HomeWanderungen Frankreich

Korsika: Wanderung Monte Rotondo

Der Wetterbericht sagt strahlenden Sonnenschein voraus und auf dem Plan steht eine Tour auf den Monte Rotondo.

Mit 2.622 Metern ist der Monte Rotondo nach dem Monte Cinto, der auf 2.706 Meter kommt, der zweithöchste Berg Korsikas. Wir brechen zeitig in L’Île-Rousse auf. Noch lange vor Sonnenaufgang stehen wir an der kleinen Parkbucht im Restonica-Tal (GPS: N 42 15.270, E 9 04.210 - Google Maps), von der aus wir unsere Wanderung auf den Monte Rotondo starten wollen. Da unser letzter Tag auf Korsika anbricht, blicke ich wehmütig in den Himmel. Sollte ich nicht noch einmal das Stativ aufbauen? Schließlich sind wir nicht jeden Tag auf Korsika. Gedacht, getan. Unsere Wanderung verschiebt sich dadurch zwar noch einmal ein ganzes Stück nach hinten - solche Fotos sind es aber wert.

Aktualisiert am 03.03.2022

Erst gegen acht Uhr brechen wir schließlich auf. In der Nähe des kleinen Parkplatzes an der Timozzu-Brücke führt ein Weg vorbei an einer Schranke hinein in den Wald. Ein Schild gibt die Zeit zum Orientesee mit drei Stunden an. Der Monte Rotondo steht ohne Zeitangabe dran. Außer Bäumen gibt es hier unten noch nicht viel zu sehen. Der Aufstieg ist reine Fleißarbeit. Nach einer Stunde lichtet sich der Wald und wir erhaschen endlich einen Blick auf die umliegenden Berge. Im Sommer (Juli und August) lohnt sich hier auch ein Abstecher zur Bergerie de Timozzu, an der man frischen Käse kaufen kann. Diesen Umweg sparen wir uns heute – schließlich gibt es hier zu dieser Jahreszeit längst keinen Käse mehr. Ohnehin wäre es wohl ein schlechtes Geschäft für die Betreiber – wir sind lange Zeit die einzigen Wanderer auf dieser Tour.

Startpunkt Monte Rotondo
An dieser Schranke beginnt unsere Wanderung
Waldweg
Anfangs geht es recht eintöning über Geröll durch den Wald
Wanderweg
Das Geröll weicht, der Wald bleibt
Ausblick Gebirge
Endlich lassen wir die Bäume hinter uns
Anzeige – Der Wanderführer zur Region

[asa2 tpl=“Horizontal_box“]376334280X[/asa2]

Der Weg führt uns über Geröll und Grasflächen immer weiter hinauf in Korsikas einmalige Bergwelt. Hier oben bläst Ende Oktober ein raues Lüftchen. An einem kleinen Felsmassiv halten wir kurz an und genießen den Blick zurück. Der Weg führt von hier an weiter steil nach oben. Hier kommt uns eine französische Familie entgegen, die am Orientesee biwakiert haben. Die drei sehen ziemlich verfroren aus und machen erst einmal Rast in der Sonne.

Gebirge Korsika
Wir sind über der Baumgrenze und steigen immer weiter auf
Wanderweg Monte Rotondo
Dank der Sonne ist es inzwischen doch recht warm
Bergkulisse
Die Bergkulisse ist atemberaubend
Monte Rotondo
In der Ferne erblicken wir schon den Gipfel des Monte Rotondo. Es ist aber noch ein weiter weg

Etappe 1: der Orientesee

Eine Kuh und ihr Kalb weiden genüßlich auf den saftigen Wiesen. Kurz danach erreichen wir den 2.061 Meter hoch gelegenen Orientesee – unser erstes Tagesziel. Wir sind hier oben ganz alleine und genießen die unglaubliche Ruhe und die faszinierende Bergkulisse. Direkt hinter dem Orientesee ragt das gewaltige Felsmassiv des Monte Rotondo in den Himmel. Die Wegführund ist von hier unten nicht einmal zu erahnen – wir wissen aber, dass es eine Route gibt. Erst einmal machen wir aber eine kurze Pause und wärmen uns am Seeufer an einem windgeschützen Plätzchen in der Sonne.

Kühe auf Korsika
Diese zwei Rindviecher beäugen uns skeptisch
Biggi im Hochgebirge
Willkommen im korsischen Hochgebirge
Orientesee im Sonnenschein
Das erste Ziel unserer Wanderung: der Orientesee

Eisiger Aufstieg

Der weitere Weg verläuft am rechten Seeufer entlang und bringt uns rasch an den Fuß des Monte Rotondo. Der Wegverlauf ist hier immer noch nicht auszumachen. Ob wir es bis zum Gipfel schaffen? Immerhin liegen immer wieder größere Felsplatten unter einer extrem glatten Eisschicht. Wir müssen immer wieder andere Varianten suchen und teilweise auch wieder umkehren, um weiterzukommen. Für den ersten Anstieg über die Felsbänder brauchen wir eine gute Stunde. Ein paar Zweifel haben wir jetzt schon, ob der Aufstieg zum Gipfel gelingt. Immerhin liegt noch ein riesiges steiles Geröllfeld vor uns. Wir haben keine Ahnung, wie die Bedingungen hier sein werden. Bis in den Frühsommer hinein gibt es hier am Fuße des Geröllfeldes außerdem ein Schneefeld, das erhebliche Probleme bereiten kann. Ende Oktober ist von dem Schnee aber kaum etwas übrig – immerhin über diese Stelle müssen wir uns den Kopf nicht zerbrechen.

Blick auf den Orientesee
Nach einer langen Pause geht es weiter in Richtung Monte Rotondo. Den Orientesee umgehen wir rechts
Orientesee von oben
Wir haben schon einige Höhenmeter abgespult. Der Orientesee wird immer kleiner
Vereiste Steine
Vereiste Steine wie hier machen uns das Leben immer wieder schwer
Wanderweg Monte Rotondo
Hier geht es wieder schneller voran
Gebirgsmassiv Monte Rotondo
Das Gebirgsmassiv des Monte Rotondo ist schon beeindruckend

Übles Geröll

Zunächst schlagen wir die falsche Richtung ein und nehmen Kurs auf die falsche Rinne. Mir schwant beim Blick nach oben übles – die Rinne sieht extrem steil und steinschlaggefährdet aus. Wir bemerken unseren Fehler aber rechtzeitig und nehmen Kurs auf den richtigen Aufstieg. Den einen Weg gibt es nicht – es gilt einfach nur das Motto nach oben. Wir halten uns tendenziell von den Felswänden entfernt, um das Steinschlagrisiko zu minimieren. Wie befürchtet gibt es auch auf diesem Teil der Wanderung vereiste Stellen. Wo man im Sommer relativ leicht nach oben kommt, müssen wir uns eine Alternative suchen. Ganz ohne Kraxelei geht es dabei nicht. Der Wind, der hier knapp unterhalb des Gipfels pfeifft, ist brutal. An unserem Ziel, den Gipfel zu erreichen, ändert das nichts.

Rinne im Monte-Rotondo-Massiv
Erst fürchten wir, durch diese extrem steile und steinschlaggefährdete Rinne aufsteigen zu müssen
Geröllfeld Monte Rotondo
Uns wir aber schnell klar, dass unser Weg hier hinauf führt. Ein Spaß ist auch das nicht
Galierasee
Blick auf den einsamen Galierasee
Geröllfeld Monte Rotondo
Beim Aufstieg durch das Geröllfeld müssen wir auf Steinschlag aufpassen

Traumblick vom Monte Rotondo

Die letzten Höhenmeter kommen wir wieder schneller voran. Jetzt sind es nur noch wenige Meter bis zum Bergrücken, von wo aus wir einen traumhaften Blick auf den Bastanisee auf der anderen Seite und die umliegenden Gipfel genießen. Hier oben kommen wir auch endlich aus dem Schatten – die Sonne tut richtig gut. Bis zum Gipfel des Monte Rotondo ist es nun nicht mehr weit. Der Weg zieht noch einmal an und bringt uns zur Biwakhütte. Die letzten Meter zum Gipfel des Monte Rotondo geht es in leichter Kletterei nach oben. Geschafft! Wir stehen auf Korsikas zweithöchstem Berg und fallen uns in die Arme. Der Blick auf Orientesee, Bastanisee und Korsikas Gipfel ist atemberaubend. Da stört uns auch der kalte Wind nicht.

Geschafft! Wir haben das Geröll hinter uns gelassen und blicken auf der anderen Seite hinab auf den Bastanisee
Geschafft! Wir haben das Geröll hinter uns gelassen und blicken auf der anderen Seite hinab auf den Bastanisee
Gipfelbiwak Monte Rotondo
Das Gipfelbiwak auf dem Monte Rotondo
Gipfelbiwak Monte Rotondo
Hier noch einmal das Gipfelbiwak
Blick auf den Orientesee
Der Orientesee liegt jetzt wirklich weit unter uns
Ausblick vom Monte Rotondo
Der Blick vom Gipfel des Monte Rotondo ist atemberaubend
Gipfelpanorama Monte Rotondo
Ein Gipfelpanorama vom Monte Rotondo

Der Abstieg

Viel Zeit haben wir hier oben aber nicht, wollen wir nicht zu tief in die Dunkelheit kommen. Wir machen uns wieder an den Abstieg. Wir kommen erstaunlich flott voran und legen am Orientesee noch eine kurze Pause ein. Der See liegt leider schon im Schatten – da hilft jetzt nur noch eine Daunenjacke. Die letzten Kilometer kommen wir in die Nacht – unsere Stirnlampen sind aber voll geladen und die Wegführung ist hier unten eigentlich kaum zu verfehlen. Nach rund zehn Stunden erreichen wir den Parkplatz. Die Wanderung auf den Monte Rotondo war der krönende Abschluss einer tollen Reise.

Wanderin Monte Rotondo
Es ist bitterkalt. Ohne winddichte Klamotten wären wir heute nie zum Gipfel gekommen
Kletterstelle Monte Rotondo
Wir machen uns wieder an den Abstieg. Wie im Aufstieg sind auch hier ein paar Kraxelstellen zu überwinden
Orientesee
Der Orientesee liegt schon lange im Schatten
Angestrahlter Berggipfel
Die Sonne erreicht gerade noch die Berggipfel
Restonica-Tal
Blick ins wunderschöne Restonica-Tal
Felsformationen
Auch in dieser Gegend gibt es wieder skurille Felsformationen
Dämmerung auf Korsika
Bald wird es dunkel

Nachtshooting im Restonica-Tal

Klar, dass wir nicht zurück ins Hotel können, ohne die Kamera noch einmal aufzubauen – schließlich haben wir den schönsten Sternenhimmel hier auf Korsika. Und weil wir inzwischen ziemlich ausgehungert sind, kochen wir uns in der schönsten korsischen Nacht auch noch eine Portion Nudeln mit Tomatensauce auf dem Campingkocher.

Sternenhimmel im Restonica-Tal
Sternenhimmel im Restonica-Tal

Das Video zur Wanderung auf den Monte Rotondo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tourdaten Monte Rotondo

Reisezeitraum: Oktober 2016
Gesamtweglänge: 13,4 Kilometer
Höhenmeter: 1.530 Meter
Reine Gehzeit: 8:30 Stunden

Die Wanderung auf den Monte Rotondo verlangt Ausdauer, Trittsicherheit und im Gipfelbereich Schwindelfreiheit. Mit über 13 Kilometern und 1.530 Höhenmetern im Auf- und Abstieg ist die Tour wirklich nur erfahrenen Bergwanderern zu empfehlen. Der erste Teil der Wanderung ist leider wenig spektakulär und das steile Geröllfeld zum Gipfel ist auch kein Spaß. Dafür entschädigt der atemberaubende Ausblick vom Gipfel des Monte Rotondo. Die Tour kann dank des Gipfelbiwaks auch auf zwei Tage aufgeteilt werden. Wer nicht ganz so hoch hinaus will, kann auch nur zum Orientesee wandern und hier wieder umkehren. Da würden wir aber eher zum Ninosee und zum Melosee & Capitellosee raten – diese beiden Touren sind auch nur mäßig schwer und lanschaftlich sehr viel schöner.

Artikel teilen

2 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Disneyland Paris Figuren Donald und Mini

Familienurlaub in Frankreich – diese 15 Orte musst du kennen

Artikel lesen
Die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten in Marseille

Marseille Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten in Lyon

Lyon Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst (+ Karte)

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Frankreich

Frankreich Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Straßburg

Straßburg Sehenswürdigkeiten: 13 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen