Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Paris
HomeReisetipps Frankreich

Paris Sehenswürdigkeiten: 25 schöne Orte, die du sehen musst

Paris ist die Stadt der Liebe. Uns haben die vielen Attraktionen verzaubert. Daher möchten wir dir hier die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorstellen - und das sind einige.

Wir haben alle hier aufgezählten Paris-Sehenswürdigkeiten übrigens in vier Tagen geschafft (aber nicht viel geschlafen) und sind viel mit dem Miet-Fahrrad durch die Stadt gefahren. Damit kommst du wirklich schnell von A nach B (es gibt sogar E-Bikes) und siehst unterwegs auch noch total viele spannende Orte, du in keinem Reiseführer stehen.

Aktualisiert am 22.06.2022

Unsere Top-5-Sehenswürdigkeiten im Überblick

Wir nehmen dich heute mit auf einen ganz besonderen Städtetrip durch Paris. Wir zeigen dir die absoluten Highlights und Attraktionen der Stadt, die du auf gar keinen Fall verpassen darfst. Aber wir haben für dich auch ein paar coole Geheimtipps, wie du Paris auf ganz persönliche Weise erkunden kannst.

  1. Eifelturm
  2. Palais de Chaillot
  3. Musée du Louvre mit der Mona Lisa
  4. Notre-Dame
  5. Katakomben von Paris

Spartipps für Paris: Hier findest du günstige Flüge nach Paris*. Außerdem empfehlen wir dir die gebührenfreie Mastercard Gold* für deine Reise.

1. Die Top-Sehenswürdigkeit: der Eiffelturm

Eiffelturm
Der Eiffelturm ist das Wahrzeichen Paris‘ und die Top-Sehenswürdigkeit. In der Hauptreiszeit muss man viel Zeit mitbringen, um die Sicherheitskontrollen zu passieren

Der Eiffelturm ist das Wahrzeichen der Seine-Stadt und natürlich DIE Top-Sehenswürdigkeit in Paris. Der Eiffelturm hat mich verzaubert. Da steht er plötzlich vor dir. Ein riesiger Koloss aus Stahl. Egal, ob in der Nacht oder am Tag – der Eiffelturm ist immer beeindruckend. Auf der Wiese davor, dem Champ de Mars (Marsfeld) ist immer etwas los. Besonders schön ist der Eiffelturm in der Nacht, wenn der Koloss angestrahlt wird.

Der Eiffelturm ist 324 Meter hoch und befindet sich am Champ de Mars nahe der Seine. Genauer im 7. Arrondissement – so heißen die verschiedenen Stadtbezirke in Paris. Erbaut wurde der riesige Turm von 1887 bis 1889 und war dem 100. Jahrestag der französischen Revolution gewidmet.

Blick vom Eiffelturm über Paris
Das ist der Blick vom Eiffelturm über Paris

Alles Wissenswerte zum Eiffelturm, wie du am besten Geld bei deinem Besuch sparst, von wo aus du ihn am besten fotografierst, das findest du in unserem Extra-Artikel zum Eiffelturm.

2. Palais de Chaillot

Eiffelturm am Abend
Der Eiffeltum im Licht der untergehenden Sonne, gesehen vom Palais de Chaillot

Direkt gegenüber des Eiffelturms, auf der anderen Seite der Seine, befindet sich das Palais de Chaillot. Auf vielen Stufen und Wiesen sitzen im Sommer Besucher und Pariser, gönnen sich Baguette und Wein und genießen den herrlichen Ausblick auf das Wahrzeichen der Metropole. Auch wir machen ein Picknick am Palais des Chaillot und essen Baguette, Käse, Avocado und Oliven.

Von hier aus erlebst du den perfekten Sonnenuntergang in Paris. Hinzu kommt, dass hier sehr viele Schausteller immer für Spaß und Unterhaltung sorgen. Nachts wird der Eiffelturm beleuchtet und alles glitzert. Das sieht wunderschön aus. Das einzige was nervt: es kommen häufig Straßenhändler, die dir irgendwas verkaufen wollen.

Das Palais de Chaillot wurde übrigens 1937 gebaut. Vom Eiffelturm aus siehst du sehr gut, dass das Palais aus zwei Pavillons besteht, die von einer großen Freitreppe getrennt sind. Im Palais de Chaillot befinden sich drei Museen – die Cité de l’Architecture et du Patrimoine, das Nationalmuseum der Marine und das Musée de l’Homme.

Zudem findest du hier auch das Restaurant Café Carlu und das Nationaltheater von Chaillot. Da der Ausblick von der obersten Stufe am schönsten ist und man den Eiffelturm direkt vor seiner Nase hat, ist dieser Spot natürlich immer arg überlaufen. Wenn du hier oben stehst, kann es gut sein, dass du live einen Heiratsantrag mitbekommst.

3. Musée du Louvre mit der Mona Lisa

Glaspyramide Louvre
Die Glaspyramide wurde von 1985 bis 1989 gebaut und dient als Haupteingang für das Museum des Louvre, eine der bekanntesten Touristenattraktionen der Stadt

Wer in Paris ist, kommt am größten Museum der Welt nicht vorbei. Der Louvre ist einfach beeindruckend und neben dem Eiffelturm und Notre-Dame wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit in Paris. Keine Sorge, um wirklich alles Kunstwerke im Louvre zu sehen bräuchtest du lange. Laut dem Dumont-Reiseführer* ganze vier Tage, wenn du jedes Werk zehn Sekunden betrachtest. Das kann niemand schaffen und sollte man auch nicht tun.

Halle im Louvre
Die Architektur des gesamten Museums wird dir die Kinnlade runterhauen

Ich empfehle dir die verschiedenen Bereiche auf dem Museums-Infoblatt anzusehen und dann zu entscheiden, was dich interessiert. Nur durch die Gänge zu laufen ist wenig sinnvoll und du wärst wohl auch recht schnell übersättigt. Schließlich werden auf 60.000 Quadratmetern gefühlt unendlich viele Werke ausgestellt. Uns hat der Louvre sehr beeindruckt und es war wirklich toll.

Unser Tipp: Kauf dir die Tickets für den Louvre unbedingt vorab online. Dafür musst du zwar ein Zeitfenster angeben, aber dann kannst du die Fast-Lane-Schlange nehmen und musst nicht lange anstehen. Bei fast allen Sehenswürdigkeiten in Paris lohnt es sich, die Tickets vorab zu buchen. So lange Warteschlangen wie in Paris haben wir noch nie zuvor gesehen. Die Stadt platzt im Sommer wirklich aus allen Nähten.

Menschentraube vor Gemälde im Louvre
Vor den besonders bekannten Werken bilden sich Menschentrauben

Von außen ist das Gebäude natürlich auch der Hammer. Die Glaspyramide und der große Palast mit enorm viel Stuck sind wirklich schön anzusehen. Du wirst davor stehen und einfach nur staunen. Wir haben Hunderte Fotos gemacht – das wird dir auch nicht anders gehen. Noch nie im Leben waren wir in einem so beeindruckenden Museum wie dem Louvre. Die riesigen Gemälde, die alten Statuen und die ganze Architektur des Gebäudes – das ist einmalig auf der Welt.

Mona Lisa (Louvre)

Mona Lisa im Louvre
Die Mona Lisa ist das bekannteste Werk im Louvre. Entsprechend voll ist es immer vor dem unscheinbaren Gemälde

Und noch was: Klar, die Mona Lisa solltest du dir im Louvre auch nicht entgehen lassen. Sei aber nicht enttäuscht. Das Gemälde der Mona Lisa ist nicht so groß, wie du vielleicht erwartest. Außerdem wirst du mit der Dame auch nie alleine sein. Man sollte die Mona Lisa schon gesehen haben – aber im Geiste erwartet man vorher doch irgendwie etwas anderes.

Jardin des Tuileries – Louvre-Gärten

Louvre-Gärten
Die Gärten vor dem Louvre sind ein beliebtes Ausflugsziel

Nachdem wir lange durch den Louvre gelaufen waren, haben wir uns draußen in der Sonne auf die Wiese in die Jardin des Tuileries gelegt und das Wetter genossen. Diese vielen Eindrücke mussten verarbeitet werden. Zudem konnten wir die Pracht des Palastes noch einmal auf uns wirken lassen. Dann sind wir durch die Tuilerien-Gärten gelaufen.

Der Park ist als Flaniermeile bekannt. Überall stehen Bänke und Stühle, auf denen man sich erholen kann. Es gibt kleine Cafès und Imbisse. Es ist einfach herrlich dort. In den Gärten befindet sich auch das Musée de l’Orangerie. Dort sind unter anderem die Seerosenbilder von Monet zu sehen. Wenn du nach dem Louvre noch nicht genug von Kunst hast, kannst du dich dort weiter austoben.

Unser-Reiseführer-Tipp für Paris

Na? Hat dich die Lust auf Paris gepackt? Ich schmökere total gerne in Reiseführern. Hier kann ich dir den Marco Polo Reiseführer Paris empfehlen.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Notre-Dame

Fassade Notre Dame
In der Fassade von Notre-Dame stecken viele spannende Details

Am 15. April 2019 zerstörte ein Feuer große Teile der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame. Wann Notre-Dame wieder für Besucher geöffnet werden kann, ist derzeit nicht absehbar. Wir zeigen dir hier trotzdem die Bilder und Infos der alten Notre-Dame. Bilder für die Geschichtsbücher.

Um eine der spektakulärsten gotischen Kirchen anzuschauen, haben wir einen guten Tipp für dich. Geh schon morgens um 8 oder 8:30 Uhr zur Notre-Dame. Ab 10 Uhr kannst du sicher sein, dass eine riesige Schlange über den kompletten Platz vor der Kirche reicht. Notre-Dame befindet sich auf der Seine-Insel Île de la Cité im 4. Pariser Arrondissement.

Die Kirche heißt auch Kirche unserer Lieben Frau, ist also der Gottesmutter Maria geweiht. Bis zu 14 Millionen Menschen besuchen die Kirche jedes Jahr – das sind im Schnitt fast 40.000 am Tag. Jeder Paris-Besucher möchte die über 850 Jahre alte Kirche von innen sehen. 1345 wurde die Kirche übrigens fertiggestellt. Der Bau begann bereits 1163.

Sonntags zum Gottesdienst ist es in der Kirche auch sehr beeindruckend mit Orgelmusik und Gesang. Besucher können dann trotzdem umherlaufen. Der einzige Nachteil ist, dass sich die dritte Rosette in der Kirche, die es zu bestaunen gilt, über der Orgel befindet und nur zu sehen ist, wenn du vorm Altar stehst. Das ist während des Gottesdienstes aber nicht möglich.

Notre Dame - die beeindruckenden Rosetten sind eine Sehenswürdigkeit
Eine der drei riesigen Rosetten in Notre-Dame

Die drei Rosetten in Notre-Dame sind einfach gewaltig und wunderschön. Sie haben einen Durchmesser von bis zu 13 Metern. Obwohl die Rosetten so groß sind und von weiteren, kleineren Rosen-Fenstern gesäumt werden, ist es in der Kirche sehr dunkel. Aber das macht gerade den Charme der Kirche aus.

Der Blick vom Südturm von Notre-Dame

Besucherschlange
Die Besucherschlange vor dem Südturm

Um auf den Südturm von Notre-Dame zu steigen, musst du am Automaten links vom Eingang ein Ticket mit Zeitangabe ziehen und dich zur richtigen Zeit anstellen. Da wir zwischen dem Besuch der Kirche am Morgen und dem ersten Einlass für den Turm noch ein wenig Zeit hatten, frühstückten wir noch im Café Panis.

Hier gibt es ein leckeres Frühstück in einer schönen ursprünglichen Location. Zurück am Eingang bekamen wir dann einen kleinen Schock: Da hatte sich doch innerhalb kürzester Zeit eine ewig lange Schlange gebildet. Zum Glück hatten wir ja unsere Tickets mit der Uhrzeit. Mit denen gehst du zur passenden Uhrzeit einfach an der Schlange vorbei zum Eingang, zeigst sie vor und kommst rein.

Galerie des Chiméres
Die Galerie des Chiméres. Fotos machen ist nicht ganz einfach. Nur an einigen Stellen kann man die Kamera oder das Smartphone durch das Netz stecken

Tipp: Besorg dir am Morgen vor der Öffnung des Südturms unbedingt ein Ticket mit Uhrzeit am Automaten (auf der Seite links vom Haupteingang)!

400 Stufen führen auf die Dächer von Notre-Dame. Die Treppen der über 850 Jahre alten Kirche sind schon so ausgetreten, dass es aussieht, als hätten die Stufen Löcher. Von dem 69 Meter hohen Turm eröffnet sich uns eine neue Welt. Glaub mir – es ist einfach atemberaubend. Du kannst auch ohne Probleme die typischen Fotos mit den Wasserspeiern fotografieren. Dafür ist genug Zeit.

Ausblick Südturm Notre Dame
Blick vom Südturm in Richtung Eiffelturm

Unbegrenzt aufhalten kannst du dich auf dem Turm zwar nicht, dennoch lohnt der Besuch. Die sogenannte Galerie des Chiméres – also die Wasserspeier mit ihren grotesken Fratzen – ist ein Muss in Paris. Übrigens: Die Glocke der Notre-Dame heißt Emanuel und wiegt 13 Tonnen. Der Schlegel alleine wiegt 500 Kilo.

5. Katakomben

Warteschlange vor den Katakomben
Ohne Internetbuchung der Tickets wartet man Stunden auf den Einlass in die Katakomben

Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit mit Gruselfaktor sind die Katakomben. Über Jahrhunderte wurden in Paris Steine, Gips und Ton für den Bau der Stadt unterirdisch gefördert. Seit dem 12. Jahrhundert entstanden in Tiefen von fünf bis 35 Metern unterirdische Steinbrüche und Stollennetze von 300 Kilometern Länge. Ganz Paris ist also unterirdisch mit einem riesigen Labyrinth versehen. Ab 1600 versuchte die Stadt diese massiven unterirdischen Tunnel wieder aufzufüllen, weil die Bevölkerung Angst vor Einsturz hatte.

Ende des 18. Jahrhunderts schien die Lösung für das Problem nah. Durch die rasche Zunahme der Bevölkerung hielten Seuchen und Hungersnöte Einzug. Die Pariser Friedhöfe waren schnell voll. Bestialischer Gestank breitete sich aus. Die katastrophalen Zustände wurden so schlimm, dass Friedhöhe geschlossen werden mussten. Ab 1785 wurden die Gebeine der Toten in die Katakomben überführt. Immer mehr Friedhöfe wurden geräumt, immer mehr Gebeine in die Steinbrüche gelegt.

Heute kann ein kleiner Teil der Katakomben besucht werden. Zwei Kilometer sind für die Öffentlichkeit zugänglich und man bekommt einen sehr guten geschichtlichen Eindruck von der damaligen Zeit, weil alles ausführlich beschrieben wird. Normalerweise nutze ich nie Audio-Guides. Hier war ich sehr froh, dass ich die Geschichte hören konnte, während wir durch die Gänge liefen.

Totenköpfe in den Katakomben von Paris
Die Katakomben von Paris sind ein schauriger Ort und eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Paris

Unser Tipp: Wir haben unser Ticket bereits vorab online gekauft. Die Eintrittskarten haben wir in einem Kiosk abgeholt. Es lief alles reibungslos und wir konnten uns in der Fast-Lane anstellen. Auch hier mussten wir eine Weile warten. Die „normale“ Schlange war aber ellenlang. Buche die Katakomben-Tour wirklich vorher im Internet, sonst wartest du viele Stunden auf der Straße. In der Zeit kannst du andere tolle Dinge ansehen.

Der Eingang befindet sich an der Place Denfert-Rochereau. Und dann beginnt das Abenteuer Unterwelt Paris. 130 Stufen geht es nach unten. Mein Tipp: zieh dir eine dünne Jacke an, es hat nämlich nur 14 Grad. Zunächst läufst du durch ehemalige unterirdische Steinbrüche – hier empfehle ich nochmal den Audio-Guide, denn auf den angebrachten Tafeln erhältst du nicht so viel Information wie über den Guide. Und es ist wirklich spannend erzählt.

Der aufregende und durchaus etwas gruselige Teil sind dann die aufgeschichteten Gebeine und Totenschädel, die du nun siehst. Manche Schädel sind mit grünem Moos überzogen, was noch schauerlicher aussieht. Die Gebeine wurden kunstvoll arrangiert, was das ganze eher unwirklich erscheinen lässt. Die Katakomben sind definitiv ein Muss in Paris. Am Ende der Tour geht es wieder ein paar Treppenstufen hinauf und du kommst auf der Rue Rémy Dumoncel wieder ans Tageslicht in die Welt der Lebenden.

Noch ein Tipp: Der Bus mit der Nummer 38 fährt zu den Katakomben.

6. Das Panthéon

Das Panthéon (griechisch für „Grabhügel“) im 5. Arrondissement liegt auf dem Hügel der heiligen Genoveva und gehört ebenfalls zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Panthéon ist die nationale Ruhmeshalle Frankreichs. Hier ruhen viele berühmte Franzosen. König Ludwig XV. wurde einst schwer krank und versprach, im Falle seiner Genesung auf dem Montagne Sainte-Geneviève eine Kirche zu bauen.

Das architektonisches Vorbild ist das Pantheon in Rom. Unter der Kirche liegt ein riesiges Gangsystem, in dem Kapellen gebaut wurden. Hier sind etwa der französischen Philosoph und Schriftsteller Voltaire, die bekannte Chemikerin und Physikerin Marie Curie, Schriftsteller Alexandre Dumas und der Philosoph Jean-Jacques Rousseau begraben. Nicht im Panthéon liegen Napoleon Bonaparte (er liegt im Invalidendom (Dôme des Invalides)) und Charles de Gaulle.

Die berühmte Sehenswürdigkeit Panthéon von außen
Das Panthéon auf dem Hügel der heiligen Genoveva gehört zu den absoluten Top-Sehenswürdigkeiten in Paris
Die beeindruckende Kuppel im Panthéon
Das Innere des Panthéons ist absolut beeindruckend

Das Panthéon ist äußerst beeindruckend. Die griechisch-römische Tempelfassade ist einfach riesig. Hier könnte man Stunden verbringen. Im Inneren sind nicht nur die meterhohen Säulen faszinierend, sondern auch die tollen Malereien an den Wänden.

Statuen und Säulen im Panthéon
Überall gibt es Statuen und Säulen

Riesige Kuppeln lassen etwas Licht in das sonst eher düstere Gebäude. Ein absolutes Highlight im Panthéon ist das Foucaultsche Pendel. 1851 wies der Physiker Jean Bernard León Foucault mit einem Pendel die Erdrotation nach (ähnliche Versuche gab es aber schon lange vorher). Um den Versuch der Öffentlichkeit zu demonstrieren, wurde im selben Jahr ein riesiges Pendel (67 Meter) im Panthéon aufgebaut. Seitdem zieht das Pendel die Besucher in seinen Bann.

Unser Tipp: Für zwei Euro kannst du auf die Kuppel des Panthéon steigen.

Decke im Panthéon
Der Blick an die Decke des Panthéons

7. Sainte Chapelle und Conciergerie

Auf der Île de la Cité befinden sich zwei überaus lohnenswerte Sehenswürdigkeiten. Zum einen die im hochgotischen Stil gebaute frühere Palastkapelle der ehemaligen königlichen Residenz Sainte Chapelle. Die frühere Palastkapelle wurde im 13. Jahrhundert errichtet und ist wunderschön. Gedacht war sie, um Passions-Reiliquien aus dem Kreuzzug aufzubewahren.

Die Kapelle ist von äußerst kostbaren Buntglasfenstern eingefasst, die man auch von außen sehen kann. In der Kapelle soll die Dornenkrone Christi aufbewart sein, Teile des „Wahren Kreuzes“ sowie die Spitze einer Lanze, die einem römischen Hauptmann gehört haben soll.

Wir sind allerdings nicht in die Kirche hineingegangen, weil sehr viel los war und wir keine Zeit zum Anstellen hatten. Erst im Nachhinein haben wir gesehen, was wir verpasst haben. Auf unserer nächsten Paris-Reise steht die Sainte Chapelle ganz weit oben auf der To-Do-Liste.

Im Inneren der Buntglasfenster der Sainte Chapelle
Die Sainte Chapelle ist ein absolutes Highlight in Paris. Leider haben wir das Innere nicht selbst gesehen. © Circumnavigation / Fotolia

Das andere Gebäude ist die Conciergerie, einst die Königsburg. Von der anderen Seite der Seine aus ist das Gebäude sehr beeindruckend anzusehen und die Pracht des kompletten Baus erst richtig zu erkennen. Ab dem 15. Jahrhundert diente die Conciergerie als Gefängnis. Bekannte Insassen waren Marie-Antoinette und Robespierre. Ihre Zellen sowie weitere Räumlichkeiten können besichtigt werden.

Conciergerie
Die Conciergerie mit der Sainte Chapelle im Hintergrund

Ganz in der Nähe befindet sich auch der Fontaine Saint-Michel. Der Brunnen wurde 1860 erbaut. Zu sehen ist der Erzengel Michael, der gegen den Teufel kämpft. Wenn du gerade in der Gegend bist, lohnt ein Abstecher.

8. Spaziergang an der Seine

Im Sommer ist das Seine-Ufer eine riesige Flaniermeile mit Liegestühlen auf der Wiese und vielen Picknick-Gelgenheiten. Die Pariser haben es sich auf Liegen gemütlich gemacht, kleine Bars haben geöffnet.

Ein Musiker mit seiner unglaublich tollen rauen Stimme, singt „what a wonderful world“. Mit einem Bier in der Hand sitzen wir da und lauschen seiner Musik. Entschleunigung ist auch wichtig auf einem Städtetrip. Zudem ist es sehr romantisch. Ein ausgedehnter Spaziergang an der Seine ist ein Must-Do auf jeder Paris-Reise.

Das schöne Seine-Ufer
Ein Spaziergang an der Seine gehört zum Pflichtprogramm auf einer Paris-Reise

9. Champs-Élysées

Hast du auch gleich den Ohrwurm zum passenden Lied im Ohr? „Aux Champs-Élysées, aux Champs-Élysées…“ Kein Wunder, dass ich auf dem Fahrrad dieses Lied ständig pfeifen musste. Die Champs-Élysées steht als eine der bekanntesten Straßen der Welt und als eine der Top-Sehenswürdigkeiten in jedem Reiseführer.

Nun gut, richtig schön ist die Straße zwar nicht (uns hat sie jedenfalls nicht gefallen) – es ist aber ein Erlebnis, hier entlangzuschlendern.

Alle bekannten und vor allem teuren Modemarken haben hier ein Geschäft. Die Prachtstraße ist 70 Meter breit und 1,9 Kilometer lang. Sie beginnt am Arc de Triomphe (Place Charles-de-Gaulle) und endet am Place de la Concorde – einer weiteren Sehenswürdigkeit in Paris. Auf der Champs-Élysées findet jedes Jahr am 14. Juli auch die große Militärparade statt, zudem ist sie der Zieleinlauf der Tour de France.

Auf jeden Fall solltest du auf der Champs-Élysées einen Schaufensterbummel machen und dir die teuren Geschäfte ansehen. Es lohnt sich. Sie sehen wirklich toll aus und sind mit viel Liebe dekoriert. Besuche das Café Ladurée: Hier bekommst du die leckersten Macarons der Stadt.

Auf der Champs-Élysées befindet sich eines der ältesten Parfümhäuser der Welt: Guerlain wurde 1828 gegründet. Seit 2014 hat das Geschäft auch ein eigenes Spa. Ansonsten musst du dir auch die teuren Seitenstraßen ansehen. Hier findest du Gucci und Co.

Guerlain
Ein Klassiker in der Champs-Élysées ist das Geschäft von Guerlain

10. Arc de Triomphe

Auch der Arc de Triomphe darf auf keiner Sehenswürdigkeiten-Liste fehlen. Dieser beeindruckende Triumphbogen liegt auf einer Kreisverkehrs-Insel, auf der zwölf Straßen in Sternform zusammentreffen. Der Torbogen ist wirklich gewaltig, aber das ist auch kein Wunder. Schließlich ist er der größte Torbogen der Welt.

Erbaut wurde er 1806 auf Geheiß Napoleons. Er steht für seinen Sieg in Austerlitz. Jeden Abend gegen 18:30 Uhr wird ein Feuer unter dem Bogen an einem Grab entzündet. Welcher Soldat dort begraben liegt, weiß man nicht. Man kann auf den Torbogen steigen, die Terrasse liegt immerhin 50 Meter hoch. Der Ausblick auf die Champs-Élysées und die Stadt ist sehr toll. Im Inneren befindet sich zudem ein Museum.

Arc de Triomphe
Der weltbekannte Arc de Triomphe. Man kann den Triumpfbogen auch besteigen

11. Place de la Concorde

Der Place de la Concorde (Platz der Eintracht) ist der größte Platz in Paris und der zweitgrößte in Frankreich. Schon alleine deswegen ist der Platz ein Must-Do.

Markant ist der weithin sichtbare Obelisk von Luxor. Der 23 Meter hohe Obelisk stammt aus dem 13. Jahrhundert vor Christus und zierte einst den Tempel von Luxor. Am 25. Oktober 1836 wurde der Obelisk auf dem Place de la Concorde aufgestellt.

Der Place de la Concorde hatte im Lauf der Geschichte übrigens viele Namen: unter anderem Place de la Révolution und Place Louis XV.

Die alten Namen deuten es schon an: der Place de la Concorde ist extrem geschichtsträchtig. Am 21. Januar 1793 wurde hier etwa Ludwig XVI. enthauptet, im Oktober des gleichen Jahres seine Gattin Königin Marie Antoinette.

Im Jahr darauf wurden auf dem Platz die Revolutionäre Georges Danton und Maximilien de Robespierre hingerichtet. Insgesamt wurden auf dem Platz in der Zeit der Französischen Revolution mehr als 1300 Menschen exekutiert.

Obelisk von Luxor
Der Obelisk von Luxor auf dem Place de la Concorde

Wunderschön sind auch die beiden riesigen Brunnen – eingeweiht am 1. Mai 1840 – auf dem Place de la Concorde. Rings um dem Platz stehen außerdem 20 gegossenen Leuchtmasten (Kandelaber) und acht Frauenstatuen, die die acht größten Städte Frankreichs symbolisieren.

Brunnen auf dem Place de la Concorde
Die Brunnen auf dem Place de la Concorde sind ein beliebtes Fotomotiv bei Besuchern. Leider waren die Brunnen bei unserem Besuch abgeschaltet
Kandelaber auf dem Place de la Concorde
20 dieser Kandelaber stehen auf dem Place de la Concorde

12. Centre Pompidou

Wer bisher von den tollen Bauwerken und geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten in Paris beeindruckt wurde, wird jetzt einen Kulturschock erleben. Das Centre Pompidou ist ganz anders – und trotzdem eine der Top-Attraktionen der Stadt. Mitten in der Stadt steht ein großer Klotz mit bunten Rohren an der Außenfassade. Klar, das Centre Pompidou ist auffällig und passt zum Thema Moderne Kunst. Das Ganze wirkt wie eine riesige Raffinerie.

Das Centre Pompidou von außen
Das Centre Pompidou schockiert fast mit der abstrakten Architektur. Und doch gehört das Museum zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Paris

Als das Centre Pompidou 1977 eröffnete, erhielt es schnell den Namen Kulturfabrik. 42 Meter ist der Koloss hoch. 25.000 Menschen kommen täglich, um sich die Kunstausstellungen anzusehen. Auf der Hauptseite des Gebäudes gibt es eine riesige, durchsichtige Röhre. Du kannst mehrere Stockwerke mit der Rolltreppe nach oben fahren und Paris aus der Vogelperspektive betrachten.

Von oben blickst du über die Pariser Dächer, die sehr charakteristisch sind. Auf den größeren Kaminen befinden sich kleine Schornsteine, die den Dächern ein ganz spezielles Bild verleihen.

Unser Tipp: Wer keine Zeit für das Museum hat, sollte wenigstens ein Ticket für die Rolltreppe kaufen und den Ausblick genießen. Das Ticket „View of Paris“ kostet fünf Euro (Stand: Juli 2018). Oben befindet sich übrigens auch ein Restaurant mit Dachterrasse.

Blick vom Centre Pompidou auf Paris
Wer keine Zeit oder kein Interesse an moderner Kunst hat, sollte wenigstens das Ticket „View of Paris“ für die Rolltreppe kaufen. Der Blick auf Paris ist toll

13. Strawinsky Brunnen

Direkt am Centre Pompidou befindet sich der Strawinsky Brunnen. 16 Einzelplastiken sind in dem Brunnen aufgestellt und jede sieht anders komisch aus. Niki de Saint-Phalle und Jean Tinguely sind die Künstler, die sie kreiert und erschaffen haben. Wenn du das Centre Pompidou besuchst, kommst du fast automatisch an dem Brunnen vorbei. Der Brunnen alleine ist aber nicht unbedingt einen Abstecher wert.

Der kreative Strawinsky Brunnen
Der Strawinsky Brunnen liegt direkt am Centre Pompidou

14. Montmartre

Was du ebenfalls nicht verpassen darfst, ist der Montmartre. Der Berg ist 130 Meter hoch und damit die höchste natürliche Erhebung in Paris. Um auf den Hügel zu kommen, kannst du entweder durch die kleinen Straßen hinauflaufen, oder du startest an den Treppen. Genauer am Square Louise Michel.

Von unten siehst du schon die bekannte Basilica minor Sacré-Cœur de Montmartre. Sie steht auf der Spitze des Berges. Die Treppen sind schön angelegt, dienen den Touristen als Fotomotiv und laden bei bestem Wetter zum Verweilen ein. Wer keine Treppen laufen kann oder will, nutzt die Standseilbahn Funiculaire de Montmartre, die direkt nach oben bis zur Basilika fährt. Der Ausblick auf die Stadt ist gigantisch.

Blick von Montmartre auf Paris
Der Blick vom Montmartre auf Paris

Wir sind noch durch die kleinen Gassen am Place du Tertre gelaufen. Hier siehst du Straßenmaler, die ihre Porträtkünste anbieten, Künstler und richtig nette kleine Cafés und Lokale. Der ganze Ort wirkt verwunschen, verträumt und ist irgendwie nicht ganz von dieser Welt. Man fühlt sich gleich wohl und möchte sich an eines der kleinen Tischchen setzen und dem Treiben auf der Straße zusehen.

Montmartre am Abend
Wir schlendern am Abend durch die engen Gassen von Montmartre

Natürlich ist diese Ecke auch etwas überlaufen. Wenn du aber in eine der Seitenstraßen abbiegst, wird es ruhiger. Wir sind nach unserem Besuch der Sacré-Cœur den Hügel wieder ein wenig am anderen Ende hinunter gelaufen und haben uns dort mit Blick auf die Weinberge hingesetzt und unser Baguette, Wein und Käse genossen. Der Sonnenuntergang war einfach wunderbar. Nebenbei hatten wir auch noch tolle Live-Musik aus den umliegenden kleineren Restaurants und Cabarets.

Sonnenuntergang in Paris
Die Sonne verabschiedet sich heute Abend dramatisch

Unser Tipp: laufe am Abend durch die kleinen Straßen am Montmartre. Es wird dich hoffentlich genauso verzaubern wie uns. In der Rue des Abbesses haben wir uns in eine kleine Bar gesetzt – das Le Village. Hier legt der DJ noch mit Platten auf. In der lauen Sommernacht saßen wir lange auf der Straße mit einem Gläschen Wein und Baguette und haben die Stimmung um uns herum aufgesogen. Laue Sommernächte am Montmartre haben wirklich was.

Straßenkunst in Montmartre
Straßenkunst in Montmartre

Noch ein Tipp: an der Place des Abbesses befindet sich auch die Le mur des je t’aime – eine Wand, auf der in 300 Sprachen Liebesprüche und -Bekundungen geschrieben stehen.

15. Basilika Sacré-Cœur (Montmatre)

Die Basilica minor Sacré-Cœur de Montmartre
Die Basilica minor Sacré-Cœur de Montmartre ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Paris‘

Die Basilika Sacré-Cœur ist als Wahrzeichen der Stadt weithin sichtbar und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Paris. Die weiße Kirche auf dem Montmatre ist äußerst imposant. 1873 wurde der Bau zum Gedenken an die französischen Opfer des Französisch-Preußischen Krieges beschlossen.

1919 wurde sie schließlich geweiht. Im Inneren ist die Kirche so pompös wie von außen. Über dem Altar befindet sich ein wunderschönes Deckenbild, das Jesus zeigt. In der Mitte erhellt die riesige Kuppel die Kirche. Auch die Malereien in den Seitenschiffen sind toll. Jede Kuppel-Decke ist ebenfalls mit einem tollen Bild bemalt.

Sacré-Cœur Decke
Ein Besuch der Basilica ist ein Muss

16. Moulin Rouge

Ganz in der Nähe der Basilika Sacré-Cœur sticht das bekannte Moulin Rouge am Boulevard de Clichy ins Auge – eine Pariser Institution mit Geschichte. Das Haus mit der Mühle gibt es in seiner Form als Cabaret seit dem Jahre 1889. Seither finden in dem Varieté jeden Abend Veranstaltungen statt.

Die bekannte Fassade des Moulin Rouge
Das Moulin Rouge bei Nacht

Die bekannten Abendshows kosten zwischen 80 und über 400 Euro pro Ticket. Der Dresscode ist schick. Getrunken wir Champagner. Das Moulin Rouge gilt als weltgrößter Einzelabnehmer von Champagner.

17. Grand Palais und Petit Palais und Pont Alexandre III

Das Petit Palais ist schön anzusehen
Der Petit Palais mit den bunten Blumenbeeten gehört definitiv zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Paris

Sehenswert sind auch der Grand Palais und der Petit Palais an. Diese Gebäude und die anschließende Pont Alexandre III darfst du dir nicht entgehen lassen. Der große Palast wurde übrigens für die Weltausstellung 1900 errichtet.

Zusammen gehören dieses drei wichtigen Bauwerke der Belle Époque an – hierbei handelt es sich um die sogenannte schöne Epoche, die sich in einem Zeitfenster um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert dreht. Heute finden in den Palästen wechselnde Ausstellungen statt.

Die Brücke Pont Alexandre III ist eine absolute Sehenswürdigkeit
Die Pont Alexandre III ist wohl die schönste Brücke über die Seine in Paris und für uns eine der Top-Sehenswürdigkeiten

Die Pont Alexandre III ist Zar Alexander III. gewidmet. Der Zar war Teil der Anfang 1894 besiegelten Französisch-Russischen Allianz. Die Brücke ist übrigens 160 Meter lang und 40 Meter breit und definitiv die prunkvollste der ganzen Stadt. Viel Stuck, viel Gold und viele Laternen säumen die Brücke.

Blick aufs Seine-Ufer
Der Blick von der schönen Brücke auf das Seine-Ufer

In der Mitte stehen zwei Säulen mit goldenen Figuren. Von der Brücke aus hat man nochmal einen tollen Blick auf den Eiffelturm. Direkt hinter der Pont Alexandre III befindet sich das Militärmuseum, das Musée de l’Armée. Mit seiner goldenen Kuppel ist es nicht zu übersehen.

Kanonen vor dem Musée de l'Armée
Die Rückseite des Musée de l’Armée

Insgesamt kannst du dort 500.000 militärische Ausstellungsstücke vom Mittelalter bis zur Moderne ansehen. Auf der Wiese vor dem Museum liegen im Sommer viele Studenten und Touristen und sonnen sich, genießen Wein und Baguette.

18. Eglise Saint-Sulpice

Eglise Saint-Sulpice - die zweitgrößte Kirche Paris
Die Eglise Saint-Sulpice ist die zweitgrößte Kirche der Stadt nach Notre-Dame

Die Eglise Saint-Sulpice ist die zweitgrößte Kirche in Paris nach Notre-Dame und ebenfalls sehenswert. Mich hat besonders die Kirchendecke im Inneren sehr beeindruckt. Die Formen und Steine sehen toll aus. Unter der Kirche befinden sich auch mehrere Krypten. In der Saint-Sulpice hat übrigens Heinrich Heine geheiratet. Direkt vor der Kirche befindet sich auch ein schöner Springbrunnen.

19. U-Bahn-Haltestelle Arts et Métiers

Metro-Station Arts et Métiers
Die Metro-Station Arts et Métiers erinnert an das U-Boot Nautilus

Ein weiterer schöner Ort, den du auf alle Fälle sehen solltest, ist die U-Bahn-Haltestelle Arts et Métiers. Das Design passt zum nahegelegenen Technikmuseum. Alles erinnert an das fiktive U-Boot Nautilus aus dem Roman von Jules Verne. Wenn du in der Nähe bist: unbedingt anschauen!

Bullauge in der Metrostation
Eines der Bullaugen

20. Tour Saint-Jacques

Der 51 Meter hohe Tour Saint-Jacques im gotischen Stil (im 4. Arrondissement) ist weithin sichtbar und gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Paris. Der Turm ist das, was von der Kirche Église Saint-Jacques-de-la-Boucherie – die Kirche für die Fleischer von Paris – übrig geblieben ist.

310 Stufen führen zur Turmspitze. Was den Turm so beeindruckend macht, sind die Figuren, die weit oben auf seinen Ecken tronen. Symbolische Tierfiguren aus der Offenbarung des Johannes, Adler, Löwe, Ochse, sind dort angebracht. Zudem befindet sich dort oben die Statue vom heiligen Jakob. Weitere 19 Statuen verzieren den Turm.

In der Kirche trafen sich einst Pilger des Jakobswegs. Am 29. Oktober 1797 wurde die Église Saint-Jacques-de-la-Boucherie, die während der Französischen Revolution ab 1793 als Versammlungsort des revolutionären Komitees diente, zerstört.

Nur der Glockenturm mit den zwölf Glocken blieb übrig und ist heute Teil des UNESCO Weltkulturerbes „Jakobsweg in Frankreich“. Freitag, Samstag und Sonntag (vom 1. Juli bis zum 4. November) gibt es geführte Touren auf den Turm, ansonsten kann man den Turm leider nicht von Innen besichtigen.

Turm Saint Jacques
Der Turm Saint Jacques ist so etwas wie ein Geheimtipp. Leider ist er nur am Sonntag zugänglich

21. Rue des Halles 8 – Ratten

Ein ganz spezieller Ort ist die Rue des Halles 8. Wer den Film Ratatouille gesehen hat, weiß was jetzt kommt. Wer den Film nicht gesehen hat, sollte ihn bei Gelegenheit ansehen. In der Rue des Halles mit Hausnummer 8 befindet sich ein uralter Laden, der alles führt, um den Ratten in Paris den Gar aus zu machen.

Schaufenster Les Etablissements Julien Aurouze
Im Schaufenster von Les Etablissements Julien Aurouze hängen tote Ratten

Das Geschäft heißt „Les Etablissements Julien Aurouze”. In den Schaufenstern hängen ausgestopfte Ratten in Rattenfallen. Diese Szene kommt eben auch im Film Ratatouille vor, der von einer Ratte handelt, die Meisterkoch in einem Sternerestaurant wird. Das Schaufenster ist recht makaber, aber geschichtsträchtig. Die Ratten stammen aus der Zeit von 1925 in Paris. Also kleine, tote, ausgestopfte Berühmtheiten, die man da bewundern kann.

22. L’église de la Madeleine

L'église de la Madeleine von innen
Die L’église de la Madeleine ist definitiv einen Besuch wert

Vom Place de la Concorde führt eine Straße zur L’église de la Madeleine. Eine Kirche, die wie ein römischer Palast anmutet. Das Bauwerk hat vorne acht Säulen. Zunächst sollte das Bauwerk eine Kirche werden.

Napoleon wollte dann aber einen Temple à la Gloire – eine Ruhmeshalle für seine Soldaten. Napolen überlegte es sich dann aber wieder anders und widmete das Gebäude Ludwig XVI. und Marie Antoinette. 1845 wurde der Prunkbau zur Pfarrkirche geweiht.

Verrückt, wieviele auch eher unbekannte Prachtbauten in Paris zu finden sind, oder? Du musst nur mit offenen Augen durch die Stadt ziehen und wirst eine Sehenswürdigkeit nach der anderen entdecken.

23. Institut du Monde Arabe

Fassade des Institut du Monde Arabe
Die Fassade des Institut du Monde Arabe ist einmalig

Ein äußerst moderner Bau in Paris befindet sich im 5. Arrondissement. Das Insitut du Monde Arabe wurde 1980 gegründet, um Frankreich und die arabische Welt näher zusammenzubringen. Der rechteckige Bau besitzt eine faszinierenden Fassade aus viereckigen Klappen und Tausenden Irisblenden (Moucharabiehs).

Diese öffnen und schließen sich automatisch je nach Sonnenstand. Die Blenden gehen zurück auf die arabische Baukunst. Ein sehr beeindruckendes Gebäude und ein tolles Fotomotiv in der Stadt der Liebe. Wir fanden diesen Ort sehr inspirierend und nehmen das Insitut du Monde Arabe daher gerne mit in unsere Pariser Sehenswürdigkeiten auf.

24. Jardin de Luxembourg

Das Palais du Luxembourg im Park
Der Palais du Luxembourg mit dem See, auf dem Kinder und Väter kleine Segelboote fahren lassen (die kann man dort ausleihen)

Sehr schön ist auch die Parkanlage Jardin de Luxembourg, die als Flaniermeile gilt. Viele Pariser verbringen hier ihre Mittagspause. Es gibt Spielplätze und Kinder können auf dem See kleine Segelboote fahren lassen.

Wobei nach unserer Beobachtung hin nicht nur die Kinder, sondern vorallem die Väter daran ihren Spaß hatten. Direkt am dem See liegt das Palais du Luxembourg – ein imposantes Bauwerk. Die Eingänge des Parks sind mit Statuen gesäumt, die im Sommer mit üppigen Blumen-Bouquets angepflanzt sind.

25. Hôtel de Ville

Die Fassade des Hôtel de Ville
Das Hôtel de Ville ist ein beeindruckender Bau im Stil der Neorenaissance

Mitten in der Stadt sticht das bekannte Hôtel de Ville an der Rue de Rivoli ins Auge. Anders als es der Name vermuten lässt, handelt es sich hier nicht um ein hotel, sondern um das überaus sehenswerte Pariser Rathaus. Das imposante Gebäude wurde es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Stil der Neorenaissance. Den pompösen Bau zieren 146 Statuen.

Der Platz davor heißt Sandplatz, weil das Ufer hier früher sehr flach und sandig war. Zudem war er Hafen- und Anlegeplatz für ganz Paris.

Geheimtipps von echten Paris-Insidern

Mein absoluter Favorit ist das Grandcoeur (41 Rue du Temple, Website). Es ist sehr nobel und hat eine Terrasse. Einfach wunderschön. Aber auch das Les Enfants Rouges (9 Rue de Beauce, Website) ist toll. Küchenchef Daï Shinozuka vereint französische Küche mit japanischer. (Rezeptionist des Hotels Jules et Jim)

Wirklich hübsch ist der Anne Frank-Park (Jardin Anne Frank – 14P Impasse Berthaud). Hier werdet ihr viele Pariser treffen. Aber auch die Bars Little Red Door und Dragon & Phoenix sind sehr zu empfehlen. (Rezeptionist des Hotels Jules et Jim)

Shakespeare and Co (37 Rue de la Bûcherie, Website), eine Bücherei mit toller Auswahl an Tee und Kaffee. Alexia

Im L’éventail (28 Boulevard Voltaire) nahe der Rue Oberkampf kann man gute Drinks zu sich nehmen und im Aux Deux Amis (45 Rue Oberkampf) gibt es tollen Bio-Wein. Alexia

Hier haben wir in Paris übernachtet

Hôtel Jules et Jim
Des Designhotel Jules et Jim ist eine Top-Adresse für deine Paris-Reise

Auf unserer Paris-Reise haben wir im Hôtel Jules et Jim übernachtet. Das Design-Hotel spiegelt nicht nur den Pariser Chic wieder, sondern sorgt mit wechselnden Fotoausstellungen auch für kulturellen Genuss. Zudem gibt es in der Bar auch noch einen der besten Cocktails der Stadt – finden jedenfalls wir. Ein Besuch lohnt sich allemal und das Hotel ist der perfekte Tipp für eine Reise nach Paris. Hier kannst du dieses traumhaft schöne Hotel buchen*.

Extra-Tipp: Mit dem Fahrrad durch Paris radeln

Leihrad Mietstation
Überall in Paris gibt es die automatisierten Mietstationen der Leihräder. Man muss aber ein wenig schauen – die Räder sind nicht immer in einem guten Zustand

Mach es uns nach und leih dir ein Citybike in Paris aus. Warum? Weil es zeitsparender ist von der einen Sehenswürdigkeit zum nächsten Highlight zu radeln. Außerdem siehst du viel mehr und bist flexibler, als wenn du Busse und Bahnen nutzt. Wir haben das Angebot des Fahrradverleih-Anbieters Velib Metropole genutzt.

Das Tagesticket für das Leihrad (du kannst für Freunde und Familie bis zu fünf Räder auf einmal leihen) kostet fünf Euro. Hierin ist die erste halbe Stunde Miete inkludiert. Die Miete startet jeweils, wenn du ein Fahrrad aus der Leihstation nimmst und endet, wenn du das Rad wieder in eine Mietstation stellst.

Bist du länger als eine halbe Stunde unterwegs, kostet das extra. Aber keine Sorge, du kommst leicht in weniger als 30 Minuten von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Es gibt auch E-Bikes – die sind aber ein wenig teurer. Es gibt neben dem Tages-Ticket für fünf Euro noch andere Angebote.

Perfekt ist der Velib-Fahrradverleih aber nicht. Du musst nämlich immer wieder eine Station finden, an der du das Rad zurückgeben kannst. Dafür musst du dir eine App runterladen, auf der diese Andockstellen ersichtlich sind. Manchmal sind die Leihstationen auch komplett leer. Oder voll: Dann kannst du dein Rad nicht abstellen und die Miete läuft weiter.

Manchmal sind die Fahrräder auch kaputt, daher vorm Rausziehen aus der Befestigung, erstmal checken, ob du den Sattel verstellen kannst oder ob irgendetwas stark verbogen ist. Wir hatten vor allem zu Beginn mit dem System Schwierigkeiten, jedoch haben wir schnell die Zeitersparnis und die Flexibilität erkannt. Man muss sich etwas reinfuchsen, aber dann liebt man die manchmal etwas störrischen Drahtesel.

Vorsicht vor Touristen-Fallen

Wie in jeder Großstadt muss man natürlich achtgeben auf Taschendiebe und andere unfreundliche Gestalten. Eine Masche der Touristen-Abzocker: Völlig unvermittelt kommt jemand auf dich zu, nimmt deine Hand und legt dir ungefragt ein Armband an. Dieses Armband lässt sich nicht mehr lösen (zumindest nicht ohne Schere).

Dieser „nette“ Kerl will natürlich Geld dafür haben, dass du jetzt dieses tolle Armband trägst. Es ist uns selbst passiert. Nur, dass der Typ keine Chance hatte, das Armband anzulegen. Dazu muss man aber mitunter laut und unhöflich werden. Wenn Fremde an überlaufenen Touri-Spots unvermittelt auf dich zukommen, sei gewarnt und lass dir bloß kein Armband anlegen.

Aber lass die Lage auch nicht eskalieren – die ominösen Verkäufer sind klar in der Überzahl. Lieber für ein paar Euro „freikaufen“ als Stress zu riskieren.

Zahlen und Fakten über Paris

Artikel teilen

3 Kommentare

  • - Metrocazar

    Sehr gute Tipps und schöne Fotos.
    Ich kann Paris jedem empfehlen. Die beste Zeit, um Paris zu besuchen, ist im August. Im August sind die wenigsten Menschen in der Stadt (und die Hotels sind meistens auch billiger).
    Vielleicht ist auch unser Navigationssystem für die Pariser U-Bahn interessant, für Touristen die Paris entdecken möchten.
    https://www.metrocazar.com/paris/

  • - Sandra Mühlner

    Hey ihr Lieben, diesmal habt ihr ja einen echten Monster-Artikel abgeliefert! Wie bitte habt ihr all diese Sehenswürdigkeiten in wenigen Tagen geschafft? Ich glaube, dass ich mir dafür eher ne Woche einplanen würde. Aber tolle und wichtige Tipps – Katakomben oder Louvre hat mir sehr geholfen. Und das Hotel, in dem ihr wart sieht ja echt schön aus. Ich mach mich mal schlau, wann ich endlich diese schöne Stadt ansehen werde! Danke für die ganzen Tipps!
    Liebe Grüße, eure Sandra

    • - Florian Westermann

      Hi Sandra,

      ja, hier haben wir ziemlich Programm abgespult :-) Paris ist eine tolle Stadt, die man unmöglich in zwei bis drei Tagen erkunden kann. Eine Woche ist kein schlechter Ansatz!

      Liebe Grüße
      Flo

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alles Wissenswerte rund um den Eiffelturm

Paris Eiffelturm – alle Tipps, Infos und Geld sparen

Artikel lesen

Unser Hotel-Tipp in Paris: das Jules & Jim (Anzeige)

Artikel lesen