Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt
HomeReisetipps Deutschland

Ingolstadt Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Idyllisch an der Donau liegt Ingolstadt. Die Großstadt im Herzen Bayerns blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück und begeistert mit ihren zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten, bietet aber auch moderne Attraktionen und grüne Erholungsorte. 

In diesem Artikel nehme ich mit auf einen Rundgang durch meine Heimatstadt und zeige dir, dass Ingolstadt mehr als nur Audi kann. Der Automobilhersteller hat in Ingolstadt seinen Sitz. Darüber hinaus gebe ich dir Tipps zu den schönsten Ausflugszielen in der Umgebung. 

Aktualisiert am 27.05.2022

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt im Überblick 

Die Schanz – so lautet der Spitzname der Stadt –  steckt voller Überraschungen und spannender Geschichten. Schon bei einem Tagesausflug kannst du viele magische Orte entdecken. Wenn du dich also fragst, was man in Ingolstadt alles machen kann, dann folgen hier meine Top-Sehenswürdigkeiten, die du auf keinen Fall verpassen solltest.

Blick auf das Neue Schloss in Ingolstadt vom Donaustrand
Dieser schöne Blick auf das Neue Schloss in Ingolstadt eröffnet sich dir vom Donaustrand
  1. Altes Rathaus
  2. Moritzkirche St. Moritz
  3. Pfeifturm
  4. Asamkirche St. Maria de Victoria
  5. Liebfrauenmünster
  6. Kreuztor
  7. Alte Anatomie 
  8. Anatomiegarten
  9. Hohe Schule
  10. Herzogskasten
  11. Neues Schloss und Bayerisches Armeemuseum 
  12. Klenzepark
  13. Ickstatthaus
  14. Viktualienmarkt
  15. Audi Forum Ingolstadt

Karte: Alle Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt

In unserer interaktiven Karte findest du alle Sehenswürdigkeiten in Ingolstadt auf einen Blick. Viel Spaß beim Entdecken der schönsten Orte und Plätze.

1. Altes Rathaus

Blick auf den Rathausplatz in Ingolstadt mit den Top-Sehenswürdigkeiten
Das Ensemble aus Altem Rathaus, Pfeifturm und Moritzkirche ist ein echter Hingucker

Unser Rundgang durch Ingolstadt beginnt am Rathausplatz, wo sich gleich mehrere Sehenswürdigkeiten befinden. An seiner Nordseite thront das sehenswerte Alte Rathaus, dessen Kern auf das 14. Jahrhundert zurückgeht. 

Ursprünglich bestand das Rathaus aus vier Gebäuden, die 1882 vom Münchener Architekten Gabriel von Seidl im Stil der Neorenaissance umgestaltet und zusammengefasst wurden. 

Heutzutage ist das Alte Rathaus der Sitz des Oberbürgermeisters sowie weiterer städtischer Ämter. Der historische Sitzungssaal begeistert mit seinen Holzverkleidungen und wird für Trauungen und offizielle Empfänge der Stadt genutzt. 

2. Moritzkirche St. Moritz

Hinter dem Alten Rathaus erhebt sich mit der Moritzkirche St. Moritz, die älteste Stadtpfarrkirche Ingolstadts. Die Moritzkirche geht auf das Jahr 1234 zurück und ist damit auch das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt. 

Das gotische Bauwerk besitzt einen Kirchturm, der jedoch neben dem in unmittelbarer Nähe befindlichen Pfeifturm etwas im Stadtbild untergeht. Die Kirche ist 70 Meter hoch.

Ein Highlight im Inneren der Kirche ist die Immaculata von Josef Friedrich Canzler im Rokoko-Stil. Die Untere Pfarr – so wird sie von Einheimischen genannt – ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

3. Pfeifturm

Der Pfeifturm in der Altstadt von Ingolstadt
Ein Aufstieg auf den 63 Meter hohen Pfeifturm lohnt sich

Direkt neben dem Kirchturm von St. Moritz ragt der gotische Pfeifturm 63 Meter in die Höhe. Bis 1938 diente der Pfeifturm als städtischer Wachturm. Sein Name leitet sich vom Pfiff des Türmers ab, der in dem Turm wohnte und die Stadt vor Bränden und Gefahren warnte.

Im Rahmen einer Führung kannst du die 201 Stufen des Pfeifturms erklimmen und von der Aussichtsplattform den wunderschönen Ausblick auf die Ingolstädter Altstadt genießen. 

4. Asamkirche St. Maria de Victoria

Die orange Fassade der Asamkirche in Ingolstadt
Die Asamkirche fällt erst ins Auge, wenn du direkt vor ihr stehst

Ein verstecktes Juwel in der Ingolstädter Altstadt ist die Asamkirche Maria de Victoria. Wenn dich schon die barocke Fassade begeistert, dann warte mal ab, bis du den Innenraum erblickt hast: Hier eröffnet sich dir ein prachtvoller Rokokosaal, der seinesgleichen sucht. Kein Wunder, dass die Kirche zu den Top-Sehenswürdigkeiten Ingolstadts gehört.

Die Kirche wurde von 1732 bis 1736 als Oratorium der Marianischen Studentenkongregation erbaut. Architekt des Bauwerks war Egid Quirin Asam, ausführender Stadtmaurermeister Michael Anton Prunthaler. 

Der rechteckige Kirchenraum ist nur 10 Meter hoch, wird dich aber durch seine Ausstattung in seinen Bann ziehen. Das imposante Deckengemälde von Cosmas Damian Asam, dem Bruder von Egid Quirin, erstreckt sich über die gesamte Fläche und zeigt die Menschwerdung des Herrn. 

Das Flachdeckenfresko ist ein faszinierendes Meisterwerk, das eine perspektivische Wirkung auf die Besucher hat. So verändert sich beim Standortwechsel im Raum die Wahrnehmung. Wenn du durch den Mittelgang schlenderst und die Pyramide im Gemälde fixierst, wirst du diese Verschiebungen in der Perspektive bestens beobachten können. 

Ein weiteres Highlight befindet sich in der Sakristei. Hier wird die Lepantomonstranz aufbewahrt, die 1708 gestaltet wurde und die Seeschlacht von Lepanto, bei dem die Christen die Türken besiegten, darstellt. Das Kunstwerk aus Gold und Silber gilt als kostbarste Monstranz der Welt.  

Tipp: Von April bis Oktober findet in der Asamkirche jeden Sonntag die Orgelmatinee um Zwölf statt. Bei den Konzerten herrscht eine besonders festliche Stimmung im Kirchenraum. 

5. Liebfrauenmünster

Blick von weitem auf das Liebfrauenmünster
Einen besonders schönen Blick auf das Münster hast du vom Scherbelberg aus

Bereits von weitem sichtbar ist dagegen das Münster Zur Schönen Unserer Lieben Frau oder auch Liebfrauenmünster. Die spätgotische Hallenkirche gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten Ingolstadts und prägt mit ihren beiden Türmen das Stadtbild. 

Mit dem Bau der Kirche wurde im Jahre 1425 begonnen, wobei Kriege und Geldknappheit ihre Fertigstellung immer wieder verhinderten. Ein Gnadenbrief des Papstes Innozenz VIII. sollte die Vollendung vorantreiben. Dieser gestattete es den Bürgern, die sich finanziell am Kirchenbau beteiligten, auch in der Fastenzeit Milch, Butter und Käse zu essen. 

1525, 100 Jahre nach der Grundsteinlegung, wurden die Bauarbeiten am Münster schließlich abgeschlossen. Aufgrund finanzieller Probleme sind die beiden Türme allerdings unvollendet geblieben, sodass sie statt der vorgesehenen Höhe von 86 Metern nur rund 69 bzw. 62 Meter hoch sind. 

Der Name „Zur Schönen Unserer Lieben Frau“ leitet sich übrigens von einem Marienbildnis ab, das Herzog Ludwig der Gebartete, der das Münster errichten ließ, der Kirche im Jahre 1438 stiftete. Das wertvolle Bild wurde 1801 zerstört. 

Das Liebfrauenmünster aus der Nähe
Ingolstadts größte Kirche gehört natürlich zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt

Im 16. Jahrhundert fungierte das Münster als Universitätskirche, woran der Hochalter von Hans Mielich erinnert. Er wurde anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Ingolstädter Universität 1572 eingeweiht. Die enge Verbindung von Universität und Kirche zeigt sich zudem daran, dass berühmte Ingolstädter Theologen und Professoren wie Johannes Eck ihre letzte Ruhestätte im Münster fanden. 

Im Inneren der monumentalen Kirche kannst du neben dem Hochaltar die wertvollen Glasfenster und Gemälde wie das Marienbild „Dreimal wunderbare Mutter“, das insbesondere von Pilgern besucht wird, bestaunen. 

Apropos Pilger: Das Münster ist auch der Startpunkt für den Jakobsweg, der von Ingolstadt nach Neuburg an der Donau führt und entlang des Donauufers verläuft. Das Wandern auf den idyllischen Pfaden bietet eine willkommene Auszeit vom Alltag und ist für alle ein besonderes Erlebnis – ob nun gläubig oder nicht. 

Der Teufelsstein auf dem Pflaster an der Kirche des Liebfrauenmünsters
Auch beim Teufelsstein gilt der Grundsatz: Abstand halten

Zuletzt noch eine teuflische Sage, die sich um den Bau des Münsters rankt. So soll die Errichtung der Kirche den Teufel dermaßen erzürnt haben, dass er wutentbrannt einen Stein von der Baustelle genommen und ihn auf das Münster geworfen hat. 

Allerdings verfehlte er sein Ziel und so landete der rote Teufelsstein am Eck der Straße „Am Stein“. Bis heute kannst du ihn im Pflaster der Fußgängerzone bewundern – du solltest dich allerdings vor dem Betreten hüten. 

6. Kreuztor 

Wer aus westlicher Richtung die Innenstadt erreichen möchte, kommt an folgender Sehenswürdigkeit nicht vorbei: dem Kreuztor. Der beeindruckende Backsteinbau gilt als das Wahrzeichen Ingolstadts und zählt zu den schönsten Stadttoren Deutschlands. 

Es wurde 1385 als Teil der zweiten Ingolstädter Stadtmauer errichtet, wobei der charakteristische ziegelrote Torturm von vier Ecktürmchen eingesäumt wird. Seinen Namen erhielt das Kreuztor vom Aussätzigenhaus zum Hl. Kreuz, das sich einst im Westen der Stadt befand. 

Das mächtige Kreuztor in Ingolstadt
Das Kreuztor bildet bis heute einen wichtigen Zugang zur Altstadt

Das Bauwerk wurde jahrhundertelang als Wachtor und Zollstation genutzt und ist neben dem Feldkirchner Tor, das zur Anlage des Neuen Schlosses gehört, das einzige erhaltene Stadttor Ingolstadts

Es gibt nicht nur ein tolles Fotomotiv ab, sondern birgt auch viele spannende Geschichten, die der Ingolstädter Nachtwächter bei einem abendlichen Stadtrundgang zum Besten gibt. 

Direkt in der Nähe des Kreuztores befindet sich das Stadtmuseum im Kavalier Hepp. Darin ist auch das Spielzeugmuseum und das Europäische Donaumuseum integriert.

7. Alte Anatomie 

Blick aus dem Garten auf das gelbe Gebäude der Alte Anatomie
Die Alte Anatomie begeistert durch ihre barocke Architektur

Eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art ist die Alte Anatomie. Der barocke Profanbau wurde von 1723 bis 1736 nach Plänen von Gabriel de Gabrieli errichtet und diente bis 1800 als Medizinische Fakultät der Universität Ingolstadt. 

Der imposante Bau erinnert an eine Orangerie bzw. ein kleines Schlösschen, das einen großen amphitheaterähnlichen Hörsaal beherbergte, in dem die Medizinstudenten unterrichtet wurden. 

8. Anatomiegarten

Im angrenzenden Anatomiegarten, dem „Hortus medicus“, wurden verschiedene Arzneipflanzen angebaut, die von den angehenden Medizinern im Rahmen ihres Studiums der Arzneimittellehre untersucht wurden. Der Besuch des heutigen Arzneipflanzengartens bietet dir die Möglichkeit, in die Welt der Botanik einzutauchen und mehr über Heilpflanzen zu erfahren. 

Blick auf den Brunnen im Anatomiegarten
Der idyllische Anatomiegarten lädt zum Erkunden und Entspannen ein – bei schönem Wetter kannst du hier wunderbar frühstücken oder Kaffee trinken

Tipp: Der Eintritt in die grüne Oase ist während der Öffnungszeiten des Museums frei. 

Apropos Museum: In der Alten Anatomie befindet sich heutzutage das Deutsche Medizinhistorische Museum (Website), das dir anhand von medizinischen Instrumenten, Geräten und Schriften einen Einblick in die Geschichte der Medizin gibt. Sehenswert ist auch der alte Anatomiesaal mit seinem barocken Deckenfresko. 

Fun bzw. Scary Fact: Wusstest du, dass Mary Shellys berühmter Roman Frankenstein in Ingolstadt spielt? So kam der junge Victor Frankenstein als Medizinstudent an die Ingolstädter Universität, wo er in seinem Wahn das „Monster“ erschuf. 

Tipp: Auf der Dr. Frankensteins Mystery Tour kannst du deine Unerschrockenheit unter Beweis stellen und dich zusammen mit Frankenstein auf einen nächtlichen Streifzug durch die finsteren Gassen Ingolstadts begeben. 

9. Hohe Schule

Fresko an der Hauswand der Hohen Schule in Ingolstadt
Das lebensgroße Fresko von Johannes Eppelein erinnert an die ursprüngliche Nutzung des Gebäudes

Auf unserem Weg durch die Ingolstädter Altstadt kommen wir auch an der Hohen Schule vorbei. Das auffällige Gebäude wurde 1429 als Pfründnerhaus von Ludwig dem Gebarteten für die Armen gestiftet, die im Gegenzug für das Seelenheil des Herzogs beten sollten. 

Im Jahre 1472 gründete Ludwig der Reiche mit päpstlichem Privileg darin die erste bayerische Landesuniversität und so wurde das Pfründnerhaus zum Universitätsgebäude umgebaut. Die Hohe Schule gehörte damit zu den ältesten und wichtigsten Universitäten im deutschsprachigen Raum. 

Im 16. Jahrhundert wurde sie unter dem Theologen Johannes Eck zum intellektuellen Zentrum der Gegenreformation. Anschließend bestimmte der Jesuitenorden maßgeblich die Ausrichtung der Universität. 

Auch bekannte Gelehrte wie der Mathematiker und Astronom Peter Apian und der Physiker Christoph Scheiner wirkten an der Hohen Schule. Nach ihnen sind zwei der insgesamt fünf Ingolstädter Gymnasien benannt. 

1800 wurde die Ingolstädter Universität nach Landshut und 1826 nach München verlegt, wo sie als Ludwig-Maximilians-Universität heute noch existiert. Der Name Hohe Schule blieb aber erhalten und das Gebäude wurde weiterhin als Ort der Bildung genutzt. Nach wie vor zählt es zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Heutzutage beherbergt die Hohe Schule unter anderem das Zentrum für Hochschuldidaktik der bayerischen Fachhochschulen und den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Insolvenzrecht der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. 

10. Herzogskasten

Die weiße Fassade des Herzogskasten in Ingolstadt
Der imposante Herzogskasten ist auf den Stirnseiten mit Treppengiebeln geschmückt

Auf unserem Programm steht nun der Herzogskasten, auch Altes Schloss genannt. Es handelt sich hierbei um den ältesten Profanbau der Stadt, der um das Jahr 1255 im Auftrag von Herzog Ludwig dem Strengen als Teil der Burganlage erbaut wurde. 

Als Baumaterial für das gotische Gebäude wurden Bruch- und Backstein verwendet. Der massive Rundturm im Osten entstand ebenfalls im 13. Jahrhundert und gehörte zur Stadtmauer. 

Bis zur Fertigstellung des Neuen Schlosses im 15. Jahrhundert diente das weiße Bauwerk mit den Treppengiebeln als Wohnsitz der Ingolstädter Herzöge. Nach 1565 wurde es als Getreidespeicher umgebaut. Im Zuge dessen wurden der Ostturm abgerissen und vier neue hölzerne Etagen im Innenraum errichtet. 

Die sogenannten Kastner waren zur damaligen Zeit als Aufseher über den Kasten, also den Speicher, tätig und für die Verwaltung des Getreides verantwortlich. Daher kommt auch der heute noch geläufige Name „Herzogskasten“.  

Seit 1981 beherbergt der Herzogskasten die Stadtbücherei Ingolstadt, die nach der Ingolstädter Schriftstellerin Marieluise Fleißer benannt wurde. Im historischen Dachgeschoss finden regelmäßig verschiedene Veranstaltungen in besonderem Ambiente in dieser Sehenswürdigkeit statt. 

Tipp: Die Stadtbücherei grenzt an den ruhigen Carraraplatz, der zum Verweilen einlädt. Hier befindet sich auch die ehemalige Kurfürstliche Reitschule, die heute Sitz der Volkshochschule Ingolstadt ist. 

11. Neues Schloss und Bayerisches Armeemuseum

Blick auf das Neue Schloss - eine Top-Sehenswürdigkeit in Ingolstadt
Das Neue Schloss ist sehr fotogen – besonders im Frühling
Das mächtige Portal des Neuen Schlosses
Das Portal mit Glockenturm führt zum Schlosshof

Vom Herzogskasten ist es nur noch einen Katzensprung bis zu unserer nächsten Sehenswürdigkeit: dem Neuen Schloss. Es gehört zu den bedeutendsten bayerischen Profanbauten des 15. Jahrhunderts und ist ein Must-See in Ingolstadt. 

Unter Ludwig dem Gebarteten wurde 1418 mit dem Bau des Neuen Schlosses – auch Neue Veste genannt – begonnen. Der Gebäudekomplex wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zur modernen Residenz ausgebaut und löste damit den Herzogskasten als herzoglichen Wohnsitz ab.

Das Neue Schloss liegt am Rand der Stadtmauer und ist von einem tiefen Graben umgeben, der Schutz vor Feinden bot. An seine Funktion als Befestigungsanlage erinnern auch die 17 Kanonen im Schlosshof. 

Nach einigen Veränderungen im 19. Jahrhundert wurde das Schloss im Zweiten Weltkrieg teils schwer beschädigt und musste in den 1960er-Jahren restauriert werden. 

Blick auf die Kanonen vor dem Bayerischen Armeemuseum
Die historischen Kanonen auf dem Schlosshof machen mächtig Eindruck – für mehr Exponate dieser Art lohnt sich ein Abstecher ins Bayerische Armeemuseum

Seit 1972 beherbergt der Palas das Bayerische Armeemuseum (Website), das zu den großen militärhistorischen Museen in Europa zählt. Hier erwarten dich unter anderem umfangreiche Sammlungen historischer Waffen und Rüstungen, die dir einen spannenden Einblick in die bayerische Militär- und Kriegsgeschichte geben. 

12. Klenzepark 

Narzissen im Frühling im Klenzepark
Die Narzissen bilden im Frühling ein gelbes Blütenmeer – rechts findest du mit dem Turm Triva eine weitere Sehenswürdigkeit im Klenzepark

Nun wird es Zeit für einen Ausflug ins Grüne. Der Klenzepark, der auf der gegenüberliegenden Seite des Donauufers liegt, lädt zum Erholen ein und bietet eine willkommene Abwechslung zum Trubel in der Altstadt. 

Vor 1990 wurde das Gelände als industrielle Lagerfläche genutzt. Der Park entstand anlässlich der Landesgartenschau 1992 und ist nach dem königlichen Hofarchitekten Leo von Klenze benannt. Dieser wirkte maßgeblich am Bau der Landesfestung Ingolstadt im 19. Jahrhundert mit und entwarf die Fassaden der Bauwerke. 

Bis heute kannst du die imposanten Festungsbauten im Klenze, wie der Park von den Einheimischen genannt wird, besichtigen. Im Reduit Tilly befindet sich zudem das Museum des Ersten Weltkriegs, während der Turm Triva das Bayerische Polizeimuseum beherbergt. Es lohnt sich sehr, sich diese Sehenswürdigkeit genauer anszusehen.

Ein weiteres Highlight ist der schöne Rosengarten, der von historischen Ziegelmauern gesäumt wird. Im Sommer wird die große Tillywiese von Jugendlichen regelrecht belagert. Bei Familien mit kleinen Kindern sind die Wasserstellen und der Regenbogenspielplatz besonders beliebt. 

Blick auf den Brunnen im Klenzepark in Ingolstadt
Der Brunnen bietet an heißen Tagen eine willkommene Abkühlung – das Reduit Tilly im Hintergrund erinnert an die Zeit, als Ingolstadt bayerische Landesfestung war

Im Klenze finden auch regelmäßig Veranstaltungen wie die populären Audi Sommerkonzerte statt. Am Donaustrand kannst du an warmen Sommertagen genüsslich Cocktails schlürfen und die Aussicht auf das Neue Schloss und die Donau genießen. Darüber hinaus liegt am Rande des Klenzeparks auch das Museum des Ersten Weltkrieges. Halten wir also fest: Langeweile kommt im Klenzepark definitiv nicht auf. 

13. Ickstatthaus

In Ingolstadt findest du ein weitere pompöse Sehenswürdigkeit: das Ickstatthaus. Es war das Wohnhaus des bekannten Professors und Reformers Johann Adam Freiherr von Ickstatt. Er gilt als wichtiger Reformer des bayerischen Schulwesens. So begründete er die Realschule.

Was das Haus so besonders macht, ist seine Fassade. Es zeigt die höchste Rokokofassade Süddeutschlands. Jedes einzelne Fenster der beigen Hauswand ist mit Verzierungen geschmückt. Darüber hinaus findest du vier Malereien, die Gelehrtenfiguren darstellen.

Noch eine spannende Zusatz-Info: Ickstatt war der Taufpate von Johann Adam Weishaupt. Letzterer gilt als Gründungsvater des Illuminatenordens. Dieser umstrittene Orden existierte im Kurfürstentum Bayern, bis er 1784/85 verboten wurde.

14. Viktualienmarkt

Ja, du liest richtig. Auch in Ingolstadt gibt es einen Viktualienmarkt, genau wie in München. Jeden Mittwoch und Samstag werden hier die typischen regionalen Produkte verkauft. Es lohnt sich immer über den Viktualienmarkt zu schlendern, wenn Markt stattfindet. Denn hier gibt es die eine oder andere Leckerei.

Übrigens befand sich auf diesem Platz ein riesiges Kloster. Das der Augustiner-Eremiten. 1945 wurde es jedoch im Zweiten Weltkrieg zerbombt. Für die Augustinerkirche gibt es auf dem Platz eine Gedenktafel.

Im Dezember findet auf dem Viktualienmarkt auch der wunderschöne Christkindlmarkt statt, für den Ingolstadt bekannt ist.

15. Audi Forum Ingolstadt

Der Hauptsitz von Audi Ingolstadt von außen mit Audi-Fahnen
Futuristisch und modern: so sieht der Hauptsitz von Audi Ingolstadt aus Foto: Audi Ingolstadt

Ingolstadt ist deutschlandweit bekannt als Hauptstandort von Audi. Daher solltest du dir zum krönenden Abschluss einen Besuch des Audi Forums Ingolstadt nicht entgehen lassen. Die moderne Attraktion begeistert jährlich rund 400.000 Gäste und gehört zu den touristischen Highlights der Region. 

Es ist aber auch wirklich ein Erlebnis das Auto abzuholen. Du kannst in die modernen Türme hineinblicken, aus denen mit riesigen Roboter-Greifarmen die Autos herausgeholt und nach unten befördert werden. Das sieht ganz schön imposant aus.

Hier kannst du nicht nur deinen schicken Neuwagen abholen, sondern erfährst, was sich hinter der Marke mit den vier Ringen verbirgt. Bei einer Werkführung bekommst du einen einmaligen Einblick in die heutige Autoproduktion. 

