Test: Rollei Rock Solid Rechteckfilter

Die Rollei Rock Solid Rechteckfilter im Einsatz

Rock Solid Grauverlaufsfilter im Test

Benötigt man in der Landschaftsfotografie in Zeiten von Computersoftware und Mehrfachbelichtungen überhaupt noch Grauverlaufsfilter? Ich selbst bin nach wie vor ein großer Fan von Grauverlaufsfiltern. Was für Grauverlaufsfilter spricht und was dagegen, liest du in meinem Beitrag Grauverlaufsfilter in der Landschaftsfotografie. Wenn du dich für den Einsatz von Grauverlaufsfiltern entscheidest, musst du auf sehr hochwertige Filter setzen. Billige Filter aus Kunststoff verfälschen die Farben – und das bekommst du selbst mit Photoshop nicht mehr in den Griff. Ich bin ein großer Fan natürlich wirkender Fotos. Das erreiche ich aber nur mit dem Einsatz hochwertiger Filter. Neben sehr teuren Kunststofffiltern kommen dafür nur Glasfilter in Frage. Der Nachteil bei Glasfiltern: Fallen sie runter, sind sie in der Regel kaputt. Mit der “Rock Solid”-Serie hat Rollei Filter auf den Markt gebracht, die beinahe “unkaputtbar” sind. Das verspricht zumindest der Hersteller. Was ist an dem Versprechen dran? Ich habe die Rock Solid Grauverlaufsfilter und Graufilter von Rollei ausführlich getestet.

Werbehinweis: Die Filter wurden uns von Rollei kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf den Inhalt des Artikels hat dies keinen Einfluss. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst getestet und für gut befunden haben.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir euch hoffentlich weiter begeistern.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Tripadvisor | Flipboard | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Rollei Rock Solid Rechteckfilter: Spezifikationen

Grauverlaufsfilter gibt es aus Kunststoff und aus Glas. Billige Kunststofffilter führen in der Regel zu einem Farbstich auf dem Foto, der mitunter sehr stark und wenig ansehnlich ist. Die Rock Solid Serie von Rollei wird aus Glas hergestellt. Aber nicht aus irgendeinem Glas: Rollei setzt auf Gorilla-Glas. Den meisten dürfte das ein Begriff sein: Auch das Display teurer Smartphones besteht in der Regel aus Gorilla-Glas. Doch was ist dieses Gorilla-Glas eigentlich? Gorilla-Glas (eigentlich Gorilla Glass) ist eine Marke des US-Glasherstellers Corning. Durch ein spezielles Verfahren wird das Glas extrem kratz- und bruchfest. Mit dem Einsatz von Gorilla-Glas löst Rollei eines der größten Probleme von Glasfiltern. Fällt einer der teuren Glasfilter in der Hektik beim Sonnenaufgang (das kennt sicher jeder Fotograf) runter, ist er kaputt. Nicht so mit den Filtern aus Gorilla-Glas. Laut Rollei halten die Filter drei bis zehn Stürze aus bis zu 1,2 Metern aus. Zudem ist die Oberfläche der Filter extrem kratzfest.

Spezifikationen laut Rollei

  • Bruchfest bis zu einem gewissen Grad
  • Extrem kratzfest
  • Keine optischen Verzerrungen
  • Höchste Farbtreue

Rollei Rock Solid Rechteckfilter im Test: Farbneutralität

Mir ist es in der Vergangenheit leider schon einige Male passiert, dass ein Glasfilter zu Bruch gegangen ist. Das ist extrem ärgerlich. Zum einen sind die Filter nicht gerade billig. Zum anderen fehlt einem der Filter natürlich unmittelbar beim Fotografieren. Gespannt bin ich also mit den Rollei Rock Solid Filtern losgezogen. Der erste Test (natürlich noch vor dem “offiziellen” Bruchtest): Sind die Filter wirklich farbneutral? Die Filter kamen erstmals auf unserer  Schottland-Reise zum Einsatz – und das sehr intensiv. Ich habe inzwischen viel mit den Filtern gearbeitet und verschiedene Konstellationen getestet. Besonders bei der Kombination mehrerer Filter ist es extrem wichtig, dass die Fotos keinen Farbstich bekommen. Unter anderem habe ich oft einen Graufilter (ebenfalls aus der Rock Solid Serie) in der Stärke 1.8 und einen Rock-Solid-Graufilter kombiniert, um die Belichtungszeit zu verlängern. Das Ergebnis: Ich kann keinerlei Farbstich ausmachen. Reflexionen und Verzerrungen spielen ebenfalls keine Rolle.

Rollei Rock Solid Rechteckfilter im Test: Bruchfestigkeit

“Leider” ist mir auf unserer Schottland-Reise kein Filter aus der Hand gerutscht und auf den Boden gefallen. Das wäre ja Teil zwei des Tests gewesen. Also musste ich diesen Teil simulieren. Mit einem ziemlich mulmigen Gefühl habe ich die Filter auf den Boden fallen lassen. Es gehört sicher auch ein wenig Glück dazu, aber die Filter haben den Bruchtest bei mir alle überstanden. Prallt der Filter auf den Boden, macht es zwar ein ziemlich fieses Geräusch. Der erste Gedanke: der ist hin. Umso überraschter schaut man dann, wenn der Filter vor einem liegt als sei nichts gewesen.

Rollei Rock Solid Rechteckfilter im Test: Fotos

Hier zeige ich ein paar Fotos der Filter im Einsatz – und natürlich Bilder, die mit den Rollei-Filtern fotografiert wurden. In der Postproduktion der Fotos mit Adobe Lightroom habe ich nur kleine Anpassungen wie etwa Weißabgleich, Kontrast oder Schärfe vorgenommen.

Kamera mit Rollei Rock Solid Filtern

Hier wurden ein Graufilter und ein Grauverlaufsfilter kombiniert

Langzeitbelichtung Leuchtturm

Das Foto wurde 110 Sekunden belichtet. Die Farben sind absolut natürlich

Kamera mit Rollei Rock Solid Filtern

Auch hier kommen zwei Filter in Kombination zum Einsatz

Mealt Falls

Die Mealt Falls im Licht der Morgendämmerung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Sonnenaufgang

Auch bei extremen Gegenlicht machen die Filter einen guten Job

Sind die Rollei Rock Solid Rechteckfilter empfehlenswert?

Kann ich die Rollei Rock Solid Rechteckfilter empfehlen? Ja, das kann ich. Wer mit Filtern fotografieren will und eben nicht auf Mehrfachbelichtungen (HDR) setzt, bekommt mit den Rollei Rock Solid Rechteckfiltern ein sehr gutes Produkt. Die Filter sind auch in Kombination mehrerer Filter absolut farbneutral und extrem robust. Mit 199 Euro pro Filter (für das 100mm-System) sind die Filter aber sehr teuer. Bei drei Filtern (zwei Grauverlaufsfilter, ein Graufilter) kommen da 600 Euro zusammen. Das ist viel Geld. Dafür hat man die Gewissheit, dass die Filter sehr lange im Einsatz bleiben können.

Pro

  • sehr farbneutral
  • keine wahrnehmbaren Verzerrungen
  • keine nennenswerten Reflexionen
  • extrem bruch- und kratzfest

Kontra

  • Sehr hoher Preis
  • Glasfilter sind recht schwer

Die Grauverlaufsfilter gibt es übrigens in den Abstufungen Weich, Medium und Hart sowie als umgekehrten Verlauf. Ich rate immer zu Filtern in den Abstufungen Weich oder Medium. Den harten Verlauf sieht man auf dem Foto oft und der Filter mit umgekehrten Verlauf ist ersetzbar (durch zwei gegenläufig eingeschobene Filter. Idealerweise ist da ein Filter mit hartem Verlauf dabei – es geht aber auch mit weichem Verlauf ganz gut).

Deine Meinung ist uns wichtig

Warst du auch schon mit den Rollei Rock Solid Filtern unterwegs? Welche Erfahrungen hast du mit den Filtern gemacht? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Psssst, schau mal, das könnte dich interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Spannende Reisereportagen, spektakuläre Wanderungen und nützliche Foto-Tipps direkt in dein Postfach! Melde dich  hier kostenlos an. Als Abonnent hast du außerdem die Chance auf tolle Preise.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *