HomeReisetipps Island

Island Rundreise: Route für 7 Tage Roadtrip

Träumst du auch davon, die unberührten Landschaften Islands zu erkunden? Lass uns zusammen auf eine Reise gehen, die du nie vergessen wirst! Steig in den Mietwagen und mache dich bereit, Geysire zu sehen, Gletscher zu bewundern und vielleicht sogar Nordlichter zu jagen.

In diesem Blogartikel verraten wir dir die beste Route für eine unvergessliche 7-tägige Rundreise in Island mit dem Mietwagen oder dem Camper.

Aktualisiert am 30.01.2024
Die Reiseblogger Biggi Bauer und Florian Westermann

7 Tage Island-Rundreise

Karte mit sieben Tagen Rundreise in Island
Diese Route empfehlen wir dir für sieben Tage Island

Du hast nur sieben Tage in Island? Das ist nicht viel Zeit. Eine Woche reicht leider nicht aus, um Island auf der Ringstraße zu umrunden (zumindest dann nicht, wenn du etwas sehen willst). Aber natürlich kannst du auch in einer Woche einiges auf einem Roadtrip in Island erleben.

Hier stellen wir dir die perfekte Island-Rundreise vor, wenn du nur sieben Tage Zeit hast. Wir selbst sind zu jedem Sonnenaufgang und zu jedem Sonnenuntergang unterwegs und schaffen dementsprechend viel bei Tageslicht. Natürlich kannst du unsere Routenvorschläge ganz nach deinen Bedürfnissen anpassen.

Hast du mehr als nur eine Woche, findest du hier unsere Route für 14 Tage Island-Rundreise. Für alle, die nur zwei bis drei Tage haben: Hier findest du alle Infos zum Golden Circle (zwei bis drei Tage Rundreise). Und hier kommst du zu unserer Übersicht über die schönsten Sehenswürdigkeiten in Island.

Tag 1: Anreise

Die Kirche Hallgrímskirkja in Reykjavík
Deine Island-Rundreise beginnt in Reykjavík

Der erste Tag deiner Island-Rundreise ist der Ankunft gewidmet. Die meisten Flüge aus Deutschland kommen am Nachmittag, am Abend oder sogar erst spät in der Nacht am Flughafen Keflavík an.

Wenn du noch ein paar Stunden Zeit hast, lohnt ein Spaziergang durch die isländische Hauptstadt Reykjavík. Vom Flughafen aus brauchst du mit dem Auto eine knappe Stunde in die Innenstadt.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Reykjavík schaffst du locker an einem Tag. Zu den Highlights in Reykjavík gehören die Kirche Hallgrímskirkja (geh unbedingt auf den Kirchturm), die lebhafte Haupteinkaufsstraße Laugavegur und der Sun Voyager, eine Skulptur am Meer. Wenn du früh landest und mehr Zeit hast, lohnt auch ein Abstecher ins Museum der Naturwunder Islands im Perlan.

Hoteltipps in Reykjavík

Gut & günstig übernachtest du in Reykjavík im Hótel Múli*. Ein schönes Mittelklassehotel ist das Room With a View Hotel*. Willst du mehr Komfort, übernachtest du im Alda Hotel Reykjavík* oder im Sand Hotel by Keahotels*.

Landest du erst sehr spät, solltest du dir eine Unterkunft in der Nähe des Flughafens suchen, um fit für den nächsten Tag zu sein.

Tag 2: Nationalpark Þingvellir, Haukadalur, Gullfoss und Secret Lagoon

Der Öxarárfoss im Þingvellir-Nationalpark in IslandDer Öxarárfoss gehört zu den Highlights auf jeder Island-Rundreise
Der Geysir Strokkur in IslandDer Strokkur schießt alle paar Minuten eine Wasserfontäne in den Himmel
Reisebloggerin Biggi Bauer in der Secret Lagoon in IslandDie Secret Lagoon ist nicht nur für trübe Regentage ein Tipp

Hast du ausgeschlafen? An Tag zwei beginnt deine Island-Rundreise mit den ersten unvergesslichen Highlights.

Nur rund 50 Kilometer von Reykjavík entfernt liegt der Nationalpark Þingvellir (Thingvellir), ein klassischer Stopp auf dem sogenannten „Golden Circle„. Du kannst hier in rund ein bis zwei Stunden gemütlich durch die Almannagjá (Allmänner-Schlucht) wandern. In der Schlucht erlebst du hautnah das Auseinanderdriften der eurasischen Platte im Osten und der amerikanischen im Westen. Sehenswert ist auch der Wasserfall Öxarárfoss. Wenn du etwas ganz besonderes erleben willst, wagst du dich in das klare Gletscherwasser der Silfra-Spalte. Hier kannst du mit einem Guide schnorcheln und sogar tauchen*.

Vom Nationalpark Þingvellir fährst du mit dem Auto weiter in das rund 60 Kilometer entfernte Geothermalgebiet Haukadalur. Schon am Parkplatz steigt dir der faulige Schwefelgeruch in die Nase. In dem Gebiet blubbert, brodelt und dampft es. In der Ferne siehst du schon bald die erste Fontäne in den Himmel schießen. Das Highlight ist der Geysir Strokkur, der etwa alle zehn Minuten ausbricht. Daneben gibt es noch den Großen Geysir, der allerdings sehr selten ausbricht (wir selbst haben die Fontäne noch nie gesehen).

Der nächste Stopp an Tag zwei deiner Island-Rundreise führt dich zum mächtigen Gullfoss („Goldener Wasserfall“), nur etwa zehn Minuten mit dem Auto vom Geothermalgebiet Haukadalur entfernt. Über zwei Stufen rauscht das Wasser des Flusses Hvítá in die Tiefe. Ein gut ausgebauter Weg führt bis an den Wasserfall. Die Gischt ist so stark, dass du in jedem Falle klatschnass wirst, wenn du direkt am Wasserfall stehst.

Die letzte Tagesetappe führt dich vom Gullfoss in rund 30 Minuten zur Secret Lagoon (Gamla Laugin) im Örtchen Flúðir, ähnlich der Blauen Lagune in der Nähe von Reykjavík. Wenn du hier am Nachmittag ankommst, hast du noch genug Zeit, ins warme Wasser von Islands ältestem Thermalbad zu springen.

Campen und übernachten an der Secret Lagoon

Nur einen Steinwurf von der Secret Lagoon entfernt befindet sich der Campingplatz Flúðir camping (Google Maps).

Hotel Hoteltipp: In dem Örtchen sind das Hotel Fludir* und das Guesthouse Fludir – Grund* zu empfehlen.

Tag 3: Seljalandsfoss, Skógafoss, Sólheimajökull und Dyrhólaey

Reisebloggerin Biggi Bauer vor dem SeljalandsfossDer Seljalandsfoss ist ein Highlight auf jeder Island-Reise
Reiseblogger Florian Westermann vor dem Skógafoss in IslandDeine Rundreise führt weiter zum bekannten Skógafoss
Reisebloggerin Biggi Bauer am Aussichtspunkt Dyrhólaey in Island im Abendlicht mit Blick zum SonnenuntergangDer Sonnenuntergang am Aussichtspunkt Dyrhólaey ist atemberaubend

Tag 3 deiner Island-Rundreise hat wieder einige Highlights zu bieten! Vom Örtchen Flúðir brauchst du eine gute Stunde zum Seljalandsfoss, einem der schönsten Wasserfälle in Island und einer der besten Fotospots in Island. Das Highlight ist der Wanderweg, der hinter den Wasserfall führt. Folgst du dem Wanderweg am Seljalandsfoss für rund zehn Minuten, erreichst du den Gljúfrabúi. Der Wasserfall liegt hinter einer engen Felsspalte, durch die du mit etwas Geschick trockenen Fußes kommst.

Der nächste Stopp führt sich zum etwa eine halbe Stunde entfernten Skógafoss. Der bekannte Wasserfall stürzt 60 Meter in die Tiefe und gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten auf der Vulkaninsel. Am Rande des Wasserfalls führt ein gut ausgebauter Wanderweg mit Treppenstufen bis an den Rand des Skógafoss.

Der nächste Stopp liegt mit dem Auto nur einen Steinwurf entfernt: der Kvernufoss. Vom Parkplatz erreichst du den weniger bekannten, aber super imposanten Wasserfall zu Fuß auf einem gut ausgebauten Wanderweg in wenigen Minuten. Wie beim Seljalandsfoss kannst du auch hier hinter den Wasserfall laufen.

Weiter geht’s zur Sólheimajökull, einer Gletscherzunge des Mýrdalsjökulls. Mit dem Auto erreichst du das Outdoor-Highlight in einer Viertelstunde. Vom Parkplatz aus kannst du ein Stück in Richtung der imposanten Gletscherzunge laufen und die Landschaft auf dich wirken lassen. Am Parkplatz starten verschiedene Abenteuer. Willst du den Gletscher mit einem Guide erkunden, solltest du die Tour mehrere Tage im Voraus buchen!

Abenteuer-Touren auf dem Mýrdalsjökull

AktivitätPreisTicket
Kajak in der Gletscherlagune Sólheimajökullca. 80 Euro hier buchen*
Gletscher Wanderexpeditionca. 90 Euro hier buchen*
Eisklettern mit Wanderung auf den Sólheimajökullca. 190 Euro hier buchen*

Wenn es die Zeit zulässt, lohnt sich noch ein Abstecher zum Flugzeugwrack am Strand von Sólheimasandur. Der Parkplatz befindet sich nur wenige Kilometer weiter direkt an der Ringstraße. Vom Parkplatz folgst du einer öden Schotterpiste (für Pkw gesperrt) rund eine Stunde (vier Kilometer) zu dem Flugzeugwrack, eine abgestürzte Douglas C-47 Skytrain. Die bessere Alternative ist aber der Shuttle-Bus (ca. 35 Euro).

Nach so viel Abenteuer hast du dir etwas Entspannung verdient! Der letzte Stopp des heutigen Tages deiner Rundreise führt dich zur Halbinsel Dyrhólaey. Vom Aussichtspunkt mit dem Leuchtturm Dyrhólaey, den du über eine asphaltierte Straße erreichst, hast du einen der schönsten Blicke über die Südküste Islands mit dem Dyrhólaey Beach. Das Highlight ist der riesige Steinbogen im Meer. Im Sommer kannst du hier sogar Papageientaucher beobachten. Vom Aussichtspunkt Reynisfjara am unteren Parkplatz hast du einen grandiosen Blick auf den imposanten Felsen Arnardrangur. In der Ferne blickst du auf die bekannte Küste von Reynisfjara.

Campen und übernachten bei Dyrhólaey

Der nächste Campingplatz befindet sich in Vík. Den Vík tjaldsvæði (Google Maps) erreichst du in gut 20 Minuten mit dem Auto. Rund 30 Minuten entfernt, in Richtung Reykjavík, befindet sich die Skógar Campsite (Google Maps) am Skógafoss.

Hoteltipp: Zwei tolle Unterkünfte in der Nähe sind das Grand Guesthouse Gardakot* und das Volcano Hotel*.

Tag 4: Reynisfjara Beach, Vík, Þakgil, Fjaðrárgljúfur, Vatnajökull-Nationalpark

Reisebloggerin Biggi Bauer am Strand von ReynisfjaraDer Reynisfjara Beach ist bekannt für seine imposanten Basaltformationen
Die Felsen im Meer an der Küste von Reynisfjara in IslandAuch für Fotografen hat der Reynisfjara Beach einiges zu bieten
Ein Wasserfall mit einer Felsspitze im Tal Þakgil in IslandLohnenswert ist auch ein Abstecher nach Þakgil

Tag 4 deiner Rundreise führt dich am Morgen zum bekannten Reynisfjara Beach bei Vik. Je früher du hier bist, desto besser! Im Laufe des Tages wird es hier richtig voll! Der schier endlose Lavastrand, steile Basaltklippen (bekannt als Reynisdrangar) mit der Höhle Hálsanefshellir und riesige Lavafelsen im Meer machen diesen Ort so besonders. Direkt am Strand ist Vorsicht geboten! Du musst hier auch bei ruhiger See mit unerwartet(!) großen Wellen rechnen, die dich ins Meer ziehen können.

In Vík gehört die Icelandic Lava Show (hier Ticket buchen*) zu den Highlights. Im dazugehörigen Restaurant The Soup Company gibt es super leckere Suppen (und du bekommst sogar Nachschlag). Lohnenswert ist auch ein Abstecher zur bekannten Kirche Vík i Myrdal. Von hier oben hast du einen tollen Blick über den Ort und die Küste.

Jetzt wird es abenteuerlich! Der nächste Stopp deiner Rundreise führt dich nach Þakgil (auch Thakgil oder Pakgil geschrieben). Þakgil ist eine kleine Schlucht mit dem gleichnamigen Campingplatz. Direkt hinter dem Campinglatz führt ein Weg einige Hundert Meter in den Canyon. Der Weg endet an einem See mit Wasserfall. Wow, das ist Island-Feeling pur! Schon die Anfahrt auf der rund 16 Kilometer langen, recht schroffen Schotterpiste ist ein Erlebnis. Im Normalfall ist die Strecke mit einem normalen Pkw zu schaffen.

