HomeTestberichte Fotografie

Test: Rollei Profi Rechteckfilter Mark II (Grauverlaufsfilter)

Ich habe die Profi-Rechteckfilter Mark II von Rollei genau unter die Lupe genommen. Wie sich die Grauverlaufsfilter im harten Feldeinsatz schlagen, lest ihr in meinem Testbericht.

Aktualisiert am 03.03.2022

Die Rollei Profi Rechteckfilter Mark II im Einsatz

Grauverlaufsfilter im Test

Grauverlaufsfilter ja oder nein? Kaum eine Frage spaltet die Fotografengemeinschaft stärker. Die einen schwören voll und ganz auf Mehrfachbelichtungen (HDRI, High Dynamic Range Image), die anderen setzen ganz altmodisch auf Grauverlaufsfilter, um starke Kontraste in der Landschaftsfotografie in den Griff zu bekommen. Ich selbst schwöre auf den Einsatz von Grauverlaufsfiltern, aber das ist wirklich auch Geschmackssache.

Wenn du mehr über die Pros und Kontras wissen willst, lies dazu doch meinen Beitrag Grauverlaufsfilter in der Landschaftsfotografie.

Wenn du dich für die klassische Methode mit Grauverlaufsfiltern entscheidest, ist es unabdingbar, dass du auf sehr hochwertige Filter setzt. Beim Einsatz von billigen Kunststofffiltern werden deine Fotos einen unschönen Farbstich bekommen, den du selbst mit Programmen wie Adobe Photoshop nicht mehr oder nur sehr schwer wieder entfernen kannst. Bei meinen Fotos ist es mir wichtig, alles so natürlich wie möglich darzustellen. Und das geht nur mit hochwertigen Filtern. Ich habe bereits mit vielen verschiedenen Filtermarken gearbeitet.

Rollei Profi Rechteckfilter Mark II: Spezifikationen

Grauverlaufsfilter gibt es aus Kunststoff und aus Glas. Die meisten Kunststofffilter neigen zu einem Farbstich, der mitunter sehr stark und sehr unschön sein kann. Die Rollei Profi Rechteckfilter werden aus Glas hergestellt. Glasfilter haben den Vorteil, dass sie in der Regel sehr farbneutral sind, also keinen Farbstich haben. Rollei wirbt daher auch mit „höchster Farbtreue“. Die Grauverlaufsfilter werden zudem aus Gorilla-Glas gefertigt und sollen daher besonders robust sein. Glasfilter sind, anders als Kunststofffilter, relativ unempfindlich gegen Kratzer.

Spezifikationen laut Rollei

Rollei Profi Rechteckfilter Mark II im Test

Auf dem Papier machen die Rollei-Grauverlaufsfilter schon einmal etwas her. Doch halten die Filter, was der Hersteller verspricht? Ich war mit den Filtern unterwegs und habe verschiedene Konstellationen getestet. Besonders bei der Kombination mehrerer Filter spielt die Farbtreue eine große Rolle. Bei meinem Test habe ich unter anderem zwei Filter mit den Stärken 0.9 und 0.6 – zusammen also 1.5 (5 Blenden) – kombiniert. Das Ergebnis ist eindeutig: Es ist keinerlei Farbstich auszumachen. Auch sonst bin ich mit den Filtern absolut zufrieden. Weder Reflexionen noch Verzerrungen spielen eine Rolle. Man muss sich natürlich immer im Klaren darüber sein, dass jedes zusätzliche Glas vor dem Objektiv ein wenig an der Qualität des Fotos nagt. Aber selbst mit zwei Rollei-Grauverlaufsfiltern und einem Polfilter (NiSi) beziehungsweise einem Graufilter (Firecrest von Formatt-Hitech) waren keine Qualitätseinbußen zu erkennen.

Rollei Profi Rechteckfilter
Die Rollei Profi Rechteckfilter im Test mit der Nikon D810 und dem Nikkor 14-24mm

Testfotos

Im Folgenden einige Testfotos, die mit den Rollei-Grauverlaufsfiltern geschossen wurde. In der unerlässlichen Bildentwicklung in Adobe Lightroom wurden nur kleine Anpassungen wie Weißabgleich, Kontrast oder Schärfe vorgenommen.

Königssee
Blick auf den Königssee. Zum Einsatz kam hier ein Rollei Grauverlaufsfilter in der Stärke 0.6. Das Bild wirkt absolut natürlich
Königssee
Zum Einsatz kamen hier zwei Rollei Grauverlaufsfilter in den Stärken 0.6 und 0.9 – ein Farbstich ist nicht zu erkennen
Hintersee im Winter
Der Hintersee – zum Einsatz kam hier ein Rollei Grauverlaufsfilter in der Stärke 0.9
Hintersee im Winter
Neben einem Grauverlaufsfilter in der Stärke 0.9 habe ich hier einen Graufilter in der Stärke 1.8 benutzt. Die Belichtungszeit lag bei 30 Sekunden
Blick auf den Walchensee
Blick auf den Walchensee. Ein Grauverlaufsfilter in der Stärke 0.9 half dabei, den hohen Kontrast in den Griff zu bekommen. In Photoshop mussten ein paar Lensflares wegretuschiert werden – typisch bei Gegenlichtaufnahmen
Blick vom Herzogstand
Blick vom Herzogstand am Morgen. Ein Rollei-Grauverlaufsfilter in der Stärke 0.6 half, den Himmel etwas abzudunkeln. Wirklich notwendig war das bei den recht guten Lichtbedingungen aber nicht

Sind die Rollei Profi Rechteckfilter Mark II empfehlenswert?

Kann ich die Rollei Rechteckfilter empfehlen? Die Antwort ist eindeutig ja. Fotografen, die wie ich statt auf HDRIs auf Filter setzen, bekommen mit dem Rollei Profi Rechteckfiltern ein erstklassiges Werkzeug für atemberaubende Landschaftsbilder an die Hand. Ein kleiner Wermutstropfen ist wie bei allen guten Filtern der Preis von rund 150 Euro pro Filter (für das 100mm-System). Wer das aber bereit ist, zu investieren, bekommt ein erstklassiges Produkt.

Pro

Kontra

Artikel teilen

6 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die Sony Alpha 7 IV im Test

Test Sony Alpha 7 IV: Wie gut ist die DSLM wirklich?

Artikel lesen
Die Kamera des iPhone 13 Pro im Test

iPhone 13 Pro (Max) im Kamera-Test inkl. Testbilder

Artikel lesen
Beheizbare Fotohandschuhe im Test

Extrem warme Handschuhe zum Fotografieren im Test

Artikel lesen
iPhone 12 Pro Max Kamera-Test

iPhone 12 Pro Max im Kamera-Test inkl. Testbilder

Artikel lesen
Testbericht Laowa 10-18 mm Weitwinkelobjektiv für Sony E-Mount Vollformat

Test: Laowa 10-18 mm Weitwinkelobjektiv für Sony E-Mount Vollformat

Artikel lesen