Alle Infos zum aktuellen Vulkanausbruch in Island
HomeReisetipps Island

Island Vulkanausbruch: alle Infos mit Karten

Am 10. Juli 2023 ist auf der Reykjanes-Halbinsel zum Dritten Mal in drei Jahren ein Vulkan ausgebrochen. Für Besucher aus aller Welt ergibt sich die seltene Möglichkeit, einen Vulkanausbruch aus nächster Nähe zu sehen.

Bei uns findest du alle Infos und wichtige Tipps zum jüngsten Ausbruch des Fagradalsfjall in Island.

Aktualisiert am 30.01.2024
Die Reiseblogger Biggi Bauer und Florian Westermann

Update: In der Nacht vom 18.12.2023 hat sich erneut eine Spalte auf der Halbinsel Reykjanes geöffnet, aus der große Mengen Lava austreten. Derzeit gibt es aber keine Möglichkeit, das Geschehen aus nächster Nähe zu beobachten. Selbst mit der Drohne ist die Entfernung zu der rund vier Kilometer langen Spalte mit den zwei neuen Kratern zu weit (zumindest dann, wenn man sich an die geltenden Drohnen-Regeln hält und man seine Drohne obendrein nicht riskieren will). Sobald die Situation klarer wird, berichten wir. Ganz aktuelle Infos zum Vulkanausbruch findest du auf https://safetravel.is/de/ – im nachfolgenden findest du Infos zum Vulkanausbruch im Sommer 2023.

Für die Isländer ist der Ausbruch des Vulkans Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes keine große Sache, weshalb sich der neue Vulkan auch schnell zu einer Touristenattraktion entwickelt hat (die Isländer sagen daher auch „Tourist-Eruption“).

Reisebloggerin Biggi Bauer vor dem Vulkan Fagradalsfjall in Island
Wir haben die ganze Nacht auf dem Litli-Hrútur verbracht und tolle Aufnahmen vom Vulkanausbruch gemacht

Anders als es in vielen Ländern der Welt üblich wäre, ist das Gebiet rund um den Vulkanausbruch nicht weiträumig abgesperrt. Vielmehr gibt es kostenpflichtige Parkplätze und Wanderwege, die in das Gebiet führen. Für die Sicherheit vor Ort sorgen Polizei und ICE-SAR (Icelandic Association for Search and Rescue). Ein Vulkanausbruch ist natürlich immer ein Risiko! Folgst du den Anweisungen der Sicherheitskräfte, ist das Risiko unserer Meinung nach aber überschaubar.

Auf der Seite Safetravel.is findest du alle relevanten Informationen zum aktuellen Vulkanausbruch, etwa ob das Areal zugänglich oder gesperrt ist. Die Lava hat das Moos in Brand gesetzt und es gibt großflächige Moosbrände mit viel Qualm. Neben dem Qualm sind giftige Gase des Ausbruchs eine große Gefahr! Ein Blick auf die Seite von Safetravel ist Pflicht vor jedem Besuch der Ausbruchstelle!

Die Reiseblogger Biggi Bauer und Florian Westermann mit Gasmasken am Vulkanausbruch in Island
Natürlich hatten wir Gasmasken dabei. Gebraucht haben wir sie zum Glück aber nicht

Da sich offenbar einige Besucher total daneben benehmen und den Anweisungen der Sicherheitskräfte keine Folge leisten, ist (Stand 23. Juli 2023) der Zugang in das Areal ab 18 Uhr geschlossen. Wer aber schon in den Gebiet ist, kann bleiben.

So kommst du zum aktuellen Vulkanausbruch

Aktuell gibt es zwei Wanderwege, die in das Gebiet des Vulkanausbruchs führen.

Parkplatz P1

Menschen auf dem Gipfel des Litli-Hrútur mit Blick auf den VulkanausbruchVom Gipfel des Litli-Hrútur hast du eine grandiose Sicht auf den Vulkanausbruch
Ein großes Lavafeld um den Ausbruch des FagradalsfjallWenige Sekunden, nachdem die Wand des Kraters eingebrochen war, ergoss sich die glühende Lava in die Senke

Willst du dem Vulkan möglichst nahe kommen, nimmst du den Parkplatz P1 (Google Maps) an der Straße 427, etwa sieben Kilometer östlich von Grindavik. Der Parkplatz kostet 1.000 Isländische Kronen für 24 Stunden. Die Gebühr ist über die Parka-App zu bezahlen.

Vom Parkplatz aus wanderst du zunächst in Richtung des Vulkanausbruchs aus dem Jahr 2022. Dabei geht es mitunter recht steil bergauf. Festes Schuhwerk ist sehr zu empfehlen. Wanderstöcke helfen besonders beim Abstieg auf den gerölligen Wegen und entlasten die Knie.

Die Wanderung lohnt sich schon auf den ersten Kilometern. Nach den ersten steilen Anstiegen (für die du etwa eine Stunde einrechnen musst) läufst du über ein Hochplateau mit einer grandiosen Aussicht auf alte Vulkankegel und Lavafelder.

Nach 5,5 Kilometern biegst du links auf den neu angelegten Wanderweg ab (der ist noch auf keiner Karte eingezeichnet). Hier geht’s erstmal wieder bergab. Nach sieben Kilometern stößt du auf einen breiten Fahrweg, dem du folgst. Über den Berggipfeln siehst du es schon rauchen.

Nach knapp neun Kilometern stehst du am Fuße des 312 Meter hohen Litli-Hrútur. Inzwischen führen zwei Trampelpfade auf den Gipfel, von dem aus du einen grandiosen Blick in den Krater und das umliegende Lavafeld hast. Der hintere Aufstieg ist weniger Steil und daher eher zu empfehlen.

Beachte bitte, dass der neu angelegte Wanderweg inklusive dem Litli-Hrútur in der Gefahrenzone liegt! Hier können sich jederzeit neue Spalten auftun und Magma an die Erdoberfläche sprudeln. Außerdem sehen sich die Rettungskräfte hier nicht verpflichtet, Hilfe zu leisten (Eigenschutz).

Solange das Gebiet offiziell nicht gesperrt ist (was jederzeit passieren kann), ist es aber nicht verboten, sich hier zu bewegen. Ob du das Risiko eingehst, ist einzig und alleine dir überlassen.

Wir haben es gewagt und würden es jederzeit wieder tun – immer mit dem Wissen, dass es sehr gefährlich werden kann. Für den Notfall hatten wir Gasmasken der Schutzklasse A1B1E1K1Hg P3 (hier bestellen*) dabei. Bei unserem Besuch kollabierte übrigens die Kraterwand um 4:10 Uhr am Morgen – ein einmaliges Erlebnis. Anders als in einigen Presseberichten zu lesen, war übrigens zu keiner Zeit ein Mensch auch nur in der Nähe des Kraters. Woher die Kollegen die Infos der Beinahe-Katastrophe hatten, bleibt ihr Geheimnis.

Die Wanderung vom Parkplatz P2 zum Vulkanausbruch erfordert durchaus Kondition. Hin- und Rückweg summieren sich auf knapp 20 Kilometer. Inklusive Aufstieg zum Litli-Hrútur kommen noch 500 Höhenmeter dazu.

[mapsmarker map=“307″]

Parkplatz P2

Menschen vor der Lava des Vulkanausbruchs in IslandHier kommst du sehr nah an die glühende Lava ran
Der Blick aus der Luft auf den VulkanausbruchAus der Ferne hast du mit der Drohne diese tolle Sicht auf den Ausbruch

Die zweite Möglichkeit, den aktuellen Vulkanausbruch mit eigenen Augen zu sehen, ist der Aussichtspunkt, den du vom Parkplatz P2 (Google Maps) erreichst. Der Parkplatz liegt an der Straße 427, etwa elf Kilometer östlich von Grindavik. Der Parkplatz kostet 1.000 Isländische Kronen für 24 Stunden. Die Gebühr ist über die Parka-App zu bezahlen.

Nach fünf Kilometern gibt es auf einem Hügel einen ersten Aussichtspunkt. Wenn du das Risiko möglichst klein halten willst, genießt du den Ausblick von hier. Der Vulkan ist aber wirklich noch weit weg. Weder mit der Kamera noch mit der Drohne kannst du hier vernünftige Bilder machen.

Den zweiten Aussichtspunkt (der übrigens auch im Gefahrenbereich liegt) erreichst du nach 7,5 Kilometern (alle anderen Wege dahinter sind gesperrt). Die glühende Lava versperrt den Weg. Hier zu stehen, ist schon ein tolles Erlebnis. In sicherer Entfernung von ca. 20 bis 30 Metern kannst du die Lava hören und die Hitze fühlen. Sicherheitskräfte der ICE-SAR sind mit Gasmeldern vor Ort und sichern das Gebiet ab.

Der eigentliche Vulkanausbruch liegt allerdings in rund 1,5 Kilometer Entfernung. Vernünftige Fotos sind auf diese Entfernung wegen des Hitzeflimmerns nicht möglich. Mitunter sind hier auch Dutzende Drohnen gleichzeitig im Flug, weshalb das Risiko, von einer Drohne verletzt zu werden, wohl deutlich höher ist als vom Vulkan.

Bist du mit einer Drohne von DJI unterwegs, wirst du hier massive Probleme wegen der Überlagerung der vielen Funksignale haben. Wir konnten mit der Drohne maximal 500 Meter weit fliegen – dann brach die Verbindung ab. Von anderen Drohnenpiloten haben wir das gleiche gehört.

Hin- und Rückweg summieren sich auf 15 Kilometer. Dabei sind 150 Höhenmeter zu überwinden.

[mapsmarker map=“306″]

Weitere Island-Tipps

Diese Gefahren gibt es am Vulkan

Trotz der Sicherheitsvorkehrungen der isländischen Behörden ist auch ein kleiner Vulkanausbruch kein Spielplatz! Es gibt einige Risiken, über die du dir im Klaren sein solltest! Jede dieser Gefahren ist potenziell tödlich!

Verhaltensregeln für deinen Besuch am Vulkan

Um die Risiken möglichst zu minimieren, gibt es einige Regeln, an die du dich unbedingt halten solltest:

Fototipps

Du willst den Vulkan nicht nur mit eigenen Augen sehen, sondern auch bestmöglich mit der Kamera ablichten? Mit ein paar Tipps gelingen dir tolle Bilder vom Vulkan:

Grandiose Aufnahmen entstehen natürlich auch mit der Drohne. Achte vor Ort darauf, nicht über Menschen zu fliegen. Außerdem sind viele Kleinflugzeuge und Helikopter über der Ausbruchsstelle in der Luft! Bemannte Luftfahrzeuge haben natürlich immer Vorrang. Komm mit der Drohne der heißen Lava nicht zu nahe!


Der Online-Fotokurs vom Reiseblog Phototravellers

Solche Fotos willst du auch machen?

Wir machen dich zum Meister der Linse. Lerne in unserem Online-Fotokurs, wie du die Welt durch deine Kamera einfängst und Fotos wie ein Profi machst. Melde dich noch heute an und werde Teil unserer Foto-Community!

📸 Ja, ich will mehr erfahren – zum Online-Fotokurs!


Bildergalerie vom Vulkanausbruch

Und hier einige Fotos vom Vulkanausbruch in Island:

Luftaufnahme vom Vulkanausbruch am Morgen
Luftaufnahme vom Vulkan am Morgen
Ein Lavastrom beim Vulkanausbruch in Island
Der Blick in den Krater beim Vulkanausbruch in Island
Das Lavafeld mit dem Vulkan
Fließende Lava
Der Lavafluss in der Nacht
Der Blick auf den Vulkan aus der Ferne
Reisebloggerin Biggi Bauer vor dem brodelnden Vulkan
Lava, die aus dem Krater strömt
Der Vulkan kurz vor Sonnenaufgang
Der Vulkan, kurz nach dem Einbruch der Wand
Großaufnahme der Magma im Krater
Der Blick in den offenen Krater
Der Blick in den brodelnden Vulkankrater nach dem Bruch der Wand
Der Lavafluss aus der Luft
Reisebloggerin Biggi Bauer vor dem Vulkan
Der Lavafluss am Krater nach dem Bruch der Wand
Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf den Westfjorden in Island

Westfjorde Island: die 11 besten Sehenswürdigkeiten

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung zum Wasserfall Glymur auf Island

Glymur: Wanderung zu Islands zweithöchsten Wasserfall [mit Karte]

Artikel lesen
Alle Infos zum Hochlandtal Landmannalaugar in Island

Landmannalaugar: Anfahrt, Wandern & Übernachten

Artikel lesen
Tipps für 14 Tage Island-Rundreise

Island Rundreise: Route für 14 Tage Roadtrip

Artikel lesen
Alle Infos zum Golden Circle auf Island

Golden Circle Island: Route mit allen Sehenswürdigkeiten

Artikel lesen

Island Rundreise: Route für 7 Tage Roadtrip

Artikel lesen