Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Valencia
HomeReisetipps Spanien

Valencia Sehenswürdigkeiten: 12 schöne Orte, die du sehen musst

Ob modernes Wissenschaftsmuseum, historische Altstadt oder kilometerlanger Sandstrand – in Valencia gibt es all das und noch viele andere tolle Sehenswürdigkeiten mehr. Reisfelder, Fischerdörfer und Paella zum Beispiel.

Jetzt zeige ich dir erst einmal die 12 wichtigsten Sehenswürdigkeiten der spanischen Mittelmeerstadt. Der Überblick im Anschluss verrät dir schon, dass es gleich historische Highlights, grüne Oasen, futuristische Bauwerke sowie Natur und Strand zu sehen geben wird. Auch Kultur und Kulinarik kommen dabei nicht zu kurz.

Sei also gespannt auf meine Tour durch Valencia – und mach dich schon bereit, am Ende direkt deinen nächsten Urlaub zu buchen.

Aktualisiert am 17.03.2022

Unsere Top-Sehenswürdigkeiten in Valencia im Überblick

Hier findest du einen Überblick der 12 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Valencia. Für eine schnelle Besichtigung der Stadt solltest du mindestens ein (langes) Wochenende einplanen. Wenn es ein etwas entspannterer Urlaub sein soll, empfehle ich dir fünf bis sieben Tage.

1. Altstadt

Ich starte direkt mit der Top-Sehenswürdigkeit: mit der wunderschönen, historischen Altstadt von Valencia, die bis auf eine römische Siedlung zurückgeht. Einige Gebäude, Orte und Attraktionen hier werde ich dir noch genauer vorstellen.

Ein paar andere zeige ich dir nur kurz. Zum Beispiel das beeindruckende Rathaus, das auf Spanisch Ayuntamiento heißt und das du unter der Woche vormittags kostenlos besichtigen kannst. Außerdem ist der Rathausplatz einer der zwei größten Plätze der Stadt.

Der Rathausplatz in Valencia
Der Rathausplatz gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Valencia

Ein kleiner Geheimtipp in Valencias Innenstadt ist die Plaza Redonda. Der „Runde Platz“ wurde 1840 erbaut und bildet einen von Häusern umschlossenen, perfekten Kreis mit einem Brunnen in der Mitte. Heute findest du dort vor allem Textilhändler, Souvenirläden und Kunsthandwerker.

Ebenfalls nicht zu übersehen in der Altstadt sind die Plaza de Toros, die riesige Stierkampfarena, und die Estación del Norte, der Hauptbahnhof. Er ist ganz typisch im Stil des valencianischen Modernismus gehalten.

Die Metrostation Xátiva
Die Plaza de Toros und die Estación del Norte befinden sich direkt bei der zentralen Metrostation Xátiva
Der Hauptbahnhof von Valencia von Innen
Der Hauptbahnhof von Valencia ist auch von Innen sehenswert – die Mischung aus Holz, Glas, Marmor und Mosaiken ist wirklich toll

2. Lonja de la Seda

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Valencia ist die Lonja de la Seda, die Seidenbörse (Google Maps). Du findest sie ebenfalls mitten in der schönen Altstadt.

Ihr Bau begann 1483 und dauerte 50 Jahre. Die Lonja zählt damit zu den wichtigsten gotischen Zivilbauten in Europa. Sie beherbergt heute den Sitz der Kulturakademie Valencias, weshalb hier oft Ausstellungen stattfinden.

Früher galt die Lonja de la Seda allerdings als Geschäftstempel der Seidenhändler. Von außen erinnert das Gebäude auch ein wenig an eine Burg, was hauptsächlich am charakteristischen Turm und seinen Zinnen liegt.

Im Inneren ist die Seidenbörse dann in vier Teile gegliedert: den Turm, den charakteristischen Säulensaal, den Saal Consulat de la Mar und den mediterranen Orangenarten im Innenhof. Das komplette Ensemble steht seit 1931 unter Denkmalschutz und zählt seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

3. Markthalle Mercat Central

Direkt gegenüber sticht dir sicher schon die monumentale Markthalle (Google Maps) ins Auge. Es ist der Mercat Central, der wie der Hauptbahnhof im valencianischen Jugendstil erbaut wurde.

