Posts

Fotoparade No. 25 – Dolomiten im Abendlicht

Das Foto der Woche:

Hier stelle ich das Foto der Woche vor. Neben einer kleinen Geschichte zu dem Bild schreibe ich auch immer etwas über die Einstellungen und das nötige Zubehör wie Filter.

Sonnenuntergang in den Dolomiten

Sonnenuntergang in den Dolomiten

Das Foto entstand in den Dolomiten während unserer Dolomiten-Tour unterhalb des Gipfels des Schlern. Der Himmel war dramatisch und kurz vor der Explosion. Kurz noch schaffte es die Sonne durch die dicken Wolkendecke und strahlte die Berge für einige Sekunden an. Später brach dann das Gewitter los. Kein ganz ungefährliches Unterfangen – in den Bergen ist es ohne Schutz bei einem Gewitter extrem gefährlich. Um ein Bild wie dieses zu schießen, benötigt ihr an erster Stelle ein Stativ, um die Belichtungszeit frei wählen zu können. Außerdem nutze ich zur Dämmerung immer auch Grauverlauffilter.

Die Exif-Daten zu dem Bild:

24mm am KB-Format
Blende 16
ISO 100
Belichtungszeit 1/2s

Den Einsatz von Filtern und den richtigen Umgang mit der Kamera zeige ich euch regelmäßig bei meinen Fotokursen. Welches Zubehör du für deine Kamera benötigst, verrate ich in diesem Beitrag. Du hast noch gar keine Kamera? Auch hier habe ich ein paar Tipps zusammengestellt.

Wandern in den Dolomiten – Tag 6 – Seceda

Der Seceda ist der krönende Abschluss unserer Wandertour in den Dolomiten

Atemberaubende Aussichten auf 2500 Metern – das ist der Seceda

Am letzten Urlaubstag steht der 2.519 Meter hohe Gipfel des Seceda auf dem Programm. Die Frage: Wandern wir die 1300 Höhenmeter oder wählen wir die bequeme Variante und fahren mit der Bergbahn? Ich bin für die zweite Variante und Maik hat wenig Gegenargumente. „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen“, soll einst Goethe gesagt haben. Ich gebe ihm durchaus Recht, heute ist mir das aber ziemlich egal. Von der Bergstation stehn wir nach fünf Minuten auf dem Gipfel des Seceda. Leider ist wegen der dicken Wolken nicht viel zu sehen.

Blick vom Gipfel des Seceda

Blick vom Gipfel des Seceda auf die Geislerspitzen

Read more

Wandern in den Dolomiten – Tag 5 – Wanderung zur Raschötzhütte (2170m)

Wanderung zur Raschötzhütte

Die Raschötzhütte ist ein tolles Ausflugsziel auch für Familien

Der Wecker reißt uns um drei Uhr aus dem Schlaf – am Himmel zucken aber noch immer Blitze. Das hat den Vorteil, dass wir es heute etwas ruhiger angehen lassen können. Am Morgen sieht es dann schon besser aus, der Wetterbericht sagt für den Nachmittag aber schon wieder schwere Gewitter voraus. Wir wagen eine kleine Tour hinauf zu Raschötzhütte auf 2.170 Metern. Hier könnte man auch mit ruhigem Gewissen die Bahn wählen. Der überaus langweilige Fahrtweg zieht und zieht sich. Erst nach eineinhalb Stunden erreichen wir die Hütte.

Blick auf den Langkofel

Raschötzhütte

Anzeige
[asa2 tpl=”Book”]3899539885[/asa2]

Hier oben weichen die undurchdringlichen Bäume einer weitläufigen Almwiese, auf der Pferde und Kühe grasen. Nach ein paar Minuten ist eine kleine Kapelle erreicht – nur ein paar Schritte weiter führt der Kreuzweg zum Gipfel und einem überaus beeindruckenden Gipfelkreuz, das von Heerscharen von Wanderern belagert wird.

Seceda Kühe in den Dolomiten Gipfelkreuz Blick auf die Seceda

Am Nachmittag bricht wie vorhergesagt das Unwetter über uns herein. Wir sind zu diesem Zeitpunkt aber schon lange wieder in St. Ortisei und lassen es uns bei Kaffee und Kuchen gutgehen.

St. Ulrich

Nach jedem Gewitter kommt ein Sonnenschein und so brechen wir am Abend mit dem Auto über Compatsch auf zur Seiser Alm auf. Leider ziehen schon wieder bedrohliche Wolken auf – als Landschaftsfotograf hat man es wirklich nicht einfach. Aber Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Blick auf den Schlern am Abend

Wandern in den Dolomiten – Tag 4 – Piz Boè

Wir holen uns den Gipfel des Piz Boè

Mit dem Piz Boè fällt der erste 3.000er auf unserer Tour in den Dolomiten

Nach der erholsamen Nacht ohne Sturm, Regen und Gewitter – zumindest bekommen wir davon nichts mit – starten wir mit einem tollen Frühstück im Cesa Salegg in den Tag. Frische Brötchen, Käse, Marmelade, Müsli, Kaffe – Mensch, was willst du mehr! Wir befreien unsere Rucksäcke von unnötigem Balast und brechen auf zum Pordoipass.

Der Einstieg zum Sass Pordoi und dem Piz Boè

Der Einstieg zum Sass Pordoi und dem Piz Boe

Read more

Wandern in den Dolomiten – Tag 3 – Plattkofel

Nächtlicher Aufstieg auf den Gipfel des Plattkofel

Vom Gipfel des Plattkofel haben wir am Morgen eine fantastische Aussicht – doch später geraten wir in ein verhängnisvolles Unwetter

Pünktlich um drei Uhr reißt uns der Wecker aus dem Schlaf. Sollen wir wirklich aufstehen und den Plattkofel in der Dunkelheit besteigen? Viel Lust habe ich gerade nicht – ich würde lieber in meinem warmen Schlafsack liegenbbleiben und mich erholen. Aber die Neugier und die Aussicht auf tolle Landschaftsbilder vom Gipfel des Plattkofel zum Sonnenaufgang siegen.

Der Wanderweg führt anfangs über die Almwiesen bis zum Einstieg in der mächtigen Felswand. Maik hat zum Glück mit einem Kater zu kämpfen und so marschiere ausnahmsweise ich vornweg. Der Weg führt alsbald über Schotter und ist in der Dunkelheit stellenweise nicht zu erkennen. Wir versteigen uns einige Male – im Zweifel geht es aber einfach nach oben. Pünktlich zur Dämmerung stehen wir auf dem Gipfel des Plattkofel auf 2.969 Metern. Die Stative stehen in Windeseile – das Shooting kann losgehen. Der Blick auf den Langkopfel und die umliegenden Berge ist wirklich atemberaubend – noch dazu ist weit und breit kein Mensch zu sehen.

Marmolata

Read more