Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Meran
HomeReisetipps Italien

Meran: Das sind unsere Top-17-Sehenswürdigkeiten

Meran in Südtirol hat so viele wunderschöne Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Wir nehmen dich mit auf einen Rundgang durch die Stadt der Blumen und wandeln mit dir auf dem Sissi-Weg, laufen den Tappeinerweg mit Ausblick auf die Stadt, schauen uns die Kurpromenade mit dem berühmten Kurhaus an und verfolgen Kafkas-Spuren.

Neben den Top-Highlights zeigen wir dir auch wunderschöne Ausflugsziele in der Nähe von Meran, wie etwa die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Dorf Tirol und Schloss Tirol.

Sie alle haben mit der schönen Kaiserin Sissi von Österreich zu tun. Sei gespannt auf unsere Top-Sehenswürdigkeiten.

Aktualisiert am 23.03.2024
Die Reiseblogger Biggi Bauer und Florian Westermann

1. Gilfpromenade

Spaziergänger auf der Gilfpromenade
Ein Spaziergang auf der Gilfpromenade gehört zum Pflichtprogramm in Meran

Die Gilfpromenade in unser Top-Tipp in Meran! Zieh dir stabile Schuhe an und lauf los. Am Steinernen Steg queren wir die Passer und finden uns wie in einer anderen Welt wieder. Die Gilfpromenade führt immer am Fluss entlang.

Übrigens befand sich hier früher die älteste Brücke Merans an der schmalsten Stelle der Passer, an der sich auch der Steinerne Steg befindet. Angeblich kann man hier schon seit 730 den Fluss queren.

Wir laufen nun weiter an der Promenade. Bänke mit eingravierten Zitaten bekannter Dichter zieren den Weg. Hier kannst du Rast machen und dich auch noch dichterisch bilden.

Hier und da befinden sich Restaurants oder Cafés. Wenn du magst, sitzt du direkt am Fluss. Die Gilfpromenade entspringt in der Gilfklamm und führt an der Zenoburg bis hin zum Garten der Tiere. Bei mediterranem Klima flanierst du an außergewöhnlichen Pflanzen vorbei. Dieser Spaziergang wird dir sehr gefallen.

2. Garten der Tiere

Großer Adler im Garten der Tiere
Dieser Zeitgenosse wartet auf Besucher

Direkt an der Gilfpromenade befindet sich der Garten der Tiere. Hier hat man das Gefühl in einem Dschungel zu laufen. Wir biegen über einen kleinen Weg ab. Gleich zu Beginn begrüßt uns eine riesige Schlange aus Pflanzen, ein aus Blüten geformter Specht hängt am Baum.

Die Gitter, auf denen die Pflanzen zu Tieren arrangiert sind, haben eine Tradition. Sie werden in der Schmiede angefertigt und von Stadtgärtnern gefüllt. Moose, Farne, Polsterpflanzen kommen hier zum Einsatz. Der bepflanzte Specht steht für den Vogel, der in der Gilf heimisch ist. Zudem mag der richtige Specht dort gerne nisten.

Die Tiere sind kunstvoll arrangiert. Nebenbei fließt die Passer. Wenn jetzt ein Affe durch die Bäume schwingen würde, wären wir nicht überrascht. Urwaldfeeling mitten in der Stadt Meran. Dieser Sehenswürdigkeit musst du einen Besuch abstatten.

3. Tappeinerweg

Schild vom Tappeinerweg
Der Tappeinerweg gehört zu den Dingen, die du in Meran unbedingt machen solltest

Er ist der am meisten begangene Aussichtspfade in Meran: Der Tappeinerweg. Kein Wunder. Von ihm aus hast du einen grandiosen Blick auf die Meraner Altstadt. Doch gerade bei den warmen Temperaturen in der Stadt kann der Weg mühsam sein.

Aber glaube mir: Wenn du dich hinaufgequält hast und auf der wunderschönen Aussicht angekommen bist, wirst du dich über freuen. Der Pfad führt dann noch aussichtsreich mit tollem Panorama entlang.

Auf dem Küchelberg fand übrigens am 16. November 1809 eine große Schlacht statt: der Tiroler Aufstand. Tiroler Freiheitskämpfer sowie einfache Bauern standen hier unter der Führung von Andreas Hofer. Sie schafften es, in drei Schlachten eine viel mächtigere napoleonische Armee zum Rückzug zu bewegen. 200 der Kämpfer mussten ihr Leben lassen. Auf der gegnerischen Seite fielen 1500 Franzosen, Bayern, Neapolitaner und Dalmatiner unter dem Regime Napoleons.

Vom Tappeinerweg aus kommst du auch auf anderem Weg hinunter in die Stadt. Du läufst dabei an einem schönen Kräuter- und Gemüsegarten vorbei, an am Baum wachsenden Granatäpfeln und Kakis. Der Kräutergarten beherbergt über 250 Beete mit 230 verschiedenen Heilpflanzen. Der Hang oberhalb der Pfarrkirche Merans eignet sich dafür perfekt.

Dann gelangst du noch zum Naturdenkmal Gletscherschliff. Dieser Abschliff ist durch Bewegung der Gletscher entstanden. Im Eis eingefrorene Steine schnitten tiefe Kerben in den felsigen Untergrund. Das Südtiroler Naturdenkmal steht unter Schutz.

4. Pulverturm

Der Pulverturm von Meran
Der Pulverturm gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt

Das Highlight des Tappeinerwegs ist der Pulverturm. Wenn du auf den Turm steigst (kostenloser Eintritt), bekommst du das typische Meran-Foto. Und ja, der Blick vom Pulverturm ist schon nochmal schöner, als der vom Hügel aus. Von oben schaust du bis ins Etschtal.

Den Namen hat der Pulverturm daher, dass im 17. und 18. Jahrhundert hier Schießpulver gelagert wurde. Altes Mauerwerk deutet noch auf einen römischen Wartturm hin. Der Turm soll vermutlich ein Teil der Burg Ortenstein gewesen sein, die sich hier im 14. Jahrhundert befand. Später soll der Turm dann in die Stadtbefestigung Merans einbezogen worden sein.

Das Erdgeschoss des Pulverturms wurde dann als Kerker genutzt. Durch das sogenannte Angstloch im Boden des Turms, wurden die Gefangenen an einem Strick abgeseilt.

Unser Tipp: mach Halt im Chiosco, das sich direkt am Turm befindet. Hier bekommst du leckere, erfrischende Getränke und sehr gutes Essen.

5. Pfarrkirche St. Nikolaus

Blick von oben auf die Pfarrkirche St. Nikolaus
Die Pfarrkirche St. Nikolaus ist eine Sehenswürdigkeit, die du nicht verpassen solltest

Vom Tappeinerweg gelangen wir direkt hinunter zur Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, einer weiteren Top-Sehenswürdigkeit der Stadt. Die Kirche ist dem Handels- und Wasserheiligen Nikolaus von Myra geweiht. Seine Wundertaten werden in den Glasfenstern der Kirche erzählt.

Früher stand hier eine alte Kapelle. 1301 riss man diese ab und fing an die große Hallenkirche zu bauen. 1465 war sie dann fertig. Im 17. Jahrhundert folgten noch die Orgel sowie das Welsche Haubendach auf dem Glockenturm. An der Südfassade siehst du ein spätgotisches Gemälde. Es zeigt den Heiligen Christophorus.

Durch die komplette Stadt ziehen sich übrigens sogenannte Ritschen. Rund um Meran befinden sich die sogenannten Waale. Bewässerungssysteme für die Landwirtschaft. Hier kannst du tolle Wanderungen machen.

In der Stadt hat man die Steinkanäle, in denen Wasser fließt, mit Steinplatten abgedeckt. Besonders im Steinach-Viertel der Stadt sind die Ritschen sehr ausgeprägt. Hier wurde Nutzwasser zum Waschen und Löschen geführt.

6. Via Portici – Laubengasse

Die Laubengasse in Meran
Ein Spaziergang durch die Laubengasse ist ein Muss

Die Laubengasse, auf italienisch Via Portici, in Meran ähnelt der Laubengasse in Bozen. Den Namen hat die Laubengasse daher, dass die komplette Gasse mit sogenannten Lauben, also Gewölben durchzogen ist. Die Lauben in Meran sind über 800 Jahre alt. Sie sind unterteilt in die Berglauben. Diese führen in Richtung Küchelberg, die Wasserlauben führen an die Passer.

Heute kannst du in den verschiedenen kleinen Läden unter den Lauben einkaufen gehen. Die Gassen ziehen sich vom Kornplatz zum Pfarrplatz. Übrigens sind die Lauben Merans die längsten ganz Tirols mit 400 Metern und damit eine Top-Sehenswürdigkeit der Stadt.

Das Meraner Rathaus befindet sich ebenfalls in der Laubengasse. Erbaut wurde es 1929 bis 1932. Im Spätmittelalter befand sich an der gleichen Stelle das Kellenamt ze tyrol. Die Sammelstelle für die fürstlichen Steuern.

7. Landesfürstliche Burg

Die Landesfürstliche Burg in Meran
Die kleine Landesfürstliche Burg ist definitiv einen Abstecher wert

Hinter dem Rathaus befindet sich auch die Landesfürstliche Burg. Erzherzog Sigmund, der Münzreiche, ließ im 15. Jahrhundert ein Haus für eine Stadtwohnung errichten. Dort sollte seine Gemahlin, Prinzessin Eleonora von Schottland unterkommen. Die beiden Adligen sind in der Hofkirche in Innsbruck als riesige Figuren abgebildet.

Im 16. Jahrhundert war die Landesfürstliche Burg die Residenz des Fürsten. Später wurde nur noch die Kapelle genutzt. Der Verfall der Burg drohte. 1880 wurde die Burg dann restauriert und wieder in Stand gesetzt.

Direkt an der Burg hat die Stadt Meran Bögen aus Stahl angebracht. Sie sollen den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer verdeutlichen.

8. Vinschgauer Tor, Bozner Tor, Passeirer Tor

Das Vinschgauer Tor in Meran
Das Vinschgauer Tor ist eines der alten Stadttore

Das Vinschgauer Tor ist ein Überbleibsel der früheren Ringmauer Merans. Früher befand sich in dem Turm ein Gefängnis. Später wurde dort eine Hauskapelle eingerichtet. Heute ist der Turm sogar Wohnraum.

Direkt neben dem Vinschgauer Tor befindet sich das Kapuzinerkloster. Es steht hier schon seit über 400 Jahren. Die Kapuzinerkirche ist die größte ihrer Art in Tirol. In der Klosterbibliothek befinden sich über 5000 Bücher.

Zum Vinschgauer Tor führt der Rennweg. Sein Name leitet sich von früheren Ritterspielen ab. Damals ritten die Ritter mit einer Lanze aufeinander zu und versuchten den jeweiligen Ritter von seinem Ross hinunterzustoßen.

Wenn du weiter in Richtung Passerpromenade läufst, dann kommst du zum Bozner Tor. Auch dieses Stadttor ist noch ein Rest der Stadtmauer. Die wurde zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert errichtet. Drohte der Feind, so wurden die Tore geschlossen und die Stadt war besser geschützt. Das letzte Stadttor ist das Passeirer Tor.

9. Passerpromenade

Die Passerpromenade
An der Passerpromenade wird es am Abend richtig voll

Die Passerpromenade wurde aus der Not heraus geboren. 1817 gab es in Meran eine heftige Überschwemmung. Teile der Stadt wurden verwüstet vom Hochwasser. Daraufhin erneuerte die Stadt die Schutzmauer und erweiterte diese.

Auf der Wassermauer ist dadurch die Passerpromenade entstanden. Sie führt von der Postbrücke bis zur Theaterbrücke. Die gesamte Promenade ist von einem Meer aus Blumen gesäumt. Das verleiht der Stadt einen exotischen, gemütlichen, feinen und imposanten Touch.

Heute findest du verschiedene Wasserläufe, wunderschöne Blumenarrangements, viele Bänke.

10. Kurhaus

Das Kurhaus
Das Kurhaus gehört zu den eindrucksvollsten Gebäuden der Stadt

Das Kurhaus ist das Wahrzeichen Merans und zählt damit zu den Top-Sehenswürdigkeiten. Kein Wunder, so war Meran bereits seit vielen Jahren eine bekannte Kurstadt, die der Adel gerne aufsuchte.

Das Kurhaus eröffnete 1874 und beinhaltete eine Badeanstalt, Gesellschaftsräume, Säle für Veranstaltungen und Feste sowie ein Restaurant. Früher gab es den zentralen Spiegelsaal. Er heißt heute Kleiner Kursaal.

Der Große Kursaal wurde im Jugendstil entworfen. Bauherr war der Architekt Friedrich Ohmann. Er war in Prag und Wien tätig. In Meran verwendete er Eisenbetonbau. Dieses Vorgehen sorgte damals für Aufsehen. Der Festsaal hat eine tolle Akustik und wird daher für Konzerte genutzt.

Ein gern gesehener Gast war Christian Morgenstern. Er genoss die Kurmusik sowie die Terrasse des Kurhauses. Er soll hier auch viele Gedichte geschrieben haben. Hier heiratete er auch Margarege Gosebruch von Liechtenstern. 1914 starb Morgenstern in Meran.

Ebenfalls zur Kur war Franz Kafka. Er schrieb 1920 wilde Liebesbriefe an Milena von Prag von seinem Aufenthalt in Meran und Umgebung. Das milde Klima sollte sein Lungenleiden verbessern.

11. Wandelhalle

Die Wandelhalle in Meran
Die Wandelhalle ist ein weiteres Highlight, das du sehen solltest

Die Wandelhalle Merans wurde gebaut, damit die Kurgäste auch bei Regen umherwandeln konnten. Ab März und April musste hier die Molkekur eingenommen werden. Man trank die Molke auf nüchternen Magen und sollte dabei umherlaufen. Währenddessen spielte in der Ehrenhalle Kurmusik.

Die Wandelbahn wurde 1891 zu der heutigen Konstruktion umgebaut. Die Firma hieß Gridl aus Wien. Deren Eisenkonstruktionen waren damals sehr bekannt und neu. So fertigten sie etwa das Palmenhaus auf Schönbrunn.

Die Wandelhalle wurde dann noch mit tollen Kunstwerken versehen. Die Maler waren Rudolf Complojer, Peter Demetz und Franz Lenhart. Durch diese Gemälde ist die Wandelhalle auf jeden Fall sehr sehenswert.

12. Sissi-Weg und Sissi-Statue

Eine Sissi-Statue in Meran
Sissi wird dir immer wieder über den Weg laufen

Kaiserin Elisabeth von Österreich, liebevoll Sissi genannt, war häufig in Meran. Die Königin von Ungarn trug sehr zur Entwicklung des Kurortes bei. Meran wurde der Kurort des Hochadels. Sehen und gesehen werden war hier das Motto.

Zwischen 1870 bis 1897 war Sissi oft in Meran anzutreffen. Und sie war aktiv. So verwunderte sie zum Beispiel die Bevölkerung, als sie zu Fuß vom Schloss Tirol zurück in die Stadt hinunter lief. Sie wandelte auch gerne die Gilfpromenade entlang.

Kein Wunder also, dass man einen sogenannten Sissi-Weg an der Promenade angelegt hat. Diesem kannst du bis zu den Gärten von Schloss Trauttmansdorff folgen. Hier verbrachte Sissi mit ihren Töchtern die meiste Zeit. Auch im Hotel Kaiserhof residierte sie.

Eine wunderschöne Sissi-Statue wurde ihr am Passer-Ufer gewidmet. Der Künstler Hermann Klotz hat 1903 ein Monument für die Kaiserin geschaffen. Es ist aus Laaser Marmor gefertigt. Dabei sieht man Sissi im eleganten Kleid auf einem Korbstuhl.

13. Therme Meran

Inmitten der Stadt, direkt am Ufer der Passer mit Blick auf die riesige Bergwelt um Meran, befindet sich die Therme Merans (Website). Südtirols einziges Thermalhotel bietet dir drei Wellnesswelten auf 3.200 Quadratmetern.

Ob Sky Spa, Garden Spa oder Therme Meran – hier kannst du Erholung pur genießen. Das Hotel Therme Merano (hier Preise checken*) bietet die Therme im Kombi-Preis an.

14. Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Blick über die Gärten von Schloss Trauttmansdorff
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind traumhaft schön und ein Top-Tipp für Meran

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff (Website) sind wunderschön. Sie liegen außerhalb von Meran. Mit den Öffentlichen oder mit dem Auto erreichst du sie aber in wenigen Minuten. Insgesamt haben wir dort 3,5 Stunden verbracht. Plane also genügend Zeit ein.

Eigentlich ist das komplette Gelände mit Schloss perfekt für einen Halbtagesausflug geeignet. Es erwarten dich über 80 verschiedene Gartenlandschaften auf 12 Hektar Grund. Insgesamt musst du sogar 100 Höhenmeter zurücklegen, um zum begehrten Aussichtspunkt zu gelangen.

Matteo Thun’scher Gucker heißt die Plattform, von der du einen traumhaften Blick auf das gesamte Gelände hast. Direkt darüber befindet sich der Garten für Verliebte. Auch Alpakas, Schafe, eine Vogel-Voliere sowie ein Palmenstrand sind neben den tollen Gewächshäusern und Blumen sowie wunderschönen Teichanlagen vorhanden.

Die Auszeichnung schönster Garten Italiens kommt also nicht von ungefähr. Und dann empfehlen wir dir noch einen Besuch im Schloss Trauttmansdorff. Denn hier kannst du nicht nur die Zimmer, in denen Sissi mit ihren Töchtern ihre Zeit in Meran verbrachte, anschauen. Du erfährst hier sehr viel über die Österreichische Kaiserin, generell zum Tourismus in Meran, wie alles begann.

Uns hat das Museum Touriseum sehr gut gefallen und wir können es nur sehr empfehlen. Hier lernst du in einer tollen Art und Weise viel über die Entwicklung des Tourismus in der Region. Das klingt zunächst nicht so spannend, oder? Glaube uns, das Touriseum absolut sehenswert und auch ein toller Tipp für trübe Regentage in Meran. Ein weiteres Highlight im Touriseum ist die Geschichte zu Franz Kafkas Kuraufenthalt in der Stadt.

15. Sessellift zum Dorf Tirol

Der Sessellifft von Meran zum Dorf Tirol
Der Sessellifft führt von Meran zum Dorf Tirol

Direkt von der Innenstadt Merans fährt der Sessellift zum Dorf Tirol hinauf. Die Fahrt dauert etwa 7 Minuten und du hast einen grandiosen Blick auf Meran. Das Dorf lohnt auf jeden Fall einen Besuch. Es ist klein, beschaulich und dort gibt es hervorragend leckeres Eis.

Das Dorf ist ein sehr geschichtsträchtiger Ort und zudem der perfekte Ausgangspunkt für eine Wanderung in der Umgebung. Von hier aus kannst du beispielsweise auch zur Spronser Seenplatte im Naturpark Texelgruppe laufen.

Das Dorf Tirol ist ein Obst- und Weindorf. Und das siehst du auch. Du läufst an riesigen Streuobst-Plantagen vorbei. Ganz viele Apfelbäume säumen den Weg. Viele Weinreben sind an den Hängen verteilt. In den Biergärten sitzt du sogar unter riesigen Trauben.

16. Schloss Tirol

Blick auf das Schloss Tirol
Blick auf das Schloss Tirol

Das Schloss Tirol liegt überhalb des Dorf Tirols. Es ist ein Südtiroler Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte. Vom Dorf Tirol aus folgst du der Beschilderung zum Schloss. Insgesamt läufst du vom Parkplatz etwa 25 Minuten zum Schloss. Vom Sessellift aus sind es 40 Minuten zu Fuß. Oder du nutzt die Öffentlichen.

Die Wanderung zum Schloss ist mit tollen Ausblicken verbunden. Du kommst an kleinen, aber feinen Biergärten vorbei. Irgendwann durchläufst du einen Tunnel und dann hast du es auch schon geschafft.

Vom Schloss aus hast du einen tollen Blick ins Etschtal und in den Vinschgau. Und du schaust auch hinunter zur Brunnenburg. Übrigens ging hier Kaiserin Sissi auch sehr gerne her.

Unser Tipp: Nehme dir im Sommer ein Mückenspray mit nach Meran, du wirst es brauchen.

17. Gilfklamm

Der Blick in die Gilfklamm
Der Blick in die imposante Gilfklamm von einer Brücke aus

Die Gilfklamm ist ein beliebtes Ausflugsziel direkt nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Die Passer bahnt sich hier ihren Weg durch die Felsschlucht. Die wunderschöne Schlucht ist eine gern besuchte Sehenswürdigkeit. In die Klamm hinein kannst du allerdings nicht – du musst dich mit dem Blick in die Schlucht begnügen.

An der Schlucht, direkt am Garten der Tiere, stehst du auf der Brücke und blickst in die Klamm hinein. An der Tafel, die dort angebracht ist, erfahren wir einiges über die Klamm.

Unter anderem verläuft hier die periadriatische Naht. Das ist die bedeutendste Störungslinie der Alpen. In Urzeiten trennte sie den afrikanischen vom eurasischen Kontinent.

Wo in Meran übernachten?

Die Junior Suite im Park Hotel Mignon Meran
Die Junior Suite im Park Hotel Mignon Meran

Wir haben in dem wunderschönen Park Hotel Mignon in Meran (hier Preise checken*) übernachtet. Die Lage ist einfach perfekt. Du bist in wenigen Minuten direkt an der Kurpromenade. Das Hotel bietet ein umfassend schönes Wellness- und Spa-Programm. Dazu hat es noch einen grandiosen, riesigen Park mitten in der Stadt. Das 5-Sterne-Hotel überzeugt zudem mit einem klasse Service und einem grandiosen Restaurant.

Reiseführer für Meran

Bevor du nach Meran aufbrichst, kannst du dich von Reiseführern inspirieren lassen und dir die verschiedenen Sehenswürdigkeiten bereits im Vorfeld anschauen. Oder aber du liest ein Buch, das von Meran handelt?

*Werbelink / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ich hoffe, dass dir mein Rundgang durch die Sehenswürdigkeiten Merans gut gefallen hat. Die Stadt ist sehr schön und absolut eine Reise wert. Wir kommen auf jeden Fall wieder hierher.

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Hotel-Empfehlungen in Südtirol

Südtirol: 5 schöne Hotels mit Wellness und Spa in traumhafter Kulisse

Artikel lesen
Tipps für einen Familienurlaub in Südtirol

Südtirol mit Kindern – diese 15 Tipps musst du kennen

Artikel lesen
Interski Hotel in St. Christina

Hotel-Tipp in St. Christina: Interski Hotel (Anzeige)

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Südtirol

Südtirol: die 22 schönsten Sehenswürdigkeiten

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bozen

Bozen: Das sind unsere Top-15-Sehenswürdigkeiten

Artikel lesen
Hoteltipp Posta Zirm Hotel

Unser Hotel-Tipp in Corvara: Posta Zirm Hotel (Anzeige)

Artikel lesen