Brennweitenvergleich für Weitwinkelobjektive 10 mm bis 24 mm
HomeFototipps

Brennweitenvergleich 10 bis 24 mm Brennweite (Vollformat)

Lohnt sich ein Ultraweitwinkelobjektiv? Und wie stark sind die Unterschiede zwischen 10, 18 und 24 mm (am Vollformat)? Genau das verraten wir dir hier in unserem Brennweitenvergleich. Wir zeigen dir die verschiedenen Brennweiten - angefangen bei unglaublichen 10 mm bis hin zu 24 mm.

Du wirst staunen, wie groß die Unterschiede zwischen den verschiedenen Brennweiten wirklich sind. Viel Spaß mit unserem großen Weitwinkelvergleich.

Aktualisiert am 04.04.2022

Für wen lohnt sich ein (Ultra)-Weitwinkelobjektiv?

„Ich nenne es das Biest“, sagte mir einmal ein Fotokursteilnehmer. Das Biest – er meinte damit das Ultraweitwinkelobjektiv. Der extreme Bildwinkel ermöglicht einzigartige Landschaftsaufnahmen (Tipps für einzigartige Landschaftsfotos). Allerdings benötigt man eine Menge Übung, will man mit dem Weitwinkelobjektiv tolle Bilder schießen.

Mit einem Ultraweitwinkelobjektiv gelingt es dir, scheinbar unwichtige Details in den Fokus des Betrachters zu rücken und dem Foto eine völlig neue Wirkung zu verleihen. Gegenstände im Vordergrund erscheinen riesig, während im Hintergrund imposante Berge plötzlich ganz klein wirken.

Schon ein paar Millimeter bei der Brennweite machen einen immensen Unterschied. Mit den 24 mm Brennweite eines leichten Weitwinkelobjektivs wirst du nie solche Resultate erzielen wie mit einem Ultraweitwinkelobjektiv mit 14 mm, 12 mm oder gar 10 mm.

Bei den Angaben hier beziehe ich mich hier immer auf das Vollformat wie bei der Sony Alpha-7-Reihe oder der Canon-5er-Reihe.

10 mm Brennweite am Vollformat ohne Fisheye-Effekt? Du hast richtig gelesen. Canon und Sony bieten für ihre Vollformatkameras „nur“ Ultraweitwinkelobjektive mit bis zu 11 bzw. 12 mm Brennweite an. Nikon-Fotografen müssen mit 14 mm Brennweite am Vollformat Vorlieb nehmen.

Der chinesische Hersteller Laowa bietet mit dem 10-18 mm f/4,5-5,6 ein 10-mm-Ultraweitwinkelobjektiv für Nikon Z und Sony E (Vollformat) mit einem riesigen Bildwinkel von 130° an. Umgerechnet auf eine APS-C-Kamera entspricht das etwa 6 mm Brennweite.

Noch extremer ist nur das Laowa 9 mm f/5,6 FF RL (für Nikon Z, Sony E, Leica L/Panasonic L, Leica M) mit unglaublichen 9 mm Brennweite am Vollformat (ohne Fisheye-Effekt) und einem Bildwinkel von 135°.

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Brennweite 10 mm

Eine Brennweite von 10 mm am Vollformat ist extrem. Es gibt nicht sehr viele Motive, die sich mit dieser Brennweite richtig gut in Szene setzen lassen. Findest du aber ein solches Fotomotiv, wirst du garantiert mit einzigartigen Bildern belohnt.

10 mm Brennweite am Vollformat
10 mm Brennweite am Vollformat sind schon sehr extrem – funktionieren bei bestimmten Motiven aber sehr gut

Brennweite 14mm

14mm Weitwinkelobjektiv
Mit 14mm am Weitwinkelobjektiv bekommt man ein immenses Sichtfeld auf den Sensor

Brennweite 15mm

15mm Weitwinkelobjektiv
15mm

Brennweite 16mm

16mm Weitwinkelobjektiv
16mm

Brennweite 17mm

17mm Weitwinkelobjektiv
17mm

Brennweite 18mm

18mm Weitwinkelobjektiv
18mm

Brennweite 19mm

19mm Weitwinkelobjektiv
19mm

Brennweite 20mm

20mm Weitwinkelobjektiv
20mm

Brennweite 21mm

21mm Weitwinkelobjektiv
21mm

Brennweite 22mm

22mm Weitwinkelobjektiv
22mm

Brennweite 23mm

23mm Weitwinkelobjektiv
23mm

Brennweite 24mm

24mm Weitwinkelobjektiv
24mm

Alle Brennweiten von 14mm bis 24mm im Überblick

Brennweitenvergleich Weitwinkelobjektiv
Noch einmal alle Brennweiten von 14mm bis 24mm im Vergleich

Extreme Unterschiede bei der Brennweite

Wie du siehst, ist der Unterschied zwischen 10, 14, 18 und 24 mm Brennweite am Vollformat gewaltig. Wer mit so einer extremen Brennweite arbeitet, sollte sich in jedem Fall einen markanten Vordergrund suchen. Wenn du dich jetzt fragst, ob du ein kleines Vermögen für ein Weitwinkelobjektiv ausgeben musst, kann ich dich beruhigen. Die günstigsten Gläser etwa für Canon fangen bei gut 200 Euro an. Bei Nikon geht es erst bei etwa 700 Euro los.

Aber es gibt natürlich auch Drittanbieter wie Sigma, Tamron und Tokina, die deutlich günstigere Objektive im Angebot haben. Eine Übersicht über die gängigen Weitwinkelobjektive findest du hier bei uns im Blog. Wenn du dann immer noch nicht genug hast: Empfehlungen zu Stativen, Stativköpfen, Kamerarucksäcken und Filtern haben wir hier zusammengetragen.

Artikel teilen

4 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Kameras (DSLR & DSLM) + Kamera-Kaufberatung

Die besten Kameras 2022: Kaufberatung und Favoriten

Artikel lesen
Der Blick vom Pico do Arieiro auf Madeira am Abend

Fotospots Madeira: 9 schöne Orte zum Fotografieren

Artikel lesen
Fotolocations auf Lanzarote: die schönsten Orte zum Fotografieren

Fotospots Lanzarote: 7 schöne Orte zum Fotografieren

Artikel lesen
Die Küste bei Plakias auf Kreta in der Morgenröte

Fotospots Kreta: 5 schöne Orte zum Fotografieren

Artikel lesen
Ein Doppel-Regenbogen am Strand von Søndervig in Dänemark

Fotospots Dänemark: 10 schöne Orte zum Fotografieren

Artikel lesen