Zurück auf der Ringstraße, setzt du Kurs in Richtung Osten. Dein nächster Stopp ist die Schlucht Fjaðrárgljúfur, rund eineinhalb Stunden mit dem Auto entfernt. Vom Parkplatz der Schlucht führt ein Wanderweg in rund 20 bis 30 Minuten zu einem imposanten Aussichtspunkt.

Nach diesem Abstecher führt deine Rundreise weiter zum Vatnajökull-Nationalpark. Hier geht es aber erst am morgigen Tag 5 deiner Rundreise weiter. Für heute hattest du wirklich genug Abenteuer!

Campen und übernachten im Vatnajökull-Nationalpark

Fast direkt am Wasserfall Svartifoss gelegen findest du den schönen Skaftafell Campground (Google Maps).

Hoteltipp: In der Nähe des Svartifoss ist das Hotel Skaftafell* empfehlenswert. Etwas weiter entfernt findest du etwa das moderne Fosshotel Glacier Lagoon*.

Tag 5: Svartifoss, Jökulsárlón, Diamond Beach, Stokksnes

Der Wasserfall Svartifoss im Vatnajökull-NationalparkDas erste Tagesziel ist der Svartifoss
Sonnenaufgang über der Gletscherlagune JökulsárlónDie Gletscherlagune Jökulsárlón ist ein Highlight auf jeder Island-Reise
Fußspuren im schwarzen Sand der Halbinsel StokksnesDeine Rundreise endet an der Halbinsel Stokksnes

Tag 5 deiner Island-Rundreise beginnt mit einer tollen Wanderung im Vatnajökull-Nationalpark. Ein absolutes Muss ist die leichte Familienwanderung zum Svartifoss, den du vom Parkplatz (Google Maps) aus in etwa 45 Minuten erreichst. Auf dem Rückweg lohnt der kurze Umweg zum Hundafoss.

Nach der Wanderung solltest du die nahe gelegene Gletscherlagune des Skaftafelljökull (Google Maps) ansteuern. Der Skaftafellsjökull ist eine zehn Kilometer lange und etwa 2,5 Kilometer breite Gletscherzunge von Islands größtem Gletscher Vatnajökull. Schon vom Parkplatz aus hast du einen tollen Blick über die Gletscherlagune.

Weiter geht es zur bekannten Gletscherlagune Jökulsárlón (Google Maps). Eisberge treiben in dem Gletschersee, der sein Gesicht von Stunde zu Stunde ändert. Durch die Verbindung zum eisigen Atlantik werden immer wieder riesige Eisbrocken in die raue See gerissen. Der Strand heißt deswegen auch Diamond Beach, also „Diamantenstrand“. Je nach Jahreszeit, Witterung und Gezeiten kann es aber auch passieren, dass überhaupt kein Eis am Strand liegt. An anderen Tagen findest du hier Lkw-große Eisbrocken. Suchst du das ultimative Abenteuer, kannst du zu einer Eishöhlentour im Gletscher Vatnajökull aufbrechen. Hier kannst du dieses tolle Erlebnis buchen*.

Deine Rundreise führt nun weiter in Richtung Osten, und zwar zur Landzunge Stokksnes, die besonders am Abend tolle Fotomotive bietet. Dieser Ort ist traumhaft schön und es macht einfach Spaß, an den schwarzen Lavastränden entlang zu wandern und den Vögeln im Flug zuzuschauen. Der Eintritt beträgt rund sechs Euro – die lohnen sich definitiv. Außerdem gibt es ein einst für eine Filmproduktion nachgebautes Wikingerdorf.

Campen und übernachten bei Stokksnes

Auf dem Parkplatz von Stokksnes, direkt am Viking Café, darfst du campen. Erwarte aber keinen echten Campingplatz. Du stehst hier einfach auf einem teuren Parkplatz, dafür aber in toller Kulisse. Immerhin gibt es Toiletten und eine Dusche. Das Viking Café bietet außerdem schlichte Zimmer zum Übernachten an.

Hoteltipp: In der Nähe von Höfn sind die Aurora Cabins Höfn Iceland* zu empfehlen.

Tag 6: Kratsersee Kerið, Reykjadalur Hot Spring Thermal River oder Blaue Lagune

Reisebloggerin Biggi Bauer am Kratsersee Kerið in IslandAuf deiner Rückreise kannst du eine Pause am Kratsersee Kerið einlegen
Die Reiseblogger Florian Westermann und Biggi Bauer im Wasser der Reykjadalur Hot Spring Thermal River in IslandDas heiße Wasser des Reykjadalur Hot Spring Thermal Rivers ist ein Genuss

Tag 6 deiner Rundreise ist angebrochen. Langsam wird es Zeit, zurück in Richtung Reykjavík zu fahren. Immerhin liegen rund 500 Kilometer und sechs Stunden Fahrzeit vor dir. Aber natürlich haben wir auch heute noch ein paar Highlights für dich!

Startest du zeitig am Morgen, erreichst du gegen Mittag den tausende Jahre alten Kratsersee Kerið. Rund um den See führt ein gemütlicher Wanderweg mit einem genialen Ausblick.

Ein letztes Island-Abenteuer führt dich zum Reykjadalur Hot Spring Thermal River, nur noch rund 50 Minuten von Reykjavík entfernt. Vom Parkplatz wanderst du noch einmal knapp fünf Kilometer zu den natürlichen heißen Quellen.

Wenn dir das heute zu viel Action ist, kannst du den Tag auch in der bekannten Blauen Lagune ausklingen lassen, eine der bekanntesten Touristenattraktionen in Island. Die Bláa Lónið ist für ihr blau gefärbtes Wasser und die schroffen Lavafelsen bekannt. Allerdings ist der Eintritt teuer: das günstigste Ticket beginnt bei rund 60 Euro pro Person (Stand: Oktober 2022). Mit Zugang zum Spa (fünf Stunden inkl. Retreat Lagoon und Blue Lagoon) musst du mit mindestens 420 Euro rechnen.

Übernachten an der Blauen Lagune

Wenn Geld keine Rolle spielt, buchst du dich im The Retreat at Blue Lagoon Iceland* oder im Silica Hotel at Blue Lagoon Iceland* ein. Sehr schön, aber deutlich günstiger ist das nahe gelegene Northern Light Inn*.

Alternativ verbringst du die Nacht wieder in Reykjavík oder in der Nähe des Flughafens.

Tag 7: Abreise

Von der Blauen Lagune aus erreichst du den Flughafen Keflavík mit dem Auto in rund 20 Minuten. Von Reykjavík aus bist du rund eine Stunde zum Flughafen unterwegs. Je nachdem, wann dein Flug geht, kannst du noch einen entspannten Tag in Reykjavík einlegen.

ReisetagStationenKilometer
1Flughafen, Reykjavík50 km
2Nationalpark Þingvellir, Haukadalur, Gullfoss und Secret Lagoon150 km
3Seljalandsfoss, Skógafoss, Sólheimajökull und Dyrhólaey150 km
4Reynisfjara Beach, Vík, Þakgil, Fjaðrárgljúfur, Vatnajökull-Nationalpark210 km
5Svartifoss, Jökulsárlón, Diamond Beach, Stokksnes140 km
6Kratsersee Kerið, Reykjadalur Hot Spring Thermal River oder Blaue Lagune530 km
7Flughafen25 km
gesamt ca. 1.255 Kilometer

Tipp: Island-Rundreise mit dem Mietwagen oder dem Camper

Island eignet sich perfekt für eine Rundreise mit dem Mietwagen (hier Preise checken*) oder dem Camper. Eine große Auswahl an günstigen Campern in Island findest du hier bei Campeasy*.

Die Hauptstraßen sind super ausgebaut und es gibt genügend Tankstellen, Supermärkte, Restaurants, Hotels und Campingplätze. Mit dem eigenen Auto bist du auch nicht auf Busse angewiesen und kannst die Highlights mit deinem eigenen Tempo anschauen.

Weitere Island-Tipps

Artikel teilen

2 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Reykjavík

Reykjavík Sehenswürdigkeiten: 10 schöne Orte, die du sehen musst

Artikel lesen
Alle Infos zum aktuellen Vulkanausbruch in Island

Island Vulkanausbruch: alle Infos mit Karten

Artikel lesen
Das kostet ein Urlaub auf Island

Das kostet ein Island-Urlaub + Spartipps

Artikel lesen
Schöne Islandbilder kostenlos zum Download

Island: 40 schöne Bilder zum kostenlosen Download

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Island

Island: Das sind unsere Top-50-Sehenswürdigkeiten

Artikel lesen
Alle Infos und Fototipps zum Hvítserkur auf Island

Hvítserkur: Imposanter Basaltfelsen in Island

Artikel lesen