Der zentrale Markt gehört zu den größten und ältesten in ganz Europa. Schon die Fassade ist beeindruckend: sie besteht aus farbenprächtigen Fliesen und Glasbogenfenstern, die teils mit tollen Malereinen geschmückt sind. Dazu kommen spannende Elemente aus Metall.

Der Mercat Central setzt sich aus zwei Hallen zusammen. In der größeren Halle kreuzen sich zwei breite Hauptgänge, über denen du eine atemberaubende Kuppel bestaunen kannst. Diese Struktur ist an eine christliche Kirche angelehnt.

Auch in der kleineren Halle gibt es eine solche Kuppel. Dort befindet sich außerdem der Fischmarkt, der als größter in Europa gilt.

Insgesamt findest du im Mercat Central übrigens knapp 1.200 Verkaufsstände. Neben Fisch bekommst du hier weitere frische, mediterrane Produkte wie Obst, Gemüse, Fleisch, Käse oder Gewürze. Geöffnet hat die Markthalle von Montag bis Samstag immer bis 15 Uhr.

Die Markthalle von Valencia mit ihrer Kuppel
Die zentrale Markthalle Valencias mit ihrer charakteristischen Kuppel ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten

Tipp: Nicht ganz so bekannt aber genauso schön ist der Mercat de Colón am anderen Ende der Stadt (Google Maps). Auch er ist im valencianischen Jugendstil gebaut und bietet frische Produkte und gastronomische Angebote. Metrostation: Colón (Linien 3, 5, 7, 9).

⭐ Der perfekte Reiseführer für deinen Urlaub in Valencia

Einen ähnlichen Reiseführer (meiner war nur ein bisschen älter) habe ich persönlich genutzt, um mich in Valencia zurecht zu finden und spannende Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Ich kann dir diese neuere Version also wärmstens empfehlen!

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Keramikmuseum im Palacio del Marqués de Dos Aguas

Unsere nächste Sehenswürdigkeit befindet sich im außergewöhnlichen Palacio del Marqués de Dos Aguas (Google Maps), dem Palast des Markgrafen.

Dieses faszinierende Gebäude hat eine ganz besondere, reich geschmückte Barockfassade. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert, in dem ein Adeliger das ehemalige Wohnhaus in einen prunkvollen Palast umbauen ließ.

Im Inneren beherbergt der Palast heute unter anderem das nationale Keramikmuseum (Website). Dort findest du Werke vom 8. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Zum Beispiel ist auch Picasso vertreten, aber besondere Aufmerksamkeit gilt natürlich der valencianischen Keramikindustrie. Mit dabei sind aber auch Kleidung, Gemälde, Skulpturen und Möbel. Erwachsene zahlen drei Euro Eintritt.

Gewidmet ist das Museum übrigens Manuel González Martí, einem Künstler, Historiker und Museumsdirektor aus Valencia. Er war es nämlich, der das Keramikmuseum 1954 ins Leben gerufen hatte.

Tipp: Als begeisterter Museumsfan solltest du dir auch die vielen anderen Museen nicht entgehen lassen, die Valencia zu bieten hat. Dazu gehören zum Beispiel das archäologische Museo de la Almoina (Website) oder das Museo del Arroz, in dem sich alles um Reis dreht (Website).

5. Plaza de la Virgen

Gerade habe ich dir vom archäologischen Zentrum Museo de la Almoina erzählt. Das findest du mitten in der Altstadt von Valencia in der Nähe der berühmten Plaza de la Virgen (Google Maps).

Dort befinden sich auch die Kathedrale von Valencia – mehr dazu gleich – und der daran angebaute gotische Turm El Miguelete.

Der Turia-Brunnen und die schöne Basilika der Heiligen Jungfrau der Hilflosen liegen ebenfalls dort. Davon stammt übrigens auch der Name Plaza de la Virgen: übersetzt heißt das nämlich Jungfrauenplatz. 

Die Heilige Jungfrau ist während der Fallas, einem berühmten valencianischen Fest, außerdem eine der Hauptfiguren des Blumenopfers. Eine riesige, mit Blumen geschmückte Marienstatue steht dann auf der Plaza de la Virgen. Ein Foto davon zeige ich dir im Abschnitt über die valenciansichen Feste – dann erkläre ich dir auch, was es damit auf sich hat.

Der Turia-Brunnen auf der Plaza de la Virgen
Der Turia-Brunnen auf der Plaza de la Virgen mit dem Miguelete-Turm im Hintergrund – hier und in den umliegenden Bars und Cafés kannst du dich entspannen und den Trubel der Altstadt genießen

Tipp: Etwas weniger überlaufen und dafür schön grün ist die Plaza de la Reina auf der gegenüberliegenden Seite der Kathedrale (Google Maps). Von hier aus hast du auch einen tollen Blick auf den Turm El Miguelete!.

Die Plaza de la Reina mit Blick auf den Miguelete
Die Plaza de la Reina mit Blick auf den Miguelete – für mich einer der schönsten Orte der Stadt

6. Kathedrale von Valencia

Jetzt gibt es noch ein paar Infos zur Kathedrale von Valencia (Google Maps), die du auf der Plaza de la Virgen findest. Einheimische nennen sie übrigens nur „La Seu“.

Sie hat eine lange Geschichte: Ursprünglich stand an ihrer Stelle ein römischer Tempel, der später zur Kirche umfunktioniert wurde. Zwischenzeitlich wurde daraus eine Moschee, bis dann ab 1262 die Kathedrale von Valencia errichtet wurde.

Diese Vielfalt setzte sich beim Bau in den folgenden Jahrhunderten fort. Du kannst den Stilmix zum Beispiel gut an den drei Portalen der Kathedrale bewundern, die die Epochen Gotik, Barock und Romantik vereinen.

Vor einem davon, der sogenannten Puerta de los Apóstoles, findet ein wichtiges Highlight in Valencia statt. Das Tribunal de las Aguas ist das älteste Wassergericht Europas, das jeden Donnerstag tagt. Dabei werden hauptsächlich Streitigkeiten von Bauern aus der Umgebung von Valencia verhandelt, die meistens die Bewässerung der Felder zum Gegenstand haben.

Die Kathedrale von Valencia
Diesen Blick auf die Kathedrale von Valencia hast du von der Plaza de la Virgen. Das Gotteshaus ist natürlich eien der Top-Sehenswürdigkeiten in der Stadt

Eine weitere Besonderheit der Kathedrale habe ich dir bereits gezeigt: den angebauten gotischen Glockenturm El Miguelete oder El Micalet, wie er auf Valencianisch heißt. Er ist achteckig, stammt aus dem 14. Jahrhundert und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Von oben hast du außerdem einen super Blick über Valencia.

Und auch im Inneren der Kathedrale von Valencia wartet ein wahrer Schatz: in einer Seitenkapelle wird nämlich der Heilige Kelch aufbewahrt, der wohl aus dem 1. Jahrhundert vor Christus stammt und beim Letzten Abendmahl von Jesus Christus benutzt worden sein soll.

Tipp: Neben der Kathedrale von Valencia gibt es in der Mittelmeerstadt viele weitere Kirchen und Klöster, die es sich zu besichtigen lohnt. Dazu gehören zum Beispiel das Kloster Sant Miquel dels Reis, die Kirche San Nicolás und El Temple, eine alte Kirche des Templerordens.

7. Torres de Serranos

Eine Sehenswürdigkeit in der Altstadt von Valencia, die du dir nicht entgehen lassen solltest, sind die Aussichtstürme Torres de Serranos (Google Maps).

Sie wurden im 14. Jahrhundert als Verteidigungstürme im Stil der valencianischen Gotik errichtet und dienten als eines der Haupttore der mittelalterlichen Stadtmauer. Damals kamen Menschen zum Beispiel aus Barcelona nach Valencia und durchquerten auf dem Weg die Region Los Serranos – daher der Name der Türme.

Der Blick auf die Torres de Serranos
Der Blick auf die Torres de Serranos von der Brücke Pont dels Serrans

Die Torres de Serranos wurden später als Gefängnis genutzt, aber wegen unmenschlicher Bedingungen bald geschlossen. Im 19. Jahrhundert wurde schließlich die Stadtmauer abgetragen, wodurch die Türme freistehend wurden.

Dabei entfernte man auch die Fassade, die in Richtung Altstadt zeigt. Deshalb kannst du noch heute in die fünf Säle des Bauwerks hineinblicken. Die nördliche Fassade ist hingegen reich verziert. Insgesamt sind die Serranos-Türme 33 Meter hoch und symmetrisch angeordnet.

Neben der hervorragenden Aussicht sind die Torres de Serranos auch berühmt als Austragungsort der Cridà. Das ist der Startschuss der Fallas, dem bekannten Fest, von dem ich dir später noch erzählen werde.

Der Eintritt kostet zwei Euro, an Sonn- und Feiergagen ist der Eintritt frei.

Der Blick von den Torres de Serranos auf das Stadtzentrum von Valencia
Der Blick von den Torres de Serranos auf das Stadtzentrum von Valencia. Klar, dass diese Sehenswürdigkeit nicht auf deinem Städtetrip fehlen darf

Tipp: Zusammen mit den Torres de Serranos sind die Torres del Quart (Google Maps) das einzige erhaltene der ursprünglich zwölf Stadttore. Die Zwillingstore wurden etwas später im 15. Jahrhundert errichtet, bieten aber ebenfalls eine tolle Aussicht über die Stadt.

Der Blick von den Torres del Quart über die Altstadt von Valencia
Auch von den Torres del Quart hast du einen super Blick über die valencianische Altstadt

8. Jardín del Turia

Von den Torres de Serranos hast du nicht nur einen tollen Blick auf die Altstadt, sondern in die andere Richtung auch auf den Jardín del Turia.

Übersetzt heißt das „Garten des Turia“. Der Turia wiederum war ein Fluss, der heute kein Wasser mehr führt. Das war noch ganz anders, als die Römer Valencia im Jahr 138 v. Chr. gründeten – damals wählten sie den Standort eben wegen des wasserreichen Flusses.

Als die Stadt immer weiter wuchs, schwand das Wasser. Die Überschwemmungen wurden dafür immer heftiger, weshalb Dämme gebaut und der Turia schließlich stillgelegt wurde.

Florettseidenbäume im Turia-Park in Valencia
Die besonderen Florettseidenbäume wachsen eigentlich in Südamerika, wurden aber auch im Turia-Park angebaut. Ein echtes Highlight, oder?

Der heutige Turia-Park folgt dem Lauf des trockenen Flussbetts und zieht sich wie ein grünes Band durch Valencia. Es gibt dort neben schattenspendenden Bäumen und den perfekten Joggingstrecken sogar kostenlose Fitnessgeräte sowie ein Fußball- und ein Baseballfeld.

Einige Highlights auf dem Weg des Jardín del Turia sind außerdem der Palau de la Musica, wo das Orchester der Stadt beheimatet ist, und der Botanische Garten Jardí de les Hesperides. Besonders toll für Kinder ist der Parque Gulliver – eine 70 Meter lange Figur des gleichnamigen Riesen, auf der geklettert, gerutscht und entdeckt werden kann.

Im Norden geht der Jardín del Turia in den Cabecera-Park über. Dort findest du die nächste wichtige Sehenswürdigkeit: den Bioparc. Mehr dazu erzähle ich dir jetzt!

Besucher im Gulliver-Park
Der Gulliver-Park im Jardín del Turia ist nicht nur für Kinder ein Highlight

9. Bioparc

Der Bioparc (Google Maps) ist der extrem vielfältige und artenreiche Zoo von Valencia und darf auf meiner Liste mit den Top-Sehenswürdigkeiten natürlich nicht fehlen.

Insgesamt erstreckt sich der Zoo über eine Fläche von rund 100.000 Quadratmetern, also etwa 10 Hektar. Zur Zeit leben dort ca. 4000 Tiere und 250 verschiedene Arten. Dazu gehören zum Beispiel Leoparden, Löwen, Giraffen, Nilpferde, Strauße und Elefanten.

Die meisten von ihnen kommen aus Afrika, aber in Zukunft sollen eventuell noch weitere Zoo-Areale hinzukommen, die sich dann auch anderen Kontinenten widmen.

Das Besondere am Bioparc ist, dass er als interaktiver Zoo gestaltet ist und die verschiedenen afrikanischen Zonen, wie zum Beispiel die Feucht- und Trockensavanne, zentralafrikanische Wälder oder die Insel Madagaskar mit naturgetreuer Vegetation nachgestellt wurden.

Auf der einen Seite kannst du dir so ein Bild vom natürlichen Lebensraum der Tiere machen. Und auf der anderen Seite setzt sich der Bioparc damit für den Erhalt von gefährdeten Tierarten ein.

Erwachsene zahlen rund 24 Euro Eintritt, Kinder bis 12 Jahre kommen etwas günstiger in den Zoo.

Weitläufige Gehege im Bioparc in Valencia
Die Tiere im Bioparc können sich in weitläufigen Gehegen wie diesem recht frei bewegen und leben in einer relativ natürlichen Umgebung aus Pflanzen, Felsen, Seen und Wasserfällen

10. Ciutat de les Arts i les Ciències

Am anderen, südöstlichen Ende des Turia-Parks findest du die sogenannte Ciudad de las Artes y de las Ciencias (Google Maps), oder, wie sie auf Valencianisch heißt, Ciutat de les Arts i les Ciències.

Übersetzt bedeutet der Name „Stadt der Künste und der Wissenschaften“. Die Attraktion ist ein modernes Wahrzeichen von Valencia und setzt sich aus mehreren futuristischen Gebäuden zusammen, in denen sich unter anderem ein Planetarium, ein Ozeanarium und ein interaktives Museum befinden.

Das Kombiticket für die vielen Attraktionen ist mit rund 40 Euro nicht billig – ein Besuch lohnt aber sehr. Einzeltickets kosten rund acht Euro.

Die Stadt der Künste und der Wissenschaften in Valencia
Im linken Gebäude ist das Museum untergebracht. Dahinter siehst du die dunkelblaue Kuppel namens L’Àgora, in der Veranstaltungen stattfinden, und die geschwungene Schrägseilbrücke, die wie der gesamte Komplex von Santiago Calatrava und Félix Candela entworfen wurde und als höchster Punkt Valencias gilt
Das Wasserbecken in der Stadt der Künste und der Wissenschaften
Beim Blick in die andere Richtung siehst du hinten zwei weitere kuppelartige Gebäude: im Vordergrund das 3D-Kino L’Hemisfèric und im Hintergrund den Musikpalast Palau de les Arts Reina Sofía. Der überdachte Bogengang links heißt L’Umbracle und wird als Nachtclub genutzt

Auch wenn du wohl nicht alle Teile der Ciutat de les Arts i les Ciències besuchen kannst, solltest du dir das Museu de les Ciències Príncep Felip nicht entgehen lassen. Denn selbst wenn du kein Museumsfan bist, wird dich dieses interaktive Wissenschaftsmuseum begeistern. Du kannst hier selbst ausprobieren und entdecken – da vergeht die Zeit wie im Flug!

Pauline im Museu de les Ciències Príncep Felip
In diesem Museum kannst du die Wirkung der Naturgesetze selbst erforschen

Auch das Ozeanarium von Valencia ist eine Sehenswürdigkeit für sich. L’Oceanogràfic ist mit 110.000 Quadramtetern das größte Aquarium Europas und beherbergt Ozeanbewohner aus der ganzen Welt – von Haien über Delfine bis hin zu Seelöwen und Pinguinen. Ein tolles Highlight: die Anlage hat die Form einer Wasserlilie.

Blick auf die Kuppeln des Oceanogràfic
Schon die Architektur des Oceanogràfic entführt dich in eine wunderschöne (Unter-)Wasserwelt

11. Playa de la Malvarossa

Zwei absolute Top-Sehenswürdigkeiten erwarten dich zum Schluss. Die erste ist der fabelhafte Sandstrand an der Mittelmeerküste von Valencia.

Er teilt sich in mehrere Abschnitte, angefangen bei der Playa de las Arenas und der Platja del Cabanyal direkt am Hafen. Direkt daran schließt die bekannte Playa de la Malvarossa an.

Der etwa 2 Kilometer lange, feine Sandstrand ist perfekt zum Sonnen und Relaxen. Außerdem geht es hier ganz flach ins Meer, weshalb man hier super baden kann und auch Familien mit Kindern gut aufgehoben sind.

Am Strand entlang führt übrigens eine tolle und gut befestigte Strandpromenade. Sie eignet sich hervorragend zum Spazieren gehen oder Fahrrad fahren und ist oft auch Veranstaltungsort für kleinere lokale Feste. Und auch wenn es etwas touristisch ist – hier kannst du ganz gute Paella mit Meerblick genießen.

Die Kombination aus historischer Altstadt, modernen Sehenswürdigkeiten und breitem Sandstrand ist wirklich einzigartig und macht Valencia zu einem ganz besonderen Urlaubsziel!

Der Sandstrand von Valencia
Der Sandstrand von Valencia ist im Sommer immer gut besucht und eine der Top-Attraktionen der Stadt

Tipp: Apropos Hafen – das Gelände des Yachthafens Marina Real Rey Juan Carlos I, das direkt am Strand liegt, solltest du dir unbedingt anschauen. Ich durfte hier ein vierwöchiges Praktikum machen und die Valencia Boat Show, eine Bootsmesse, mit organisieren. Übrigens wurden hier auch schon Veranstaltungen wie der America’s Cup als älteste noch heute ausgetragene Segelregatta und Formel-1-Rennen veranstaltet – allerdings nur bis 2013. Heute findest du auf dem Gelände der Marina auch Sportgeräte, Spielplätze, Restaurants und Bars.

Der Yachthafen von Valencia
Das ist der Blick auf den Yachthafen von Valencia während der Valencia Boat Show, aufgenommen vom Gebäude Veles e Vents – die unverkennbare weiße, treppenartige Konstruktion wirst du schon von weitem erkennen. Im Hintergrund siehst du hier Teile der alten Rennstrecke

12. Naturpark Albufera

Ein hervorragendes Ausflugsziel rund zehn Kilometer südlich der Stadt Valencia ist schließlich der Naturpark Albufera, wo Fischfang betrieben und Reis angebaut wird.

Diesen Geheimtipp solltest du definitiv ganz oben auf deine To-Do-Liste setzen. Denn die Wälder, Lagunen, Kanäle und Reisfelder im Parc Natural de l’Albufera de València bieten eine hervorragende Abwechslung zur urbanen Landschaft der Mittelmeerstadt.

Sonnenuntergang über einem der Reisfelder im Naturpark Albufera
Sonnenuntergang über einem der Reisfelder im Naturpark Albufera

Ein Highlight in der Albufera ist neben der spannenden Natur auf jeden Fall ein Besuch in einem der vielen kleinen Fischerdörfer.

Da hier nicht nur frische Ware direkt aus dem Meer, sondern auch Reis direkt von den Feldern im Naturpark auf den Teller kommt, sind sie die Anlaufstellen für die beste und authentischste Paella. Mein persönlich getesteter Tipp: Das Restaurant Cañas y Barro im kleinen Ort El Palmar (Google Maps).

Und wenn du beim Wort Paella hellhörig geworden bist: mehr zu den berühmtesten valencianischen Spezialitäten erzähle ich dir gleich!

Eine Lagune im Parc Natural de l’Albufera de València
Der Parc Natural de l’Albufera de València hat auch abwechslungsreiche Landschaften wie diese kleine von Strandwald umgebene Lagune zu bieten

Essen und Trinken in Valencia

Auch wenn viele das glauben, ist die Paella nicht das Nationalgericht von ganz Spanien, sondern eher von der Region Valencia.

Traditionell wird die Paella Valenciana mit Huhn, Kaninchen und Bohnen zubereitet. Es gibt sie aber auch in mit Meeresfrüchten oder nur Gemüse. Wenn dir Paella schmeckt, musst du unbedingt auch Arroz al Horno, ein Reisgericht aus dem Ofen, und Fideuà probieren – das ist die Nudelvariante der Paella mit Fisch und Meeresfrüchten.

Eine Schüssel Paella
Diese leckere Paella gab es im Restaurant Cañas y Barro im Fischerdorf El Palmar im Naturpark Albufera

Ein berühmtes valencianisches Getränk ist die sogenannte Horchata. Sie besteht aus Erdmandeln, die in der Region angebaut werden – deshalb schmeckt sie auch sehr erdig. Die beste Erdmandelmilch gibt es im süßen Laden namens Horchatería Santa Catalina direkt an der Plaza de la Reina (Google Maps).

Und abschließend habe ich noch ein paar geheime Restauranttipps für dich, die ich von einer echten Valencianerin bekommen habe.

Das Aquilino ist eine super authentische Bar, in der du leckeres Essen aus der Region bekommst (Google Maps). Auch im La Vendimia im Zentrum gibt es spanische und mediterrane Gerichte (Google Maps) in familiärer Atmosphäre.

Traditionelle Speisen bekommst du auch im alten Fischerviertel El Cabanyal, zum Beispiel im heimeligen Restaurant Casa Montaña (Google Maps), wo du vorab unbedingt einen Tisch reservieren solltest, oder im moderneren Ca la Mar (Google Maps) – aber Achtung, hier gibt es die Speisekarte nur auf Valencianisch. Lass dich davon aber nicht abschrecken, sondern einfach überraschen!