Im Audi museum mobile tauchst du ein in die Geschichte des Automobils und lernst dabei auch die spannende Historie der Marke Audi kennen. Auf deinem Rundgang erfährst du mehr über den technologischen Fortschritt des Autobaus im 20. Jahrhundert und kannst so manchen Oldtimer von nahem bewundern. 

Nach so vielen Eindrücken laden die Restaurants im Audi Forum zu einem erholsamen gastronomischen Erlebnis in stilvollem Ambiente ein. Auch Musikfans kommen hier auf ihre Kosten: Abgesehen von den monatlichen Konzerten im Audi museum mobile kannst du donnerstags bei der After Work Jazz Lounge entspannt zu einem Gläschen Wein den melodischen Klängen lauschen. 

Das Audi Programmkino wurde bereits mehrfach für sein Filmprogramm ausgezeichnet und bietet anspruchsvolle Klassiker und Dokumentationen. Du siehst schon: Audi kann mehr als nur Autos mit vier Ringen. 

Um das Erlebnis perfekt zu machen, kannst du auf dem Audi-Gelände auch noch im Hotel Roomreich (hier Preise checken*) übernachten.

Schöne Ausflugsziele in der Umgebung

In der Nähe von Ingolstadt gibt es viele weitere Attraktionen, die du im Rahmen eines Tagesausflugs erkunden kannst. Die schönsten Orte in der Umgebung stelle ich dir im Folgenden vor. Schließlich kann man noch viel mehr im Altmühltal machen.

1. Neuburg an der Donau 

Rund 23 Kilometer von Ingolstadt entfernt liegt das malerische Neuburg an der Donau. Seine Geschichte als jahrhundertelange Residenzstadt spiegelt sich in den Sehenswürdigkeiten wider, allen voran dem Schloss Neuburg

Das Residenzschloss wurde von Pfalzgraf Ottheinrich von 1530 bis 1545 im Stil der Renaissance erbaut und prägt bis heute das Stadtbild. Besonders sehenswert sind der Schlosshof mit seiner und die Schlosskapelle, die als ältester protestantischer Kirchenbau gilt und mit Fresken von Hans Bocksberger verziert ist. 

In der pittoresken Altstadt findest du den historischen Karlsplatz, der zu den schönsten Plätzen des süddeutschen Barock gehört. Gesäumt wird er von zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie der Hofkirche, dem Rathaus und der Provinzialbibliothek, die sowohl mit ihrer farbenfrohen Rokokofassade als auch dem prächtigen Bibliothekssaal im Inneren verzückt. 

Beachte: Das Bauwerk kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. 

Ein einmaliges Erlebnis ist das Neuburger Schlossfest, das alle zwei Jahre stattfindet und bei dem die Zeit der Renaissance wiederauflebt. Die ganze Altstadt verwandelt sich ein einziges Fest, das mit zahlreichen Spektakeln nicht nur Geschichtefans in seinen Bann zieht. 

2. Eichstätt

Blick von der Altmühl auf Eichstätt
Eichstätt ist idyllisch an der Altmühl gelegen und das perfekte Ausflugsziel – Foto: depositphotos manfredxy

Klein, aber fein: Diese Redewendung passt zu Eichstätt wie die Faust aufs Auge. Idyllisch an der Altmühl gelegen bietet das barocke Städtchen eine Vielzahl an historischen Sehenswürdigkeiten, die du dir nicht entgehen lassen solltest. 

Als jahrhundertelanger Bischofssitz wird Eichstätt von zahlreichen Klöstern und Kirchen geschmückt. Hauptanziehungspunkt ist der gotische Eichstätter Dom, der mit seinem Kreuzgang und Mortuarium zu den bedeutendsten mittelalterlichen Bauwerken Bayerns zählt. Im Inneren findest du zahlreiche kostbare Kunstwerke und die Gebeine des Hl. Willibalds, der das Bistum 8. Jahrhundert gegründet hat.   

Die Altstadt verzaubert mit ihren verträumten Gassen, barocken Bauwerken und malerischen Plätzen. In der Nähe befindet sich auch die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, die einzige katholische Uni im deutschsprachigen Raum. 

Ein wortwörtlicher Höhepunkt ist die Willibaldsburg, die 1355 vom Bischof Berthold Burggraf von Zollern erbaut wurde und bis 1726 als Sitz der Eichstätter Fürstbischöfe diente. Die Burganlage beherbergt heutzutage das Jura-Museum mit berühmten Fossilien und das Museum für Ur- und Frühgeschichte. Der Aufstieg lohnt sich aber allein schon wegen der fantastischen Aussicht. 

Und zum Schluss noch ein Tipp für alle Naturbegeisterten: Eichstätt ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Tour im Naturpark Altmühltal. Vielleicht stößt du ja beim Wandern, Rad- oder Kanufahren auf einen einmaligen Fossilienfund. 

3. Dinosaurier Museum Altmühltal

Naturhistorisches Museum New York
Ein Beispiel für ausgestellte Dinosaurier-Skelette

Wenn du dich jetzt fragst, was man mit Kindern in Ingolstadt machen kann, dann habe ich ein spannendes Ausflugsziel für Urzeitfans und Familien mit Kindern: das Dinosaurier Museum Altmühltal (Website) in Denkendorf in der Nähe von Ingolstadt. Hier tauchst du ein die faszinierende Welt der Urzeitgiganten und erlebst 400 Millionen Jahre Erdgeschichte hautnah.  

Auf dem rund 1,5 Kilometer langen Erlebnispfad im Wald kannst du über 70 lebensgroße Nachbildungen von Dinosauriern bestaunen und sogar berühren.  

In der Museumshalle werden einzigartige Fossilien- und Skelettfunde ausgestellt, darunter das weltweit einzige Originalskelett eines jungen T. rex sowie des größten und schwersten Flugsauriers, der jemals ausgegraben wurde. 

Durch interaktive Elemente haben Klein und Groß die Möglichkeit, sich Wissen über die Urzeittiere spielerisch anzueignen. Mitmachaktionen laden dazu ein, selber zum Paläontologen zu werden und beispielsweise Fossilien zu präparieren oder Skelette freizulegen. 

Mit seinem vielfältigen Angebot entführt dich das Dinosaurier Museum in das spannende Feld der Paläontologie und sorgt für ein unvergessliches Erlebnis.  

Wo in Ingolstadt übernachten? Hotel-Tipps

Nach einem richtig tollen Rundgang durch die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten möchtest du dich sicher ausruhen und die Füße hoch legen. Jetzt kommen noch meine Hotel-Tipps für deinen Aufenthalt in Ingolstadt.

Mitten in der Altstadt findest du den Bayerischen Hof (hier Preise checken*). Das familiengeführte Hotel bietet kostenfreie Parkplätze und ein leckeres Frühstücksbuffet. Das Hotel Adler (hier Preise checken*) befindet sich ebenfalls im Zentrum und hat ein griechisches Restaurant für seine Gäste. Es gibt auch eine Sauna, die genutzt werden kann.

Richtig urig ist das Hotel Gasthof zum Anker . Vor allem im Sommer ist der Biergarten sehr beliebt. Das Hotel ist schlicht, das Frühstücksbuffet sehr lecker.

Wissenswertes über Ingolstadt

Na, wie hat dir mein Stadtrundgang durch Ingolstadt gefallen? Ich glaube ich konnte die Frage gut beantworten, dass Ingolstadt eine schöne Stadt ist, oder? Gibt es noch weitere Orte, die man bei einem Besuch der Schanz unbedingt gesehen haben sollte? Lasse es mich gerne in den Kommentaren wissen! 

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Wanderungen in Franken

Die schönsten Wanderungen in Franken

Artikel lesen
Die schönsten Freizeitparks in Bayern

Die 15 schönsten Freizeitparks in Bayern

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bayern

Bayern Sehenswürdigkeiten: 20 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Rodelstrecken in Bayern

Rodeln in Bayern: 15 Rodelstrecken im Überblick

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Allgäu

Allgäu Sehenswürdigkeiten: 20 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen