Alle Infos zum Rio Sallagoni Klettersteig
HomeWanderungen Italien

Rio Sallagoni: Atemberaubender Klettersteig durch die Schlucht + Tipps

Der Rio Sallagoni Klettersteig nördlich des Bergsteiger-Mekkas Arco am Fuße des Castel Drena im Sarcatal zieht im Sommer täglich bis zu 1000 Klettersteig-Geher an. Kein Wunder: Die Via Ferrata führt imposant durch die enge Sallagoni-Schlucht.

Am Ende des spektakulären Klettersteigs wartet auf die "Bezwinger" neben einer Bar mit toller Aussicht das Castel Drena. Was du alles zum Rio Sallagoni Klettersteig wissen musst, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Aktualisiert am 16.03.2022

Brauche ich einen Guide für den Rio Sallagoni Klettersteig?

Wenn du schon öfter einen Klettersteig gegangen bist, dann brauchst du keinen Guide für den Rio Sallagoni Klettersteig. Für Neueinsteiger empfehlen wir aber dringend einen Guide. Denn der Steig ist nicht ganz ohne. Vor allem sollte man schwindelfrei sein. Der Guide kennt natürlich die Notausstiege aus der Schlucht und die Umgehungen der Seilbrücken.

Gleich zu Beginn gibt es einen Notausstieg. Danach musst du den Klettersteig allerdings beenden. Erst wieder an den Hängebrücken gibt es alternative Möglichkeiten, um nicht über die Hängebrücke balancieren zu müssen.

Das heißt: gleich zu Beginn solltest du nochmal in dich gehen, ob der Klettersteig passend für dich ist oder nicht. Safety first! Wenn du dich unwohl fühlst oder den Beginn zu anstrengend findest, dann solltest du lieber abbrechen.

Wir empfehlen dir die ortskundigen Guides von → Mmove. Mit ihnen kannst du klettern, wandern oder sogar Canyoning und Rafting machen.

Tourenanbieter Mmove in Garda Trentino
Der Tourenanbieter Mmove in Garda Trentino – hier an diesem Häuschen triffst du dich mit dem Guide
Unser Guide Andrea und wir
Geschafft! Wir nach der Tour mit unserem Guide Andrea. Er war wirklich super

Welche Ausrüstung brauche ich für den Klettersteig?

Drei ganz wichtige Utensilien sind essentiell, um einen Klettersteig zu gehen.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wenn du diese drei Dinge hast, kann schon mal fast nichts mehr schief gehen. Jetzt wäre noch eine enganliegende, bequeme Hose gut, damit du nicht irgendwo hängen bleibst. Frauen sollten, wenn sie längere Haare haben, diese zusammenbinden, um ein perfektes Sichtfeld zu haben. Wenn du möchtest, kannst du dir auch Fitness-Handschuhe anziehen, dann vermeidest du eventuelle Blasen an den Händen.

Wichtiger Tipp: Am Klettersteigset befinden sich zwei Karabiner. Der eine Karabiner muss immer geschlossen sein, während du den anderen umsteckst. Somit bist du immer gesichert, obwohl ein Karabiner gerade nicht mit dem Seil verbunden ist.

Der Wasserfall im Klettersteig
Der Wasserfall zu Beginn der Tour in der Rio Sallagoni Via Ferrata

Start der Klettersteig-Tour

Vom Wanderparkplatz in Drau (Google Maps) führt ein breiter Schotterweg durch Olivenhaine gemütlich zum Einstieg in die Via Ferrata. Nach zehn Minuten wird es ernst. Du hörst schon das Wasser in der Schlucht rauschen. Höchste Zeit, das Klettersteigset anzulegen und den Steinschlaghelm aufzusetzen.

Bevor du dich einklinkst: mach einen kurzen Abstecher in die Klamm hinein. Schon nach wenigen Metern steht du am Fuße eines imposanten Wasserfalls, den du auf dem Klettersteig in wenigen Minuten von oben sehen wirst.

Hier kannst du ein tolles Erinnerungsfoto machen. Wenn zudem viel los ist, kannst du hier am Beginn noch etwas Zeit überbrücken.

Der Olivenhain auf dem Weg zum Klettersteig
Der Olivenhain zwischen Parkplatz und Eingang des Klettersteigs. Im Herbst ist hier Olivenernte
Eingang zum Klettersteig
Dieser Aufsteller markiert den Eingang zum Klettersteig -hier erhältst du wichtige Informationen
Wasserfall am Eingang des Klettersteigs
Bevor du loslegst, solltest du etwas in die Schlucht hineinlaufen. Am Wasserfall kannst du ein tolles Foto machen
Blick vom Klettersteig aus auf den Wasserfall
Und das ist der Blick vom Klettersteig aus auf den Wasserfall

Der Einstieg

Der Rio Sallagoni Klettersteig führt dich über in den Fels geschlagene Stahlklammern sofort in die Höhe. Ohne die Stahlklammern wäre diese Passage nicht zu bewältigen. Wenige Minuten später stehen wir schon an dem Wasserfll, den wir bereits von unten aus der Klamm bewunderten.

Hier gibt es nur ein paar vereinzelte Klammern. Kleine Tritte im Fels bieten eine Trittfläche. Bei Nässe ist aber Vorsicht geboten. Der Fels ist durch die tägliche, massive Nutzung durch Kletterer stark abgerieben und wird vor allem bei Nässe sehr rutschig.

Der Einstieg zum Klettersteig
Hier geht es gleich richtig los
Biggi und Flo im Klettersteig
Der Klettersteig macht richtig Spaß

Gleich zu Beginn: Leichter Überhang

Der Steig führt immer tiefer in die enge Sallagoni-Schlucht. Bald folgt eine Stelle, an der du einen leichten Überhang meistern musst. Ganz wichtig: klammere dich nicht ans Seil, sondern arbeite mit der Kraft aus den Beinen.

Nach dieser Stelle gibt es den ersten Notausstieg. Wenn du bis hierher arge Probleme hattest, solltest du den Klettersteig jetzt besser verlassen. Das ist die letzte Möglichkeit, bis später die Seilbrücken kommen.

Der Klettersteig ist beliebt
Typisch im Rio Sallagoni Klettersteig: Schlange stehen und warten. Vor allem in den Sommermonaten geht es hier ganz schön zu

Wir sind im Paradies gelandet

Wenig später öffnet sich die Sallagoni-Schlucht. Wir erreichen eine große Oase mitten in der Schlucht. Wir kommen uns vor wie im Urwald. Wasser plätschert von den Wänden. Die Farben- und Pflanzenpracht ist überwältigend. Alles hier ist grün.

Unser Tour-Guide Andrea verrät, dass hier ein ganz spezielles Mikroklima herrscht. Es ist fast tropisch. Diese offene Schlucht hat etwas bezauberndes. Zudem findest du hier viele Fotospots.

Die nächsten Meter legen wir am Boden der Schlucht ohne Sicherung zurück. Wir spazieren durch diese kleine Oase.

Oase in der Schlucht
Wow – diese kleine Oase in Mitten der Schlucht hat uns wirklich sprachlos gemacht
In der Schlucht
Hier können wir am Boden der Schlucht entlanglaufen

Seilbrücke Nummer 1

Am Ende dieser grünen Oase wartet die erste Seilbrücke auf uns. Hier kommen einige Klettersteiggänger an ihre Grenzen. Denn jetzt wird es wackelig.

Du kletterst hinauf zur Brücke. Jetzt klinkst du die Sicherung links und rechts ein und balancierst auf dem Stahlseil. Zugegeben, es ist schon eine sehr wacklige Angelegenheit. Aber für uns ist es ein riesiger Spaßfaktor. Wir setzen zwar vorsichtig und langsam den Schuh vor den anderen, aber es macht sehr viel Spaß.

So arbeiten wir uns in luftiger Höhe auf die andere Seite des Baches hinüber. Wenn du dir diese Stelle nicht zutraust, kannst du die Seilbrücke rechts an der Felswand umgehen.

Biggi auf dem Weg über die Seilbrücke
Biggi auf dem Weg über die Seilbrücke
Flo läuft über die Seilbrücke
Auch Flo meistert die Seilbrücke ohne Probleme. Das macht Spaß

Ein neuer Wasserfall

Der Klammsteig führt uns nun zunächst gemütlich ohne Sicherung weiter aufwärts. Bald erreichen wir einen weiteren großen Wasserfall. Hier wird es wieder Zeit, das Klettersteigset einzuklinken. Der Weg direkt neben dem imposanten Wasserfall ist steil und rutschig.

Hier musst du ein wenig aufpassen. Vor allem führt der Weg manchmal über rutschige Steine ohne Sicherung. Für bergerfahrene Menschen ist das kein großes Problem. Wir weisen jedoch daraufhin, dass der Steig mitunter nicht ohne ist.

Klammern im Fels vereinfachen den Aufstieg. Es folgen einfaches Gehgelände und eine zweite Seilbrücke.

Dirket nach der nächsten Seilbrücke gibt es einen zweiten Notausstieg. Falls dir jetzt alles zu viel ist oder du sehr k.o. bist, hast du hier erneut die Möglichkeit, den Rio Sallagoni Klettersteig zu verlassen.

Die riesige Schlucht
Hier siehst du wie beeindruckend die Schlucht ist. Zudem sind die grünen Farben einfach nur abgefahren
Hier folgen wir jetzt den Metall-Tritten
Hier folgen wir jetzt den Metall-Tritten

Der letzte Aufstieg

Wir bleiben in der Schlucht, die sich bald wieder verengt. Zum Teil laufen wir hier direkt durch das klare Wasser des Baches. Größere Felsstufen überwinden wir leicht dank der Metallklammern im Fels.

Wichtig: Ab jetzt gibt es kein Sicherungsseil mehr auf dieser Passage des Klettersteigs. Wir kommen aber auch nicht mehr in Höhen, als dass das wirklich gefährlich wäre. Trittsicherheit ist aber auf alle Fälle gefragt – denn auch bei Stürzen aus niedriger Höhe drohen ernste Verletzungen.

Dieser Teil der Via Ferrata ist ganz anders als der erste Abschnitt, aber nicht weniger spektakulär. Erst beim Ausstieg aus der engen Klamm kommt ein letztes Mal das Klettersteigset zum Einsatz. Dann erblicken wir das imposante Castel Drena. Am Fußende der alten Burganlage gibt es eine kleine Bar mit tollem Ausblick.

Das Ende des Klettersteigs
Jetzt geht es nochmal das letzte Stück die Schlucht hinauf
Das beeindruckende Castel Drena
Am Ende des Rio Sallagoni Klettersteigs erwartet uns das Castel Drena

Der Weg zurück

Hast du eine organisierte Tour gebucht, wirst du vermutlich am Castel Drena mit dem Shuttle abgeholt. Die Alternative ist der Abstieg zum Parktplatz. Dazu folgst du dem Wanderweg unterhalb des Castel Drena.

Dieser führt in etwa 30 Minuten zurück zum Ausgangspunkt. Der Weg führt über Stock und Stein und quert einige Male die Straße. Auch hier gilt: Bei Nässe ist Vorsicht geboten.

Empfehlenswerte Wanderführer für den Gardasee

Vor einer Reise lohnt es sich ein wenig Lektüre vorab durchzustöbern. Wir haben für dich sehr gute Guides zum Thema Klettern für deinen Urlaub in der Region Garda Trentino.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das musst du über den Rio Sallagoni Klettersteig wissen

Der Rio Sallagoni Klettersteig ist ein relativ einfacher Sport-Klettersteig, der aber nicht für absolute Anfänger geeignet ist. Die Via Ferrata ist vom Schwierigkeitsgrad zwischen A und B einzustufen, stellenweise hat der Klettersteig aber auch C-Gelände.

Für Kinder ist der Rio Sallagoni Klettersteig übrigens nicht geignet. Dazu ist das Sicherungsseil zu hoch angebracht und die Trittstufen sind zu weit auseinander.

Ein Klettersteigset ist wichtig
Du brauchst auf jeden Fall ein Klettersteigset für den Rio Sallagoni

Zur Ausrüsung gehören zwingend feste Wanderschuhe, ein Klettergurt mit Bremse (KS-Set) und ein Steinschlaghelm. Klettersteig-Handschuhe sind nicht unbedingt nötig, aber zu empfehlen. Ein Erste-Hilfe-Kit gehört in jeden Rucksack.

Wir hoffen, dass du Spaß hattest an unserem Artikel zum Rio Sallagoni Klettersteig. Vielleicht hast du ja auch Lust den Klettersteig zu gehen? Wir können ihn auf jeden Fall empfehlen. Er hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Orte am Gardasee

Gardasee: 8 schöne Orte, die du unbedingt sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die besten Ausflugsziele für Familien mit Kindern am Gardasee

Ausflüge mit Kindern am Gardasee: 15 schöne Ausflugsziele für Familien

Artikel lesen
Tipps für deinen Camping-Urlaub am Gardasee

Gardasee: Campen an Ostern

Artikel lesen
Top-Sehenswürdigkeiten in Riva del Garda

Riva del Garda Top-12-Sehenswürdigkeiten, die du sehen musst

Artikel lesen
Top-Sehenswürdigkeiten in Arco am Gardasee

Arco Sehenswürdigkeiten: Diese schönen Orte musst du sehen

Artikel lesen