Darum ist die Fotografie ein tolles Hobby

Fotografieren das beste Hobby der Welt

Warum Fotografieren Spaß macht

Frönst du auch wie viele Millionen andere dem Hobby Fotografie? Gut, im digitalen Zeitalter mit Smartphones, Instagram und Co ist das Foto ja zur Massenware geworden. Jeder fotografiert irgendwie und sei es mit dem Uralthandy oder der Kompaktknipse aus dem vergangenen Jahrtausend. Aber das meine ich nicht. Ich meine, bewusst eine Tour planen. Sich überlegen, wann das Licht am besten ist und was der Wetterbericht sagt? Früh um drei Uhr aufstehen, um um halb fünf an einem Fotospot zu stehen? Da schütteln doch viele den Kopf. Auch unsere Freunde schauen immer nur ungläubig, wenn wir Mal wieder zum Sonnenaufgang auf einem Berggipfel stehen, und das vielleicht noch bei eisiger Kälte. Was treibt uns dazu? Dieser Frage wollen wir einmal auf den Grund gehen. Mit dieser Erkenntnis nehmen wir auch an der Blogparade Warum Fotografie ein großartiges Hobby ist“ von Melanie und Thomas teil. Ich muss dazu allerdings noch sagen, dass die Fotografie längst kein Hobby mehr ist. Als Fotocoach bin ich etwa regelmäßig in den Bergen unterwegs und vermittele meinen Kursteilnehmern, wie sie  grandiose Landschaftsbilder in den Kasten bekommen. Aber was gibt es schöneres, als das Hobby zum Beruf zu machen, oder?!

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. So können wir dich mit unserem Blog hoffentlich weiter begeistern.

 

Warum Fotografieren Spaß macht die Natur genießen

Ich liebe die Natur. Einsame Bergseen, schroffe Gipfel oder grüne Wiesen fernab der Zivilisation. Es gibt nicht viel, was meinen Geist mehr erfreut. Einfach raus und das Großstadtchaos hinter sich lassen. Ich kann Stunden auf einem Gipfel sitzen und das Landschaftskino genießen, wenn Vogelschwärme in der Ferne vorbeiziehen, sich die Sonne langsam senkt und die Schatten länger werden. Wenn ich schon in so einer atemberaubenden Kulisse sitze, will ich das irgendwie auch festhalten. Klar, dass eine Kamera bei unseren Ausflügen immer dabei ist. Jetzt gibt es natürlich viele Touren, die wir wegen der Tour machen. Da bleibt dann die schwere Vollformatkamera mit den dicken Objektiven zuhause. Eine kleine DSLM muss reichen. Aber auch damit gelingen natürlich tolle Fotos.

Sonnenaufgang Berge

Sonnenaufgang auf einem Berggipfel. Ist das nicht traumhaft schön?

Råbjerg Mile

Råbjerg Mile: magischer Sonnenaufgang. Es gibt keine bessere Zeit für ein kleines Abenteuer

Warum Fotografieren Spaß macht dem Wetter trotzen

Draußen stürmt und regnet es? Zeit zum Netflixen? Viel besser ist es, raus zu gehen und sich den Naturgewalten zu stellen (solange es nicht gefährlich ist). Mit der Kamera im Anschlag kannst du faszinierende Bilder machen – egal bei welchem Wetter. Bei Sonnenschein kann jeder Fotografieren. Richtig spaßig wird es erst, wenn du ganz alleine da draußen unterwegs bist.

Fotograf im Regen

Regen gehört in Schottland einfach dazu. Mit den richtigen Klamotten macht es einfach Spaß, draußen zu sein

Wasserfall Fairy Pools

Das Ergebnis des Shootings

Warum Fotografieren Spaß macht mit Freunden abhängen

Hast du dich schon einmal mit einem Kumpel verabredet, um am Morgen oder am Abend zum Fotografieren zu gehen? Wenn nein: Das solltest du unbedingt machen! Man kommt gemütlich zum Fotospot (wenn nicht noch ein stundenlanger Aufstieg ansteht), chillt sich aufs Gras, trinkt ein Bierchen und wartet auf den Sonnenuntergang (oder, das ist die Hardcore-Version, auf den Sonnenaufgang). Man sollte viel Zeit einplanen, um das Ganze auch zu genießen. Bei solchen Events entwickeln sich immer sehr tiefgreifende Gespräche. Das kann natürlich auch am Alkohol liegen, macht aber nix: Sammle Erfahrungen, keine Dinge. Hier trifft das voll zu.

Fotoshooting Alpen

Mit Freunden auf den Sonnenuntergang warten. Foto: Maik Major/Bergpixel.de

Warum Fotografieren Spaß macht Fotos fürs eigene Wohnzimmer

Weiße Wände sehen doch irgendwie scheiße aus und auf so ein Ikea-Bild, das millionenfach in anderen Wohnungen hängt, hat man doch auch keine Lust, oder? Was gibt’s also besseres, als die eigenen vier Wände mit den eigenen Fotos zu schmücken? Wir haben bei uns einige großformatige Fotos hängen und es ist jedes Mal toll, die Bilder zu betrachten und sich in die Reise, auf der die Fotos entstanden sind, zurückzuversetzen.

Mesa Arch im Morgenlicht

Eines der Fotos, die unsere Wohnung schmücken

Sonnenaufgang am Toroweap Point

Sonnenaufgang am Toroweap Point – ein unvergesslicher Moment

Warum Fotografieren Spaß macht Freude schenken

Jeder, der mit einer Kamera durch die Welt rennt und Fotografiert, wird die Bilder nicht nur für sich und das stille Kämmerchen machen. Ich zeige Fotos gerne rum und freue mich riesig, wenn die Bilder auf Interesse stoßen. Ich durfte auch schon einige große Fotoausstellungen in Berlin und München bestücken und es ist jedes Mal eine Freude, wenn die Menschen mit einem Lächeln nach Hause gehen und neue Reisepläne schmieden.

Geh raus Fotografieren

Wenn du einmal mit dem Foto-Virus infiziert bist, ist es schwer, diesen wieder loszuwerden. Das macht aber überhaupt nichts. Schalt die Glotze aus, schnapp dir deine Kamera bei jeder erdenklichen Gelegenheit, geh raus in die Natur und genieße den Augenblick. Wir leben nur einmal und das Leben ist viel zu kurz für schlechte Filme und unbedeutende materielle Dinge wie teure Autos, Schmuck oder Markenklamotten. Wenn du eines Tages auf dein Leben zurückblickst, wird das alles unwichtig sein. Wichtig sind deine Erinnerungen und die kann dir keiner nehmen.

Deine Meinung ist uns wichtig

Bist du auch mit dem Foto-Virus infiziert? Warum ist für dich die Fotografie das beste Hobby der Welt? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns!


Jetzt anmelden: Der Newsletter für Abenteurer und Fotografen

Hol dir unsere mit Herzblut geschriebenen Reisereportagen und Reisetipps, unsere spektakulärsten Wanderungen und viele nützliche Foto-Tipps per E-Mail in dein Postfach und abonniere unseren kostenlosen → Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig tolle Preise, die wir von unseren Reisen mitbringen.

Wir sind natürlich auch auf → Instagram, → Facebook, → Youtube und → Pinterest unterwegs.

 

 

 

 

 

7 Kommentare
  1. Thomas sagte:

    Moin Flo,

    vielen lieben Dank für den tollen Beitrag zu unserer Blogparade, Ich kann bei allen Punkten nur mit dem Kopf nicken, außer dem Früh aufstehen. Das habe ich genau einmal geschafft, zum Sonnenaufgang am Angkor Wat – ich spezialisiere mich lieber auf Sonnenuntergänge. ;-)

    LG Thomas

    Antworten
    • Florian Westermann sagte:

      Hi Burkhard,

      ja, das ist auch irgendwie verständlich. Es ist schon manchmal ein Kampf, frühs um 4 aus dem zelt zu kriechen. Und manchmal verlieren wir auch. Es lohnt sich aber doch jedes Mal wieder.

      Viele Grüße
      Flo

      Antworten
  2. Horst sagte:

    Servus Flo!

    Ich bekenne mich als infiziert ;-) .

    Klasse Artikel und sehr schöne Bilder! Bei Schlechtwetter fotografieren – jein. Kurz nach oder vor dem Regen, das schon. Aber meine Kamera ist nicht wasserdicht und so eine Fummelei mit so „Säcken“ – ich weiß nicht.

    Aber sonst ist meine Kamera schon mehr oder weniger eine Einheit mit mir – ohne findet man mich sehr selten. Logo, dass ich bei Thomas‘ Blogparade auch mitgemischt habe, wenn auch sehr spät.

    Have fun
    Horst

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Wir freuen uns auf deine Anregungen
Deine Phototravellers Biggi und Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.