Die schönsten Sehenswürdigkeiten in London
HomeReisetipps England

London Sehenswürdigkeiten: 13 schöne Orte, die du sehen musst (+Karte)

Der Londoner Fotograf David Bailey sagte einmal „Wenn du neugierig bist, ist London ein wunderbarer Ort“. Und er hat Recht – in der englischen Metropole London an der Themse gibt es unendlich viel zu entdecken. Die unvergesslichsten Orte zeige ich dir in diesem Beitrag.

Wenn du neugierig bist, welche Tourismusattraktionen du in London gesehen haben musst, solltest du unbedingt weiterlesen. In diesem Artikel verstecken sich ein paar wahre Juwelen – im wahrsten Sinne des Wortes!

Ich verrate dir außerdem die besten Unterkünfte, Restaurants und die wichtigsten Infos rund um die Themen Kultur, Anreise und Brexit. Wenn du einfach nicht genug von London bekommen kannst, zeige ich dir zusätzliche Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps in London.

Aktualisiert am 05.08.2022

Die Top-13-Sehenswürdigkeiten im Überblick

Hier siehst du eine Liste mit den 13 wichtigsten Attraktionen in London. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen zwar sehr zentral, doch da man für viele etwas mehr Zeit braucht, solltest du ca. eine Woche für deinen London-Trip einplanen. Natürlich kannst du dich an einem verlängerten Wochenende auch auf die aus deiner Sicht wichtigsten Highlights beschränken.

Die Tower Bridge im Abendlicht
Wir zeigen dir die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in London – Foto: Steffen Eidam
  1. Tower of London
  2. Tower Bridge
  3. The Shard
  4. Millennium Bridge & St Paul’s
  5. Trafalgar Square
  6. Piccadilly Circus
  7. Oxford Street
  8. Hyde Park
  9. Harrods
  10. Buckingham Palace
  11. Palace of Westminster mit Big Ben
  12. Westminster Abbey
  13. London Eye

Karte: Alle Sehenswürdigkeiten in London

In unserer interaktiven Karte findest du alle Sehenswürdigkeiten in London auf einen Blick. Viel Spaß beim Entdecken der schönsten Orte und Plätze der Metropole.

Tipp: Um London und die vielen Sehenswürdigkeiten möglichst günstig zu erkunden, empfehlen wir dir den Go City Pass London (hier bestellen*).

1. Tower of London

Der Tower of London ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt
Der Tower of London war früher eine Festung

Her Majesty’s Royal Palace and Fortress of the Tower of London – so lautet der offizielle Name der berühmten ersten Sehenswürdigkeit. Der Komplex erstreckt sich über eine Fläche von 7,3 Hektar und umfasst mehrere Gebäude und Areale. Auch die zwei inneren der ursprünglich drei Festungsringe sind heute noch zu erkennen.

Der Tower of London war im 11. Jahrhundert als Festung Wilhelms des Eroberers gegen die potentiell feindseligen Bürger der Stadt London errichtet worden. Im 19. Jahrhundert wurde er schließlich umgestaltet, gilt aber bereits seit etwa 600 Jahren als Tourismusattraktion.

Im Laufe seiner Geschichte diente der Tower unter anderem als Residenz, Waffenkammer, Zoo, Museum, Münzprägestätte, Gefängnis und Hinrichtungsstätte. Beispielsweise wurde hier Anne Boleyn, die zweite der sechs Ehefrauen Heinrichs VIII., enthauptet und begraben.

Heute kannst du im beeindruckenden historischen Gebäudekomplex außer Rekonstruktionen der Wohnräume und wechselnden Ausstellungen mit historischen Exponaten zum Beispiel auch die Kronjuwelen der Queen bestaunen, die einen Wert von mehr als 20 Milliarden Pfund haben sollen.

Alle halbe Stunde kannst du außerdem an einer im Ticket inbegriffenen Tour mit einem der berühmten Yeoman Warders teilnehmen, die umgangssprachlich Beefeaters genannt werden. Dabei erfährst du spannende und kuriose Informationen zum Tower.

⭐ Wusstest du zum Beispiel, dass dort jederzeit mindestens sechs Raben gehalten werden? Angeblich geht dies auf eine jahrhundertealte Legende zurück, die besagt, dass das Königreich und der Tower of London zugrunde gehen würden, falls die Raben jemals den Tower verließen. Übrigens haben alle – zur Zeit sind es sieben – Raben einen Namen.

Eine Wache vor dem Tower of London
Die charakteristische Uniform der „Beefeaters“, die den Tower of London bewachen und Führungen anbieten
Eines der Zimmer im Tower of London
Heute kannst du im Tower of London Nachbildungen der Wohnräume besichtigen

2. Tower Bridge

Der Blick auf die Tower Bridge im Abendlicht
Die Tower Bridge ist eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Metropole und ein tolles Fotomotiv – Foto: Steffen Eidam

Direkt neben dem Tower of London befindet sich eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit, die von ihm auch ihren Namen erhält. Die Tower Bridge wurde im neugotischen Stil erbaut und 1894 eröffnet.

Ein besonders charakteristisches Bauelement sind ihre beiden Türme und die blauen, weißen und roten Metallelemente, die an die Farben der Nationalflagge angelehnt sind.

Die 65 Meter hohen Brückentürme sind in einer Höhe von 43 Metern durch zwei begehbare Fußgängerstege verbunden. Sie beherbergen ein Brückenmuseum, in dem in Bildern und Modellen Bau und Geschichte der Brücke dargestellt werden.

Außerdem gibt es dort einen Teil mit Glasboden, durch den du auf den Fluss und die Straße, die über die Tower Bridge führt, blicken kannst. Der Zugang zu den Fußgängerstegen erfolgt über den Nordwestturm auf der Seite des Tower of London.  

Tipp: Die Themse-Flussfahrt von Westminster nach Greenwich ist ein unvergessliches Erlebnis (hier buchen*).

⭐ Einen hervorragenden Blick auf die Tower Bridge hast du von der London Bridge, die bis 1739 die einzige Brücke über den Fluss war.

Unterhalb dieser Brücke, auf der südlichen Seite der Themse, befindet sich heute außerdem die Touristenattraktion The London Bridge Experience. Dabei handelt es sich um eine interaktive Gruseltour durch die alten Gemäuer, ähnlich wie beim London Dungeon, einem Gruselkabinett mit echten Schauspielern. Mehr dazu erfährst du im Artikel über die besten Geheimtipps in London.

3. The Shard

Das Hochhaus "The Shard" in London
„The Shard“ ist eines der Wahrzeichen der Stadt – Foto: Steffen Eidam

Nur etwa fünf Minuten Fußweg von der London Bridge entfernt befindet sich The Shard, das mit einer Höhe von 310 Metern höchste Gebäude Londons. Der komplett verglaste Wolkenkratzer wurde von 2009 bis 2013 errichtet und läuft nach oben hin spitz zu. Daher auch der Name, denn „shard“ bedeutet übersetzt „Scherbe“ oder „Splitter“.

Auf den 72 nutzbaren Stockwerken befinden sich unter anderem Büros, Wohnungen, Geschäfte, ein Restaurant und ein Hotel. Auch eine einzigartige Aussichtsetage (Online-Ticket*) gehört zum Ensemble – sie liegt fast doppelt so hoch wie jeder andere Aussichtspunkt in der Stadt.

⭐ Empfehlenswerte Reiseführer für deine Städtereise nach London

Die folgenden Reiseführer können wir dir für deine Reise in die britische Hauptstadt ans Herz legen.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Millennium Bridge & St Paul’s Cathedral

Eine weitere bekannte Brücke ist die Millennium Bridge, die vor allem Harry Potter Fans wiedererkennen dürften. Im sechsten Teil der Filmreihe stürzt sie durch spektakuläre Special Effects nämlich in die Themse. In der Realität steht die Fußgängerbrücke natürlich noch. Aber für alle Anhänger der Bücher und Filme rund um den Zauberer geht es hier zu den magischsten Orten in London.

Der Blick auf die St Paul’s Cathedral
Die St Paul’s Cathedral darf auf keiner London-Reise fehlen – Foto: Steffen Eidam

Die Millennium Bridge wurde vom britischen Star-Architekt Norman Foster entworfen. Die Hängebrücke zeichnet sich durch ihr einzigartiges Design mit zwei Säulen und acht geschwungenen Tragseilen aus. 

Am nördlichen Ende der Millennium Bridge liegt die St Paul’s Cathedral. Sie ist eine der größten Kathedralen der Welt. Ursprünglich stand an dieser Stelle eine andere Bischofskirche, die 1666 beim großen Brand von London zerstört wurde. Die St.-Pauls-Kathedrale, die im Stil des klassizistischen Barocks gehalten ist, ersetzte diese.

Neben dem beeindruckenden Innenleben der Kathedrale mit Kuppel inklusive Flüstergalerie und Krypta ist St Paul’s heute vor allem für die grandiose Aussicht bekannt. Die sogenannte Whispering Gallery, wo geflüsterte Worte durch die Krümmung der Wände auf der gegenüberliegend Seite der Kuppel gehört werden können, erreichst du nach 257 Stufen.

Achtung: Bis Sommer 2020 bleibt die Whispering Gallery vorerst geschlossen.

Nach weiteren 271 Stufen erreichst du schließlich die höchste Aussichtsplattform rund um die Kuppel, genannt Golden Gallery. Der Aufstieg über eine enge Wendeltreppe ist leider etwas mühsam, belohnt wirst du aber mit einem atemberaubenden Panoramablick über London. Zwischen Whispering Gallery und Golden Gallery findest du außerdem die Stone Gallery, eine Aussichtsgalerie auf halbem Weg.

Sehr lohnenswert ist in jedem Fall immer eine Stadtführung, auf der du viele spannende Fakten erfährst (hier buchen*).

5. Trafalgar Square

Der Trafalgar Square ist der größte öffentliche Platz in London und seit dem Mittelalter einer der zentralen Treffpunkte. Benannt wurde er nach der Seeschlacht am Kap Trafalgar im Jahr 1805. Heute erinnert eine Statue von Admiral Lord Nelson, der in der Schlacht starb, in der Mitte des Platzes daran. Die Nelsonsäule ist mit insgesamt 51 Metern übrigens genauso hoch wie das frühere Schiff des Admirals.

Weitere Denkmäler und Brunnen zieren den Platz. Außerdem befindet sich dort die National Gallery, zu der ich später noch verlinken werde. Auch eine Kirche sowie die südafrikanische und eine Abteilung der kanadischen Botschaft befinden sich dort.

Vom Trafalgar Square führt auch eine direkte Achse zum Parlament, das sich direkt neben dem Big Ben befindet. Deshalb hast du auf die beiden Sehenswürdigkeiten, die ich dir selbstverständlich später noch zeigen werde, einen tollen Blick.

⭐ Auf dieser Strecke befinden sich übrigens auch das Verteidigungsministerium und die 10 Downing Street, Residenz des Premierministers des Vereinigten Königreichs.

London bei Nacht: Hier kannst du eine unvergessliche Sightseeing-Bustour mit offenem Oberdeck buchen*.

Adresse: Trafalgar Square, Charing Cross (Google Maps)
U-Bahn-Station: Charing Cross (Bakerloo und Northern Line), Embankment (Bakerloo, Circle, District und Northern Line), Leicester Square (Northern und Piccadilly Line)

6. Piccadilly Circus

Zuerst widmen wir uns aber einem weiteren der bekanntesten Plätze und Treffpunkte Londons. Der Piccadilly Circus war ursprünglich eine Straßenkreuzung, zeichnet sich aber heute vor allem die großen Leuchtreklamen aus. Von manchen wird der Platz daher sogar mit dem Times Square in New York verglichen.

Der bekannte Piccadilly Circus am Abend mit den Leuchtreklamen
Die bekannte Leuchtreklame am Piccadilly Circus – Foto: Steffen Eidam

Zwei andere markante Gebäude, die den Piccadilly Circus einrahmen, sind der London Pavilion – eine ehemalige Musikhalle – und das Criterion Theatre.

Auch sehr bekannt ist der zentrale Mittelpunkt des Platzes, den die Shaftesbury Memorial Fountain bildet. Der Gedenkbrunnen für den Earl of Shaftesbury ist heute auch als Erosbrunnen bekannt, obwohl die geflügelte Figur aus Aluminium auf der Spitze eigentlich gar nicht Eros darstellen sollte, sondern den Engel der christlichen Nächstenliebe.

Der Name Piccadilly stammt übrigens von einem Schneider aus dem 16. Jahrhundert, der in der heutigen Gegend des Platzes lebte und arbeitete und damals viel getragene Kragen mit feiner Spitze anfertigte. Diese wurden als piccadills, vom Spanischen picadillo für „durchlöchert“, bezeichnet.

Tipp: Mit dem Hop-On/Hop-Off-Bus erkundest du London im Handumdrehen (zum Busticket inklusive Thames River Cruise Pass*)

Adresse: Piccadilly Circus (Google Maps)
U-Bahn-Station: Piccadilly Circus (Bakerloo und Piccadilly Line), Leicester Square (Northern und Piccadilly Line)

7. Oxford Street

Über die Regent Street kommst du direkt vom Piccadilly Circus zur Oxford Street. Mit fast zwei Kilometern Länge ist sie die bedeutendste Einkaufsstraße der Stadt. Dort findest du unzählige Kaufhäuser und Geschäfte.

Bereits in der Antike verlief an dieser Stelle eine Straße, die als Tyburn Street bekannt war. Der Name stammt vom Fluss Tyburn, der heute vollständig unterirdisch verläuft.

Durch das sogenannte Crossrail-Bauprojekt soll eine zusätzliche Bahnlinie, die Elizabeth Line, außerdem die U-Bahn entlasten und die Oxford Street von Bussen befreien. Die Einkaufsstraße soll dann ab 2020 endgültig zur reinen Fußgängerzone umgebaut werden.

⭐ Wenn du zur Adventszeit in London bist, solltest du dir die Weihnachtsbeleuchtung nicht entgehen lassen. Die „Christmas Lights“ in der Oxford Street, der Regent Street und der ganzen Stadt sind unvergesslich. Hier findest du die schönsten Weihnachtsmärkte in London.

Britische Flaggen in der Regent Street
Die Regent Street ist auch im Sommer nicht zu verachten
Blick aus einem Geschäft in der Oxford Street
In der Oxford Street kannst du shoppen bis zum Umfallen

Adresse: Oxford Street (Google Maps)
U-Bahn-Station: von Osten nach Westen: Oxford Circus (Bakerloo, Central und Victoria Line), Bond Street (Central und Jubilee Line), Marble Arch (Central Line)

8. Hyde Park

Am westlichen Ende der Oxford Street befindet sich der Marble Arch. Dieser Bogen aus weißem Carrara-Marmor, der nach dem Vorbild des Konstantinsbogens in Rom entworfen wurde, gibt auch der nächstgelegenen U-Bahn-Station ihren Namen.

Der Marble Arch am Ende der Oxford Street
Der Marble Arch am Ende der Oxford Street – Foto: Steffen Eidam

Direkt dahinter beginnt der bekannte Hyde Park, der sich zusammen mit den angrenzenden Kensington Gardens über eine Fläche von 2,5 km² erstreckt und damit eine der größten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten Londons darstellt. Die beiden Anlagen sind zwei von acht Königlichen Parks, die die „Grüne Lunge“ der Stadt bilden. Drei weitere Königliche Parks stelle ich dir in den → Geheimtipps in London kurz vor.

Das bekannte Albert Memorial im Kensington Gardens
Das Albert Memorial im Kensington Gardens ist ein tolles Fotomotiv

In der berühmten Speakers‘ Corner beim Marble Arch darf seit 1872 jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten. Die britische Königsfamilie ist dabei das einzige Tabuthema. Während schon große Namen wie Karl Marx, Lenin und George Orwell an diesem beliebten Versammlungsplatz zu den Menschen sprachen, wirst du dort heute eher skurrile Gestalten vorfinden.

Es gibt im Hyde Park außerdem einen großen See zum Schwimmen und rudern, eine Pferdereitbahn, eine Bowlinganlage und weitläufige Grünflächen. Verschiedenste Veranstaltungen finden dort statt und auch viele Monumente und andere tolle Orte kannst du im Park entdecken.

Adresse: Hyde Park (Google Maps)
U-Bahn-Station: Im Uhrzeigersinn rund um den Hyde Park ab der Speaker’s Corner: Marble Arch (Central Line), Hyde Park Corner (Piccadilly Line), Knightsbridge (Piccadilly Line), High Street Kensington (Circle und Disctrict Line), Queensway (Central Line), Lancaster Gate (Central Line)
Öffnungszeiten: täglich von 5 bis 24 Uhr

9. Harrods

Am südlichen Ende des Hyde Park befindet sich die nächste Sehenswürdigkeit. Es handelt sich um Harrods, das bekannteste Warenhaus Londons und eines der größten und exklusivsten weltweit.

Das Unternehmen wurde 1834 gegründet, während das heutige Gebäude zwischen 1894 und 1903 im Stil des Eklektizismus errichtet wurde. Die Fassade wird von sage und schreibe 12.000 Lampen erleuchtet, von denen täglich fast 300 ausgewechselt werden müssen. Ein Highlight im Inneren sind die Food Halls im Jugendstil und das exklusive Sortiment.

In dieses Kaufhaus solltest du zumindest mal einen Blick geworfen haben. Du musst allerdings beachten, dass Harrods zu den teuersten Einkaufsmöglichkeiten in London gehört, weshalb auf ein angemessenes Erscheinungsbild der Besucher geachtet wird.

Adresse: 87-135 Brompton Road (Google Maps)
U-Bahn-Station: Knightsbridge (Piccadilly Line)
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr, Sonntag von 11:30 bis 18 Uhr (Kassen öffnen am Sonntag erst ab 12 Uhr)

Das bekannte Kaufhaus Harrods in London
Das Harrods musst du einfach gesehen und besucht haben

10. Buckingham Palace

Den Abschluss dieser Liste bilden vier weltberühmte Sehenswürdigkeiten. Den Anfang macht der Buckingham Palace, dessen Gelände unmittelbar an die südöstliche Ecke des Hyde Park anschließt. Die offizielle Residenz der Queen wurde 1703 als Stadthaus für einen Herzog errichtet. Nach zahlreichen Erweiterungen umfasst das prachtvolle Gebäude heute drei Flügel um einen Innenhof.

Königin Victoria war 1837 die erste Monarchin im Palast. Zu ihren Ehren wurde ein 26 Meter hohes Denkmal mit goldener Statue, das Victoria Memorial, vor dem Buckingham Palace errichtet, das ein bekanntes Fotomotiv mit dem Palast im Hintergrund darstellt.

Ein bekanntes Highlight ist die Wachablösung oder „Changing the Guard“, für die sich mindestens jeden zweiten Tag um 11 Uhr tausende Touristen auf dem Vorplatz des Buckingham Palace versammeln. Den genauen Kalender findest du hier und weitere Infos zur dreißigminütigen Zeremonie hier. Du solltest mindestens eine Stunde im Voraus dort sein, um einen guten Platz zu ergattern. Außerdem musst du beachten, dass die Wachablösung vor allem bei schlechtem Wetter kurzfristig abgesagt werden kann. Außerdem gibt es geführte Touren zur Wachablösung*.

Der Buckingham Palace in London im Morgenlicht
Am Morgen ist es rund um den Buckingham Palace noch leer. Das wird im Laufe des Tages anders – Foto: Depositphotos by rabbit75_dep
Wachablösung im Bucking Palace
Bei der bei Touristen beliebten Wachablösung ist viel los am Buckingham Palace

Jedes Jahr zwischen Ende Juli und September wird zudem der Westflügel des Palastes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, da sich die Queen zu dieser Zeit in Schottland aufhält. Tickets dazu findest du hier.

Die Queen’s Gallery (Online-Ticket*) ist eine öffentliche Kunstgalerie im Palast und kann ganzjährig besucht werden, ebenso wie The Royal Mews, die königlichen Reitställe. Insgesamt hat der Buckingham Palace 775 Zimmer.

Adresse: Buckingham Palace Road (Google Maps)
U-Bahn-Station: Victoria (Circle, District und Victoria Line), St. James’s Park (Circle und District Line), Green Park (Jubilee, Piccadilly und Victoria Line), Hyde Park Corner (Piccadilly Line)

11. Palace of Westminster mit Big Ben

Blick auf den Palace of Westminster von oben
Der Palace of Westminster ist definitiv eine der Top-Attraktionen der Stadt

Ein Palast der etwas anderen Art ist der Palace of Westminster. Der Gebäudekomplex im überwiegend neugotischen Stil wird auch als Houses of Parliament bezeichnet und ist der Sitz des britischen Parlaments in London. Dieses besteht aus dem House of Commons (Unterhaus) und dem House of Lords (Oberhaus).

Bei einem Brand im Jahr 1834 wurde das Gebäude fast vollständig zerstört und später wiederaufgebaut. Die ältesten erhaltenen Teile sind die Westminster Hall aus dem Jahr 1097 und der Jewel Tower, der etwa 1365 erbaut wurde.

Das wohl bekannteste Element des Palace of Westminster und eines der berühmtesten Wahrzeichen Londons ist hingegen der Big Ben. Der Uhrenturm heißt offiziell Elizabeth Tower, nur die schwerste der fünf Glocken wird theoretisch als Big Ben bezeichnet. Ursprünglich war im Turm ein Gefängnis für Mitglieder des Parlaments untergebracht, das zum letzten Mal 1880 Verwendung fand.

Das London Eye mit Big Ben dahinter
Big Ben im schönsten Abendlicht

Achtung: Momentan ist der Big Ben aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten leider komplett eingerüstet. Auch das berühmte Glockenläuten kann voraussichtlich erst 2021 wieder regelmäßig ertönen.

Besichtigen kannst du den Palace of Westminster meistens samstags und an verschiedenen anderen Tagen. Einen Kalender und die verschiedenen Ticketoptionen findest du hier. Außerdem kannst du kostenlos politischen Debatten beiwohnen.

Adresse: Westminster (Google Maps)
U-Bahn-Station: Westminster (Circle, District und Jubilee Line)

12. Westminster Abbey

Die Westminster Abbey
Die Westminster Abbey ist eine beeindruckende Tourismusattraktion

Der Palace of Westminster steht auf der Liste des UNESCO-Welterbes, und zwar gemeinsam mit der St Margaret’s Church und der Westminster Abbey. Diese befindet sich direkt über die Straße im Westen des Parlamentsgebäudes.

Traditionell werden hier die Monarchen gekrönt und beigesetzt – auch königliche Hochzeiten finden in der Abtei statt. Außerdem sind berühmte Persönlichkeiten wie Charles Darwin und Charles Dickens hier begraben.

Die Westminster Abbey wurde ab 1245 im Stil der französischen Hochgotik erbaut und gehört heute zur Church of England, die sich im 16. Jahrhundert von der römisch-katholischen Kirche abspaltete. Sowohl von außen als auch im Inneren ist die Westminster Abbey ein absolut beeindruckendes Highlight in London.

Hier findest du alle Infos zu Preisen und Öffnungszeiten – und hier kannst du dein Ticket online kaufen*.

13. London Eye

Das bekannte Riesenrad London Eye am Abend
Das London Eye liegt direkt an der Themse

Die letzte Sehenswürdigkeit in London, die du auf keinen Fall verpassen darfst, ist das London Eye. Vom Westminster-Komplex musst du einfach die Themse über die Westminster Bridge überqueren und nach links abbiegen.

Das London Eye ist mit einer Höhe von 135 Metern das höchste Riesenrad Europas. Eröffnet wurde es im Jahr 2000 nach einer Bauzeit von zwei Jahren. Ursprünglich sollte das London Eye nur etwa fünf Jahre lang betrieben werden, doch es war so beliebt, dass man es stehen ließ.

Es verfügt über 32 verglaste und klimatisierte Gondeln, die jeweils Platz für maximal 28 Personen bieten. Das Rad dreht sich mit einer extrem langsamen Geschwindigkeit von knapp 1 km/h und braucht daher für eine Umdrehung etwa 30 Minuten. Bei guten Sichtverhältnissen kann man sogar bis zu 40 Kilometer weit sehen.

⭐ Besonders bei Nacht hast du einen spektakulären Blick auf den Palace of Westminster mit dem Big Ben, der in unmittelbarer Nähe auf der anderen Seite der Themse liegt!

Der Blick vom London Eye über die Stadt
Der Blick vom London Eye über die Stadt

Kultur in London

Eine der meistbesuchten Tourismusattraktionen in London ist das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds (Online-Ticket kaufen*). Wer klassische Museen bevorzugt, hat ebenfalls eine riesige Auswahl. Zu den besten gehören das British Museum, das Natural History Museum, das Kunstmuseum Tate Modern, die National Gallery am Trafalgar Square und das im Bereich Kunst und Design führende Victoria and Albert Museum.

Tipp: Mit dem London Pass* bekommst zu Zutritt zu über 80 Attraktionen in der Stadt.

Die Wachsfiguren von Prinz William und Kate bei Madame Tussauds
Madame Tussauds ist weltberühmt – zum Beispiel kannst du hier Prinz William und seine Kate hautnah erleben

In der berühmten Royal Albert Hall finden allerlei Veranstaltungen von Symphoniekonzerten bis zu Boxkämpfen statt. Wer in London ein Musical sehen möchte, ist im Stadtteil West End, dem „Broadway Londons“, richtig.

⭐ Shakespeare-Liebhaber dürfen sich das Globe Theatre nicht entgehen lassen. Es wurde 1599 erbaut, im 20. Jahrhundert an alter Stelle rekonstruiert und diente als Schauplatz zahlreicher Theateraufführungen. Auch heute noch erhältst du dort sehr beeindruckende Impressionen!

Wer von den britischen Royals begeistert ist, sollte auch beim Kensington Palace (Online-Ticket*) vorbeischauen. Wie der Name schon sagt, befindet sich dieser bei den Kensington Gardens, die direkt an den Hyde Park anschließen.

⭐ Ein interessanter Geheimtipp ist der durch Banksy berühmt gewordene Leake Street Tunnel (Google Maps), in dem Graffitis erlaubt und sogar gewünscht sind. Das Ergebnis ist ein Ort mit toller Straßenkunst.

Das Straßenschild von "The Tunnel"
Im Graffiti Tunnel in der Leake Streat ist Straßenkunst erwünscht

Eine letzte sehr eindrucksvolle Sehenswürdigkeit ist der Neasden-Tempel, der zweitgrößte hinduistische Tempel Großbritanniens. Die beliebte Touristenattraktion liegt im Nordwesten der Stadt.

Der Neasden-Tempel in London
Der Neasden-Tempel ist ein Muss für Kultur-Fans – Foto: Depositphotos by VictorHuang

Londons dunkle Seite und die magischsten Sehenswürdigkeiten für Harry Potter Fans

Wenn du ein Fan von Kriminalfällen oder übernatürlichen Phänomenen bist und die dunkle Seite Londons kennenlernen willst, schau doch mal bei den Geheimtipps in London vorbei. Dort findest du außerdem zusätzliche Sehenswürdigkeiten.

Für alle Zaubereifans habe ich hier den passenden Artikel über London für Harry Potter Fans. Dort findest du die magischsten Attraktionen der Stadt sowie Inspirationen und Drehorte der Filme und Bücher. 

Für alle Grusel-Fans: Auf dem Rundgang auf den Spuren von Jack the Ripper erfährst du viel über die dunklen Seiten der Stadt (hier buchen*). Lohnenswert ist außerdem der Harry Potter-Rundgang*.

Essen & Trinken in London

London als Multikulti-Hauptstadt hat natürlich kulinarische Highlights aus der ganzen Welt zu bieten. Besonders das indische Essen ist häufig anzutreffen. Ein ziemlich cooler Tipp ist das Dishoom, das an mehreren Orten vertreten ist und an alte iranische Cafés in Mumbai angelehnt ist. Das Ergebnis ist ein super leckerer Mix der Kulturen und Einflüsse.

Auch der Borough Market nahe der London Bridge ist bei den Foodies bekannt. Sein Ursprung lässt sich bis ins 13. Jahrhundert oder sogar noch weiter zurückverfolgen, was ihn zu einem der ältesten Lebensmittelmärkte in London macht.

Wer auf der Suche nach etwas authentisch Britischem ist, sollte ein original Full English Breakfast gönnen. Das herzhafte Gericht mit Rührei, Bacon, Baked Beans und vielem mehr findest du zum Beispiel im Regency Café zu einem unschlagbaren Preis oder im etwas unbekannteren Liz Café (Google Maps).

Wenn du einen traditionellen Afternoon Tea mit Häppchen, Scones und natürlich Tee probieren möchtest, kannst du das in fast jedem Luxushotel der Stadt tun. Deutlich erschwinglichere Optionen – aber immer noch ca. 20 bis 35 Pfund pro Person, allerdings inklusive einem Glas Champagner – findest du zum Beispiel bei The Ivy Chelsea Garden oder im Roast.

⭐ Ein letzter außergewöhnlicher Geheimtipp ist die Evans & Peel Detective Agency. Diese Bar im Stil eines Speakeasy aus Zeiten der Prohibition in den USA legt viel Wert auf Diskretion und Geheimhaltung. Da kann es schon mal vorkommen, dass du am Eingang erst einmal einen spannenden Kriminalfall schildern musst, um ins „Detektivbüro“ gelassen zu werden. Ein einzigartiges Erlebnis ist die Bar allemal!

Die besten Rooftop Bars der Stadt zeige ich dir übrigens im Artikel mit den besten Geheimtipps in London.

Tipp: Auf dieser kulinarischen Tour* besuchst du einige der bekanntesten Restaurants der Stadt und kostest viele berühmte britische Gerichte.

City-Pässe und Tickets für den Nahverkehr

Je nachdem, welche und wie viele Sehenswürdigkeiten du besuchen willst, kann sich einer der folgenden City-Pässe wirklich lohnen. Der London Pass gilt für 1, 2, 3, 6 oder 10 Tage und über 80 Sehenswürdigkeiten. Er kostet zwischen 75 und 199 Pfund für Erwachsene und zwischen 55 und 149 Pfund für Kinder (Stand: März 2020).

Der London Explorer Pass* gilt für 3, 5 oder 7 Attraktionen und über 20 Sehenswürdigkeiten bei einem Preis von 64, 94 oder 114 Pfund (Stand: März 2020). Der Turbopass London für 1 bis 7 aufeinanderfolgende Tage und beinhaltet rund 15 Sehenswürdigkeiten. Er kostet zwischen 76,90 und 159,90 Pfund ohne und zwischen 99,90 und 207,90 Pfund mit Nahverkehrsticket.

Allerdings würde ich dir eher einen der ersten beiden Pässe und ein zusätzliches Nahverkehrsticket empfehlen. Die sogenannte Oyster Card hat in London ohnehin so gut wie jeder, denn sie gilt für sämtliche Fortbewegungsmittel in der Metropole. Für Touristen bietet sich die Visitor Oyster Card an, die 5 Pfund plus Versand kostet und dann je nach Gebrauch immer wieder aufgeladen werden kann. Allerdings musst du die Karte vor der Reise online bestellen, da du sie in London selbst nicht bekommst.

Dort kannst du nur die normale Oyster Card kaufen, die genauso viel kostet und genauso funktioniert. Allerdings fallen bestimmte Angebote weg, wie zum Beispiel das „daily capping“ – das heißt, dass du an einem Tag nie mehr bezahlst, als ein entsprechendes Tagesticket kosten würde. Diese Funktion hast du nur bei der Visitor Oyster Card. Aufladen solltest du für zwei Tage etwa 15 Pfund.

Das bei weitem beliebteste Fortbewegungsmittel in London, das du ebenfalls mit der Oyster Card nutzen kannst, ist die London Underground, genannt „Tube“, also „Röhre“. Die Londoner U-Bahn ist die älteste der Welt und verfügt über insgesamt 270 Stationen und 11 Linien. Damit erreichst du so ziemlich alle wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Vielleicht hast du schon entdeckt, dass ich dir bei den einzelnen Attraktionen auch immer direkt die nächsten Stationen der Underground notiert habe, damit du dich schneller zurechtfindest.

⭐ Eine sehr nützliche Karte, auf der du nach den nächstgelegenen U-Bahn-Stationen suchen kannst, findest du übrigens hier.

Anreise

Um überhaupt nach London zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Erst einmal wären da die sage und schreibe sechs Flughäfen – Heathrow, Stanstead, Gatwick, London City, Luton und Southend. Je nach Fluggesellschaft wirst du vermutlich auf einem der ersten drei ankommen.

Für Heathrow, Stanstead und Gatwick gibt es auch jeweils einen Flughafenexpress, der dich schnell ins Stadtzentrum bringt. Das ganze kostet zwischen 5,50 und 20 Pfund, Details findest du auf den jeweiligen Websites.

Blick aus dem Flugzeug auf London
Wenn du nach London fliegst, kannst du schon aus dem Flugzeug einen Blick auf einige Sehenswürdigkeiten werfen – hier zum Beispiel das London Eye und links davon, wenn du ganz genau hinschaust, der Palace of Westminster mit dem Big Ben

Mit dem Zug gelangst du vom europäischen Festland durch den Eurotunnel auf die Insel, während du mit dem Auto normalerweise die Fähre von Calais nach Dover nimmst, die du zum Beispiel hier buchen kannst.

Brexit-Info

Für alle, die sich fragen, wie es denn seit dem Brexit am 31. Januar 2020 mit einer Englandreise und einem Städtetrip nach London aussieht, habe ich hier kurz die wichtigsten Infos zusammengefasst (Stand: März 2022).

Seit 2021 brauchst du zur Einreise nach London einen Reisepass. Das bedeutet, du benötigst auch eine Auslandskrankenversicherung. Auch Roaminggebühren für dein Handy fallen nun in England an.

Eine Visumspflicht soll vorerst nicht eingeführt werden. Auf der Seite von Visit Great Britain heißt es: „Bürger der EU, des EWR und der Schweiz können weiterhin ohne Visum in das Vereinigte Königreich einreisen, um dort Urlaub zu machen oder Kurzreisen zu unternehmen. In den meisten Fällen ist ein Aufenthalt von bis zu sechs Monaten möglich.“ 

Auch mit dem deutschen Führerschein (EU) kannst du weiterhin problemlos ein Auto mieten. Jedoch solltest du die Internationale Versicherungskarte für Kraftverkehr, genannt Grüne Versicherungskarte, als Beweis der Kfz-Haftpflichtversicherung mitnehmen.

Informiere dich immer auf den wichtigen Websites über einen aktuellen Stand der Lage.

Wo in London übernachten – die besten Tipps

Das 5-Sterne Hotel Montcalm Royal London House (hier Preise checken*) punktet mit einer Dachterrasse inklusive atemberaubender Aussicht über die Dächer Londons. Das exklusive Shangri-La Hotel (hier Preise checken*) hat ebenfalls 5 Sterne und befindet sich in bester Lage im höchsten Gebäude Londons – The Shard.

Auch das 3-Sterne Haus Motel One London-Tower Hill (hier Preise checken*) liegt nur etwa 800 Meter von der Tower Bridge entfernt und glänzt mit hervorragenden Gästebewertungen.

Das Luxurious Apartment „N22“ (hier Preise checken*) ist ein Apartment mit Gartenblick, was in London ja nicht allzu üblich ist. Dafür brauchst du etwas länger ins südlich gelegene Stadtzentrum, aber mit der Piccadilly Line bist du von der Wood Green Station auch in etwa 25 Minuten am Piccadilly Circus.

Zahlen und Fakten

For our English-speaking readers: Here you will find our top sights in London in English.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in England

England Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Der Harry-Potter-Reiseführer in London

London: Der ultimative Harry Potter Reiseführer

Artikel lesen
Die schönsten Orte und besten Geheimtipps in London

London: 9 schöne Orte und Geheimtipps, die du sehen musst

Artikel lesen