Die Top-Sehenswürdigkeiten in Greifswald
HomeReisetipps Deutschland

Greifswald Sehenswürdigkeiten: diese 7 schönen Orte musst du sehen

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald überzeugt mit tollen Sehenswürdigkeiten. Besonders der schöne Marktplatz mit dem Rathaus, der Museumshafen und der Dom St. Nikolai ziehen unzählige Besucher an.

Die Stadt ist idyllisch gelegen am Fluss Ryck, der direkt in die Ostsee fließt. Auf unserem Roadtrip durch Mecklenburg-Vorpommern sind wir nach Rügen über Greifswald zur Insel Usedom weiter gefahren.

Welche schönen Orte du an einem Tag in der schönen Stadt mit den Backsteinbauten besichtigen solltest, das zeigen wir dir auf unserem Rundgang durch die Sehenswürdigkeiten.

Aktualisiert am 04.06.2022

1. Marktplatz

Der Marktplatz Greifswald ist das Zentrum der fünft größten Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Besonders hübsch sind die backsteingotischen Giebelhäuser. Wie Greifswald entstanden sein könnte, ist sehr interessant.

Der Fluss Ryck, der in der Ostsee mündet, war schon jeher ein guter Pluspunkt für die Stadt. So befanden sich seit 1193 Salzpfannen auf der anderen Seite des Flusses. Vermutet wird, dass direkt neben den Salinen, die es nachweislich dort gab, eine Arbeitersiedlung entstand.

Der Marktplatz von Greifswald
Der Marktplatz von Greifswald – sehen die Häuser nicht toll aus?

Greifswald erhielt 1250 bereits das Stadtrecht. 1361 trat die Stadt der Hanse bei. Sie trägt heute noch den Beinamen Hansestadt. Auch Greifswald war von 1637 bis 1815 von den Schweden belagert und regiert. Ähnlich wie Stralsund.

Ein typisches Backsteinhaus in Greifswald
Ein typisches Backsteinhaus in Greifswald

Besonders hervor sticht das rote gotisch-barocke Haus. Das Rathaus stammt bereits aus dem 13. Jahrhundert. Ebenfalls auffällig sind die mittelalterlich-hanseatischen Bürgerhäuser in Backsteingotik. Das eine ist heute das Caféhaus Marimar mit Konditorei und Bistro. Das andere beherbergt das Braugasthaus.

Das rote Rathaus am Marktplatz
Das rote Rathaus am Marktplatz
Das rote Rathaus von Greifswald
Das rote Rathaus von Greifswald
Das rote Rathaus aus Greifswald von oben
Das rote Rathaus aus Greifswald von oben – Blick von der Kirche aus

Das Pommersche Landesmuseum befindet sich ebenfalls am Markplatz und ist sehr sehenswert. Es zeigt Bilder des Malers Caspar David Friedrich.

Hinter dem Rathaus ist der Fischmarkt angesiedelt. Ein sehr moderner Brunnen erzählt eine Fischergeschichte.

Der Fischerbrunnen hinter dem Rathaus
Der Fischerbrunnen hinter dem Rathaus
Der Fischerbrunnen von Greifswald
Der Fischerbrunnen von der anderen Seite

2. Universität

Die Stadt Greifswald trägt den Titel Universitätsstadt. Unter anderem deshalb, weil die Universität, 1456 gegründet, die zweitälteste Universität nach der in Rostock im Ostseeraum ist. Der Benefit der Uni ist heute noch, dass hier kein Massenbetrieb stattfindet und daher ist sie bei Studenten sehr beliebt.

Direkt neben der Universität steht ein Denkmal aus dem 19. Jahrhundert. Das Rubenow-Denkmal ist dem Bürgermeister und Universitätsgründer gewidmet.

Direkt hinter der Universität grenzen zwei weitere besondere Sehenswürdigkeiten an. Der Botanische Garten und das Arboretum. Der Botanische Garten ist einer der ältesten in Deutschland. Er existiert seit 1763. Da er immer noch wissenschaftlich genutzt wird ist er auch der älteste wissenschaftlicher Natur der Welt.

Die Universität Greifswald mit Sternwarte
Die Universität Greifswald mit Sternwarte

3. Museumshafen Greifswald

Außerhalb der Stadt liegt der wunderschöne Museumshafen Greifswald. Er befindet sich direkt am Fluss Ryck, der in die Dänische Wiek läuft. Die wiederum gehört zu einer Bucht des Greifswalder Boddens. Hierbei handelt es sich um eine sehr große Lagune der Ostsee.

