Die Top-Sehenswürdigkeiten in Venedig
HomeReisetipps Italien

Venedig Sehenswürdigkeiten: 20 schöne Orte, die du sehen musst

Wir nehmen dich mit zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Venedig. Wenn in Deutschland der Winter regiert oder der Sommer verregnet ist, ist es in Italien mild und sonnig. Was liegt da näher, als dem tristen deutschen Wetter zu entfliehen und eine traumhafte Wochenendreise in die Stadt der Liebe zu unternehmen - nach Venedig.

Eine Reise nach Venedig ist nicht nur Balsam für die Seele, sondern auch ein Blick in die Vergangenheit. Venedig zählt nämlich zum UNESCO Weltkulturerbe. Bis ins 16. Jahrhundert war Venedig eine der größten Handelsstädte - und das merkt man sofort bei der Ankunft.

Venedig zeugt noch immer davon, dass die Stadt einst Umschlagplatz für Luxuswaren, Gewürze, Salz und Weizen war. Man kann sich bildlich vorstellen, wie die Händler feilschten, Schiffe im Hafen anlegten und die Gondoliere durch die engen Kanäle fuhren.

Welche schönen Orte und Sehenswürdigkeiten dich in Venedig erwarten, verraten wir dir jetzt. Wenn du schon öfter in der Lagunenstadt warst: Hier findest du die besten Geheimtipps in Venedig.

Aktualisiert am 03.03.2022

Meine Top-5-Sehenswürdigkeiten in Venedig

Biggi im roten Kleid am Morgen am Markusplatz in Venedig
Venedig am Morgen: Wir nehmen dich jetzt mit zu den schönsten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt

Das sind meine persönlichen Top-Highlights in Venedig. Orte, die du unbedingt sehen musst:

  1. Markusplatz
  2. Dogenpalast
  3. Markusdom
  4. Markusturm
  5. Rialtobrücke

Karte: Alle Sehenswürdigkeiten in Venedig

Auf unserer interaktiven Karte findest du alle Sehenswürdigkeiten im Überblick:

1. Der Markusplatz

Kein Platz auf der Welt sorgt für so viele Schlagzeilen wie der Markusplatz, auf Italienisch Piazza San Marco. Wenn Venedig vom Hochwasser überschwemmt wird, steht die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt unter Wasser. Für Fotografen ist das sogar ein Glücksfall, weil so atemberaubende Bilder entstehen.

Der Markusplatz im Licht der Morgensonne
Am Morgen ist der Markusplatz fast menschenleer

Das Hochwasser kommt in der Regel im Herbst und im Winter, besonders im November und Dezember. Aber auch in den Sommermonaten steht der Platz öfters unter Wasser. Aber keine Sorge: Tief ist das Wasser nicht und wer seine Schuhe nicht ausziehen und durch das Wasser waten will, kann über Stege über den bekannten Platz laufen.

Wer über die Stege wandert, steht aber regelrecht im Stau. Man sollte sich den Spaß nicht entgehen lassen und durch das Wasser schlendern (wegen Glasscherben ist es aber besser, die Schuhe anzulassen und ein Ersatzpaar dabei zu haben).

Blick auf die Basilica San Marco und den Dogenpalast am Markusplatz
Mit der Basilica San Marco und dem Dogenpalast liegen zwei der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Venedigs direkt am Markusplatz

Am Markusplatz findest du auch das bekannteste Kaffeehaus der Lagunenstadt: das prächtige Caffè Florian mit den in Gold eingefassten Spiegeln und dem imposanten Jugendstilzimmer. Aber aufgepasst: Ärgere dich nicht über die extrem hohen Preise. Selbst die Musiker kosten und stehen auf der Rechnung.

Dafür gibt es in dem Kaffeehaus Geschichte zum Anfassen: Am 29. Dezember 1720 eröffnete Floriano Francesconi mit dem Alla Venezia trionfante, was übersetzt „Zum siegreichen Venedig“ bedeutet, Italiens erstes Kaffeehaus. Die Venezianer gingen aber einfach zum „Floriàn“ und sparten sich den sperrigen Namen. Bald wurde das Caffè Florian Treffpunkt venezianischer Intellektueller. Unter anderem verkehrte Schriftsteller, Abenteurer und Frauenheld Giacomo Casanova regelmäßig im Caffè Florian (weiterführende Infos findest du hier: Das Caffè Florian in Venedig – wo Casanova seinen Kaffee schlürfte).