Valencianische Feste

Eine Sehenswürdigkeit für sich in Valencia sind auch die traditionellen Feste. Wenn du es einrichten kannst, solltest du deine Reise vielleicht so planen, dass du an einem davon teilnehmen kannst!

Am berühmtesten sind wohl die Fallas. Dabei wird in den Stadtviertel zu Ehren von Josef, dem Schutzheiligen der Zimmerer gefeiert. Deshalb werden riesige Figuren aus Holz und Pappmaché hergestellt und in der Nacht vom 19. Zum 20. März verbrannt. Das ist der Ende der Fallas, die am 15. März jedes Jahr beginnen.

Die wohl wichtigste Figur ist die Virgen de los Desamparados, von der ich dir schon kurz erzählt hatte: sie wird vor der Kathedrale auf der Plaza de la Virgen aufgebaut und mit Blumen geschmückt. Das 10 Meter hohe Marienbild wird dann ebenfalls verbrannt.

Mit dazu gehören die charakteristischen Feuerwerke, die täglich um 14 Uhr und in den vier Nächten vor dem 19. März stattfinden. Auch Umzüge in traditioneller Tracht kannst du bestaunen, ebenso wie zahlreiche Lichtinstallationen in den Straßen von Valencia.

Bunte Figuren (Fallas) in Valencia
Die Figuren heißen selbst Fallas und sind meist satirischer Natur
Eine Frau trägt die traditionelle Tracht der Fallera
Das ist die traditionelle Tracht der Fallera – sie wirst du während der Fallas in der ganzen Stadt zu Gesicht bekommen
Eine Lichtinstallationen während der Fallas in Valencia
Auch solche grandiosen Lichtinstallationen kannst du während der Fallas bewundern – allerdings ist in den Straßen am Abend immer extrem viel los

Auch zu Ostern ist in Valencia – und in ganz Spanien – viel geboten. Zur Semana Santa, der Karwoche, werden aufwändige Prozessionen in traditionellen Gewändern und religiös-historischen Kostümen veranstaltet.

Eine Osterprozession zum Palmsonntag in Valencia
Eine Osterprozession zum Palmsonntag in Valencia

Im Juli gibt es dann noch das Sommerfest Feria de Julio mit Blumenschlacht und Mittelalterflair. Und auch ansonsten ist immer was los in Valencia, zum Beispiel im zentralen Altstadt- und Partyviertel El Carmen (Google Maps).

Sich fortbewegen in Valencia

Vorab habe ich ein paar kurze Infos zur Fortbewegung in Valencia für dich. Die Stadt selbst erreichst du erst einmal am besten per Flugzeug, entweder direkt über den Flughafen Valencia oder aber mit günstigen Deals über die Flughäfen von Barcelona oder Alicante.

In Valencia wartet dann ein gut ausgebautes Bus- und Metronetz auf dich.

Außerdem gibt es in Valencia ein Fahrrad-Sharing-System namens Valenbisi. An fast 300 Stationen in der ganzen Stadt kannst du dort nach einer Registrierung ein Fahrrad ausleihen und es an einem anderen Ort wieder zurückgeben. Hier habe ich dir die englische Website verlinkt.

Alles in allem ist in Valencia aber auch vieles gut zu Fuß erreichbar. Insbesondere in der Altstadt findest du viele spannende Sehenswürdigkeiten eng beieinander.

Blick aus dem Flugzeug auf Valencia
Im Landeanflug über Valencia – unten rechts siehst du bereits die futuristische Sehenswürdigkeit Ciutat de les Arts i les Ciències und den Jardín del Turia, der sich wie ein grünes Band durch die Küstenstadt schlängelt

Zahlen und Fakten

Na, konnte ich dein Interesse wecken? Oder hast du vielleicht selbst noch Anregungen, tolle Tipps oder andere Sehenswürdigkeiten für die Reise nach Valencia? Schreib es gerne in die Kommentare! 😊

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Donostia-San Sebastián

Donostia-San Sebastián Sehenswürdigkeiten: Diese 10 schönen Orte musst du unbedingt sehen

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Madrid

Madrid Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Biggi und Flo vor dem Teide zum Sonnenaufgang

Fotospots Teneriffa: 7 schöne Orte zum Fotografieren

Artikel lesen
Tipps für deinen Familienurlaub auf Mallorca

Familienurlaub auf Mallorca: 15 Tipps für eine unvergessliche Reise

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Spanien

Spanien Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Barcelona

Barcelona Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen