Die besten Reise-Stative im Überblick

Reise-Stative von unter 50 bis über 1000 Euro

Auf der Suche nach dem perfekten Reise-Stativ habe ich im Laufe der Jahre dutzende Stative verschiedener Hersteller benutzt und ausgiebig getestet. Um eines vorweg zu nehmen: Ab einer gewissen Preisklasse gibt es keine schlechten Stative mehr. Stattdessen geht es um kleine Details, Feinheiten, Vorlieben und die Ansprüche an das jeweilige Reise-Stativ. Ich will mit meinem Artikel aber nicht nur den ambitionierten oder professionellen Landschaftsfotografen ansprechen, sondern auch den Hobbyfotografen mit kleinem Budget. Schon für unter 100 Euro bekommt man gute Stative. Nach oben hin gibt es indes fast keine Grenze beim Preis. Stative für 1000 Euro oder mehr sprechen aber natürlich insbesondere die Profis an.

Eine ganz entscheidende Rolle bei einem guten Reise-Stativ spielt natürlich das Gewicht. Man fährt ja nicht immer mit dem Auto bis zum Spot und baut dort seine Ausrüstung auf. Oft muss die ganze Kameraausrüstung mitsamt Stativ stundenlang durch die Gegend oder gar einen Berg hinauf geschleppt werden. Hier muss also ein Kompromiss gefunden werden zwischen Gewicht, Packmaß, Größe und Stabilität. Natürlich steht die Kamera auf einem drei Kilo schweren Studio-Stativ im stärksten Wind stabiler als auf einem Reise-Stativ mit einem Kilo Gewicht. Nur: Wer will oder kann so einen Koloss einen Berg hinaufschleppen? Und wäre es nicht sogar eine Alternative, ganz auf das Stativ zu verzichten? In der Landschaftsfotografie ist ein Stativ absolute Pflicht. Wollt ihr wirklich außergewöhnliche Bilder schießen, geht kein Weg am Stativ vorbei. Diese Regel stammt aus unserem Blogbeitrag  elf Tipps für atemberaubende Landschaftsfotos. Doch wozu eigentlich ein Stativ? Das Stativ verhindert nicht nur Verwackler, sondern ermöglicht erst einen wirklich durchdachten Bildaufbau und natürlich Langzeitaufnahmen, etwa durch den Einsatz von Grau- und Grauverlaufsfiltern.

⭐ Fototipp: Schaltet in jedem Fall den Stabilisator am Objektiv aus. Der Bildstabilisator kann auf dem Stativ zu unscharfen Bildern führen.

⭐ Über den Autor: Florian ist professioneller Landschaftsfotograf und veranstaltet Fotoreisen und Fotokurse. Seine Fotos waren schon in bekannten Magazinen zu sehen und wurden in großen Ausstellungen gezeigt. Einen Überblick über seine Arbeiten gibt es in der Online-Fotogalerie und auf Landschaftsfotografien.com. Außerdem ist er Autor mehrerer Bücher zum Thema Fotografie.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle mit einem * markierten Links () sind Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch begeistern können.

Folgt uns Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Pinterest | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter
 

Inhaltsverzeichnis

Fotograf mit Stativ

Landschaftsfotografie ohne Stativ? Das ist undenkbar. Hier bin ich mit dem Manfrotto 190CXPRO4 Carbon unterwegs

Grandiose Landschaftsfotos benötigen ein robustes und – ganz wichtig – gut bedienbares Stativ. Das ist unabdingbar. Ich sehe es auch auf meinen  Fotokursen immer wieder: Teilnehmer reisen zwar mit einer guten und teuren Kamera an, sparen aber beim Stativ sparen. Das ist etwa so, als würde man mit einem Porsche auf billigen China-Reifen versuchen, einen neuen Rekord auf der Nordschleife zu fahren. Mit einem wackeligen und schlecht zu bedienenden Stativ geht der Spaß an der Fotografie verloren. Doch bevor ich zur Übersicht über die besten Reise-Stativ komme, noch ein paar grundlegende Sachen.

Was darf ein gutes Reise-Stativ wiegen?