2. Der Dogenpalast

Eines der beeindruckendsten Gebäude der Stadt ist der prunkvolle Dogenpalast (Palazzo Ducale), direkt am Markusplatz gelegen. Der Dogenpalast ist mit seiner byzantinischen, gotischen und Renaissance-Architektur und der imposanten Fassade ein beliebtes Fotomotiv und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Der Dogenpalast in Venedig von außen
Der Dogenpalast ist eine der bekanntesten Touristenattraktionen Venedigs. Im Tagesverlauf wird es hier richtig voll. Für den Besuch solltest du dein Ticket vorab im Internet kaufen

Seit dem 9. Jahrhundert war der Dogenpalast Sitz des Dogen und der Regierungs- und Justizorgane der Republik Venedig und damit auch ein Symbol der Macht. Neben bekannten Architekten arbeiteten auch Künstler wie Tintoretto, Tizian und Bellini an dem Palast mit. Heute kannst du die beeindruckenden Gemälde und Skulpturen der Künstler im Dogenpalast bestaunen.

Der Innenhof des Dogenpalasts mit der bekannten Treppe im Hintergrund
Der Innenhof des Dogenpalasts mit der bekannten Treppe im Hintergrund
Der riesige, pompöse Saal im Dogenpalast Venedigs
Einer der riesigen, pompösen Säle im Dogenpalast. Ein Besuch ist definitiv zu empfehlen

Ein Besuch im Dogenpalast ist ein absolutes Muss, wenn du in Venedig Urlaub machst. Wenn dich die lange Schlange an der Kasse abschreckt, solltest du dir vorab ein Ticket für den Dogenpalast besorgen. In den Sommermonaten kann die Wartezeit für den Dogenpalast drei Stunden und mehr betragen.

Es werden übrigens auch Führungen durch die Geheimgänge des imposanten Gebäudes angeboten.

Die Goldene Treppe im Treppenhaus des Dogenpalasts
Die Goldene Treppe im Treppenhaus des Dogenpalasts – beeindruckend, oder?
Der Dogenpalast am Nachmittag in Venedig von Innen
Der Dogenpalast am Nachmittag in Venedig von Innen

3. Der Markusdom

Direkt beim Dogenpalast liegt eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit: der beeindruckende Markusdom, auf Italienisch Basilica di San Marco. Das byzantinische Bauwerk – vollendet im Jahre 1073 – wurde als Ruhestätte des Heiligen Markus, dem Schutzpatron Venedigs, erbaut. Die riesige Kirche demonstrierte in der damaligen Zeit zugleich die Macht der Republik Venedig.

Der Markusplatz in Venedig ist leer
Der Markusplatz am Morgen mit Blick auf die wunderschöne Basilica

In der Kirche fanden Krönungen statt, aber auch viele Prozessionen. Erste Bauten einer Kirche auf dem Markusplatz begannen wohl schon im Jahre 829. Mit ihren Kuppeln, Säulen, Figuren und Türmchen ist die Basilica di San Marco ein echter Blickfang auf dem Markusplatz.

Gehe unbedingt in die Kirche hinein und schaue dir die riesige Kuppel mit Ornamenten und Mosaiken aus dem 13. Jahrhundert an. Besonders beeindruckend sind die winzigen Mosaike, die ein Gesamtkunstwerk ergeben.

Goldene Mosaike im Markusdom in Venedig
Der Markusdom ist nicht nur von außen sehenswert. Geh unbedingt in das imposante Gotteshaus!

4. Der Markusturm

Unübersehbar auf dem Markusplatz ragt der imposante Markusturm (Campanile di San Marco) in den Himmel. Der Markusturm ist knapp 99 Meter hoch und diente früher als Leuchtturm, aber auch als Wach- und Folterturm.

Heute kannst du mit dem Lift zur Aussichtsplattform auf dem Markusturm fahren und über Venedig blicken. Für uns gehört der Besuch des Markusturms, der auch das höchste Gebäude Venedigs ist, zu den absoluten Highlights in der Stadt.

Der Markusturm ohne Menschen
Eigentlich bilden sich hier lange Schlangen, um den Turm, den Palast und die Basilica zu besichtigen
Der Blick vom Markusturm auf den Dogenpalast
Das ist der Blick vom Markusturm auf die Kuppeln des Markusdoms und auf den Dogenpalast

Der perfekte Reiseführer für deine Venedig-Reise

Für deinen Trip nach Venedig können wir dir den Reiseführer von Marco Polo sehr ans Herz legen:

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5. Die Rialtobrücke

Die Rialtobrücke oder Ponte di Rialto ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Venedigs. Über die acht Meter hohe und 28 Meter lange Rialtobrücke laufen täglich tausende Touristen über den bekannten Canal Grande.

Blick auf die Rialtobrücke ohne Menschen
Die Rialtobrücke – hier am Morgen – ist weltbekannt und eine der wichtigsten Seghenswürdigkeiten der Lagunenstadt

Erbaut wurde die Brücke im Jahre 1588 unter der Leitung des Baumeisters Antonio da Ponte, der auch die Seufzerbrücke verantwortet. Von der Rialtobrücke hast du einen traumhaften Blick auf die venezianischen Häuser und den Canal Grande.

Auf der bekannten Brücke drängen sich tagsüber Tausende Menschen, um ein Selfie zu machen. Halbwegs leer kannst du die Brücke nur in den frühen Morgenstunden ablichten, vorrangig in den Wintermonaten. Ohnehin lohnt es sich, Venedig am frühen Morgen zu erkunden, wenn viele Touristen noch im Hotelbett schlummern und die großen Kreuzfahrtschiffe noch nicht angelegt haben.

Canal Grande
Das ist der Blick von der Ponte di Rialto auf den berühmten Canal Grande. Am Tag ist hier einiges los

6. Eine Fahrt mit der Gondel

Eine Fahrt mit der Gondel durch die engen Kanäle ist in Venedig ein Muss. Ja, dem einen mag es zu teuer sein, dem anderen zu romantisch. Fakt ist aber: eine Gondelfahrt eröffnet neue Perspektiven auf die wunderschöne Stadt. Das ist vor allem für Fotografen ein Highlight.

Der Blick von einer Gondel auf die Rialtobrücke
Hier geht’s jetzt unter der Rialtobrücke hindurch – ein Highlight der Gondelfahrt

Der Blick auf eine Fassade vom Wasser aus, auf einen versteckten Hinterhof, hier ein altes Boot, da ein Balkon. Venedig hat super viele verborgene Schätze, die du nur mit der Fahrt in einer Gondel sehen wirst.

Es ist absolut beeindruckend mit welchem Geschick der Gondoliere durch die Kanäle und niedrigen Brücken lenkt. Mit kleinen, gerufenen Kommandos kündigt er an, wenn er um die Ecke biegt.

Und dann der Moment, wenn du aus den ruhigen, verschlafenen Kanälen auf den Canal Grande einbiegst. Glaube mir, das ist ein Erlebnis. Wir können dir die Fahrt mit der Gondel auf Venedigs Wasserstraßen nur empfehlen. Es ist traumhaft.

Eine Stunde Gondelfahren in Vendig kostet etwa 120 Euro (es gibt immer etwas Verhandlungsspielraum). Mit der Gondel können maximal vier Personen fahren, so dass der Preis pro Person bei rund 30 Euro pro Stunde liegt – und das ist es definitiv Wert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

7. Der Canal Grande

Der Canal Grande ist die Hauptverkehrsader der Stadt und damit natürlich eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Der Kanal ist über vier Kilometer lang, 30 bis 70 Meter breit und durchschnitlich 4,5 Meter tief.

Der Canal Grande in Venedig
Der Canal Grande in Venedig. Am Morgen wirkt er wie ausgestorben
Der Blick von einem Vaporetto auf dem Canal Grande
Tipp: Erkunde den Canal Grande mit dem Vaporetto
Der Blick von oben auf den Canal Grande
Von der frei zugänglichen Dachterrasse des Fondaco dei Tedeschi, in dem heute ein Luxuskaufhaus untergebracht ist, hast du einen tollen Blick auf den Canal Grande

Auf dem Canal Grand fahren die bekannten Gondeln, aber auch Vaporettos (das einzige echte öffentliche Verkehrsmittel in Venedig), Wassertaxis, Schnellbote, die Polizei und Warenschiffe. Um zu den Stadtteilen Santa Croce, San Polo und San Marco zu gelangen, musst du diverse Brücken überqueren.

8. Karneval in Venedig

Der historische Karneval ist mit seinen Masken, Tierkämpfen, Herkulesspielen und Feuerwerken ein ganz besonderes venezianisches Highlight. Ein Karnevalsfest wird erstmals im Jahre 1094 erwähnt. Als die Markusrepublik im Jahre 1797 unter Napoléon Bonaparte an Österreich angegliedert wurde, verlor der Karneval lange Zeit an Bedeutung.

Eine Renaissance des heute weltweit bekannten Karnevals gab es erst im Jahre 1976 mit Federico Fellinis Film Casanova. Der Karneval in Venedig beginnt heute offiziell zehn Tage vor Aschermittwoch an einem Sonntag.

9. Die Seufzerbrücke

Die Seufzerbrücke in Venedig
Die Seufzerbrücke ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt

Die Seufzerbrücke (italienisch Ponte dei Sospiri) wurde vom venezianischen Baumeister Antonio da Ponte erbaut und ist heute eine der meistfotografierten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die nur etwa acht Meter lange Verbindungsbrücke führt vom Dogenpalast ins neuen Gefängnis (Prigioni nuove). Den besten Blick auf diese bekannte Attraktion hast du von der Fußgängerbrücke am Kai Riva degli Schiavoni, die über den Kanal Rio di Palazzo führt.

Weißt du woher die Seufzerbrücke ihren Namen hat? Nun, über diese Brücke wurden die Gefangenen ins Gefängnis gebracht. Hier sahen sie das letzte Mal das Wasser. So manch einem muss ein tiefer Seufzer entflohen sein, weil er wusste, dass nun die dunkle Zelle auf ihn wartet.

Tipp: Du kannst sogar durch die Seufzrerbrücke laufen und nach draußen blicken. Dazu musst du dir allerdings ein Ticket für den Dogenpalat besorgen. Das solltest du aber ohnehin, wenn du Urlaub in Venedig machst.

10. Die Ponte dell’Accademia

Blick von Ponte dell’Accademia
Die Ponte dell’Accademia ist ein toller Spot zum Fotografieren

Es ist DER Venedig-Blick schlechthin und DAS Postkartenmotiv: der Blick von der Ponte dell’Accademia. Die bekannte Brücke führt über den Canal Grande und verbindet den Stadtteil San Marco mit Dorsoduro.

Hier geht es auch etwas ruhiger zu und du kannst entspannt durch die Gassen laufen und das obligatorische „Wäsche-wedelt-im-Wind-Foto“ schießen.

Sonnenuntergang Venedig
Kurz nach Sonnenuntergang leuchtet der Himmel über Venedigs Altstadt in den schönsten Farben

11. Die Scuola Grande di San Rocco

Ab dem 13. Jahrhundert entstanden in der Lagunenstadt wohltätige Bruderschaften. Die größte dieser Bruderschaften, die Scuole grandi, baute palastartige Zunftgebäude, die zur Repräsentation und als soziale Einrichtung dienten.

Ein goldener Raum mit Gemälden in der Scuola Grande di San Rocco
Die Scuola Grande di San Rocco hat uns total begeistert. Hier musst du einfach her!

Die besterhaltene der sechs großen Scuole ist heute die Scuola Grande di San Rocco. Ein Besuch dieser imposanten „Schule“ ist ein absolutes Muss in Venedig. Dich erwarten imposante Räume mit noch imposanteren Gemälden und Deckenmalereien.

12. Die Scalzi-Brücke

Die Brücke Ponte degli Scalzi ist eine Top-Sehenswürdigkeit in Venedig
Die Brücke Ponte degli Scalzi ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Venedigs

Eine weiteres berühmtes Bauwerk in Venedig ist die Scalzi-Brücke (Ponte degli Scalzi), die den Canal Grande überquert. Die Ponte degli Scalzi wird tagsüber von Touristen belagert und ist ein beliebtes Fotomotiv.