Der Museumshafen in Greifswald
Der Museumshafen in Greifswald liegt etwas außerhalb

Heute findest du hier sehr alte, historische Schiffe, die restauriert werden und die du auch besichtigen kannst. Diese Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch. Von den Kriegen erholte sich die Schifffahrt in Greifswald recht lange nicht. Erst Ende des 18. Jahrhunderts gewann sie wieder Aufwind. Vor allem Hukergaleassen, kleinere Schiffe, wie die Greif, waren unterwegs von Greifswald aus. Die Greifswalder Handelsflotte fuhr mit den Hukergaleassen, aber auch der Brigantine. Das Kapitäntsporträt der Greif ist eines der ältesten in der Region. Ab dem 19. Jahrhundert war Greifswald nur mehr Binnenhafen für kleinere Frachtschiffe.

Der Dampfer Stubnitz im Museumshafen Greifswald
Der Dampfer Stubnitz im Museumshafen Greifswald

Das älteste im Hafen liegende Schiff ist die Tjalk Schildkröte. Gebaut wurde sie 1873 in den Niederlanden. Unter anderem war sie für Aalfang zuständig. Heute ist das alte Schiff mit Kojen für 6 Personen auf der Ostsee in Schweden, Dänemark und Finnland unterwegs. Auch das Warenschiff den Ruyghenhil, das vornehmlich in Rotterdam unterwegs war, liegt im Museumshafen. Es wurde 1897 gebaut. Bislang segelte es nach Rotterdam, Amsterdam und Friesland. Aber auch Paris und Frankfurt waren Anlegestellen.

Im Hafen steht noch der Fangenturm. Ein Eckturm aus Backsteinen, der 1329 erwähnt wird. Er diente zunächst als Gefangenturm, wurde dann zum Pulverturm und dann zum Lager umfunktioniert. Er ist eines der ältesten Gebäude der Stadt.

Der Fangenturm am Museumshafen ist sehr alt
Der Fangenturm am Museumshafen ist sehr alt

Tolle Reiseführer für deinen Greifswald-Trip

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4. Dom St. Nikolai

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die du unbedingt besuchen musst, ist der Dom St. Nikolai. Er findet seine erste urkundliche Erwähnung 1263. Die Kirche hat bis 1515 einen 120 Meter hohen Kirchturm. In selbigem Jahr stürzt er ein. Die jetzige Turmspitze wurde im barocken Stil 1653 angefertigt. Caspar David Friedrich, der bekannte Künstler, wurde hier getauft.

Der Greifswalder Dom St. Nikolai
Der Dom St. Nikolai in Greifswald

Im Dom befindet sich noch das alte Uhrenwerk. Allerdings wurde es in den 1970er Jahren obsolet, weil die Bevölkerung Armbanduhren trug und die Turmuhr nicht mehr beachtete. Heute kann das Uhrenwerk in der Kirche besichtigt werden.

Der Dom St. Nikolai von außen
Der Dom St. Nikolai von außen – ein beeindruckender Backsteinbau

Der Dom St. Nikolai birgt eine traurige Geschichte von Sibylla Schwarz, eine bekannte Barockdichterin. Sie wird auch die Pommersche Sappho genannt. 1627 wird Greifswald von Wallensteins Truppen eingenommen, 1631 ziehen die Schweden unter Gustav II. Adolf ein. Hunger, Epidemien und elende Zustände suchen Greifswald heim. Sibylla ist die jüngste Tochter des Bürgermeisters von Greifswald und schreibt die Erlebnisse aus dieser Zeit nieder. Sibylla lebte nur von 1621 bis 1638. Nach ihrem Tod wurden ihre Gedichte von Samuel Gerlach in Danzig veröffentlicht.

Im Dom St. Nikola von Greifswald
Im Dom St. Nikola von Greifswald

Besonders empfehlen können wir dir den Ausblick vom Turm des Doms St. Nikolai. Von hier aus siehst du hinüber auf den Markplatz, bis zur Universität und bis zur Ostsee. Der Aufstieg über die Treppe kostet für Erwachsene 3 Euro.

Der Aufstieg zum Kirchturm St. Nikolai
Der Aufstieg zum Kirchturm
Das alte Uhrenwerk von St. Nikolai
Das alte Uhrenwerk von St. Nikolai

5. Caspar David Friedrich-Zentrum

Das Caspar David Friedrich-Zentrum (Website) widmet sich dem Leben des bekannten Malers. Er wurde 1774 in Greifswald geboren. An der Stelle, an der früher sein Geburtshaus stand, befindet sich heute das Museum. Alles dreht sich um die Werke des Romantikers und sein künstlerisches Umfeld. Es zählt zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Adresse: Lange Str. 57 (Google Maps). Eintritt: frei

Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum von außen
Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum von außen

6. St. Marien – dicke Marie

Die Kirche St. Marien liegt direkt am Marktplatz. im Volksmund wird sie auch dicke Marie genannt. Ihr mächtiger, schwerfällig anmutender großer Turm ist bereits von weitem zu sehen, wenn du auf die Stadt zufährst. Wir wussten gleich: dieser Sehenswürdigkeit müssen wir einen Besuch abstatten.

St. Marien ist die älteste Stadtkirche. Sie wurde wohl um 1260 erbaut. Wir waren von der Größe sehr beeindruckt. Kein Wunder, die Marie gehört zu den größten norddeutschen Hallenkirchen.

Greifswald von oben
Greifswald von oben – Blick von St. Nikolai aus. Links siehst du die dicke Marie

7. Stadtteil Eldena

Wenn du etwas mehr Zeit übrig hast, lohnt auch ein Abstecher in die besonders sehenswerten Stadtteile Wieck und Eldena. Das waren frühere Fischerdörfer und das Flair ist dort immer noch zu spüren. In Wieck findest du die historische Wiecker Holzklappbrücke. Sie ist eines der Wahrzeichen. In Eldena steht eine historische Bockwindmühle – eine tolle Sehenswürdigkeit.

Laut Stadtgeschichte wurde das ehemalige Kloster Eldena 1199 gegründet. Caspar David Friedrich malte dieses Kloster später. Heute stehen lediglich noch die alten Ruinen. Doch ein Besuch dieser alten Mauerteile lohnt sich. Du kannst direkt an der Sehenswürdigkeit parken. Adresse: Wolgaster Landstraße 41 (Google Maps)

In Eldena befindet sich auch das gleichnamige Naturschutzgebiet Eldena. Die Waldfläche steht seit 1961 unter Naturschutz.

Weitere Ausflugsziele für Greifswald

Ausflug nach Usedom

Inselbesucher von Usedom werden einen Tagesausflug oder Halbtagesaufenthalt in Greifswald einplanen. Eben, weil es da so schön ist. Greifswald ist in etwa das Tor zu Usedom wie → Stralsund das Tor zur Ostseeinsel → Rügen ist.

Dennoch: Wer in Greifswald ist, sollte auch unbedingt einen Ausflug nach Usedom und den tollen Attraktionen machen. Besuche die wunderschönen Kaiserbäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin. Entdecke Peenemünde, die älteste Kirche Usedoms, die Kirche Liepe, am Achterwasser und vieles mehr. Welche → Sehenswürdigkeiten Usedom zu bieten hat, das erfährst du in unserem Blogartikel.

Die bekannteste Seebrücke auf Usedom ist die Seebrücke Ahlbeck
Die bekannteste Seebrücke auf Usedom ist die Seebrücke Ahlbeck

Wo in Greifswald übernachten?

Das Hôtel Galerie (hier Preise checken*) hat tolle Bewertungen und liegt direkt im Zentrum der Innenstadt. Das Hotel und Restaurant Utkiek (hier Preise checken*) bietet sehr schöne Apartements im Fischerdorf Wieck.

Der Stettiner Hof (hier Preise checken*) liegt am Stadtrand. Von hier aus musst du etwa 15 Minuten zu Fuß laufen. Das Hotel und Restaurant Alter Speicher (hier Preise checken*) besticht mit einem historischen Gebäude.

Wenn du mit dem Camper oder Wohnmobil in Greifswald Halt machst, dann bietet sich der Caravan Fasten Wohnmobilstellplatz am Museumshafen an. Alle Infos und Preise findest du auf der Website.

Ich hoffe mein Rundgang durch Greifswald hat dir gefallen. Jetzt siehst du, was man alles in Greifswald gesehen haben muss. Ich fand die Stadt sehr schön. Ich würde an deiner Stelle einen halben Tag für die Sehenswürdigkeiten einplanen. Geparkt haben wir zentral in der Tiefgarage am Markt. Dann bist du direkt im Geschehen und kannst gleich loslegen die Stadt zu erkunden.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Stralsund

Stralsund Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die schönsten Fotospots an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern

Fotospots Ostsee: 60 schöne Orte zum Fotografieren in MV

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten auf Hiddensee

Hiddensee Sehenswürdigkeiten: das musst du auf der Ausflugsinsel sehen

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Wismar

Wismar Sehenswürdigkeiten: 13 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Ostsee mit Kindern: die schönsten Urlaubsorte für Familien

Ostsee mit Kindern: Die 7 schönsten Orte für Familien

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Schwerin

Schwerin Sehenswürdigkeiten: diese 10 schönen Orte musst du sehen

Artikel lesen