dabei ist die Römische Weinstraße an der Mosel ein wahres Juwel im Westen Deutschlands!

Ihren Namen hat diese malerische Route durch die Römer bekommen, die vor 2000 Jahren begannen, an der Mosel Wein anzubauen. Das Gebiet im Bundesland Rheinland-Pfalz gilt daher als älteste deutsche Weinregion – angebaut wird hier vor allem der beliebte Riesling.  

Die schönsten Sehenswürdigkeiten an der Mosel findest du in unserem extra Artikel.

Die Moselschleife Bremm
Die Mosel ist eine der schönsten Regionen Deutschlands und ideal für einen Roadtrip in der Heimat

Die Römische Weinstraße verläuft heute noch teilweise entlang der alten römischen Versorgungsstraßen, die parallel zum Fluss angelegt wurden. Diese Gegend beherbergt außerdem die charakteristischen Weinberge und weitere antike Sehenswürdigkeiten wie mehrere römische Villen, Wasserleitungen und Tempelanlagen.

Insgesamt gehören 19 spannende Orte zur Römischen Weinstraße. Sie liegen relativ eng beieinander, sodass du sie auch ideal mit dem Fahrrad oder auf einem der zahlreichen Wanderwege erkunden kannst. Mehr zum hervorragend ausgebauten Streckennetz und den einzelnen Stationen erfährst du auf der Website der Weinstraße.

Hier haben wir allerdings eine 6-Tages-Route für dich zusammengestellt, die für einen Roadtrip mit dem Auto perfekt geeignet ist. Das soll aber nur eine kleine Inspiration für eine mögliche Strecke sein!

Los geht es in Trier, der ältesten Stadt in Deutschland, wo du schon einmal viel über die römische Geschichte lernen kannst. Außerdem zeigen wir dir hier die schönsten Sehenswürdigkeiten in Trier.

Die Porta Nigra in Trier
Die Porta Nigra gehört zu den Wahrzeichen Triers und zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Deutschland

Von dort aus kannst du den Römerkeller in Kenn und die Villa Urbana in Longuich besichtigen. Danach geht es nach Schweich, von wo aus als nächstes ein Ausflug nach Riol ansteht. Dort gibt es nicht nur den Freizeitsee Triolago mit Sommerrodelbahn, sondern auch einen Klettersteig und die aufregende Extratour Mehringer Schweiz. Du findest hier außerdem eine weitere römische Villa.

Zuletzt geht es noch ins Besucherbergwerk Fell und zur römischen Wasserleitung in Schleich. Die letzten paar Tage kannst du dann zum Beispiel Ensch, Klüsserath und Trittenheim sowie Leiwen, Köwerich, Thörnich und abschließend Detzem mit dem römischen Zehn-Meilen-Stein (Google Maps) verbringen und den Kurzurlaub wieder in Trittenheim ausklingen lassen.

Tipp: Für Weininteressierte bietet sich auch die Via Mosel (Website) an, die Wein mit Architektur verbindet. Ansonsten sind in Deutschland auch die Romantische Straße (Website) oder der Schwarzwald beliebte Ferienrouten und -ziele.

Römische Weinstraße im Überblick:

2. Die europäische Hauptstadtroute

Es geht wieder 6 Tage auf die Straße – allerdings legst du hier deutlich mehr Kilometer zurück und besichtigst fünf Hauptstädte in fünf Ländern. Die europäische Hauptstadtroute führt dich nämlich nach Berlin, Amsterdam, Brüssel, Paris und Luxemburg.

Natürlich wären auch fünf Hauptstädte in fünf Tagen cool gewesen. Allerdings ist die Fahrt von Berlin nach Amsterdam mit knapp sieben Stunden doch recht lange, weshalb dafür ein extra Tag eingeplant ist. Wenn du aber früh losfährst und am Nachmittag noch Zeit hast, haben wir hier gleich noch den passenden Tipp für dich. In Haarlem unweit von Amsterdam startet nämlich die Bloemen Route. Sie ist nur rund 40 Kilometer lang und führt durch die wunderschön bunten Tulpenfelder der Niederlande. 

Alte Häuser in Amsterdam
Amsterdam ist der zweite Stopp auf der europäischen Hauptstadtroute

Aber zurück zur Hauptstadtroute, die ja erst einmal in Berlin beginnt. Dort solltest du auf jeden Fall Highlights wie das Brandenburger Tor und die Berliner Mauer besuchen. Danach wartet wie gesagt Amsterdam mit Sehenswürdigkeiten wie der Oude Kerk, dem Rijksmuseum und natürlich den berühmten Grachten. Außerdem gibt es dort diese 10 Aktivitäten, die du in Amsterdam machen musst!

Etwas kleiner sind Brüssel und Luxemburg. In der Hauptstadt von Belgien solltest du unbedingt das Atomium, den Großen Markt mit dem Rathaus und die bekannte Figur Manneken Pis gesehen haben. Und in Luxemburg, was gleichzeitig der Name des Landes und der Hauptstadt ist, findest du beispielsweise die Bock-Kasematten und die mittelalterlichen Wallanalgen mit spektakulärer Aussicht.

Dazwischen geht es allerdings noch nach Paris, wo du ohne Probleme auch mehrere Tage verbringen könntest. Zum Pflichtprogramm gehören aber definitiv der Eiffelturm, der Louvre, die Kathedrale Notre-Dame und die Champs-Élysées. Auch das leckere französische Essen solltest du dir nicht entgehen lassen!

Das Eiffelturm in Paris am Abend
Paris ist das Ende des Roadtrips und immer einen Besuch wert

Tipp: Statt Luxemburg kannst du die Route beispielsweise auch ganz im Süden in Madrid oder in der Schweiz in Bern beenden. Wenn du mehr Zeit hast, könntest du danach sogar noch Rom anschließen. Oder du fährst weiter nach Wien und hängst von dort aus die Balkanroute an, die wir dir zum Schluss vorstellen – dann solltest du aber beachten, dass du mindestens 3 Wochen unterwegs bist!

Die europäische Hauptstadtroute im Überblick:

3. Côte d’Azur

Als nächstes haben wir eine super schöne Route in Frankreich für dich, die dich auf eine Traumreise entlang der Côte d’Azur mitnimmt. Die Bezeichnung stammt übrigens vom azurblauen Wasser entlang dieses Küstenabschnitts – wunderschöne Strände, Hafenstädte und Urlaubsfeeling sind also vorprogrammiert!

Die Französische Riviera, wie die Region auch genannt wird, erstreckt sich ungefähr von Marseille bis Menton an der italienischen Grenze. Da die Orte an der Côte d’Azur relativ nah beieinander liegen, musst du nie mehr als eineinhalb Stunden zur nächsten Station fahren und kannst daher problemlos acht Städte an acht Tagen schaffen.

Wir starten direkt in Marseille, der ältesten und zweitgrößten Stadt Frankreichs, die nicht umsonst zu den sehenswertesten Orten in Frankreich gehört. Du solltest dir hier unbedingt den alten Hafen Vieux Port und die Basilika Notre-Dame de la Garde anschauen. Wenn du Zeit hast, empfehlen wir dir auch einen Ausflug in den Naturpark der Calanques mit den berühmten weißen Klippen und dem türkisen Wasser.

die Calanques bei Marseille
Frankreich ist landschaftlich total vielfältig – wie her die Calanques bei Marseille

Weiter geht es mit einem Tag in Toulon mitsamt eindrucksvollem Militärhafen. Von hier aus kannst du auch einen Ausflug auf die Ile de Hyères machen. Oder du fährst direkt weiter nach Hyères, den gleichnamigen Ort auf dem Festland.

Als nächstes stehen das Partyparadies Saint-Tropez und Cannes, die Heimatstadt der berühmten Filmfestspiele, auf dem Programm. Danach geht es nach Nizza, die „Hauptstadt“ der Côte d’Azur. In keiner anderen Stadt an der Mittelmeerküste findest du mehr Museen, Kirchen, Gärten und Parks!

Sonnenuntergang am Stadtstrand von Cannes- die Côte d'Azur ist traumhaft
Sonnenuntergang am Stadtstrand von Cannes- die Côte d’Azur ist traumhaft

Den Abschluss der Küstenreise bildet Menton. Den kleinen Ort solltest du auf keinen Fall unterschätzen – die wunderschöne Altstadt mit bunten Häusern und Blick aufs Meer sowie der tolle Hafen machen die Stadt zu einem echten Highlight.

Tipp: Wenn du mehr Zeit hast, kannst du von Menton aus einen Ausflug nach Sanremo in Italien machen. Das ist einer der ersten Ort nach der italienischen Grenze, weshalb du ihn in nur 40 Minuten erreichen kannst. Oder du verlängerst deinen Urlaub und bereist gleich die ganze Italienische Riviera – die erstreckt sich dann nochmal bis in die Toskana!

Côte d’Azur im Überblick:

⭐ Der perfekte Reiseführer für deinen Roadtrip durch Europa

Dieser Reiseführer verrät dir nicht nur die schönsten Urlaubsziele in Europa, sondern auch direkt wann du dort am besten hinfahren solltest. Dann kann es ja los gehen, oder?

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Amalfiküste und Neapel

Nun steht einer der schönsten Orte in Italien auf dem Programm, der gleichzeitig zum Welterbe der UNESCO gehört: die Amalfiküste. Mit dabei sind auch noch Pompeji, der Vesuv und Neapel – auch hier sind die Strecken nämlich so kurz, dass du viel Zeit für die  Besichtigung der Sehenswürdigkeiten hast.

Der östlichste Ort der Amalfiküste ist Salerno. Das ist die Hauptstadt der Provinz, die auf ein römisches Militärlager zurückgeht und schon im Mittelalter ein bedeutender Handelsplatz war. Die Top-Attraktionen sind das normannische Castello di Arechi und der Dom, wo sich angeblich sogar die Grabstätte des Evangelisten Matthäus befinden soll.

Weiter geht es direkt mit dem namensgebenden Ort des Küstenabschnitts, Amalfi. Die Kleinstadt ist wunderschön in die felsige Landschaft eingebettet und ein absolutes Must-See. Gleich nebenan liegt das berühmte ehemalige Fischerdorf Positano, das das Herz eines jeden Instagrammers und einer jeden Bloggerin höherschlagen lässt. Da in den engen Gassen mit den bunten Häusern aber immer sehr viel los ist, würden wir dir empfehlen dort zwei Tage zu verbringen und die frühen Morgenstunden auszunutzen. Den Nachmittag kannst du dann zum Beispiel am bekannten Strand Spiaggia Grande verbringen!

Der letzte Abschnitt der Küstenstraße Amalfitana, der wir bisher gefolgt sind, führt nach Sorrent. Die charakteristischen schwarzen Steilklippen dieses Ortes gehen auf den vulkanischen Ursprung zurück und sind wirklich spektakulär. Auch das Valle dei Mulini, also das Tal der Mühlen, solltest du dir ansehen.

Wir verlassen jetzt die eigentliche Amalfiküste und statten der Ausgrabungsstätte des antiken Pompeji und dem Vesuv einen Besuch ab. Der berühmte Vulkan hatte die Stadt im Jahr 79 n. Chr. unter seiner Lava begraben.

Pizza darf in Venedig nicht fehlen
Neapel ist die letzte Station auf dem Amalfi-Roadtrip und der Geburtsort der Pizza

Zuletzt geht es nach Neapel, die drittgrößte Stadt Italiens und Geburtsort der Pizza. Außerdem gehört die gesamte Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Tipp: Sowohl von Neapel als auch von Sorrent aus fahren Fähren auf die Insel Capri. Von Neapel aus erreichst du mit der Fähre zum Beispiel auch Ischia. Beide Inseln sind tolle Ausflugsziele und eigenen sich hervorragend für einen Zwischenstopp!

Amalfiküste im Überblick:

Limoncello
Zitronen sind das Markenzeichen der Amalfiküste

5. Andalusien

Als nächstes wartet eine aufregende Rundreise in Spanien auf uns, und zwar durch Andalusien. Die Region ist die südlichste auf dem spanischen Festland und zeichnet sich durch besonders heiße Temperaturen im Sommer, den arabischen Einfluss und den bekannten Flamenco aus.

Im Prinzip kannst du von jedem Punkt der Route starten. Der durchschnittliche Abstand zwischen den einzelnen Stationen beträgt rund eine Stunde, sodass du alles leicht erreichen kannst. Hier fangen wir einfach mal mit Málaga an, der traumhaften Küstenstadt am Mittelmeer. Hier findest du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Málaga.

Aussichtspunkt Málaga
Der Blick auf Málaga am Abend. Ist das nicht einfach traumhaft schön?

Danach folgt schon der erste Geheimtipp: der kleine Ort Nerja mit den Tropfsteinhöhlen Cuevas de Nerja und dem Aussichtspunkt Balcón de Europa mit einem atemberaubenden Panoramablick aufs Meer.

Anschließend geht es nach Granada, wo du unbedingt die berühmte Alhambra besichtigen solltest. Einen Tag solltest du auch für einen Tagesausflug frei lassen, denn von hier aus kannst du zum Beispiel das beeindruckende Gebirge Sierra Nevada oder den Ort Guadix mit seinen spektakulären Höhlen erkunden. Beides ist knapp eine Stunde von Granada entfernt.

Die Alhambra in Granada
Die Alhambra in Granada – hier einer der schönen Innenhöfe – gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Spanien

Die nächsten Stationen fassen wir etwas knapper zusammen. Es sind Jaén mit einer tollen historischen Altstadt, Córdoba mit der eindrucksvollen Moschee und Sevilla als Wiege des Flamenco. Danach geht es in die faszinierende Stadt Cádiz, die auf einer Landzunge ins Meer hineinragt. Auf dem Weg dorthin solltest du unbedingt Jerez de la Frontera besuchen – das ist die Heimatstadt des Likörweins Sherry.

Weiter geht es mit Gibraltar, dem englischen Territorium in Südspanien und einzigen Ort in Europa, an dem Affen freilebend vorkommen. Ein spannender Kontrast dazu ist Marbella mit teuren Nachtclubs und Luxusyachten. Von hier aus geht es dann nach Ronda, wo die berühmte Brücke Puente Nuevo über eine 120 Meter tiefe Schlucht führt.

Die letzte Station, bevor es zurück nach Málaga geht, ist der Caminito del Rey. Das war bis 2015 noch ein waghalsiger Klettersteig durch steile Schluchten, der heute aber als gut ausgebauter Wanderweg begehbar ist. Dazu musst du dich allerdings auf der Website des Caminito anmelden.

Tipp: Einer der letzten Orte der Route ist Ronda. Das schöne Bergdorf ist ein möglicher Ausgangspunkt für die Ruta de los Pueblos Blancos – eine Strecke durch malerische Ortschaften mit weißen Häusern. Mehr Infos findest du im Artikel mit den schönsten Sehenswürdigkeiten Spaniens!

Die Brücke Puente Nuevo in Ronda
Die berühmte Brücke Puente Nuevo in Ronda. In dem schönen Bergdorf beginnt die Ruta de los Pueblos Blancos

Andalusien im Überblick:

6. Norwegen-Rundreise

Vom warmen Süden geht es direkt in den kalten Norden. Dort wartet das faszinierende Norwegen auf dich, wo du die ein oder andere spannende Rundreise machen kannst. Und eine mögliche Route, die dich fast durch den kompletten Südteil des Landes führt, zeigen wir dir jetzt!

Oslo Hafen
Das ist der Hafen von Oslo – Top-Sehenswürdigkeit und Startpunkt des Norwegen-Roadtrips

Start- und Endpunkt ist Oslo. Die Top-Attraktionen in der norwegischen Hauptstadt sind das Neue Opernhaus, die Festung Akershus, das königliche Schloss und der Vigeland-Skulpturenpark. Noch mehr Hotspots und Geheimtipps findest du bei den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Oslo!

Weiter geht es dann nach Lillehammer. Die kleine Stadt ist für ihre Wintersportanlagen bekannt. Außerdem solltest du dir das Freilichtmuseum Maihaugen mit historischen Gebäuden wie der malerischen Stabkirche Garmo nicht entgehen lassen.

Es folgt eines der Highlights der Strecke: die Trollstigen. Die Straße heißt übersetzt Trollleiter und ist ein perfektes Beispiel dafür, dass der Weg manchmal das Ziel ist. Du überwindest hier einen Pass von bis zu 850 Höhenmetern in elf Haarnadelkurven. Der Höhepunkt – im wahrsten Sinne des Wortes – ist ein kurzer Spaziergang zum Aussichtspunkt Utsikten (Google Maps) mit seinem atemberaubenden Bergpanorama. Den Tag ausklingen lassen kannst du dann in Ålesund, einer vom Jugendstil geprägten Küstenstadt.

Alesund sieht einfach nur wunderschön aus
Ålesund sieht einfach nur wunderschön aus

Von dort aus geht es weiter nach Bergen, wo einst der berühmte Komponist Edvard Grieg gelebt hat. Aber nicht nur die schöne Stadt selbst ist einen Besuch wert, sondern auch die Umgebung. Hier findest du zum Beispiel das Bergplateau des Fløyen mit Panoramablick auf die Sehenswürdigkeiten von Bergen und den Sognefjord, den tiefsten und längsten Fjord Norwegens.

Zum Schluss gibt es noch ein paar landschaftliche Highlights. Der Felsvorsprung Trolltunga (Google Maps) steht in Norwegen auf dem Pflichtprogramm und ragt in rund 700 Metern Höhe über den Stausee Ringedalsvatnet. Auch den Preikestolen (Google Maps) musst du gesehen haben – die berühmte Felsformation ist die Foto-Attraktion schlechthin. Nach Oslo brauchst du von hier fast 7 Stunden, aber übernachten kannst zu zum Beispiel in der schönen Stadt Stravanger.

Der Preikestolen ist DER Instagram-Hotspot in Norwegen
Der Preikestolen ist DER Instagram-Hotspot in Norwegen

Tipp: Eine weitere malerische Route in Norwegen ist die Küstenstraße Fv17, auch bekannt als Kystriksveien. Du kannst sie in zwei Tagen befahren, solltest dir aber eine Woche Zeit nehmen und die Umgebung erkunden. Ein absolutes Urlaubshighlight in Norwegen sind natürlich auch die Lofoten.

Norwegen-Rundreise im Überblick:

7. Islands Ringstraße

Huch, wo sind wir denn jetzt gelandet? Ach ja – auf der wunderschönen, mystischen Insel Island! Dort führt dich die Ringstraße zu den meisten isländischen Sehenswürdigkeiten. Unsere ausführlichen Island-Sehenswürdigkeiten findest du übrigens hier. Außerdem verraten wir dir, was eine Reise nach Island kostet.

Hallgrímskirkja
Es geht los in Reykjavík – das ist die berühmte Sehenswürdigkeit Hallgrímskirkja

Während in unserem Reisebericht die Ringstraße gegen den Uhrzeigersinn bereist wird, zeigen wir dir hier die andere Variante. Los geht es erstmal in Reykjavík. Dort solltest du dir unbedingt einen Tag Zeit nehmen, um die isländische Hauptstadt und ihre Attraktionen wie die Hallgrímskirkja, das Konzerthaus Harpa und natürlich den berühmten Hotdog-Stand Bæjarins Beztu Pylsur zu erkunden.

Von hier aus würde ich dir auch zwei Tagesausflüge empfehlen. Zuerst die bekannte Golden-Circle-Tour mit Highlights wie dem Nationalpark Þingvellir, dem Geothermalgebiet Haukadalur mit dem Großen Geysir und dem Wasserfall Gullfoss. Danach solltest du auf jeden Fall die Halbinsel Snæfellsnes im Westen Islands besuchen – dort warten Sehenswürdigkeiten wie der Berg Kirkjufell, der Steinbogen Gatklettur oder die schwarze Kirche in Búðir auf dich.

Kirkjufell
Der Berg Kirkjufell gehört definitiv zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Island und ist eines der meistfotografierten Spots. Im Vordergrund rauscht der Kirkjufellsfoss in die Tiefe

Der erste Abschnitt der Ringstraße führt dich schließlich nach Akureyri, wo du ganz hervorragend Wale beobachten kannst. Auf dem Weg dorthin kommst du übrigens an den Westfjorden vorbei – auch dort gibt es spannende Attraktionen wie den Dynjandi Foss und den Birkimelur Pool.

Danach steht ein vulkanischer See auf dem Programm: der Mývatn. Hier findest du auch das Thermalbad Jarðböð, das eine hervorragende Alternative zur berühmten, aber teuren Blue Lagoon ist. Zwischen Akureyri und Mývatn solltest du beim Goðafoss anhalten – er gehört zu den berühmtesten Wasserfällen des Landes.

Der nächste Halt liegt bereits im Osten Islands. Die Stadt Seyðisfjörður ist der einzige Ort, an dem eine Autofähre bis zum europäischen Festland, nämlich nach Dänemark fährt. Außerdem gibt es dort einige tolle Instagram-Spots!

Jetzt kommen wir in den Süden, wo sich einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten befinden. Zum Beispiel der Gletschersee Jökulsárlón, mit dem berühmten, mit Eisbrocken übersäten Diamantstrand. Er liegt im Vatnajökull-Nationalpark, der auch die Heimat der Wasserfälle Svartifoss und Hafragilsfoss sowie weiteren Flüssen, Kratern und Gletschern ist.                     

Der Jökulsárlón ist der größte einer Reihe von Gletscherseen

Den Abschluss der Ringstraße bildet die Stadt Vík mit dem Lavastrand Reynisfjara, bevor es dann zurück nach Reykjavík geht. Auf dem Weg befinden sich noch die atemberaubenden Wasserfälle Skógafoss und Seljalandsfoss, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

Tipp: Es gibt noch einige Abstecher und Ausflugsziele entlang der Ringstraße, die du noch mit einplanen kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit dem beeindruckenden Basaltfelsen Hvítserkur? Oder dem mysteriösen Flugzeugwrack in der schwarzen Sandwüste von Sólheimasandur? Oder der Wanderung zum Glymur, dem zweithöchsten Wasserfall auf Island? Oder oder oder… die Liste ist endlos!

Flugzeugwrack auf Island
Ein beliebtes Fotomotiv ist dieses Flugzeugwrack. Zu der abgestürzten Douglas C-47 Skytrain führt eine ziemlich schroffe Schotterpiste, die allerdings nicht mehr mit dem Auto befahren weerden darf. Um zu der Maschine zu kommen, muss man rund vier Kilometer wandern. Die Maschine der United States Navy ging am 24. November 1973 zu Boden, die Crew überlebte den Absturz

Islands Ringstraße im Überblick:

8. Wild Atlantic Way

Von Island geht es direkt weiter nach Irland. Dort befindet sich eine der längsten zusammenhängenden Küstenstraßen der Welt: der Wild Atlantic Way. Er wurde 2014 eröffnet und führt die komplette Westküste Irlands entlang.

Los geht es von Dublin aus zum Malin Head (Google Maps), dem nördlichsten Punkt des Landes. Übernachten kannst du zum Beispiel in Derry, der zweitgrößten Stadt in Nordirland. Dann hast du auf diesem Roadtrip sogar zwei Länder bereist! Hier kannst du außerdem hervorragend Halloween feiern, das County Donegal erkunden oder gleich den ganzen Nordwesten Irlands bereisen.

Die nächste Station ist Sligo, die Hauptstadt der gleichnamigen Grafschaft. Die Hauptattraktion ist die Sligo Abbey, eine alte Kirche aus dem 13. Jahrhundert. In Sligo findest du aber sogar noch Spuren aus der Steinzeit und von den Wikingern.

Connemara Schafe
Als nächstes geht es nach Connemara: hier gibt es vor allem grüne Wiesen, Berge, kleine Seen und viele Schafe

Danach geht es, immer am Atlantik entlang, nach Clifden. Das ist die inoffizielle Hauptstadt der Grafschaft Connemara, die unter anderem berühmt für ihre Ponys und den Whisky ist, aber auch für die wunderschönen immergrünen Landschaften. Ein Highlight ist hier unter anderem die Kylemore Abbey – mehr darüber erfährst du bei den Ausflugstipps in unserem Galway-Artikel.

Und genau dort geht es jetzt weiter: nach Galway. Im eben verlinkten Artikel erfährst du alles zu den Top-Sehenswürdigkeiten, Geheimtipps und Tagesausflügen. Zum Beispiel auf die Aran Islands oder aber zu den Cliffs of Moher, dem nächsten Stopp auf unserem Roadtrip und einer der berühmtesten Attraktionen in Irland. Auf dem Weg dorthin durchquerst du übrigens eine weitere einzigartige Landschaft: den Burren mit seinen Kalksteinplatten.

Cliffs of Moher
Die berühmten Cliffs of Moher

Ein nächster möglicher Halt auf dem Wild Atlantic Way ist Dingle. Die Küstenstadt im Südwesten Irlands liegt auf einer Halbinsel und ist berühmt für den Delfin Fungie, der bis vor kurzem in der Bucht lebte. Die Gegend bietet sich außerdem für Wanderungen und Bootstouren an.

Die Endstation des Wild Atlantic Way ist Cork, die zweitgrößte Stadt in Irland. Sie liegt am River Lee und vereint tolle Sehenswürdigkeiten wie die historische Saint Fin Barre‘s Cathedral, den Lebensmittelmarkt The English Market oder das Blackrock Castle. Du findest hier übrigens auch Jackie Lennox’s Chip Shop, das erste Fish & Chips-Lokal Irlands.

Tipp: Wenn dir der Wild Atlantic Way ein bisschen zu lang ist, könnte die deutlich kürzere Panoramastraße Ring of Kerry etwas für dich sein. Wenn du im Gegenteil aber noch länger unterwegs sein möchtest, kannst du auch den Osten des Landes oder ganz Nordirland einbeziehen.

 Wild Atlantic Way im Überblick:

Die bekannte Temple Bar von Außen
Dublin ist der Start- und Endpunkt in Irland. Die bekannte Temple Bar gehört dort zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten
Guinness in der Temple Bar
Ein Guinness in der Temple Bar darf bei einem Dublin-Besuch auf keinen Fall fehlen
Dublin bei Nacht
Es lohnt sich auch nachts durch die Straßen Dublins zu ziehen. Du wirst an jeder Ecke Fotomotive finden

9. Großbritannien-Rundreise

Nachdem wir ja eben schon kurz in Nordirland vorbeigeschaut haben, besuchen wir jetzt noch den Rest von Großbritannien – also England, Wales und Schottland.

Die Rundreise startet und endet in der englischen Hauptstadt London. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Londons wie den Big Ben, den Buckingham Palace oder die Tower Bridge kennst du sicher schon. Aber wie wäre es mit 9 spannenden Geheimtipps in London, den schönsten Weihnachtsmärkten in London oder 11 magischen Orten in London für Harry-Potter-Fans?

Die Tower Bridge am Abend mit geöffneter Durchfahrt
London verzaubert einfach immer wieder

Weiter geht es im Süden mit dem schönen Brighton. Bekannt ist der Urlaubs- und Badeort für seinen Pier und die tolle Regency-Architektur. Auch der nächste Stopp, Bournemouth, liegt am Meer und ist für seine Strände, die viktorianischen Gebäude und das Nachtleben im Triangle-Viertel bekannt. Wenn dir Brighton und Bournemouth gefallen, kannst du alternativ auch den Südwesten von England erkunden und die schönen Grafschaften Dorset, Devon und Cornwall bereisen.

Danach geht es nach Bath. Hier solltest du dir unbedingt das Bath Spa, das Jane Austen Centre und den bekannten Gebäudekomplex Royal Crescent anschauen. Nächster Halt: Cardiff. Die walisische Hauptstadt bietet die ideale Mischung aus Kultur, Stadtbummel und Sightseeing. Außerdem ist sie der ideale Ausgangspunkt, um ganz Wales zu besichtigen – ein abwechslungsreiches und wirklich sehenswertes Land!

Es geht nochmal zurück nach England, nach Manchester. Die ehemalige Industriestadt ist ein kleiner Geheimtipp und wird oft unterschätzt. Dabei erinnern die Kanäle und Backsteingebäude ein wenig an Amsterdam oder die Speicherstadt in Hamburg. Alternativ oder zusätzlich kannst du übrigens auch die Hafen- und Fußballstadt Liverpool besuchen, die quasi nebenan liegt.

Blick über Glasgow
Als nächstes geht es ins schottische Glasgow

Es folgt der schottische Abschnitt der Rundreise. Zuerst erreichst du nach einer etwas längeren Fahrt das schöne Glasgow. Die traditionsreiche Stadt erinnert an New York im Industriezeitalter. Warum? Das und mehr verraten wir dir bei den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Glasgow!

Weiter geht es in der Hauptstadt Schottlands: Edinburgh. Sie ist nicht nur für Harry Potter Fans ein Must-See, sondern begeistert mit vielfältigen Sehenswürdigkeiten wie der Forth Bridge, dem Edinburgh Castle und dem Hausberg Arthur‘s Seat. Hier zeigen wir dir alle weiteren Top-Attraktionen von Edinburgh. Und anstatt jetzt zurück nach England zu fahren, könntest du von hier auch das faszinierende Schottland mit Dundee, Aberdeen und Inverness erkunden.

Der Blick vom Edinburgh Castle auf die Altstadt
Vom Edinburgh Castle hast du einen tollen Blick auf die Stadt

Die letzten zwei Stationen könnten gar nicht unterschiedlicher sein. Während es in Newcastle upon Tyne, der nördlichsten Großstadt Englands, noch mehr industrielle Geschichte gibt, ist Cambridge bekannt für die weltberühmte Universität und die schöne Architektur. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung zurück nach London, wo wir unsere Rundreise beenden.

Großbritannien-Rundreise im Überblick:

10. Balkanroute

Zum Schluss noch ein ganz schöner Brocken, aber auch einer meiner absoluten Favoriten. Die Balkanroute führt dich nämlich durch sage und schreibe 10 verschiedene europäische Länder!

Die Insel Blejski Otok im Bleder See
Es geht los mit einem absoluten Highlight: dem Bleder See in Slowenien

Los geht es im slowenischen Bled. Dort findest du den berühmten Bleder See mit seiner kleinen Insel, der direkt vor den Toren des wundschönen Triglav Nationalparks liegt. Die nächste Station ist Mostar in Bosnien und Herzegowina. Die Wahrzeichen der Stadt sind die mittelalterliche Brücke Stari Most und die Koski-Mehmed-Paša-Moschee mit Rundblick über die Stadt.

Und hier verraten wir dir die schönsten Sehenswürdigkeiten in Slowenien.

Weiter geht es in Kroatien, genauer gesagt in Dubrovnik. Es gibt nicht nur 11 schöne Orte in Dubrovnik, die du unbedingt sehen musst, sondern auch noch 15 spannende Drehorte für Game-of-Thrones-Fans. Deutlich unbekannter ist die kleine Adria-Insel Sveti Stefan in Montenegro, die aber genauso gut der Fantasy-Serie entsprungen sein könnte.

Blick auf den Stadthafen sowie die Stadtmauer in Dubrovnik
Dubrovnik ist nicht nur für Fans von Game of Thrones ein Muss

Die nächste Station ist die albanische Großstadt Durrës. Hier solltest du das riesige römische Amphitheater besichtigen und einen Nachmittag am Strand genießen. Ein bei uns noch nicht so bekanntes Reiseziel ist auch Ohrid in Nordmazedonien.

Dank der gut erhaltenen Altstadt, der Festung mit Panoramablick und den vielen Kirchen, Klöstern und Moscheen ist der Ort aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Das Highlight ist der Millionen Jahre alte Ohridsee, der zum UNESCO-Welterbe gehört.

Der nächste Abstecher führt nach Thessaloniki in Griechenland. In der Hafenstadt findest du viele Überbleibsel aus der römischen, byzantinischen und osmanischen Zeit, wie zum Beispiel die Ruinen des Palastes des römischen Kaisers Galerius aus dem 4. Jahrhundert.

Auch die bulgarische Hauptstadt Sofia hat eine lange Geschichte und daher tolle historische Sehenswürdigkeiten. Seit der Jungsteinzeit ist sie durchgehend besiedelt und damit eine der ältesten Städte Europas.

Das Parlamentsgebäude in seiner vollen Pracht von der Donau aus fotografiert
Hier schon ein kleiner Vorgeschmack auf die Endstation der Balkanroute: Budapest in Ungarn

Der vorletzte Stopp ist Bukarest in Rumänien. Die Landeshauptstadt zeichnet sich durch ihre neubarocke Architektur aus, weshalb sie auch „Paris des Ostens“ genannt wird. Auf dem Weg zur letzten Station der Balkanroute solltest du unbedingt bei Schloss Bran (Google Maps) anhalten, das als Draculaschloss vermarktet wird.

Die Reise endet schließlich in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Was du dort alles sehen und erleben kannst, zeigen wir dir bei den 15 Top-Sehenswürdigkeiten in Budapest.

Balkanroute im Überblick:

Noch mehr Lesestoff: wenn du nicht genug kriegen kannst

Es gibt natürlich noch unendlich viele tolle Roadtrips durch Europa und die ganze Welt. Hier haben wir noch ein paar Artikel von unserem Blog, die es nicht ins Ranking geschafft haben. Vielleicht findest du ja noch mehr Inspirationen für deine perfekte Route!

Welche Roadtrips hast du schon gemacht oder noch geplant? Lass uns gerne in den Kommentaren daran teilhaben 😊

Artikel teilen

1 Kommentare

  • - Ralf

    Hallo ihr zwei,

    ein sehr schöner Artikel, der uns bei der Planung unserer kommenden Reise sehr geholfen hat.

    Viele Grüße und macht weiter so
    Ralf

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Urlaub ohne Flugzeug: das sind die schönsten Reiseziele mit dem Auto

Urlaub ohne Fliegen: 17 Reiseziele mit Auto, Bahn & Bus

Artikel lesen
Familienurlaub in Europa: die besten Reiseziele mit Kindern

Familienurlaub in Europa: 17 schöne Reiseziele mit Kindern

Artikel lesen
Die schönsten Burgen und Schlösser in Europa

Schöne Burgen und Schlösser in Europa: Das sind unsere Top 50 [mit Karte]

Artikel lesen
Die Top-Städtetrips in Europa

Europa: 13 unvergessliche Städtetrips, die dich garantiert begeistern

Artikel lesen