Die Brücke ist 40 Meter lang und sieben Meter hoch. Von der Ponte degli Scalzi aus blickst du auf das Kuppeldach der San Simeone Piccolo und die beeindruckenden Häuserzeilen in Venedig.

Canal Grande
Der Blick von der Ponte degli Scalzi auf den Canal Grande

13. Der Mercato di Rialto

Der Mercato di Rialto, der bekannte Gemüse- und Fischmarkt, ist ein Highlight, das du auf einer Venedig-Reise unbedingt anschauen musst. Der Markt liegt ganz in der Nähe der Rialtobrücke und direkt am Canal Grande.

Mercato di Rialto
Obststand auf dem Mercato di Rialto

Für viele ist der Mercato di Rialto nach wie vor einer der besten Märkte der Welt ist. Der Markt ist unterteilt in die Bereiche Erberia (Gemüse) und Pescheria (Fisch). Nimm dir die Zeit, um über den bekannten Markt zuschlendern und die bunten Auslagen der Händler und die Produktvielfalt zu bestaunen.

Wir haben auf dem Markt etwa ganz hervorragende Weintrauben gekauft, die du so in Deutschland nicht bekommst. Wenn du zum Karneval in Venedig unterwegs bist, erlebst du die Händler in historischen Gewändern – mehr Highlight geht nicht.

Ein kleiner Haifisch in Venedig
Leider gibt es auch das auf dem berühmten Markt in Venedig: Haifisch

14. Der Kai Riva degli Schiavoni

Der Kai Riva degli Schiavoni beginnt am berühmten Markusplatz und führt immer am Wasser entlang bis zur öffentlichen Parkanlage Giardini Pubblici, die einst auf Befehl Napoleons errichtet wurde. Die mit Palmen und Akazien begrünte Anlage beherbergt zur zweijährlichen Kunstausstellung Biennale die Ausstellungspavillons der verschiedenen Nationen.

Morgens an der Promenade in Venedig
Der Kai Riva degli Schiavoni mit den Gondeln in Morgenlicht. So leergefegt erlebst du Venedig aber nur selten

Auf dem Weg gehst du über fünf Brücken. An der Riva degli Schiavoni ist immer einiges los. Außerdem ist der Kai einer der Haupthaltestellen für die Wassertaxen. Bei einem Besuch in Venedig kommst du an der Riva degli Schiavoni also kaum vorbei.

Canale di San Marco
Tagsüber ist an der Riva degli Schiavoni mehr los

15. Das Arsenal

Schlendere am Canale di San Marco entlang und bewundere die zum Teil sehr alten Boote, die am Ufer vertäut sind. Du kommst an geschichtsträchtigen Hotels und wunderschönen Häuserzeilen vorbei und querst über alte Brücken unzählige Kanäle, bis du schließlich das Arsenal erreichst (einfach den Schildern folgen).

Arsenal in Venedig
Das Arsenal in Venedig

Das Arsenal beheimatet die Schiffswerft, das Zeughaus und die Flottenbasis der ehemaligen Republik Venedig. Besonders beeindruckend ist das Wassertor Ingresso all‘ Acqua, das von zwei großen Türmen flankiert wird. Davor überquert eine Holzbrücke den Kanal. Direkt neben den Türmen befindet sich das Portal Ingresso di terra, das von Steinfiguren in Löwenform bewacht wird.

Heute ist im Arsenal die Führungsakademie der italienischen Marine untergebracht. Außerdem gibt es ein Marinemuseum (Museo storico navale). Hier werden auf fünf Etagen Schiffsmodelle, Rekonstruktionen, Waffen, Uniformen, Flaggen, Seekarten und andere Stücke gezeigt.

16. Punta della Dogana

Blick in Richtung Markusplatz
Das ist der Blick von der Südspitze der Insel Dorsoduro in Richtung Markusplatz. Gut zu erkennen sind der Markusturm und der Palazzo Ducale

Das Museum Punta della Dogana, auch als Dogana da Mar bekannt, befindet sich in einem Zollhaus aus dem 17. Jahrhundert an der Spitze der Insel Dorsoduro. In dem Museum werden in über dreißig Räumen stetig wechselnde moderne Kunstobjekte gezeigt.

Auch wenn du kein ausgewiesener Fan moderner Kust bist: Du solltest zumindest einmal um das Museum laufen. Von der äußersten Südspitze der Insel Dorsoduro hast du einen tollen Blick in Richtung Dogenpalast, Markusturm und Riva degli Schiavoni. Dieser Ort gehört definitiv zu den schönsten in Venedig.

17. Die Santa Maria della Salute

Die wunderschöne Santa Maria Della Salute im Morgenlicht
Die wunderschöne Santa Maria Della Salute im Morgenlicht

Direkt neben dem Museum Punta della Dogana befindet sich mit der weit sichtbaren Kirche Santa Maria della Salute eine weitere tolle Sehenswürdigkeit.

Hier solltest du unbedingt reinschauen. Ein wirklich schönes Bauwerk. Zudem hast du von den Stufen der Kirche einen wundervollen Blick auf Venedig.

18. Gallerie dell’ Accademia

Direkt an der Brücke Ponte dell’ Accademia befindet sich die Gallerie dell’ Accademia, die eine riesige Kunstsammlung beherbergt. Genauer die weltweit größte Sammlung venezianischer Malerei. Du findest hier Werke der Epochen Gotik bis Rokoko.

Für Kunstfans ist das Museum ein Must-See. In der Gallerie dell’ Accademia sind Gemälde unter anderem von Bellini, Giorgione und Tizian ausgestellt.

Seit 1882 ist die Gallerie ein selbstständiges Museum. Was den Kunstschatz so spannend macht ist die Geschichte einiger Gemälde. So wurde so manches Bild von Napoleon aus Italien verschleppt. Er ließ es dann nach Paris bringen. Erst später gab Frankreich diese Bilder zurück.

19. Die Santa Maria Gloriosa dei Frari

Innen in der Santa Maria Gloriosa dei Frari
Im Inneren der Santa Maria Gloriosa dei Frari

Eine der bedeutendsten gotischen Sakralbauten der Stadt solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen: die Santa Maria Gloriosa dei Frari im Stadtteil Santa Croce.

Es dauerte ein ganzes Jahrhundert zur Fertigstellung der Kirche. Die Kirche beherbergt zahlreiche Kunstwerke. Zudem befindet sich in den Nebengebäuden das Staatsarchiv der Stadt.

Neben dem Werk Mariä Himmelfahrt von Tizian, kannst du hier beeindruckende Statuen, ein Mausoleum, ein Grabmal sowie einen Glockenturm bewundern.

20. Tagesausflug nach Murano, Burano und Torcello

Ein Besuch der umliegenden Insel ist ein Muss, wenn du einige Tage in Venedig verweilst. Mit dem Vaporetto geht es nach Murano, Torcello und in das bekannte, bunte Örtchen Burano.

Torcello ist eine richtig grüne Insel. Als wir ankommen empfängt uns Ruhe. Vögel singen am Wasser. Wir laufen an einem idyllischen Biergarten vorbei. Am Kanal bis zur Ponte del Diavolo. Danach sehen wir schon die bekannte Basilika der Heiligen Maria Assunta. Die Kirche stammt noch aus dem 7. Jahrhundert. Besonders reich verziert ist sie an Mosaiken.

Weiter bringt uns das Boot auf die wunderschöne Insel Burano. Und dieser Ort ist wahrlich bezaubernd. Wir raten dir eines der ersten Boote zu nehmen. Leider hat sich dank Instagram und Co auch Burano in den letzten Jahren immer mehr mit Menschen gefüllt und wird teilweise überrannt. Jeder möchte vor den bunten Hauswänden ein Foto machen.

Das malerische Örtchen Burano ist bekannt für seine bunten Häuser
Das malerische Örtchen Burano ist bekannt für seine bunten Häuser
Auch die Boote im Kanal in der Stadt Burano sind bunt
Auch die Boote im Kanal in der Stadt Burano sind bunt

Zum Abschluss solltest du auf jeden Fall noch auf der Insel Murano Halt machen. Murano ist in ganz Italien bekannt für seine Glaskunst. Und die kannst du live vor Ort besichtigen. Etwa in der Gläsernen Kathedrale. Die Kirche Santa Maria e San Donato hat eine sagenumwobene Geschichte. Sie ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Hinter dem Altar sollen Knochen eines einst getöteten Drachen hängen.

Tipp: Auch die Friedhofsinsel San Michele ist überaus sehenswert. San Michele liegt auf dem Weg nach Murano und wird von den Vaporetto-Linien 4.1 und 4.2, die Venedig umrunden, angesteuert. Bei unserem Blogger-Kollegen Peter von PetersTravel findest du mehr Infos zu San Michele.

Extra-Tipp: Dorsoduro – Venedig fernab vom Massentourismus

Nachdem du die Top-Sehenswürdigkeiten in Venedig kennst, wollen wir dir noch eine ruhigere Seite der Stadt zeigen. Im Stadtteil Dorsoduro, wo sich unter anderem die imposante Santa Maria della Salute befindet, erlebst du das authentische Venedig und schöne Orte, die nicht in jedem Reiseführer stehen.

Kanal in Dorsoduro
Der Stadtteil Dorsoduro steht nicht so im Mittelpunkt der vielen Venedig-Reisenden

Schlendere durch die ruhigen Gassen, vorbei an einheimischen, älteren Italienern, die plaudern und sieh jetzt endlich das urige Venedig. Zwischen den engen Gassen sind Wäscheleinen gespannt. Dabei erhascht man manchmal auch einen Blick auf die Unterwäsche der Bewohner, die im Wind flattert.

Kanal in Dorsoduro
Wer seine Ruhe sucht, ist in Dorsoduro gut aufgehoben
Gentrifizierung Graffiti in Venedig
Die Gentrifizierung ist auch in Venedig ein großes Problem

Ein Highlight in Dorsoduro ist der Campo Santa Margherita mit der Chiesa di Santa Margherita. Der Campo Santa Margherita einer der schönsten Plätze des Viertels. Der Name ist der Schutzpatronin werdender Mütter gewidmet. Margareta von Antiochia ist mit einem Drachen als Statue aufgestellt.

Campo Santa Margherita
Der Campo Santa Margherita

Der Platz wurde schon im 14. Jahrhundert gestaltet und die Bauten wurden kaum verändert. Einst soll sich hier auch das Haus des Cristoforo Moro befunden haben. Er regierte ab 1508 Zypern und soll die Vorlage für die Hauptfigur in Shakespeares Stück Othello gewesen sein.

Wäscheleinen in Dorsoduro
Hier kommen kaum Touristen her

Recht beliebt und sehr sehenswert ist auch die Uferpromenade (Zattere), die du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest. Vorbei an majestätischen Gebäuden schlenderst du hier am glitzernden Wasser entlang. Der Name Zattere stammt von den Flößen, die aus einem bestimmten Holz gefertigt wurden, das von den Dolomiten im Meer nach Venedig getrieben wurde.

Promenade im Stadtteil Dorsoduro
Die Promenade im Stadtteil Dorsoduro

Wo in Venedig übernachten?

Wir können dir das Hotel Bisanzio (hier Preise checken*) empfehlen. Es liegt im Stadtteil San Marco, in der Nähe des Markusplatzes. Das vier-Sterne-Hotel überzeugt mit schönen Zimmern, einer Traumlage, einem unfassbar netten Personal und es gibt dort sogar ein normales, europäisches Frühstück.

Im schönen Stadtteil Dorsodura befindet sich das Palazzo Veneziano (hier Preise checken)*. Das Hotel befindet sich direkt am Fähranleger und ist sehr schön. Aber auch das Doná Palace (hier Preise checken)* ist sehr begehrt. Das 4-Sterne-Boutique-Hotel ist nur zwei Minuten vom Markusplatz entfernt.

Der absolute Knaller ist das Hotel Palazzo Cristo (hier Preise checken)*. Nicht nur die Lage ist perfekt, sondern auch das Ambiente. Das Hotel Metropole Spa & Wellness (hier Preise checken)* ist ein typisch venezianisches Hotel. Es eignet sich perfekt für Fotos.

Gute Restaurants in Venedig

Wissenswertes über Venedig

Auf deiner Reise nach Venedig werden dir sicherlich ein paar Dinge auffallen, die dich so richtig nerven. Was das für uns ist, haben wir hier in unserem Beitrag „Diese zehn Dinge wirst du an Venedig hassen“ zusammengefasst.

Anreise nach Venedig

Wenn du mit dem Auto nach Venedig anreist, kannst du entweder direkt in der Stadt übernachten, oder aber du nimmst dir ein Hotel außerhalb Venedigs.

Im Juli 2020, als Venedig Corona bedingt menschenleer war, reisten wir mit dem Auto an, parkten im Parkhaus Tronchetto und nahmen das Vaporetto direkt in die Stadt zum San Marco-Platz. Das Parkhaus Tronchetto ist videoüberwacht.

Vier Tage im Parkhaus Tronchetto kosten 84 Euro (1 Tag kostet 21 Euro). Das 3-Tages-Ticket für die Fahrt mit den öffentlichen Booten in Venedig kostet 40 Euro. Die einfache Fahrt nach Venedig kostet 7,50 Euro mit den öffentlichen Booten und ist 75 Minuten gültig.

Wenn du dein Hotel außerhalb Venedigs buchst, kannst du das Auto in Mestre in einem Parkhaus parken. Achte darauf, dass das Parkhaus Videoüberwacht ist! Mit dem Zug geht es dann zum Bahnhof Santa Lucia in Venedig. Die Zugfahrt dauert nur zehn Minuten und kostet gerade einmal 1,34 Euro (Stand: Februar 2020). Unser Tipp: da vor den Automaten im Bahnhof oft viele Leute anstehen, lohnt es sich, gleich Bahnfahrkarten für zwei Tage zu lösen.

Wenn die Schlangen vor den Fahrkartenautomaten in der Bahnhofshalle zu lang sind, lohnt ein Blick auf den Bahnsteig. Hier gibt es ebenfalls Automaten. Ganz wichtig: vor der Fahrt mit dem Zug müssen die Tickets in dafür vorgesehenen Automaten abgestempelt werden.

Wenn du mit der Bahn nach Venedig anreist, fällt dein erster Blick beim Verlassen des Bahnhofs auf die Kirche San Simeone Piccolo mit ihrem türkisfarbenen Kuppeldach.

Venedig Canal Grande
Der erste Eindruck begeistert, auch wenn es meist sehr voll in Venedig ist. Hier auf der anderen Seite des Canal Grande blickst du auf die Kirche San Simeone Piccolo

Natürlich haben wir auch noch einen tollen Camping-Tipp. Der Stellplatz heißt Camping Fusina (Website). Die Nacht kostet je nach Saison ab 25 Euro. Der Campingplatz hat einen Pool, einen kleinen Supermarkt und Restaurants.

Spannende Venedig-Artikel auf anderen Reiseblogs

Noch mehr spannende und informative Venedig-Artikel findest du auf folgenden Reiseblogs:

Artikel teilen

4 Kommentare

  • - Bea

    Hallo ihr zwei,

    das sind ja tolle Fotos aus der Stadt der Liebe – und so leer. Ich kenne Venedig nur völlig überlaufen. Vielleicht reise ich doch auch Mal im Winter hin, das loht sich sicher sehr.

    Liebe Grüße
    Bea

  • - Anja

    Wow, sehr schöne Bilder! Ich empfehle, im Winter nach Venedig zu reisen. Dann ist die Stadt nicht so sehr mit Touristen überlaufen wie im Sommer. Man hat dann die Chance, tatsächlich einen Eindruck vom normalen Leben der Venezianer zu bekommen – denn das ist im Sommer unmöglich, wenn sich die Massen durch die Gassen schieben. Dann gleicht Venedig eher einem großen Freilichtmuseum, als einer Stadt…

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Menschenleeres Venedig

So erlebst du Venedig in der Corona-Krise: Warum du jetzt in die Lagunenstadt reisen musst

Artikel lesen
Die besten Geheimtipps in Venedig

Venedig: 11 Geheimtipps, die du kennen musst

Artikel lesen
Diese Dinge nerven an Venedig

Venedig: Diese 10 Dinge wirst du hassen

Artikel lesen