Blogparade: Die schönsten Fotospots der Welt – und die Wahrheit dahinter

Die Wahrheit über die schönsten Fotospots der Welt

So sehen die schönsten Fotospots der Welt wirklich aus

Wer kennt sie nicht, die Bilder vom einsamen Bergsee im Morgenlicht. Da steht eine Person am Ufer und genießt anscheinend den Augenblick. Das Zelt steht auf einer kleinen Anhöhe. Das Foto vermittelt Ruhe und Freiheit. Wenn man jedoch ein paar Schritte zurück geht und die ganze Szene aufs Foto bringt, schaut das Foto schon ganz anders aus. Da ist ein großer Parkplatz, auf dem Reisebusse stehen. Massen an Touristen mit Selfie-Sticks belagern das Ufer. Freiheit, Ruhe? Fehlanzeige. Mit dem richtigen Bildausschnitt wird zwar genau das suggeriert – die Wahrheit aber schaut anders aus. Sehr eindrucksvoll beweisen das Instagram und die vielen “Influencer”, die immer wieder eine Realität schaffen, die es so oft nicht gibt. Was sehe ich jeden Tag für tolle Fotos in anscheinend menschenleeren, idyllischen Gegenden. Wer einmal vor Ort war, weiß, mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun. Wir nehmen dieses Thema nun auf und verpacken es in einer Blogparade. Hast du auch solche Fotos, die unberührte Natur und Freiheit vermitteln? Aber nur, wenn man den richtigen Bildausschnitt wählt? Dann mach doch bei unserer Blogparade “Die schönsten Fotospots der Welt – und die Wahrheit dahinter” mit.


Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Flipboard | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

So nimmst du an der Blogparade “Die schönsten Fotospots der Welt – und die Wahrheit” teil

Eine Teilnahme ist bis zum 31. August 2018 möglich.

Schritt Nr. 1: Schreib einen Artikel zum Thema “Die schönsten Fotospots der Welt – und die Wahrheit dahinter” und veröffentliche ihn auf deinem Blog. Du kannst aber natürlich auch mit einem älteren Artikel, der zum Thema passt, teilnehmen.
Schritt Nr. 2: Verlinke in deinem Artikel auf diesen Artikel
Schritt Nr. 3: Hinterlasse unter diesem Beitrag einen Kommentar, in dem du auf deinen Artikel hinweist (inkl. Link) oder sende uns eine Mail an info@phototravellers.de
Schritt Nr. 4: Kein Muss, aber für eine rege Teilnahme wäre ein „Anstupsen“ von befreundeten Bloggern, die an der Blogparade teilnehmen sollen, schön! Und der Knaller wäre es, wenn du die Blogparade in deinen Social-Media-Kanälen bewirbst.
Schritt Nr. 5: Nach dem Ende der Blogparade am 31. August 2018 wählen wir eine Top-5 der schönsten überlaufenen Orte der Welt. Diese Top-5 Bilder werden (natürlich nur mit Zustimmung des jeweiligen Fotografen) noch einmal in einem extra Beitrag bei uns gefeatured.

Die schönsten Fotospots der Welt und die Wahrheit dahinter

Im laufe vieler Reisen haben auch wir einige Fotospots gesehen, die auf Bildern ganz toll aussehen und dieses Da-Muss-Ich-Hin-Gefühl auslösen. Natürlich versuchen auch wir dann, jeglichen Trubel auszublenden und ein Foto zu schießen, das die absolute Ruhe suggeriert. Und auch wir sind uns bewusst, dass wir dadurch dazu beitragen, dass andere Reisende mit enormen Erwartungen an diesen Ort reisen, um dann festzustellen, dass die Wahrheit doch anders ausschaut, als auf dem Foto. In unseren Beiträgen versuchen wir aber auch immer klar zu machen, wie es wirklich ist.

Antelope Canyon Arizona

Ein krasses Beispiel ist der Antelope Canyon im US-Bundesstaat Arizona bei Page, der definitiv zu den schönsten Fotospots der Welt gehört. Die Bilder, die im Antelope Canyon entstehen, sind atemberaubend. Das Drumherum ist aber ziemlich krass. Der Antelope Canyon (es gibt den Upper und den Lower Antelope Canyon) liegt mehr oder weniger direkt an der Straße. Man muss also nicht erst lange durch die Wüste wandern, um in den Antelope Canyon zu kommen. Zudem wird der Antelope Canyon ziemlich stark vermarktet. Die Tourenanbieter holen die Besucher zum Teil im Hotel ab. Klar, dass es mit der Ruhe nicht weit her ist. Das Internet und Instagram haben sicher ihren Teil dazu beigetragen, dass heute jeder, der im Südwesten der USA unterwegs ist, in den Antelope Canyon will. Zur Jahrtausendwende war es noch recht ruhig im Antelope Canyon – im Jahr 2018 ist das ganz anders. Das Naturerlebnis ist völlig verloren gegangen, es geht zu wie auf dem Rummel. Doch die – absolut beeindruckenden – Fotos aus dem Antelope Canyon zeigen das meist nicht.

Lichtstrahl im Antelope Canyon

Der Antelope Canyon ist sehr bekannt und gehört ohne Zweifel zu den schönsten Fotospots der Welt

Menschenmassen im Antelope Canyon

Was das erste Bild nicht zeigt: Im Antelope Canyon geht es zu wie auf dem Rummel. Für Fotografen sperren die Guides Segmente ab, um die Illusion aufrecht zu erhalten. Und dieses Foto entstand 2012. Sechs Jahre später dürfte es noch voller sein

Mesa Arch Utah

Der Mesa Arch im Licht der aufgehenden Sonne dürfte jedem USA-Fan ein Begriff sein. Wir finden das Motiv sogar so schön, dass es im Großformat über unserem Bett hängt. Was das Foto nicht zeigt: Die Zeiten, in denen man am Morgen alleine am Mesa Arch auf den Sonnenaufgang gewartet hat, sind lange vorbei. Der Mesa Arch ist nach einer kurzen Wanderung zu erreichen. Inzwischen kommen am Morgen sogar Reisebusse an. Dutzende Schaulustige warten Tag für Tag darauf, dass der Steinbogen vom Licht der aufgehenden Sonne angestrahlt wird. Auf Instagram kommen solche Bilder natürlich super an und jeder will hin. Wer den Mesa Arch am Morgen besucht, wird dort ganz sicher einen Menschenauflauf vorfinden. Das ist ja durchaus verständlich – das Fotomotiv ist einsame klasse.

Mesa Arch im Morgenlicht

Der Mesa Arch gehört eindeutig zu den Top-Fotospot im Südwesten der USA. Das Foto zeigt aber nicht, wie es am Mesa Arch wirklich zugeht

Fotografen am Mesa Arch

Der Sonnenaufgang am Mesa Arch ist alles andere als idyllisch. Ich bin der Typ da vorne rechts in schwarz hinter der Kamera

Zugspitze Deutschland

Der mit 2962 Metern höchste Berg Deutschlands ist ein beliebtes Ausflugsziel. Zwei Seilbahnen – eine von deutscher, eine von österreichischer Seite – führen auf den Gipfel. Zudem gibt es die alte Zahnradbahn und einen Anschluss mit einer weiteren Seilbahn, die ebenfalls Besucher auf den Gipfel bringt. Aber auch für Wanderer ist die Zugspitze ein beliebtes Ziel. Wer nach einer langen Tour am Gipfel ankommt und noch nie auf der Zugspitze war, dürfte einen Kulturschock erleiden. Naturerlebnis? Sicher nicht auf der Zugspitze. Der Ausblick ist aber natürlich traumhaft schön und die Bilder, die dort oben entstehen, sind grandios. Ich kann jedem nur empfehlen, einmal auf die Zugspitze zu wandern. Es gibt durchaus Varianten, die kein großes bergsteigerisches Wissen erfordern. Lang, aber technisch einfach, ist die Wanderung übers Gatterl auf die Zugspitze. Für den Schlussanstieg, der dann doch nicht ganz ohne ist, kann man die Seilbahn nutzen.

Jubiläumsgrat

Blick von der Zugspitze in Richtung Jubiläumsgrat. Der Gipfel ist ein Fotospot der Superlative

Menschen am Gipfel der Zugspitze

Jeder, der mit der Bahn nach oben fährt, will natürlich auch auf den Gipfel der Zugspitze. Hier entstehen regelmäßig lange Staus

Zeig uns deine Bilder

Hast du auch Fotos, die zwar wunderschön sind, aber die Wahrheit nicht ganz zeigen? Dann mach doch bei unserer Blogparade mit. Wir sind schon auf deine Fotospots und die Wahrheit dahinter gespannt.

Die Teilnehmer der Blogparade in chronologischer Reihenfolge

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

48 replies
  1. Sandra Mühlner says:

    Tolle Idee! Glaube da habe ich auch gleich ein paar Bilder auf dem PC… es ist manchmal schon schade, wie überlaufen viele Spots sind. Ich denke da gleich an Island…

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hi Andreas,

      ja, ich weiß, man will das immer irgendwie ausblenden und in der Eile vergisst man dann auch sowas. Ich mach dann aber meist doch irgendwie ein Foto, sei es mit dem Handy zu Doku-Zwecken

      Liebe Grüße
      Flo

      Reply
  2. Manu says:

    Ich würde das Thema ein klein wenig ausweiten und nicht nur 2 Bilder direkt gegenüberstellen sondern auch das Thema Müll und Security einbringen. Wäre das okay?

    Reply
  3. Kaia Trouber says:

    Ihr habt ja vielleicht schon mit bekommen, dass ich jetzt auch einen Blogbeitrag dazu geschrieben habe –> https://magneticvoyage.com/de/2018/06/24/schonsten-fotospots-wahrheit-dahinter/

    Das ist wirklich ein sehr tolles Thema. Fotografieren mag ich auch sehr gerne und beim durchgucken meiner Bilder ist mir aufgefallen, wie wenig ich die wirkliche Situation vor Ort festhalte. Meist sind Blickwinkel und Timing doch extrem wichtig und zeichnen eine Idee von einer Sehenswürdigkeit wie sie so in der Wirklichkeit meist gar nicht vorzufinden ist.

    Bin mal gespannt was hier noch so zusammen kommt! Vielleicht denkt man ja auch mal in Zukunft daran auch die nicht so schönen Dinge zu zeigen.

    LG Kaia Trouber || MagneticVoyage

    Reply
  4. Nicola says:

    Ich liebe diesen Beitrag. Danke, dass ihr das aufzeigt. Ich war letztes Jahr in Lucca und hab einen Abstecher nach Pisa gemacht. Der schiefe Turm – ein Paradebeispiel ;-)

    Reply
  5. Cornelia says:

    Wirklich eine tolle Idee – bei dieser Blogparade beteilige ich mich doch gern mit einem Beitrag!
    Die bisherigen Beiträge machen wirklich Lust auf mehr. Und auch wenn mitunter Foto und Realität nicht übereinstimmen – einige der gezeigten Orte würde ich dennoch furchtbar gern mal besuchen und DAS Foto machen :-)
    Ich habe aus meinem Fotoarchiv Beispiele aus Myanmar herausgesucht: https://www.silvertravellers.de/die-schoensten-fotospots-der-welt-myanmar/

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hi Mad,

      ja schade dass du so blöde Erfahrungen machen musstest. Vielleicht warst du ja einfach ein wenig zur falschen Zeit da. Das spielt natürlich auch immer eine große Rolle.

      Viele Grüße
      Florian

      Reply
  6. Anwolf says:

    Hallo ihr Zwei,
    da hattet ihr ja wieder eine tolle Idee für eine Blogparade. Und mir ging sofort etwas durch den Kopf, was ich an solchen vermeintlich “schönsten Fotospots der Welt” oft erlebe. Ein paar Kilometer (manchmal auch nur ein paar hundert Meter) weiter trifft man keinen einzigen Touristen mehr. Und meistens ist es dort mindestens genauso schön. Manchmal muss man einfach mal (falsch) abbiegen ;-).Vielen Dank für die Inspiration und liebe Grüße von Andrea
    Mein Artikel: https://anwolf.blog/2018/08/22/abbiegen-zu-den-schoensten-fotospots-der-welt/

    Reply

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und hätte ich Bilder davon gemacht, hätte ich an der Blogparade der Phototravellers über „die Wahrheit hinter den schönsten Fotospots der Welt“ teilnehmen können: Das ‚Abfallmanagement‘ der Beduinen. Es bestand darin, den […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *