Unsere Erfahrungen mit der Adsense-Alternative Ezoic
HomeStartup-Café

Erfahrungen mit Ezoic: Das verdienst du mit deiner Website

Eine der einfachsten Möglichkeiten, deinen Blog zu monetarisieren, sind Werbebanner. Für Websites und Blogs jeder Größe bietet sich dafür die Werbeplattform Ezoic an. Im Vergleich zu anderen Werbevermarktern wie Google Adsense kannst du mit Ezoic deutlich mehr Geld verdienen.

Doch wieviel Geld kannst du mit der Adsense-Alternative Ezoic wirklich verdienen?

Wir setzen Ezoic seit Anfang August 2021 auf unserem Blog ein und können nun schon auf einige Monate Erfahrung mit Ezoic blicken. Wir berichten dir hier detailliert über unsere Erfahrungen und geben dir sogar einen Einblick in unsere Einnahmen mit Ezoic auf dem Blog.

Aktualisiert am 18.03.2022

Übrigens: Hier verraten wir dir 15 Tipps, wie du mit deinem Blog Geld verdienst.

Was ist Ezoic überhaupt?

Ezoic ist ein offizieller Google Publishing Partner und vermarktet Werbeplätze auf größeren Websites. Ezoic selbst ist übrigens kein Werbenetzwerk. Vielmehr verteilt Ezoic mittels Künstlicher Intelligenz Anzeigen aus vielen anderen Werbenetzwerken und von Werbetreibenden auf Websites. Ein Großteil der Werbeanzeigen kommt von Google Ad Exchange.

Im Prinzip ist das aber alles nicht so wichtig für dich. Du musst nur wissen: Willst du deinen Blog bestmöglich monetarisieren, bietet sich Ezoic perfekt an. Mit Ezoic, so unsere Erfahrungen, erzielst du deutlich höhere Einnahmen als etwa mit Google Adsense.

Ezoic selbst wirbt damit, dass Werbeanzeigen im Durchschnitt 50 Prozent mehr Geld einbringen.

Unsere Erfahrungen mit Ezoic

Wir nutzen Ezoic seit Anfang August 2021. Dabei wurde uns schon nach wenigen Tagen klar, dass wir in den vergangenen Jahren ohne Ezoic ein kleines Vermögen verschenkt haben.

Recht schnell stiegen unsere Einnahmen an Spitzentagen auf rund 200 US-Dollar (365 Tage x 150 Dollar x 5 Jahre – ach, lassen wir das lieber 😏). Stand Februar 2022 spielt uns Ezoic sogar mehr als 400 Dollar am Tag ein.

Eine Abrechnung in Euro ist derzeit nicht möglich. Weiter unten im Artikel verraten wir dir auch, wie du dir die Einnahmen von Ezoic auszahlen lässt und wie du dabei verdammt viel Geld sparen kannst.

Bevor du mit Ezoic aber Einnahmen erzielst, musst du dich natürlich anmelden (hier kannst du dich über unseren Affiliate-Link bei Ezoic anmelden* – wir würden uns sehr freuen, wenn du diese Möglichkeit nutzt und unsere Arbeit damit unterstützt. Für dich ändert sich nichts 😊).

Die Startseite von Ezoic
Diese Startseite empfängt dich bei Ezoic

Auch kleine Websites können Geld mit Ezoic verdienen

Um dich bei Ezoic anzumelden, spielt es keine Rolle, wieviele monatliche Besucher deine Website hat. Früher musste deine Website mindestens 10.000 Seitenaufrufe vorweisen. Inzwischen kannst du dich aber auch mit einem kleineren Webprojekte bei Ezoic anmelden, um Geld mit deinem Blog zu verdienen.

Website mit verbotenen oder anstößigen Inhalten und Websites mit mangelnder Gesamtqualität werden natürlich nicht akzeptiert. Ich gehe aber stark davon aus, dass du ein seriöses Webprojekt betreibst.

Die Anmeldeseite bei Ezoic
Bei der Anmeldung musst du nur auswählen, ob deine Website mehr als 10.000 Seitenaufrufe im Monat aufweist

Ezoic auf deiner Website einbauen

Nach der Annahme als Publisher musst du Ezoic nur noch auf deiner Website bzw. deinem Blog einbauen. Und das ist denkbar einfach:

Die von Ezoic empfohlene Möglichkeit ist, die Nameserver bei deinem Webhoster auf die Nameserver von Ezoic umzustellen. Die entsprechenden Nameserver teilt dir Ezoic mit. Wenn du Probleme bei der Umstellung der Nameserver hast, hilft dir in der Regel dein Webhoster weiter. Außerdem steht dir immer der Support bei Ezoic zur Verfügung (wir haben vor der Umstellung auch diverse Fragen gestellt). Die Umstellung ist eine Sache von ein paar Minuten.

Ezoic nutzt übrigens Amazon Cloud Services (AWS) mit Rechenzentren auf der ganzen Welt, um deine Website schnell und zuverlässig zu bedienen. Die Umstellung der Nameserver hat keinerlei Auswirkungen auf deine Website. Du kannst wie gewohnt auf deiner Seite arbeiten und die Inhalte ganz normal aktualisieren. Sprich: Nach der Umstellung auf die Ezoic-Nameserver siehst du im eingeloggten Zustand auf deiner Website/ deinem Blog keinerlei Unterschied (dir werden auch keine Werbebanner eingeblendet).

Nach der Umstellung der Nameserver dauert es bis zu 48 Stunden, bis alle Anfragen über die Nameserver von Ezoic laufen (deine Website ist dabei immer erreichbar). In den nächsten Tagen und Wochen lernt Ezoic, wie die höchsten Einnahmen auf deiner Website zu erzielen sind. Wundere dich also nicht, wenn Ezoic deine Website zunächst mit Werbebannern überflutet – das wird im Laufe der Zeit weniger.

Außerdem kannst du jederzeit die Zahl der Werbebanner erhöhen bzw. reduzieren. Du kannst sogar einzelne Werbefläche hinzufügen oder ganz entfernen. Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass das Nutzererlebnis nicht gestört werden soll. Ehrlich gesagt bin ich auch immer etwas skeptisch, wenn ich die Zahl der Werbebanner auf unserem Blog anschaue. In unserem Statistik-Tool sind aber tatsächlich keine nennenswerten Änderungen zu sehen, was die Zahl der Besucher, die Seitenaufrufe oder die Absprungrate anbelangt.

Werbeanzeigen bei Ezoic auf dem Blog
Für Google Chrome gibt es eine Erweiterung für Ezoic. Hier kannst du Anzeigen global über die gesamte Website definieren oder löschen. Das musst du aber nicht: Ezoic macht das standardmäßig ganz alleine. Du kannst aber jederzeit eingreifen, wenn dich bestimmte Anzeigenplätze stören

Außerdem konnten wir auch keine Performance-Einschränkungen feststellen. Störend empfinde ich lediglich auf dem Smartphone, dass die Werbebanner (verständlicherweise) erst nach den Inhalten geladen werden und der Leser mitunter zunächst weiße Flächen in den Artikeln sieht.

Für WordPress-Websites besteht außerdem die Möglichkeit, Ezoic mittels Plugin zu integrieren. Nutzt du für deine Website CloudFlare als CDN, kannst du Ezoic ebenfalls ohne großen Aufwand integrieren. Beides haben wir allerdings nicht ausprobiert. Ezoic selbst rät außerdem zur Umstellung der Nameserver.

Nach der Integration von Ezoic auf deiner Website kannst du zuschauen, wie die Einnahmen Tag für Tag steigen. Im Admin-Bereich von Ezoic kannst du noch diverse Einstellungen vornehmen, also etwa bestimmte Beiträge oder Seiten von der Werbung ausschließen (dieser Artikel ist zum Beispiel werbefrei) oder bestimmte Themenbereiche sperren.

Wir blenden bei uns etwa keine Werbung zu politischen Themen ein und auch keine Casino-Werbung. Wenn es hier Fragen gibt oder es doch einmal Probleme gibt, kannst du dich immer an den englischsprachigen Support wenden (der immer schnell antwortet). Betreiber größerer Websites bekommen auch einen persönlichen Ansprechpartner zugewiesen.

Außerdem kannst du in deinem Admin-Bereich vorhandene Partnerschaften mit Werbenetzwerken wie Adsense hinterlegen. Auch wenn du Ezoic nutzt, musst du nicht zwangsläufig auf Adsense verzichten. Vermutlich wirst du aber mit Ezoic höhere Einnahmen erzielen.

Für größere Websites gilt: Nach einigen Wochen bietet dir Ezoic an, die Einstellungen zusammen mit deinem deutschsprachingen Ansprechpartner weiter zu optimieren. Bei dem Call lernst du außerdem viele neue Funktionen kennen (zumindest ging es uns so).

Zum Beispiel stellt Ezoic ein umfassendes Analyse-Tool zur Verfügung. So findest du etwa raus, welche Artikel und welche Redakteure besonders hohe Einnahmen generieren und welche unter dem Schnitt liegen. Hier alle Möglichkeiten, die Ezoic bietet, vorzustellen, würde den Rahmen meines Erfahrungsberichtes sprengen.

Tipp: Ezoic setzt natürlich zahlreiche Cookies. Um datenschutzrechtlich auf der sichereren Seite zu sein, kannst du bei WordPress das Plugin Borlabs Cookie nutzen. Ezoic ist hier bereits integriert und kann mit wenigen Klicks aktiviert werden. Denk auch daran, deine Datenschutzerklärung anzupassen (mehr Infos gibt dir auch dein persönlicher Ezoic-Ansprechpartner).

Was kann man mit Ezoic verdienen?

Bevor du dich bei Ezoic anmeldest und Ezoic auf deiner Website integrierst, fragst du dich sicher: Was kann man mit Ezoic eigentlich verdienen? Werfen wir dazu doch einen Blick auf unsere Einnahmen. Danach kannst du noch besser entscheiden, ob es sich lohnt, sich bei Ezoic anzumelden*.

Wir waren ziemlich überrascht, welches Potenzial Werbebanner auf dem eigenen Blog doch bieten. Seit dem Start von Ezoic auf unserem Blog im August 2021 liegen unsere Einnahmen im Schnitt bei rund über 18 Dollar pro 1000 Besuche (Stand: Februar 2022). Ezoic nennt diesen Wert EPMV („Earnings per Thousand Visitors“).

An Spitzentagen erreichen wir einen EPMV von über 50 Dollar. Beachte auch, dass einige Besucher deiner Website mit Werbeblockern unterwegs sind. Du kannst also nicht 1:1 von deiner Statistik auf deine möglichen Einnahmen schließen.

Die Höhe deiner Einnahmen mit Ezoic hängt stark mit dem Thema deiner Website zusammen. Besonders lukrativ sind Seiten aus den Bereichen Versicherungen, Finanzen und Recht, aber auch Reisethemen werden gut vergütet.

Auch wichtig zu wissen ist, dass die Werbepreise saisonal stark schwanken. So sinken die Werbepreise zum Ende und am Anfang eines Quartals in der Regel deutlich, um dann wieder kräftig zu seigen.

Die höchsten Werbeeinnahmen des Jahres erzielst du übrigens rund um den sogenannten Black Friday (Ende November) und in der Weihnachtszeit.

Der Ezoic Online Ad Revenue Index
Das ist die Entwicklung der Werbepreise in Deutschland seit April 2016 (der Oktober 2021 bildet den Referenzwert von 100). Der Trend geht steil nach oben. Es gibt aber hohe saisonale Schwankungen. Quelle: Ezoic

Dagegen musst du Anfang Januar mit einer deutlichen Delle bei den Einnahmen rechnen. Wir sind daher gespannt, wie sich unser EPMV auf Sicht von 12 Monaten entwickelt. Bisher sind wir sehr zufrieden.

Anbei ein Blick in unsere Ezoic-Statistik mit den Tagen mit den höchsten Einnahmen, dazu die EPMV-Werten.

Überblick über die Werbeeinnahmen bei Ezoic
An Spitzentagen erreicht unser EPMV-Wert mehr als 45 Dollar

Ein Rechenbeispiel

Ein kleines Rechenbeispiel: Eine Website oder ein Blog mit 50.000 Seitenaufrufen im Monat kann bei Ezoic mit Werbeeinnahmen zwischen 500 und 1000 Dollar im Monat rechnen. Mit 100.000 Seitenaufrufen im Monat kommen schnell 1000 bis 2000 Dollar zusammen. Aber auch als eher kleiner Blog mit 10.000 Seitenaufrufen kannst du schon mit 50 bis 100 Dollar im Monat rechnen. Damit lassen sich immerhin Kosten für Server, Plugins etc. stemmen.

Mediation Ad Partners

Wie schon angesprochen, kannst du bereits bestehende Anmeldungen bei Werbenetzwerken mit Ezoic verknüpfen. Das wären Einnahmen in der Spalte Mediation Ad Partners. Wir sind etwa auch bei Google Adsense angemeldet. Theoretisch könnte Ezoic also auch Anzeigen von Google Adsense ausspielen. Bis dato ist das aber offenbar nicht passiert, weil die Werbepreise bei Ezoic immer höher lagen.

Premium Ad Partners – unsere Erfahrungen

In der Tabelle fällt dir sicher die Spalte Premium Ad Partners auf. Größere Publisher wie wir werden nach einigen Wochen zu Ezoics Premium-Programm eingeladen.

Ezoic ist in der „normalen“ Version kostenfrei. Du musst dich nur entscheiden, ob du Ezoic einen Werbeplatz zur Verfügung stellst (mit diesem Werbeplatz verdient Ezoic Geld) oder ob du zehn Prozent deiner Einnahmen an Ezoic abtrittst. Wir haben uns dafür entschieden, Ezoic einen Werbeplatz zur Verfügung zu stellen (das ist auch die Standard-Einstellung).

Für Premium-Publisher ist Ezoic nicht mehr kostenfrei. Je nach Werbeumsatz kommst du in eine von drei Ketagorien (5 Star, Diamond oder Double Diamond). Innerhalb dieser drei Kategorien kannst du dich für die Mitgliedschaften Basic, Preferred oder Elite entscheiden.

Ein Beispiel: In der mittleren Kategorie Diamond kostet die teuerste Mitgliedschaft (Elite) 1100 Dollar pro Monat (bei einem Jahresvertrag). Auf Basis unserer persönlichen Daten der vergangenen 30 Tage ist hier laut KI aber auch mit 1650 bis 2100 Dollar Mehreinnahmen zu rechnen.

Eine Garantie gibt es dafür allerdings nicht. Außerdem kann es immer sein, dass deine Leserzahlen etwa nach einem Google-Update einbrechen. Doch wäre dann eine teure Mitgliedschaft auf Jahresbasis ein Minusgeschäft (die Alternative ist der monatlich kündbare Vertrag, der aber deine Rendite schmälert)? Genau das hatte ich befürchtet – doch auch hier hat Ezoic vorgesorgt. Doch dazu gleich mehr.

Jetzt fragst du dich sicher auch, wieso Premium-Publisher mehr Geld verdienen? Premium-Publisher bekommen Werbebanner von Premium-Kunden eingespielt, die deutlich höhere Einnahmen versprechen. Zudem stehen dir als Premium-Partner noch ein paar weitere spannende Analysetools zur Verfügung.

Das Premium-Programm ist ein „Kann“ und kein „Muss“! Du musst die Einladung von Ezoic zum Premium-Programm nicht annehmen. Außerdem kannst du das Premium-Programm 14 Tage lang kostenlos testen, bevor du dich entscheidest. Wenn du länger als 14 Tage testen willst, wählst du einfach den monatlich kündbaren Vertrag (der kostet allerdings etwas mehr).

Wir haben uns nach den 14-Testtagen für einen Jahresvertrag entschieden und es nicht bereut. Die Einnahmen legen noch einmal deutlich zu und decken die Kosten locker. Nun haben wir die meisten Leser im Sommer, während die Zahlen in den Wintermonaten deutlich nach unten gehen. In dem Fall wirst du automatisch in eine günstigere Kategorie abgestuft (diese Funktion musst du aber einmal manuell aktivieren), so dass in der Regel immer gewährleistet ist, dass du mit einem Plus aus dem Premium-Vertrag gehst.

Steigen deine Leserzahlen wieder, wirst du automatisch in eine höhere Kategorie gestuft, in der du auch wieder mehr Geld mit dem Premium-Programm verdienst. Was ich zum Beispiel nicht wusste, ist, dass Ezoic die Zahlen anpasst und du so ziemlich zuverlässig erfährst, was du ohne und was du mit dem Premium-Programm verdienst. Trotz der Winterflaute haben wir mit dem Premium-Programm mehr verdient.

Die Auszahlung – und wie du viel Geld sparst

Ezoic ist in den USA ansässig und rechnet in US-Dollar ab (denk dran, alle Einnahmen dem Finanzamt zu melden). Die Zahlung in US-Dollar muss dich nicht weiter stören. Allerdings hast du zumindest als Euro-Empfänger immer ein Währungsrisiko (aber auch eine Währungschance). Ein starker Dollar steigert deine Einnahmen in Euro umgerechnet, ein schwacher Dollar (bzw. ein starker Euro) schmälert deine Einnahmen in Euro.

Aktuell kostet ein Euro 1,15 Dollar (Stand 1.11.2021). 3000 Dollar sind also etwa 2600 Euro wert. Bei einem Dollar-Kurs von 1,00 Euro (hier spricht man übrigens von Parität) wären deine Werbeeinnahmen in Höhe von 3000 Dollar umgerechnet exakt 3000 Euro wert. Bei einem Dollar-Kurs von 1,30 Euro wären deine 3000 Dollar Werbeeinnahmen umgerechnet nur 2300 Euro wert. Aber keine Panik: In den vergangenen fünf Jahren bewegte sich der Euro-Dollar-Wechselkurs in einer relativ engen Spanne von etwa 20 Prozent.

Die Werbeeinnahmen werden mit etwa vier Wochen Zeitverzögerung (das ist Standard in der Branche) einmal am Monatsende ausgezahlt. Eine Banküberweisung auf ein deutsches Konto ist derzeit leider noch nicht möglich. Für Ezoic-Nutzer aus Deutschland stehen Paypal und Payoneer zur Verfügung.

Bisher kamen auch alle Zahlungen pünktlich bei uns an. Wenn du dich also noch fragst, ob Ezoic seriös ist: definitiv ja!

Mein Tipp: Erstelle dir unbedingt (!) einen Payoneer-Account, um deine Zahlungen von Ezoic zu erhalten. Die Gebühren sind bei Payoneer deutlich günstiger als bei Paypal. Paypal berechnet bei internationalen Geldtransfers horrende Gebühren. Von deinem Payoneer-Konto kannst du die Einnahmen von Ezoic ganz einfach auf dein deutsches Bankkonto überweisen.

Ich hoffe, mit meinem Erfahrungsbericht zu Ezoic habe ich dir bei deiner Entscheidung ein wenig weitergeholfen. Ich würde mich freuen, wenn du – auch dank Ezoic – in Zukunft wie wir ein ortsunabhängiges Online-Business aufbauen kannst. Und hier noch einmal der Anmeldelink zu Ezoic*.

Artikel teilen

3 Kommentare

  • - Tobi

    Super spannend, ich hatte ezoic ehrlich gesagt gar nicht auf dem Schirm. Hab den Bericht gerade mal komplett verschlungen und werde es mir für das eine oder andere Projekt mal genauer anschauen und ausprobieren. Klasse Bericht zu euren ezoic Erfahrungen und vielen Dank für die Transparenz und Offenheit von euch.
    Viele Grüße,
    Tobi

  • - Daniel

    Hallo Florian

    Danke für den Tipp mit ezoic. Anfangs gaubte ich deiner Beschreibung nicht so ganz – aber es ist wirklich wahr: Mit ezoic verdiene ich dreimal mehr, als mit Google AdSende! Wahnsinn. Mittlerweile kann ich sogar von den Einnahmen meiner Gratis Inserate-Plattform trovas leben. Das wäre mit AdSense nie möglich gewesen. Ich kann nur allen raten, ezoic mal zu testen. Man kann ja nichts verlieren.

    LG, Daniel

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Einen eigenen Blog erstellen - die besten Tipps

So erstellst du deinen eigenen Blog: 23 einfache Tipps für angehende Blogger

Artikel lesen
Tipps und Jobs für Aussteiger

10 Tipps für Aussteiger + 20 alternative Jobs

Artikel lesen
Gründerzuschuss in der Sperrzeit

So beantragst du den Gründungszuschuss (Sperrzeit) bei eigener Kündigung

Artikel lesen
Geld mit dem eigenen Blog verdienen

Geld mit dem Blog verdienen: 15 Tipps für fünfstellige Einnahmen

Artikel lesen
Der Weg in die Selbständigkeit

Job gekündigt: Der Weg als Journalist, Blogger und Fotograf in die Selbständigkeit

Artikel lesen