Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Polignano a Mare
HomeReisetipps Italien

Polignano a Mare Sehenswürdigkeiten: 12 schöne Orte, die du sehen musst

Polignano a Mare liegt an der Adria und ist eines der beliebtesten Städtchen in Apulien. Es ist klein, zauberhaft und hat eines der ekanntesten Postkartenmotive Apuliens zu bieten. Den Stadtstrand Lama Monachile Beach mit der schönen Bucht.

Unter der Stadt befinden sich außerdem große Grottensysteme, die du erschwimmen und erkunden kannst.

Wir nehmen dich mit einem "Volare o o, Cantare ooo" mit in die wunderschöne Stadt und zeigen dir die schönsten Sehenswürdigkeiten von Polignano a Mare.

Aktualisiert am 04.04.2022

Eines vorweg: Wenn du Ruhe und Einsamkeit in deinem Urlaub suchst, machst du in den Sommermonaten besser einen weiten Bogen um Polignano a Mare (oder kommst sehr früh am Morgen) – hier steppt nämlich im wahrsten Sinne des Wortes der Bär.

1. Statue von Domenico Modugno

Neben mir steht ein älterer Herr, der verzückt auf die Statue von Domenico Modugno blickt. Plötzlich fängt er neben mir an zu singen und grinst mich verschmitzt an: „Volare o o, Cantare ooo“ – vermutlich die bekanntesten Zeilen des Liedes Nel blu dipinto di blu. Ein Foto mit der Statue ohne Menschen zu bekommen ist fast unmöglich.

Jeder der Italiener ist ein Fan von Modugno. Auch der ältere Herr neben mir hat gewartet, bis er dran ist. Jetzt steigt er hoch zu der Statue und breitet in der Modugno-typischen Pose die Arme aus. Und natürlich singt er „Volare“ dazu. Wie du siehst, musst du hier einfach ein Foto machen. Und nicht das Singen vergessen.

Die Statue von Domenico Modugno
Jeden Tag pilgern Tausende Menschen zur Statue von Domenico Modugno, um ein Foto zu machen. Klar, dass die Statue zu den Top-Sehenswürdigkeiten in dem Ort gehört

2. Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno

Scogliera del Lungomare Modugno heißt der Ort, von dem aus du ein geniales Foto von Polignano a Mare machen kannst. Hinter der Statue von Domenico Modugno läufst du die Stufen hinunter und kommst auf ein natürliches Plateau direkt an der Küste, am Meer. Hier sitzen die jungen Leute und warten am Abend auf den Sonnenuntergang. Was du siehst? Nun, du erkennst das erste Mal das typische Postkartenmotiv von Polignano a Mare.

Die Stadt thront auf Kalkfelsen und die weiß gekalkten Häuser stapeln sich nach oben. Dieser Anblick ist nicht umsonst berühmt. Hinter dir geht die Sonne unter, während sie vor dir die Stadt Polignano in ein warmes Licht taucht. Aber Achtung: sei nicht zu spät da. Vor Sonnenuntergang wird die Stadt wunderschön angestrahlt. Sobald die Sonne am Untergehen ist, kommt der Schatten und zieht über die Stadt. Ach ja: am Abend kommen hier die Mücken. Mückenschutz nicht vergessen.

Blick auf Polignano a Mare
Das muss man schon sagen: Polignano a Mare ist wirklich ein Postkartenmotiv
Blick auf Polignano a Mare mit Meer
Der Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno ist einer der beliebtesten Orte, um den Sonnenuntergang zu zelebrieren
Langzeitbelichtung mit Meer in Polignano a Mare
Der Blick auf Polignano a Mare am Abend ist eines der bekanntesten Fotomotive und einer der Top-Sehenswürdigkeiten in ganz Apulien. Willst du das Meer so glatt haben, hilft ein Graufilter, die Belichtungszeit zu verlängern

3. Die engen Gassen der Stadt

Klein, aber fein. Polignano a Mare steht für wunderschöne enge Gassen. Wir haben es wirklich geliebt durch die Stadt zu laufen. Du betrittst die Stadt stilvoll durch ein altes Tor. Und dann kannst du dich treiben lassen. Die Bewohner der Stadt haben sich echt ins Zeug gelegt und die Stadt super schön dekoriert und mit aufwändigen Blumen und Kreativität gestaltet. Es ist für uns eine der schönsten Städte Apuliens.

Besonders gut gefallen hat mir die Ecke, in der viele Sprüche, Zitate und Gedanken an kleine Tafeln und sogar auf Treppen geschrieben standen. Dazwischen wurde schöner Blumenschmuck dekoriert. Es lohnt sich also durch die kleinen Gassen zu schlendern. Und bieg ruhig auch mal dort ab, wo die anderen eher nicht hinlaufen. Wir haben so zwei super nette kleine Locale und Bars entdeckt. Hier fanden wir leicht einen Tisch und haben uns leckeren Wein gegönnt.

Wir raten dir allerdings früh morgens durch die Stadt zu laufen. Dann hast du diesen wunderschönen Ort ganz für dich und kannst die Fotospots so richtig auskosten. Am Abend schieben sich hier nämlich ordentlich die Menschenmassen durch und es wird ganz schön eng. Die Stadt war super überlaufen und das wiederum hat uns überhaupt nicht an Polignano a Mare gefallen. Für einen Abend, wenn man sich wünscht, dass viel los ist, passt es natürlich. Aber jeden Abend hätten wir keine Lust drauf. Wir waren dann schon wieder froh in unser ruhiges → Bari zurückzukehren.

Impressionen aus der Innenstadt von Polignano a Mare
Es macht einfach Spaß, durch die Innenstadt von Polignano a Mare zu schlendern
Impressionen aus der Innenstadt von Polignano a Mare
In der süßen Innenstadt gibt es wirklich viel zu entdecken

4. Lama Monachile Beach

Klar, wer in Polignano a Mare ist, muss am schönen Strand gewesen sein. Direkt in der Stadt befindet sich eine wunderschöne Bucht. Der Lama Monachile Beach ist sehr beliebt und ein absoluter Hot-Spot. Der Strand ist mehr lang als breit und du liegst hier auf schönstem Kiesstrand. Aber natürlich wird es tagsüber hier ganz schön voll. Die Italiener stört das nicht. Mir wäre es zu viel. Von mehreren Aussichtspunkten der Stadt kannst du auf den Strand blicken.

Es muss dir also schon klar sein, dass du hier immer unter Beobachtung stehst. Direkt oberhalb befindet sich eine Brücke, von der du einen schönen Blick auf die Bucht hast. Aber auch an einem Spot direkt in der Stadt, hast du eine sehr gute Aussicht. Übrigens ist der Strand mit der Bandiera Blu ausgezeichnet. Das ist die höchste Qualitätsstufe in Italien. Wenn du ein guter Schwimmer bist, kannst du auch einige der Grotten unter der Altstadt erschwimmen.

Blick auf den Stadtstrand Lama Monachile Beach
Der Stadtstrand Lama Monachile Beach ist selbst am Nachmittag noch brechend voll. Die Italiener stört es wenig. Wenn du Ruhe suchst, bist du hier ganz falsch. Wenn du den Trubel suchst: viel Spaß! Das Wasser jedenfalls ist traumhaft schön

5. Ponte di Polignano a Mare

Auf der Brücke Ponte di Polignano a Mare stehen täglich unzählige Menschen und blicken hinunter auf den Stadtstrand Polignano a Mares, auf den Lama Monachile Beach. Die Brücke ist auch ein gerne genutztes Fotomotiv und eine der Top-Sehenswürdigkeiten. Um zum Strand zu kommen, läufst du unter der riesigen Brücke hindurch. Von hier aus hast du auch einen super Blick auf die Klippenspringer. Ansonsten siehst du natürlich den Strand, die Ausblicke der Stadt, die steilen Klippen und die wunderschönen Häuschen der Stadt.

Blick auf die Brücke in Polignano a Mare
Blick auf die Ponte di Polignano a Mare – eine der Top Sehenswürdigkeiten des kleinen Örtchens

6. Aussichtspunkt Bastione di Santo Stefano

Der Aussichtspunkt Bastione di Santo Stefano lässt dich aus der Stadt direkt auf die Bucht und die alten Stadtmauern Polignanos blicken. Direkt vor dir liegt noch ein alter Balkon in den Klippen. Dieser erinnert mich ein wenig an die romantische Erzählung von Veronas Romeo und Julia.

Von hier aus kannst du schöne Fotos vom Strand und der gegenüberliegenden Seite machen. Hier blickst du übrigens auf den Sonnenuntergangsspot, den wir dir unter Punkt zwei vorgestellt haben, also auf Scogliera del Lungomare Modugno.

Blick vom Aussichtspunkt Bastione di Santo Stefano aufs Meer
Der Aussichtspunkt Bastione di Santo Stefano mit der tollen Aussicht gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten und ist immer gut besucht

7. Aussichtspunkt Terrasse

Ein weiterer super schöner Aussichtspunkt befindet sich auf einer der Terrassen an der Nordostseite des Örtchens. Du blickst hier auf das türkisfarbene Meer hinaus und kannst in der Ferne die Grotten und Grottenrestaurants der Stadt erkennen. Unter dir geht es steil ins Meer hinunter. Das sieht schon atemberaubend aus.

Die Küste mit Grotten in Polignano a Mare
Die Grotten unter der Stadt sind ein echtes Highlight. Selbst ein Restaurant gibt es in einer der Grotten. Den besten Blick hast du vom nordöstlichen Aussichtspunkt in der Innenstadt

8. Chiesa Matrice Santa Maria Assunta

Die größte Kirche in Polignano a Mare ist die Chiesa Matrice Santa Maria Assunta. Sie wurde 1295 erbaut und war bis 1818 der Dom der Stadt. Seit 2016 darfst du die Kirche wegen Einsturzgefahr leider nicht mehr betreten. Von außen sieht sie eher schlicht aus. Im Inneren soll sie jedoch mit den Steinmetzarbeiten aus Spätrenaissance und Barock des bekannten Künstlers Stefano di Putignano verzaubern. So wie es aktuell aussieht, wird die Kirche aber eines Tages wieder eröffnet.

Der Glockenturm der Chiesa Matrice Santa Maria Assunta
Der Glockenturm der Chiesa Matrice Santa Maria Assunta thront über der Stadt. Die alte Kirche gehört aus architektonischer Sicht definitiv zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt

9. Red Bull Cliff Diving

Wegen der vielen steilen Klippen rund um die Stadt Polignano a Mare finden hier schon seit jeher alle Adrenalin-Junkies ihre Absolution. Nicht nur die Einheimischen, sondern jeder, der mutig genug ist, klettert an den Klippen hoch und springt ins Meer. Klippenspringen hat hier eine langjährige Tradition. Der Spot ist so berühmt, dass hier sogar die Red Bull Cliff Diving World Series (Website) stattfinden.

Und zwar an der nördlichen Seite der Stadt, dort wo sich auch der Strand und die Aussichtspunkte befinden, werden Absprungplattformen aufgebaut. Die Cliff Diver springen dennoch quasi von einem Balkon eines Wohnhauses. Das macht es wieder so typisch bodenständig, so typisch italienisch. Und alles findet an dem ziemlich engen Spot oberhalb des Stadtstrandes statt. Die Damen springen aus 21 Metern, die Herren aus 27 Metern Höhe.

10. Vico Chiangella

Dieser Ort gehört zu der nicht ganz so schönen Geschichte Polignano a Mares. Zum Vico Chiangella kamen die Einheimischen, um ihre Kinder zu beweinen. Türkische Piraten kidnappten nämlich die Kinder der Stadt. Das konnten sie deshalb, weil ein Spion ihnen verriet, wie sie in die Stadt durch ein unterirdisches Tunnelsystem gelangen konnten. So konnten sie Einwohner mitnehmen und auf ihre Boote verbannen. Heute siehst du nur noch einen angedeuteten Steinbogen in der Wand.

Der Steinbogen Vico Chiangella
Das, was du heute noch vom Vico Chiangella siehst, ist auf den ersten Blick nicht wirkluch spannend. Die Geschichte dahinter ist es umso mehr

11. Die Grotten von Polignano a Mare

Die Grotten sind eine weitere Top-Sehenswürdigkeit in Polignano a Mare. Früher waren die Grotten sicher gute Verstecke für Schmuggler. Du kannst übrigens in einige Grotten hineinschwimmen (wenn du ein guter Schwimmer bist) oder du buchst eine Bootstour zu den Grottentour. Einer der Anbieter, Dorino – Gite in Barca, hat super Bewertungen. Wir haben allerdings keine Bootstour gemacht, lediglich viele gesehen.

Die größte Höhle unter der Stadt befindet sich beim Restaurant und Hotel Grotta Palazzese. Aber Achtung: Touristenfalle. Laut den Bewertungen ist zwar die Location grandios, aber das Essen ist wohl nicht besonders gut und völlig überteuert. Die schöne Grotte kann man aber wohl auch fotografieren, ohne dort zu essen. Vielleicht kann man ja auch nur etwas dort trinken. Wir raten jedoch vorher den Service zu fragen, nicht dass du da eine böse Überraschung erlebst. Natürlich sind Wahrnehmung und Geschmack immer subjektiv. Die Bewertungen sind allerdings mehr als durchwachsen.

Ein Boot vor einer Grotte unterhalb von Polignano a Mare
Polignano a Mare ist bekannt für die vielen Grotten. Sehr gute Schwimmer schwimmen – alle anderen können das Boot nehmen

12. Eis essen gehen

Was wir dir auf jeden Fall raten, ist in Polignano a Mare ein Eis essen zu gehen. Klar, in jeder italienischen Stadt gibt es gutes Eis. Allerdings haben wir wirklich schon viel italienisches Eis getestet und müssen sagen, dass in Polignano a Mare das Eis besonders gut war. Natürlich kommt es auch auf die Umgebung an, auf die Stimmung, es ist warm, du fühlst dich besonders gut und dann ist das Eis ein i-Tüpfelchen des Tages.

In der Eisdiele Bella Blu Gelateria (die es seit 1980 gibt) haben wir absolut leckeres Pistazieneis gegessen. Wir neigen sogar dazu zu sagen, dass es das bisher beste Pistazieneis unseres Lebens war. Und glaube mir, wir haben schon viel Pistazieneis gegessen ;-) So oder so: wenn du in Polignano a Mare bist – esse einfach ein Eis, genieße es und denk dabei an uns ;-) Sehr gutes Eis gibt’s außerdem bei Caruso Note d’Eccellenza und beim Martinucci Laboratory.

Die Eisdiele Bella Blu
In der Eisdiele Bella Blu haben wir das beste Pistazieneis aller Zeiten gegessen

Wo in Polignano a Mare übernachten?

Ehrlich gesagt raten wir dir, wenn du schon in Polignano a Mare bist, dass du dir eine Unterkunft in der Stadt nimmst. Dann kannst du tagsüber an den Strand und abends das pulsierende Leben genießen und die Stadt so richtig erleben. Das Vingt Sept (hier Preise checken*) liegt mitten in der Stadt, hat hervorragende Bewertungen und bietet sich perfekt zur Übernachtung an. Es ist klein, beschaulich und liegt mitten in der Stadt. Im Versomare (hier Preise checken*) schläfst du in modern gestalteten Zimmer.

Dieses B&B hat super Bewertungen und ist nur wenige Meter vom beliebten Strand weg. In einem neu renovierten Haus mit wunderschönen Balkonen und Treppen – natürlich alles im typischen Polignano a Mare-weiß – kannst du deinen Aufenthalt im Albero di Giada (hier Preise checken*) genießen. Im Sea Station Polignano Rooms (hier Preise checken*) lebst du auch in typisch italienischen Räumlichkeiten. Die Zimmer sind top bewertet und sehen schön aus. Auch diese Unterkunft ist lediglich 400 Meter vom Strand entfernt. In Polignano a Mare habe ich immer die schönen kleinen Balkons bewundert. Mitten in der Altstadt mit so einem schönen Balkon liegt das Casetta del pescatore (hier Preise checken*). Die Zimmer sind mega schön und ich würde genau dort übernachten.

Wo kann man in Polignano a Mare gut essen?

Wo kann man in Polignano a Mare parken?

Wir haben mit dem Mietwagen am öffentlichen Parkplatz in Polignano a Mare geparkt. Dieser befindet sich an der Via Domenico Maringelli Ecke Viale S. Franceso D’Asissi. Der Parkplatz ist relativ teuer. Wir haben für ungefähr vier Stunden schon gut 7,50 Euro hingelegt. Aber ein Besuch in Polignano a Mare ist einfach ein Muss.

Jetzt hoffe ich natürlich, dass wir dir richtig Lust auf einen Besuch in Polignano a Mare machen konnten. In unseren Augen ist es wirklich das schönste Städtchen Apuliens. Was meinst du?

Artikel teilen

2 Kommentare

  • - Birgit Westermann

    Hallo, Euer Artikel veranschaulicht sehr schön das Dilemma des Massentourismus: Tolle Locations, die jeder natürlich am liebsten für sich alleine haben möchte. Das geht halt nicht. Dann muss man halt nach den Nischen suchen, hier eine kleine Bar, dort eine versteckte Gasse. Ihr habt ja auch einige gefunden, das ist die Kunst! Liebe Grüße, Birgit

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bari

Bari Sehenswürdigkeiten: 14 schöne Orte, die du sehen musst [mit Karte]

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Monopoli

Monopoli Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Lecce

Lecce in Apulien: Top-14-Sehenswürdigkeiten für deine Reise

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Alberobello

Alberobello & die Trulli – eine Top-Sehenswürdigkeit in Apulien

Artikel lesen
Die Top-Sehenswürdigkeiten in Ostuni

Ostuni in Apulien: Die Top-Sehenswürdigkeiten in der weißen Stadt

Artikel lesen