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein gutes Reise-Stativ mit Stativkopf nicht mehr als etwa 1,5 Kilo wiegen sollte. Das ist für mich auf Reisen und langen Wanderungen das absolute Maximum. Ein leichtes Stativ muss nicht zwangsläufig wackeliger sein als eines, das deutlich schwerer ist. Mit dem Verhältnis Stabilität zu Gewicht steigt natürlich auch der Preis. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Kamera auch bei Wind und Wetter stabil auf dem Stativ steht. Nichts ist ärgerlicher als ein verpasstes Motiv im schönsten Abendlicht, weil die Kamera im Wind wackelt. Ich rate deshalb dringend zu einem Stativ aus Carbon. Das ist zwar teurer, die Vorteile gegenüber Aluminium sind aber immens. Einerseits wiegen Carbon-Stative ein paar hundert Gramm weniger als ihre Pendants aus Aluminium – und gerade bei längeren Touren zählt jedes Gramm. Ein befreundeter Outdoor-Sportler steckt tausende Euro in sein Fahrrad, um ein paar hundert Gramm Gewicht einzusparen. Wir Fotografen haben den Vorteil, dass der Aufschlag für Carbon bei einem Stativ in der Regel nur wenige hundert Euro beträgt und nicht Tausende. Der zweite große Vorteil von Carbon: Stative aus Carbon sind deutlich stabiler. Ihr merkt den Unterschied, wenn etwas Wind geht oder ihr das Stativ im Meer in der Brandung aufbaut. Viele Stative haben an der Mittelsäule auch einen Haken, an dem man ein Gewicht, etwa einen Rucksack, für zusätzliche Stabilität befestigen kannst.

⭐ Material: Carbon ist erste Wahl
⭐ Gewicht: maximal 1,5 Kilo

Welches Packmaß hat ein gutes Reise-Stativ?


Was bringt ein Stativ, dass man auf 1,80 Meter ausfahren kann, aber in keinen Rucksack passt? Das Packmaß ist neben dem Gewicht ein entscheidendes Kriterium. Ein gutes Reise-Stativ lässt sich sehr klein zusammenstecken und damit komfortabel im oder am Rucksack transportieren. Grundsätzlich gilt: Je mehr Beinsegmente das Stativ hat, welche ineinandergeschoben werden, desto kompakter ist das Stativ. Mehr Beinsegmente bedeuten allerdings prinzipiell auch mehr Instabilität. Ob das Stativ über einen Dreh- oder einen Klemmmverschluss verfügt, spielt keine Rolle. Das ist am Ende eine Frage des persönlichen Geschmacks. Mit beiden Systemen arbeitet man tadellos. Ein Packmaß von 50 cm sollte bei einem guten Reise-Stativ die oberste Grenze sein.

⭐ Packmaß: maximal 50 cm

Die maximale Arbeitshöhe


Die Arbeitshöhe eines Stativs darf nicht unterschätzt werden. Oftmals fehlen ein paar Zentimeter, um ein Motiv so abzulichten, wie man es sich vorstellt. Dasselbe gilt für die minimale Arbeitshöhe für bodennahe Aufnahmen. Beachtet, dass die Stabilität bei ausgefahrener Mittelsäule deutlich leidet, vor allem bei Wind oder in der Brandung im Meer. Entscheidend ist daher die Stativgröße ohne ausgefahrene Mittelsäule. Die Mittelsäule kommt wirklich nur zum Einsatz, wenn es fast windstill ist. Gerade in den Bergen oder am Meer ist das eben oft nicht der Fall. Ein gutes Reise-Stativ sollte schon mindestens auf 110 cm ausgefahren werden können.

⭐ Arbeitshöhe: mindestens 110 cm

Das kostet ein gutes Reise-Stativ


Ein gutes Reise-Stativ ist in der Regel nicht ganz billig. Prinzipiell gilt: Je teurer ein Stativ, desto besser. Ein Vermögen muss man aber nicht zwangsläufig ausgeben. Es gibt durchaus schon gute Stative für unter 100 Euro. Es kommt aber natürlich immer darauf an, was für eine Kameraausrüstung man verwendet. Für eine kleine DSLM mit einer normalen Brennweite benötigt man kein Stativ mit zehn Kilo Tragkraft. Umgekehrt sollte man keine Vollformat-DSLR mit Teleobjektiv auf ein Stativ schrauben, das nur für vier Kilo ausgelegt ist. Die Angaben der Hersteller zur Tragkraft sind ohnehin mit Vorsicht zu genießen. Legt ihr Wert auf Stabilität bei Wind und Wetter, wählt ihr ein Stativ mit einer hohen Tragkraft. Die Tragkraft sollte mindestens das Dreifache des Gewichts der Ausrüstung betragen, die ihr verwenden wollt.

Der Kugelkopf


Ein gutes Reise-Stativ sollte deine Kamera und dein schwerstes Objektiv ohne Probleme halten. Entscheidend ist aber auch der Stativkopf. Auch hier gilt: Die Herstellerangaben sind mit Vorsicht zu genießen. Ihr solltet immer einen deutlichen Puffer nach oben einbeziehen. Ich habe lange mit einem Kugelkopf aus dem Hause Sirui gearbeitet – genauer gesagt mit dem  Sirui K-20X Stativkopf*. Mit einem Gewicht von 400 Gramm und einem Ladegewicht von 25 Kilo nimmt der Kugelkopf eine Canon 5D Mark III oder eine Nikon D810 mit aufgesetztem 70-200 f2.8 ohne Probleme auf. Die Handhabung des Kugelkopfs ist ausgezeichnet und weder Schmutz noch Meerwasser konnten dem Kugelkopf im Laufe der Jahre etwas anhaben. Den Kugelkopf gibt es in vier Stärken von einem Ladegewicht von 20 bis 35 Kilo. Wenn ihr sehr lange Brennweiten und sehr lichtstarke Objektive nutzt, etwa für die Tierfotografie, rate ich zu den größeren Modellen. Leider steigt damit auch das Gewicht. Heute arbeite ich überwiegend mit dem  Gitzo GH1382TQD*. Der Kugelkopf ist hervorragend verarbeitet und hat einige spannende Features – er kostet aber auch eine Stange Geld und richtet sich daher eher an professionelle Fotografen.

Mein Stativ-Tipp, wenn Geld keine Rolle spielt


Aktuell nutze ich das Gitzo Traveler GT1545T* mit dem Stativkopf  Gitzo GH1382TQD* (im Set gibt es das Gitzo mit dem Stativkopf hier* günstiger). Zusammen wiegt die Kombination rund 1,5 Kilo. Das ist für mich die Grenze, die ein gutes Reise-Stativ mit Stativkopf wiegen darf. Dafür ist das Stativ wirklich extrem stabil und – wie man es für diesen Preis auch erwarten kann – absolut perfekt verarbeitet. Das kleine Packmaß und die vergleichsweise große Maximalhöhe sprechen ebenfalls für das Gitzo. Angesichts des hohen Preises ist das Stativ aber wirklich nur für sehr ambitionierte Hobbyfotografen oder Profis geeignet. Je nach Anbieter kostet alleine das Gitzo-Stativ im Internet 500 bis 600 Euro, im Ladengeschäft mehr. Der Kugelkopf schlägt noch einmal mit rund 250 Euro zu Buche. Das ist sehr viel Geld, aber eine Investition, die sich lohnt. Gitzo empfiehlt die Kombination für Vollformat-DSLRs mit einem Objektiv bis 200mm Brennweite. Ich nutze die Kombi aber sogar mit einem 400mm-Objektiv und kann sagen: Das Gitzo hälten trotz des moderaten Gewichts felsenfest. Wenn Geld keine Rolle spielt, kann man bedenkenlos beim Gitzo Traveler zugreifen. Die teils kritischen Bewertungen bei Amazon kann ich persönlich in keinster Weise nachvollziehen. Vielleicht liegt das an den extrem hohen Erwartungen bei dem Preis? Ich habe jedenfalls noch kein Stativ in der Hand gehalten, dass dermaßen kompakt und leicht und gleichzeitig so stabil ist. Zudem ist die Verarbeitung über jeden Zweifel erhaben. Meine Erfahrungen mit dem Gitzo Traveler findest du hier im  Testbericht.

Mein Stativ-Tipp, wenn Geld DIE entscheidende Rolle spielt


Der krasse Gegensatz zum über 1000 Euro teuren  Gitzo Traveler GT1545T war lange das  Mantona Moveo 33 für unter 25 Euro. Für den niedrigen Preis war das Stativ völlig okay. Leider wird das Stativ nicht mehr angeboten. Eine sehr gute Alternative ist das Manfrotto Compact Light*, das mit rund 50 Euro zu Buche schlägt. Das Manfrotto ist etwas schwerer, aber auch etwas stabiler und verfügt zudem über einen besseren Stativkopf. Gelegenheitsnutzer mit einer leichten Kamera wie der  Sony Alpha 5000 oder der  Sony Alpha 6000 machen mit dem Manfrotto-Stativ nichts falsch. Für ein paar Euro mehr gibt es mit dem  Bonfoto B671C* bereits ein gutes Carbon-Stativ, das ich selbst nutze und immer mit zu meinen  Fotokursen nehme als Backup für die Fotokursteilnehmer (viele schätzen erst im direkten Vergleich den Nutzen eines wirklich guten Stativs).

Empfehlenswerte Reise-Stative im Überblick

Nach oben

Ein gutes Reise-Stativ muss kein Vermögen kosten – nach oben hin gibt es aber wie immer kaum Grenzen. Im folgenden stelle ich euch Reise-Stative für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel vor, die wirklich allesamt sehr empfehlenswert sind. Und wie bereits gesagt: Ab einer gewissen Preisklasse, ich würde sagen schon ab etwa 150 Euro, gibt es keine schlechten Stative mehr. Das sind dann oft nur noch (mitunter aber wichtige) Details, die den Unterschied machen.

Empfehlenswerte Reise-Stative bis 100 Euro

Manfrotto Compact LightCullmann Nanomax 400TBonfoto B671C
Gewicht820 Gramm860 Gramm1140 Gramm
MaterialAluminiumAluminiumCarbon
inklusive Stativ-Kopfjajaja
Packmaß40cm30cm41cm
Maximale Arbeitshöhe131cm86cm140cm
Zuladung1,5 Kilo2,5 Kilo8 Kilo
Preis45 Euro50 Euro80 Euro
Geeignet fürKompaktkameras und DSLMs mit normalen BrennweitenKompaktkameras und DSLMs mit normalen BrennweitenKompaktkameras und DSLMs mit normalen Brennweiten
Hier bestellen*
Hier bestellen*
Hier bestellen*

Empfehlenswerte Reise-Stative bis 200 Euro

Cullmann 55456 “MUNDO” 522TCRollei C5i CarbonRollei Compact Traveler No. 1 Carbon
Gewicht1020 Gramm1340 Gramm980 Gramm
MaterialCarbonCarbonCarbon
inklusive Stativ-Kopfjajaja
Packmaß32cm44cm33cm
Maximale Arbeitshöhe136cm159cm142cm
Zuladung5 Kilo8 Kilo8 Kilo
Preis180 Euro190 Euro200 Euro
Geeignet fürDSLMs und kleine DSLRs mit normalen BrennweitenDSLMs und kleine DSLRs mit normalen BrennweitenDSLMs und kleine DSLRs mit normalen Brennweiten
Hier bestellen*
Hier bestellen*
Hier bestellen*

Empfehlenswerte Reise-Stative bis 400 Euro

Cullmann 55466 “MUNDO” 525MCSirui ET-1204/E-10 Easy Traveler (E-10 Kopf)Benro FTA19CV0 Travel Angel
Gewicht1360 Gramm1040 Gramm1450 Gramm
MaterialCarbonCarbonCarbon
inklusive Stativ-Kopfjajaja
Packmaß46cm42cm39cm
Maximale Arbeitshöhe160cm139 cm150cm
Zuladung8 Kilo8 Kilo8 Kilo
Preis220 Euro350 Euro360 Euro
Geeignet fürVollformat-DSLRs mit TeleobjektivenVollformat-DSLRs mit TeleobjektivenVollformat-DSLRs mit Teleobjektiven
Hier bestellen*
Hier bestellen*
Hier bestellen*

Empfehlenswerte Reise-Stative über 400 Euro

Sirui T-2205X Traveler (ohne Stativkopf)Feisol CT-3441SB Rapid mit Kopf CB-40DGitzo Traveler GT1545T mit Kopf GH1382TQD
Gewicht1230 Gramm1570 Gramm1450 Gramm
MaterialCarbonCarbonCarbon
inklusive Stativ-Kopfneinjaja
Packmaß38cm43cm42,5cm
Maximale Arbeitshöhe143cm184cm164cm
Zuladung Stativ12 Kilo10 Kilo10 Kilo
Zuladung Kugelkopf15 Kilo11 Kilo
Preis400 Euro530 Euro750 Euro
Geeignet fürVollformat-DSLRs mit TeleobjektivenVollformat-DSLRs mit TeleobjektivenVollformat-DSLRs mit Teleobjektiven
Hier bestellen*
Hier bestellen*
Hier bestellen*

Empfehlenswerte Einbeinstative

Ein normales Stativ kann ein Einbeinstativ nicht ersetzen. In speziellen Situationen kann ein Einbeinstativ aber sehr hilfreich sein. Sportfotografen etwa nutzen oft Einbeinstative. Zum einen sind Einbeinstative eine große Hilfe im Umgang mit den schweren Teleobjektiven. Zum anderen ist man mit Einbeinstativen sehr flexibel im Umgang. Natürlich sind Einbeinstative ein Kompromiss. Die Belichtungszeit kann nicht beliebig lang sein, aber oft ist einem ja schon geholfen, wenn man etwas stärker abblenden oder den ISO-Wert etwas nach unten drehen kann. Selbst in der Landschaftsfotografie kann ein Einbeinstativ Sinn machen. Etwa, wenn extremer Wind herrscht und auch mit einem normalen Stativ keine langen Belichtungszeiten mehr möglich sind. Es gibt noch zwei weitere Vorteile: Einbeinstative sind natürlich aufgrund der Bauweise sehr leicht und in der Regel auch deutlich günstiger als normale Stative.

Walimex Pro WT-1003 BasicRollei City Traveler MonoSirui P-326
Gewicht372 Gramm220 Gramm450 Gramm
MaterialAluminiumCarbonCarbon
inklusive Stativ-Kopfneinneinnein
Packmaß55cm44,5cm39cm
Maximale Arbeitshöhe171cm166cm155cm
Zuladung Stativ3 Kilo3 Kilo10 Kilo
Preis20 Euro70 Euro100 Euro
Geeignet fürKompaktkameras und DSLMs mit normalen BrennweitenKompaktkameras und DSLMs mit normalen BrennweitenVollformat-DSLRs mit Teleobjektiven
Hier bestellen*
Hier bestellen*
Hier bestellen*

Das Stativ muss einfach zu dir passen

Nach oben

Ihr seht schon, es gibt viele gute Reise-Stative in allen Preisklassen. Neben den oben aufgefüherten gibt es natürlich noch viele andere empfehlenswerte Reise-Stative (unter anderem gibt es auch die oben genannten Stative auch in anderen Ausführungen). Im Prinzip macht man nichts falsch, wenn man sich für einen bekannten Markenhersteller entscheidet. Trotzdem sollte man auf die Details achten. Einige Funktionen sind für den einen sinnvoll, für den anderen nicht. Ganz entscheidend ist immer der Einsatzzweck. Wie schon gesagt, benötigt man für eine kleine DSLM nicht unbedingt ein Stativ mit zehn Kilo Traglast. Umgekehrt verlangen große schwere Kameras auch nach einem robusten Stativ. Wichtig für Fotografen auf Reisen ist, dass sich das Stativ schnell und einfach bedienen lässt und kompakt und leicht ist. Ein guter Kugelkopf ist dafür unerlässlich und die Stativbeine sollten sich frei in alle Richtungen und Winkel bewegen lassen. Wir hoffen, dir mit unserer Stativ-Kaufberatung ein wenig geholfen zu haben.

Wenn du noch Fragen hast zum Thema Reise-Stative – einfach fragen :-)

Das könnte dich auch interessieren

 
Ebooks
Fotokurse
Fotoreisen
Fotogalerien
Tipps Landschaftsfotos
Kamera Kaufberatung
Kreditkarten im Test
Reisestative Empfehlungen
Drohnenversicherung
18 replies
  1. Julia says:

    Hallo Florian,
    ich benutzte für meine Reisen immer ein Einbeinstativ für meine Aufnahmen. Allerdings kann dieses in manchen Situation natürlich kein Dreibeinstativ ersetzen. Daher bin ich sehr froh über deinen Beitrag und ich werde mich nun ausgiebig über die Stative informieren. Ich denke da wird etwas passendes bei deiner Auswahl für mich dabei sein!
    Vielen lieben dank und weiter so!
    Liebe Grüße

    Reply
  2. Andreas says:

    Hallo, ich nutze ebenfalls schon seit langem Manfrotto und wurde noch nie enttäuscht. Bis jetzt hatte ich noch nie Probleme und ich hoffe das bleibt so :D
    Vielen Dank für die tollen Artikel!
    Liebe Grüße
    Andreas

    Reply
  3. Rainer Heim says:

    Hallo,
    keine Erfahrung mit Feisol?
    In meinem Fall suche ich nach einem Reisestativ für eine Mittelformatkamera (Pentax 645D/Z), Gewicht maximal 2.5Kg, 200-300mm Brennweite max. Der Kopf muss Arca-Swiss kompatible Wechselplatten aufnehmen können. Derzeit benutze ich einen Sirui K-30X, d.h. der K-20X wäre wohl eine gute Lösung.
    Das Stativ will ich an meinem Evoc Rucksack außen befestigen, zum Wandern und Fahrradfahren. Sinnvoll wäre ein Stativ, bei dem ich die Beine über den Kopf schlagen kann, um Packmaß zu sparen. Einschränkungen bei der Aufnahmehöhe werde ich in Kauf nehmen.

    Gruß,
    Rainer

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Servus Rainer,

      ja, bei den Feisol kämen auch einige in Frage! An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall etwas robusteres nehmen mit mindestens zehn Kilo Traglast. Wenn die Gitzos nichts sind, dann schau dir doch wirklich mal das Feisol CT-3441SB Rapid mit dem Kugelkopf CB-40D an. Das ist auch Arca-Swiss kompatibel, sehr kompakt und mit knapp 1,6 Kilo noch gut zu transportieren.

      Viele Grüße
      Florian

      Reply
  4. Michael says:

    Eine sehr hilfreiche Auflistung und Einschätzung! Es ist sehr hilfreich das Gewicht, Material, Packmaß, Arbeitshöhe und Zuladung in Tabellenform zu sehen. Habe mir letzte Woche ein zu schweres gekauft (ca. 2kg) und habe jetzt nochmal zwei aus deiner Liste nachgeordert. Vielen vielen Dank. Hat mit einen Tag Arbeit gespart :)

    Reply
  5. Michael says:

    Frage: Ist in einer der obigen Tabellen ggf. ein kleiner Fehler? Beim Cullmann (160cm Arbeitshöhe) wird auf der Amazon Seite ein Packmaß von 45,5cm angegeben. In deiner Tabelle stehen 32cm (vom kleineren Cullmann?)
    Sonst top Auflistung. Danke!!

    Reply
  6. Maria says:

    Danke für den interessanten Beitrag.
    Möchte darauf hinweisen, dass das BONFOTO B671C mittlerweile 137€ kostet. Superhrmpf!
    Mir ist mein eigentlich sehr robust wirkendes Drei-Bein-Stativ von HAMA mal von ner Klippe gefallen (good-bye Kamera), windbedingt. Nun sitze ich hier und weiß nicht, was ich kaufen soll.
    Hast du denn einen anderen, aktuelleren Tipp für ein Stativ unter 100?
    Beste Grüße!

    Reply
    • Florian Westermann says:

      Hi Maria,

      ich mache regelmäßig Updates. Beim nächsten Mal aktualisiere ich das. Aber Bedenke auch, ein Stativ ist dir viele Jahre ein treuer Begleiter, eigentlich kommt es da auf ein paar Euro nicht an.

      Viele Grüße
      Florian

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *