Alle Infos zur Wanderung auf den Guffert
HomeWanderungen Österreich

Guffert Wanderung (2194 m) – mittelschwere Bergtour

Der Guffert in Tirol eignet sich ideal als Halbtagestour und verspricht tolle Fernblicke auf Watzmann, Großglockner und Großvenediger. Von München aus erreichen wir den kostenpflichtigen Parkplatz in Steinberg am Rofan nach rund eineinhalb Stunden Fahrt.

Aktualisiert am 08.05.2022

Wanderung auf den Guffert

Eine tolle Bergtour mit schönen Ausblicken und ein wenig Kraxelei

Der Guffert in Tirol eignet sich ideal als Halbtagestour und verspricht tolle Fernblicke auf Watzmann, Großglockner und Großvenediger. Von München aus erreichen wir den kostenpflichtigen Parkplatz (GPS: N 47 31.226, E 11 47.316 – Google Maps) in Steinberg am Rofan nach rund eineinhalb Stunden Fahrt.

Der Weg führt uns rund eine Stunde durch den Wald. Dabei geht es ganz gemächlich nach oben. Viele Höhenmeter machen wir in dieser ersten Stunde nicht und auch der Weg bereitet keine Schwierigkeiten. An einer Stelle müssen wir die Hände zu Hilfe nehmen, ansonsten geht es aber gemütlich über Stock und Stein. 

Start der Guffert-Wanderung

Wanderin Wald
Unsere Wanderung auf den Guffert beginnt im Wald
Ausblick
Ab und an erhaschen wir ein paar tolle Ausblicke
Ausblick Rofangebirge
Hier der Blick ins Tal und auf das Rofangebirge

Nach einer knappen Stunde erreichen wir die erste Lichtung, von der aus wir endlich einen schönen Blick auf die umliegenden Gipfel und in das Tal haben. Der Guffert ist hier aber noch nicht in Sicht. Es dauert noch eine Weile, dann geht der Weg plötzlich in ein Schotterfeld über. Von hier an geht es in steilen Serpentinen nach oben und auch der Guffert rückt endlich in Sichtweite. Eine majestätische Wand aus hellem Kalkgestein, die sich da in den Himmel streckt. Meter für Meter kämpfen wir uns nach oben. Zum Glück ist es so früh am Morgen noch relativ kühl – Schatten gibt es ab nun nicht mehr.

Lichtung
Auf dem Weg passieren wir einige Lichtungen
Schotterfeld
Nach dem Wald- und Wiesenweg folgt der Schotter
Guffert
Hier haben wir den Guffert schon im Blick. Die Wanderung führt uns aber erst einmal nach rechts

Der Weg fühert uns aber nicht ganz direkt auf den Guffert, sondern macht einen Bogen und führt uns erst einmal durch die Latschen. Jetzt gilt es, eine etwa fünf Meter hohe Kletterpassage zu überwinden. Die Stelle ist nicht besonders steil und der Fels bietet genügend Griffe und Tritte. Es dauert keine 30 Sekunden, und wir stehen eine Etage höher. Der Wanderweg führt uns nun unterhalb eines riesigen Felsblocks entlang und wieder in die Latschen. Immer wieder gibt es Stellen, an denen wir in das Tal hinabblicken können.

Kletterpassage Guffert
Dieses kurze Kletterstück gilt es zu meistern
Bergwand
Die Landschaft wird schroffer

Ein Meer aus Fels

Der Weg macht einen Schlenker nach links und bringt uns endlich auf Kurs in Richtung Guffert. Plötzlich stehen wir auf einer Hochebene. Tausende Felsen stoßen aus dem Gras. Wir blicken auf den gegenüberliegenden Guffertstein, den wir heute auf unserer Wanderung aber auslassen. Der Weg wird nun immer steiler und führt uns über Geröll. An einigen Passagen müssen wir wieder die Hände nehmen, um weiterzukommen. Dann endlich erreichen wir einen Bergrücken. Von hier liegt der Guffert in seiner vollen Pracht vor uns. Die Aussicht ist schon von hier aus in alle Richtugen atemberaubend. Besonders sticht aber der markante Guffert-Gipfel, der noch etwa 20 Minuten entfernt liegt, ins Auge.

Meer aus Granit
Wir erreichen ein Meer aus Felsen
Guffertspitze
Der Blick zurück auf die Guffertspitze lohnt sich
Guffert
Hier liegt er nun in seiner ganzen Pracht vor uns: der Guffert
Guffert Gipfelaufbau
Der Guffert-Gipfel rückt immer näher

Aufstieg zum Guffert-Gipfel

Jetzt heißt es kraxeln. Der Weg zieht immer weiter an und es gibt zahlreiche leichte Kletterstellen – einige davon sind mit Seilen gesichert. Auf beiden Seiten des Bergrückens geht es hunderte Meter in die Tiefe. Aber keine Sorge, der Weg ist immer ausreichend breit. Nur an zwei Stellen könnte es dem einen oder anderen ein wenig mulmig werden. Hier helfen aber Stahlseile. Nach knapp drei Stunden stehen wir endlich am Guffert-Gipfelkreuz. Das Gipfelkreuz ist weder besonders prunkvoll noch besonders groß, sondern ist verwittert und erscheint uralt. Wir sind begeistert! Ein so schönes Gipfelkreuz haben wir schon lange nicht mehr gesehen. Errichtet wurde das Kreuz auf dem Guffert 1894 – in den Jahren 1909 und 1963 wurde das Kreuz wieder aufgestellt.

Seilsicherung Guffert
So wie hier sind einige Passagen im Gipfelbereich des Gufferts mit Seilen gesichert
Wir kämpfen uns Meter für Meter in Richtung Guffert-Gipfel
Wir kämpfen uns Meter für Meter in Richtung Guffert-Gipfel
Guffert-Gipfelaufbau
Der Guffert-Gipfelaufbau
Ausgesetzte Stelle Guffert
Auch ein paar ausgesetzte Stellen müssen überwunden werden
Guffert-Gipfelkreuz
Geschafft! Das Guffert-Gipfelkreuz
Guffert Gipfel
Unter dem Gipfelkreuz ist einiges los –
Panorama vom Guffert-Gipfel
Mit der Panono schießen wir am Guffert-Gipfel noch ein Panorama. Wer mehr zur Panono wissen will, klickt hier

Fantastische Fernblicke

Der Guffert-Gipfel überragt alle Gipfel in der näheren Umgebung und gewährt uns fantastische Fernblicke. In Richtung Südosten tut sich der mächtige schneebedeckte Großglockner auf – mit 3.798 Metern der höchste Berg Österreichs. Auch der Großvenediger, mit 3.657 Metern der höchste Berg der Venedigergruppe, fällt gleich ins Auge. Wer ein bißchen genauer hinschaut, erkennt am Horizont auch den Watzmann-Gipfel. Nach dem Aufstieg haben wir uns eine kleine Pause und – ganz wichtig – unsere Brotzeit wirklich verdient. Wir haben wirklich Glück mit dem Wetter. Die Sonne hat sich inzwischen durchgesetzt – Wolken sind dagegen kaum am Himmel zu sehen. Bei dieser grandiosen Aussicht verbringen wir eine gute Stunde auf dem Guffert-Gipfel – dann steigen wir wieder über die gleiche Route ab.

Der Ausblick ist traumhaft und lädt zum Verweilen ein
Der Ausblick ist traumhaft und lädt zum Verweilen ein
Guffert Ausblick
Egal wohin das Auge reicht, sehen wir Berge und nichts als Berge
Großvenediger
Vom Guffert-Gipfel sieht man auch den Großvenediger
Ausblick Guffert
Blick nach Westen vom Guffert-Gipfel
Abstieg Guffert
Wir steigen wieder vom Guffert-Gipfel ab und nehmen die gleiche Route zurück
Schafe
Eine tierische Begegnung

Das Video zur Wanderung auf den Guffert

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tourdaten Auf- und Abstieg

Datum: August 2016
Gesamtweglänge: 10,8 Kilometer
Höhenmeter: 1.120 Meter
Reine Gehzeit: 4:30 Stunden

Die Wanderung auf den Guffert ist die ideale Halbtagestour. Bis zum finalen Aufstieg zum Gipfel ist der Weg ohne größere Probleme zu gehen. Kurz vor dem Ziel kommen dann aber die Hände zum Einsatz. Um zum Gipfel zu kommen, muss ein wenig geklettert werden. Zum Teil sind die – auch leicht ausgesetzten Stellen – mit einem Drahtseil gesichert. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind also auch bei dieser tollen Halbtagestour nötig. Vom Guffert-Gipfel genießt der Wanderer schließlich einen atemberaubenden Rundumblick auf die umliegende Berge.

Artikel teilen

2 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die Top-Sehenswürdigkeiten im Ötztal

Ötztal Sehenswürdigkeiten: 15 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Die schönsten Seen in Tirol

Tirol: Die 17 schönsten Seen [mit Karte]

Artikel lesen
Alle Infoss zum Wilden Kaiser im Winter

Winter im Wilden Kaiser – Brixental: 40 Tipps für deinen Skiurlaub

Artikel lesen

Unser Hotel-Tipp am Achensee: Hotel das Kronthaler (Anzeige)

Artikel lesen

Die schönsten Berghütten in den Alpen im Winter

Artikel lesen