Samsung Galaxy S9 Plus im Foto-Test inkl. Testbilder

Das Samsung Galaxy S9 Plus im Foto-Test: das leistet die Kamera

Ersetzt das Samsung Galaxy S9 Plus die DSLR?

Hat Samsung mit dem Galaxy S9 Plus die Latte in Sachen Fotoqualität noch einmal höher gelegt? Ersetzt das Flaggschiff-Smartphone von Samsung vielleicht sogar die DSLR oder die DSLM? “Fotos bei Dunkelheit, als wäre es helllichter Tag”, verspricht Samsung. Auf dem Papier lesen sich die Zahlen schon einmal gut. Das Galaxy S9 Plus verfügt über eine Dual-Kamera mit jeweils zwölf Megapixel und zwei variablen Blenden (F1.5/F2.4). Beim Blendenwert F1.5 (hier ist die Blende weiter geöffnet als bei einem Blendenwert von F2.4) fällt mehr Licht auf den Sensor. So gelingen bei Dunkelheit bessere Aufnahmen. Zudem verfügt die Hauptkamera über einen optischen Bildstabilisator. Auch das sorgt bei schlechten Lichtverhältnissen für bessere Fotos. Doch wie schlägt sich das Samsung Galaxy S9 Plus im Alltag? Ich habe das Riesen-Smartphone (6,2 Zoll) ausgiebig getestet und den Fokus dabei natürlich auf die Kamera gelegt. Tests zu Akku-Laufzeit, Performance und Co gibt es ja schon genügend im Internet.

Über den Autor: Florian ist professioneller Landschaftsfotograf und veranstaltet Fotoreisen und Fotokurse. Seine Fotos waren schon in bekannten Magazinen zu sehen und wurden in großen Ausstellungen gezeigt. Einen Überblick über seine Arbeiten gibt es in unserer Online-Fotogalerie. Außerdem ist er Autor mehrerer Bücher zum Thema Fotografie.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Flipboard | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Samsung Galaxy S9 Plus im Test – der erste Eindruck

949 Euro ruft Samsung für das Galaxy S9 Plus* in der kleinsten Speicherausstattung mit 64 GB auf. Mit 256 GB Speicher durchbricht das Galaxy S9 Plus die 1000-Euro-Marke: hier werden 1049 Euro fällig. Ein durchaus stolzer Preis. Im Internet ist das Gerät, das optisch nicht vom Vorgänger zu unterscheiden ist, inzwischen deutlich günstiger zu haben. Für die Variante mit 64 GB müssen rund 650 Euro (Stand: Juli 2018) auf den Tisch gelegt werden. Für das Geld erwartet man natürlich einiges. Der erste Eindruck ist dann auch hervorragend. Das gewölbte Display des Smartphones nimmt die gesamte Front ein, der Rahmen ist quasi nicht vorhanden. Die Form (die jetzt aber auch nicht mehr neu ist) schmeichelt den Händen und der Qualitätseindruck ist, obwohl das Rückteil nach wie vor aus Kunststoff besteht, insgesamt sehr gut. Das Samsung Galaxy S9 Plus läuft mit der aktuellsten Android-Version “Oreo”. Das Betriebssystem dürfte den meisten bekannt sein. In meinem Test gehe ich daher nicht weiter darauf ein. Viel spannender ist die Frage: Was leistet die Kamera?

Samsung Galaxy S9 Plus

Das Display des Galaxy S9 Plus nimmt die gesamte Front ein

Hier kannst du das Samsung Galaxy S9 Plus und wichtiges Zubehör kaufen

Die Bildqualität des Samsung Galaxy S9 Plus

Mit großer Spannung habe ich das Samsung Galaxy S9 Plus auf eine längere Tagestour in den Alpen mitgenommen. Meine Wanderkamera, die → Sony Alpha 6000, habe ich bewusst zuhause gelassen, um die gesamte Wanderung mit dem Smartphone zu dokumentieren. Samsung hat der Kamera-App zahlreiche Funktionen spendiert, auf die ich später auch noch einmal genau eingehe. Auf der Wanderung habe ich es mir einfach gemacht und die Einstellungen “Automatisch” und “Panorama” gewählt. Für den Alltag sind das sicher die Einstellungen, die die meisten Anwender nutzen. Die Bilder aus der Hauptkamera hatten bei meinem Test je nach Motiv und Farben eine Größe zwischen zwei und 18 Megabyte. Das verspricht doch zahlreiche Details auf den Fotos. Der Fokus arbeitet schnell und zuverlässig. Keines der Bilder ist unscharf geworden und die Bilder wirken allesamt sehr brillant. Bei der internen Bildbearbeitung hat Samsung die Regler recht weit geschoben. Die Farben sind insgesamt sehr knallig und die Bilder wirken fast ein wenig überschärft. Das ist aber natürlich Geschmackssache und gerade für Instagram und Co ist das sicher nicht die schlechteste Wahl. Außerdem gibt es in der Foto-App natürlich die Möglichkeit, verschiedene Effekte zu wählen. Neben den bereits installierten Effekten gibt es weitere Effekte zum Download. Darauf gehe ich aber nicht weiter ein, weil das zu sehr in die Richtung Bildbearbeitung geht.

Blick in die Alpen

Blick in die Alpen

Download Original-Foto (6 MB)

Extrem-Test Sonnenuntergang

Bei Tageslicht macht die Kamera des Galaxy S9 hervorragende Bilder. Doch wie schlägt sich die Kamera im Dämmerlicht? Nichts ist für einen Fotografen ärgerlicher, als einen wundervollen Sonnenuntergang zu verpassen. Mir ging es auf unserer Reise nach → Sankt Johann beinahe so. Die Kamera lag im Auto und ich stehe an diesem tollen Aussichtspunkt, nur das Smartphone dabei. Das folgende Bild wurde im Automatik-Modus aufgenommen. Die Lichtverhältnisse waren wirklich nicht einfach. Dafür leistet die Kamera des Galaxy S9 Plus ein sehr gutes Resultat ab. Wenn man in das Bild zoomt, erkennt man aber natürlich, dass viele Details verwaschen sind und das Bildrauschen relativ hoch ist. Für eine Smartphone-Kamera ist das Resultat aber wirklich sehr gut.

Sonnenuntergang

Test extrem: Auch bei schwierigen Lichtsituationen schlägt sich das Galaxy S9 Plus wacker

100-Prozent-Ausschnitt Galaxy S9

In der 100-Prozent-Ansicht sieht man aber, dass der Bildsensor hier am Limit arbeitet

Extrem-Test Dunkelheit

Neben hohe Dynamikumfängen wie zum Sonnenuntergang muss eine gute Smartphone-Kamera auch in der Dunkelheit gute Fotos schießen. Hierzu begab ich mich in einen dunklen Stollen in den Alpen, der kaum beleuchtet war. Am Ende des Stollens stieß ich auf dieses Heiligenbild. Diesen Part meistert das Galaxy S9 Plus wirklich hervorragend. Lediglich die Lichter sind ein wenig ausgefressen.

Heiligenbild

Obwohl kaum Licht vorhanden, hat der Bildsensor des Galaxy S9 Plus diese Situation hervorragend gemeistert

100-Prozent-Ansicht Nachtaufnahme

Auch die 100-Prozent-Ansicht überzeugt. Bildrauschen rechnet die Software komplett raus. Trotzdem bleiben viele Details zu sehen

RAW-Dateien

Ein enormer Pluspunkt beim Samsung Galaxy S9 Plus ist die Möglichkeit, die Rohdaten der Fotos (Raw-Dateien) zu speichern und anschließend in einem Bildentwicklungsprogramm wie Adobe Lightroom oder Adobe Photoshop zu entwickeln. Dazu musst du den Modus “Pro” in der Foto-App nutzen und in den Einstellungen der Foto-App (kleines Rädchen unten links) unter dem Unterpunkt “Bildgröße Hauptkamera” den Haken bei “RAW-/JPEG-Dateien speichern” setzen. Der Nachteil: RAW-Dateien verbrauchen enorm viel Speicherplatz. Jetzt der große Wermutstropfen: Bei meinem Testmodell war es nicht möglich, die Fotos als Raw-Datei zu speichern. Im Normalfall werden die Bilder im selben Ordner wie die Jpg-Dateien gespeichert. Obwohl im Pro-Modus geschossen und die Raw-Option aktiviert, wurde keine einzige Raw-Datei gespeichert. Vielleicht war ich auch zu doof? Aber wenn ich es nicht hinbekomme, wird es sicher anderen auch so gehen.

Die Funktionen der Kamera-App

Automatisch

Der Modus “Automatisch” kommt wohl bei den meisten Fotos zum Einsatz. Hier musst du nichts anderes tun, als das Motiv auszuwählen und auszulösen. Das Smartphone passt Fokus, Blende, ISO und Belichtungszeit bestmöglich an. Übrigens: Mit zwei Mal drücken der An/Aus-Taste startet die Kamera sofort. Das ist ungemein praktisch.

Teufelstättkopf

Der Gipfel des Teufelstättkopf – aufgenommen mit dem Samsung Galaxy S9 Plus

Die 100-Prozent-Ansicht

Die 100-Prozent-Ansicht. Das Resultat kann sich sehen lassen. Gut zu erkennen ist aber auch, dass die Strukturen der Felsen verwischen. Wer Wert auf viele Details legt, sollte zur Kamera mit größerem Sensor greifen

Panorama

Der Panorama-Modus liefert ziemlich geniale Bilder. Einfach aktivieren und langsam drehen. Bei weit entfernten Objekten sind kaum Übergänge und Geisterschatten zu erkennen (nur, wenn du weit reinzoomst). Selbst bei nahen Objekten leistet die Software gute Arbeit. Hier sind nur kleine Bruchstellen zu sehen. Dabei muss man auch bedenken, dass das Panorama aus der Hand ohne Stativ aufgenommen wurde. Für mich ist die Panorama-Funktion sehr überzeugend.

Panorama Galaxy S9 Plus Alpenlandschaft

Mit dem Samsung Galaxy S9 Plus entstehen ganz einfach tolle Panoramen

Pro

Im “Pro”-Modus kannst du das Samsung Galaxy S9 Plus fast wie eine Spiegelreflexkamera nutzen. Hier kannst du Blende (F1.5/F2.4), ISO (50-800) und Belichtungszeit (1/24.000 bis 1/10 Sekunde) frei wählen und sogar manuell fokussieren. Außerdem kannst du den Weißabgleich einstellen und gleich Effekte über das Foto legen (dann wird aber keine Raw-Datei gespeichert). Zudem hast du die Möglichkeit, verschiedene Belichtungsmessungen und Fokus-Arten einzustellen. Schade ist, dass man die Belichtungszeit nicht länger als 1/10 Sekunde einstellen kann. In Kombination mit einem Smartphone-Stativ* könnte man damit gerade bei Dämmerlicht noch deutlich mehr aus der Kamera rausholen. Leider hat mein Test-Modell keine Raw-Dateien gespeichert. Daher kann ich auch nichts zur Qualität der Raw-Dateien sagen.

Live-Fokus

Der Live-Fokus ist ideal, um Objekte freizustellen. Heißt, das Hauptmotiv ist scharf, während der Hintergrund unscharf ist. Damit entstehen schöne Porträt-Fotos. Man kann den Effekt, den man mehr oder weniger intensiv und auch im Nachhinein anwenden kann, aber auch in der Landschaftsfotografie nutzen. Mit den Freistellern einer Spiegelreflex-Kamera mit einem lichtstarken Objektiv können die so entstandenen Porträts aber nicht mithalten. Dazu sind das Bokeh (die Unschärfe im Hintergrund) und die Schärfe des Hauptmotivs einfach nicht gut genug. Für ein Smartphone finde ich den Effekt aber schon ziemlich gut. Den meisten Hobby-Anwendern wird der Unschärfe-Effekt des Samsung sicher genügen.

Porträt

Der Modus “Live-Fokus” ist ideal für Porträt-Aufnahmen

Super Slow-Mo

Mit der Super Slow-Mo Funktion bringt das Galaxy S9 Plus eine tolle Funktion mit. Auf dem Display erscheint ein Quadrat. Du startest die Aufnahme. Wenn in diesem Quadrat nun etwas geschieht, startet das Gerät automatisch eine Super-Zeitlupe. So entstehen coole Zeitlupen-Videos. Diese Funktion erfordert allerdings etwas Übung. Nicht jede Bewegung im Quadrat startet gleich die Zeitlupe. Man muss sich erst ein wenig eingrooven, dann klappt das recht gut. Trotzdem gibt es hier noch Verbesserungspotenzial.

Hyperlapse

Mit dem Modus “Hyperlapse” entstehen tolle Zeitraffer-Videos. Das ist nichts neues, aber immer wieder schön, anzusehen.

Lebensmittel

Lebensmitten sind das am meisten fotografierte Motiv der Welt. Klar, dass Samsung dafür eine extra Funktion in die Kamera-App gepackt hat. Der Effekt: Das Lebensmittel in der Bildmitte wird scharf abgelichtet, während der Rest des Fotos im Bokeh, also in der Unschärfe, verschwindet. Das ist natürlich ideal für Instagram und Co. Ich finde den Effekt gut gelungen und für Internet-Fotos vollkommen ausreichend.

Pizza

Eine Pizza im Lebensmittel-Modus aufgenommen

AR-Emoji

Mit dem Modus AR-Emoji kannst du ein Emoji von dir selbst erstellen. Mein Emoji sah mir schon irgendwie ähnlich. Aber: Will ich wirklich ein Emoji von mir selbst? Diese Funktion richtet sich wohl eher an eine sehr junge Zielgruppe und verschwand daher bei mir sehr schnell in der Versenkung.

Emoji

Das bin ich als Emoji

Die Frontkamera & der Selfie-Modus

Natürlich lassen sich mit dem Smartphone auch Selfies in zahlreichen Varianten erstellen. Hier kommt dann die Frontkamera mit acht Megapixel zum Einsatz. Neben dem normalen Selfie-Modus kannst du auch hier wieder den Live-Fokus aktivieren, damit der Hintergrund unscharf wird. Der Übergang vom Gesicht zum Hintergrund ist ein wenig verwaschen, insgesamt geht das aber in Ordnung. Das Samsung kann außerdem Gruppen-Selfies aufnehmen – quasi ein Gruppen-Panorama. Winken in die Kamera löst den Selbstauslöser aus (das klappt nicht immer beim ersten Mal). So entstehen ganz entspannte Selfies. Die Bildqualität der Frontkamera ist fürs Smartphone und den PC mehr als ausreichend.

Selfie

Auch mit der Frontkamera lässt sich der Hintergrund unscharf machen

Pro & Kontra

Pro

  • Die Hauptkamera überzeugt bei guten Lichtverhältnissen mit guten Bildern
  • Gute Aufnahmen auch in der Dunkelheit
  • Samsungs Foto-App macht Spaß und bietet viele Funktionen wie “Winken löst den Selbstauslöser aus”
  • Die Panorama-Funktion ist erstklassig
  • Großes brillantes OLED-Display
  • Mit zwei Mal drücken der An/Aus-Taste startet die Kamera sofort
  • Insgesamt sehr gute Verarbeitung
  • Das Gehäuse ist wasserdicht
  • Das Smartphone kann kabellos (Qi-zertifiziert) geladen werden
  • Die Gesichtserkennung zum Entsperren hat bei mir immer schnell und tadellos funktioniert

Neutral

  • Android oder iOS als Betriebssystem – das muss jeder selbst entscheiden
  • Fotos lassen sich im RAW-Format speichern. Das wäre eigentlich ein dicker Pluspunkt. Leider hat das bei mir nicht funktioniert (oder ich war zu doof)
  • Um eine ernsthafte Aussage über die Akku-Laufzeit zu machen, hatte ich das Gerät zu kurz. Ich hatte aber keine Probleme, über den Tag zu kommen. Spannend wird es eigentlich erst, wie sich der Akku nach sechs bis zwölf Monaten und bei Kälte im Winter verhält
  • Die bildinterne Bearbeitung der Fotos finde ich etwas zu stark – aber das ist Geschmackssache
  • Die Größe des Displays (6,2-Zoll) vom Galaxy S9 Plus ist nicht jedermanns Sache. Mit kleinen (Frauen)-Händen ist eine Bedienung mit einer Hand nur schwer unmöglich. Das Gerät passt aber locker in die Hosentasche (und leicht in die Handtasche). Das kleinere Galaxy S9 (ohne Plus) hat übrigens keine Dual-Kamera
  • Das Design ist im Vergleich zum Vorgänger unverändert geblieben

Kontra

  • Die UVP ist sehr hoch angesetzt. Für den Preis im Internet (ab 650 Euro für die 64-GB-Version, Stand Juli 2018) kann man aber wenig falsch machen. Allerdings dürfte der Preisverfall bei Gebrauchtgeräten insgesamt recht hoch sein
  • Die Rückseite des Gehäuses ist sehr kratzempfindlich
  • Ein Bug ist mir aufgefallen: Wechselt man im Kamera-Modus vom Hoch- aufs Querformat, verstellt sich des Öfteren der Modus in der Kamera-App

Fazit: Ersetzt das Samsung Galaxy S9 Plus die Kamera?

Kann das Samsung Galaxy S9 Plus die DSLR oder die DSLM ablösen? Das kommt ganz auf deine Ansprüche an. Wenn du nur Bilder für Instagram, Facebook und Whatsapp machst und auf Wechselobjektive verzichten kannst, brauchst du heute keine DSLM oder DSLR mehr. Auf dem Smartphone-Display oder dem Computer-Monitor wirken die Fotos des Galaxy S9 Plus beeindruckend. Besonders gelungen ist die Panorama-Funktion. Erst wenn du die Fotos im Detail anschaust (also reinzoomst), wirst den Unterschied zu einer Kamera mit APS-C-Sensor oder dem noch größeren Kleinbildsensor erkennen – dann aber sehr deutlich. Bis zum DIN A3-Format kannst du die Bilder vom Galaxy S9 Plus aber problemlos ausdrucken. Für größere Abzüge solltest du zu einem größeren Bildsensor greifen. Bei schlechten Lichtverhältnissen macht das Galaxy S9 Plus für ein Smartphone sehr gute Fotos. Für den Alltag und Party-Bilder im Schummerlicht ist die Dual-Kamera des Galaxy S9 Plus bestens gerüstet. Und: Die beste Kamera ist immer die, die man immer dabei hat. Als “Immerdabei”-Kamera ist das Samsung Galaxy S9 Plus jedenfalls ideal.

Hier kannst du das Samsung Galaxy S9 Plus und wichtiges Zubehör kaufen

Deine Meinung ist uns wichtig

Du bist auch Besitzer eines Samsung Galaxy S9 Plus? Was überzeugt dich an dem Smartphone und was stört dich? Hast du Probleme mit der Kamera? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns!

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
 

Hol dir den Newsletter für Abenteuer und Fotografen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reisereportagen, die spektakulärsten Wanderungen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann abonniere  hier unseren kostenlosen Newsletter. Unter allen Abonnenten verlosen wir regelmäßig spannende Preise!

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *