Ein unvergesslicher Ort: Hunts Mesa im Monument Valley

Das musst du über Hunts Mesa wissen

Der vielleicht schönste Ort der Welt

Was ist der schönste Ort der Welt? Diese Frage zu beantworten ist unmöglich. Mir fallen auf Anhieb 100 Orte ein, die dieses Prädikat verdienen. In seiner Blogparade Eure schönsten Orte“ sucht mein Freund und Bergkumpane Markus aber eben diesen einen Ort. Meine Wahl fiel letztendlich auf Hunts Mesa, eine Felsformation im Monument Valley in den unendlichen Weiten des amerikanischen Südwestens. Als ich vor Jahren die ersten Bilder von Hunts Mesa sah, wusste ich sofort: da muss ich hin! Dieser Traum wurde wahr. Welchen Touren-Anbieter wir empfehlen können und was eine Tour nach Hunts Mesa kostet, verraten wir dir am Ende des Artikels.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir dich mit unserem Blog hoffentlich weiter begeistern.

 

Hunts Mesa – nur mit Guide

Im Jahr 2012 unternahm ich den ersten Versuch, nach Hunts Mesa vorzustoßen. Da ich damals alleine durch den Südwesten der USA unterwegs war, scheiterte es aber an den Kosten. 500 Dollar sollte ich an den Guide löhnen, damit er mich zu Hunts Mesa bringt. Zu zweit hätte sich der Preis pro Person halbiert – aber ich hatte leider keinen Begleiter. Dazu muss man wissen, dass das Monument Valley von den Navajo Indianern verwaltet wird und individuelle Touren durch das Monument Valley – mit Ausnahme des 13 Meilen langen Scenic Loop Drives – nicht möglich sind. Willst du das Monument Valley ausgiebiger erkunden, benötigst du zwingend einen Navajo-Guide.

Im Jahr darauf war es endlich soweit – wir erkunden das Monument Valley und brechen auf zu Hunts Mesa. Unser Guide Duffy Holiday – ein waschechter Navajo – wartet schon auf uns. Zusammen mit Stacey, eine nette Amerikanerin, die dieses Naturspektakel ebenfalls erleben will, verladen wir unser Gepäck auf Duffys Chevrolet Suburban. Bevor es losgeht, machen wir noch Stopp beim Trading Post – wir laden noch etwas Grillzeug für heute Abend ein.

Mit Duffys aufgemotztem Geländefahrzeug brettern wir über den Highway, bevor es links auf eine Schotterpiste abgeht. Wir biegen noch einmal ab. Jetzt wird es richtig lustig. Duffy schaltet die Klimaanlage aus, legt die Geländeuntersetzung ein und gibt Vollgas. Wie ein Dampfschiff pflügt sich unser schnaubendes Ungetüm aus Stahl durch den tiefen Sand. Anhalten, um die Landschaft zu genießen? Undenkbar! „Wir brauchen hier alles, was der Wagen mobilisieren kann“, sagt Duffy.

Monument-Valley

Das Monument Valley abseits der Touristenpfade

Duffys Chevrolet Suburban

Duffys Chevrolet Suburban

Ein Zwischenstopp auf dem Weg zu Hunts Mesa

Ein Zwischenstopp auf dem Weg zu Hunts Mesa

Biggi im Monument Valley

Biggi im Monument Valley

Offroad-Piste

Der V8-Motor unseres Suburban schnurrt wie ein Kätzchen und bringt seine unbändige Kraft an alle vier Räder. Urplötzlich reißt Duffy das Lenkrad nach links, wir driften durch den Sand, bekommen eine ganze Ladung durch die geöffneten Fenster ab und jagen einen steilen Sandhügel hinauf. Anhalten ist hier unmöglich. Jetzt bloß keinen Fehler machen und stecken bleiben. Bis man hier ein Auto befreit hat, kann es schon einmal einen Tag dauern, warnt Duffy.

Unendliche Weiten im Monument Valley

Unendliche Weiten im Monument Valley

Durchatmen! Wir lassen den Sand hinter uns – auf uns wartet eine unendliche Steinwüste. Duffy nimmt den Wagen hart ran. Das extrem weiche Fahrwerk schluckt fast alle Unebenheiten. An einigen Stellen kommen wir aber ganz schön ins Schwitzen angesichts der steilen Abhänge, die wir uns hinaufkämpfen. Ein Weg, geschweige denn eine Straße, ist hier schon lange nicht mehr zu erkennen. Das letzte Stück nach oben hat es dann auch noch einmal richtig in sich. Selbst Duffys Geländewagen kommt hier an seine Grenzen. Aussteigen und Felsbrocken verrücken ist jetzt angesagt.

Die Strecke zu Hunts Mesa

Die Strecke zu Hunts Mesa

Eine Straße ist das nicht mehr

Eine Straße ist das nicht mehr

Atemberaubende Landschaft im Südwesten der USA

Oben angekommen fällt uns die Kinnlade herunter. Wir genießen einen unvergesslichen Blick auf das Monument Valley. Außer Duffy, Stacey und uns ist hier weit und breit keine Menschenseele. Wir sind absolut gebeistert von dieser grandiosen Landschaft und der Stille.

Der Blick ins Monument Valley von Hunts Mesa

Der Blick ins Monument Valley von Hunts Mesa

Biggi, Duffy und Flo auf Hunts Mesa

Biggi, Duffy und Flo auf Hunts Mesa

Wüste soweit das Auge schaut

Wüste, soweit der Blick reicht

Wir genießen die fantastische Aussicht im Monument Valley

Wir genießen die fantastische Aussicht im Monument Valley

Hunts Mesa

Hunts Mesa

Als am Abend die Sonne untergeht, stehe ich vor der hunderte Meter hohen Steilkante und komme mir so klein und unbedeutend vor. Ich versinke in Demut und genieße diesen unvergesslichen Augenblick, der heute noch vor meinem geistigen Auge vorbeiflimmert, als wäre es gestern gewesen. Ich verbringe hier Stunden und blicke nach oben. In der Nacht funkeln Millionen von Sternen am Himmel.

Hunts-Mesa-im-Abendlicht Hunts-Mesa-im-Abendlicht-2 Hunts-Mesa-bei-Nacht

Ein unvergesslicher Sonnenaufgang

Erst tief in der Nacht krabbeln wir in unsere Zelte. Viel Schlaf bekomme ich aber nicht – schließlich will ich den Sonnenaufgang nicht verpassen. Der Sonnenaufgang ist genauso spektakulär wie der Sonnenuntergang gestern Abend. Ich stehe wieder an der Abbruchkante und genieße diese atemberaubende Aussicht auf das Monument Valley.

Hunts-Mesa-am-Morgen

Fazit unserer Hunts-Mesa-Tour

Wer im Südwesten der USA unterwegs ist, sollte das Monument Valley nicht nur auf dem Scenic Loop Drive erkunden. Die Tour zu Hunts Mesa ist ein absolutes Highlight, das ihr garantiert nie wieder vergesst. Wir können euch Duffy Holiday von  Monument Valley Safari wärmstens empfehlen. Die Preise für die 18-Stunden-Fototour sind in den letzten Jahren leider noch einmal kräftig gestiegen (375 Dollar pro Person, Stand Januar 2018). Die Tour nagt damit zwar kräftig an der Reisekasse, ist aber jeden Dollar wert.

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon im Monument Valley? Wie hat dir die Gegend gefallen und was sind deine persönlichen Top-Tipps? Lass es uns wissen und schreib doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns sehr darüber 🙂


Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Hol dir unsere mit Herzblut geschriebenen Reisereportagen und Reisetipps, unsere spektakulärsten Wanderungen und viele nützliche Foto-Tipps per E-Mail in dein Postfach und abonniere unseren kostenlosen → Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig tolle Preise, die wir von unseren Reisen mitbringen.

Wir sind natürlich auch auf → Instagram, → Facebook, → Youtube und → Pinterest unterwegs.

4 Kommentare
  1. Michael sagte:

    Wirklich grandios! Ich habe 2007 meine letzte USA Tour gemacht, die durch den Südwesten ging. Monument Valley war natürlich auch dabei. Allerdings nur auf der „Touristenstraße“, die allerdings auch schöne Ausblicke bietet. Als einen der schönsten Orte im Westen und Südwesten der USA würde mir noch Crater Lake einfallen, der Ice Fields Parkway in Alberta und die westlichen Strände der Olympic Peninsula. Natürlich auch der Grand Canyon

    Antworten
  2. Hans Gangelberger sagte:

    Ich war mittlerweile viermal auf Hunts Mesa. Das erste Mal 2011 um noch wohlfeile 225,– /Person.
    Nicht nur für Profiphotographen ist diese Tour ein absolutes „must do“. Der Zauber, wenn die Felsformationen in der letzten Abendsonne erglühen und am nächsten Morgen der erste Sonnenstrahl das Feuer im Valley entzündet hat schon sehr, sehr viel Magie.

    Wirklich gänzlich vorbehaltslos zu empfehlen -auch trotz der zwischenzeitlich doch recht hohen Preise. Wer aber einmal die 2,5 Stunden Fahrt auf dieser materialmordenden Strecke auf Hunts Mesa mitgemacht hat, wird die Kosten wohl auch in die richtige Relation zu bringen wissen. Darüber hinaus wird ein (wirklich gutes) Nachtmahl mit viel Lagerfeuerromantik und auch ein reichliches Frühstück geboten. Das notwendige Equipment (Zelt, Schlafsack u.ä.) wird auf Wunsch kostenfrei zur Verfügung gestellt.

    Fragt euren Guide auch nach der Stelle, wo im Jahr 1984 ein B52 Bomber der US-Air Force in die Felswand krachte. Darüber hinaus gibt auf der Strecke einen tollen Arch sowie Anasazi Ruins. Fragt auch hier euren Guide höflich ob er euch vielleicht diese Stellen zeigen kann (üblicherweise bei der Heimfahrt – da wird ein etwas anderer Weg genommen…)

    Beste Grüße und zauberhafte Stunden auf Hunts Mesa

    Hans

    Antworten
    • Florian Westermann sagte:

      Hi Hans,

      vier Mal, wow, da bin ich neidisch! Das ist einfach ein toller Ort, aber halt auch kein billiger mehr…

      Genau, schon alleine die Fahrt zu Hunts Mesa ist ein kleines Abenteuer. Wer in der Gegend ist, unbedingt machen!

      Das mit dem B52 wusste ich nicht, das hat unser Guide damals leider auch nicht erzählt

      Viele Grüße
      Florian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf deine Anregungen
Deine Phototravellers Biggi und Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.