Wanderung auf die Zugspitze (2962m) über den Stopselzieher Klettersteig

Wanderung auf die Zugspitze über den Stopselzieher

Die Route über den Stopselzieher ist die kürzeste auf die Zugspitze

Die Wanderung auf die Zugspitze über den Stopselzieher Klettersteig in Tirol ist landschaftlich eine der schönsten Touren auf Deutschlands höchsten Berg. Der Stopselzieher-Klettersteig erfordert Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, ist aber der schnellste Weg auf den 2962 Meter hohen Gipfel. Auf die Zugspitze führen zahlreiche Varianten. Der Schwierigkeitsgrad reicht von relativ einfach bis sehr anspruchsvoll. Der Stopselzieher gehört zu den anspruchsvolleren Touren, ist für bergbegeisterte Wanderer mit etwas Erfahrung aber gut zu bewältigen. Übrigens: Wer die ganze Wanderung auf die Zugspitze als Video sehen will, wird am Ende des Beitrags fündig.

Gefällt dir dieser Artikel? Dann unterstütze uns doch. Alle in diesem Beitrag mit einem * markierten Links () sind sogenannte Affiliate-Links. Bestellst du etwas über diesen Link, erhalten wir eine kleine Provision – am Preis ändert sich nichts. Wofür? Damit wir wieder spannende Reisen planen und euch hoffentlich begeistern können.

Folgt uns auf Instagram | Facebook | Youtube | Twitter | Google+ | Feedly | Bloglovin | RSS | Newsletter

Werbung

Start an der Tiroler Zugspitzbahn

Wir starten unser kleines Bergabenteuer noch in tiefster Dunkelheit in München. Wir wollen unsere Wanderung auf die Zugspitze früh starten, um im Stopselzieher-Klettersteig nicht im Stau zu stehen. Unser Ziel ist der Parkplatz der  Tiroler Zugspitzbahn in Ehrwald in Tirol (GPS: N 47 25.575, E 10 56.586  Google Maps). Am kostenlosen Parkplatz der Bergbahn stehen schon einige Autos. Ganz alleine werden wir bei der Wanderung also kaum sein, obwohl wir wirklich früh dran sind.

Talstation Tiroler Zugspitzbahn

Wir starten unsere Wanderung auf die Zugspitze an der Talstation der Tiroler Zugspitzbahn

Auf in Richtung Wiener Neustädter Hütte

Die Rucksäcke sind gepackt. Noch schnell die Wanderschuhe anziehen und los geht’s. So früh am Morgen ist es ziemlich frisch. Das Thermometer zeigt gerade einmal zehn Grad an – dabei haben wir Mitte August. Uns wir aber schnell warm. Wir lassen den Parkplatz hinter uns (Wegweiser Wiener Neustädter Hütte, Zugspitze) und steigen zunächst auf einer alten Skipiste auf. Geröll und Wiese wechseln sind ab. Zunächst geht es gemütlich aufwärts, aber schon bald zieht der Weg deutlich an. Zeit, die Jacken auszuziehen.

Das Zugspitzmassiv im Blick

Nach rund 20 Minuten führt links ein schmaler Steig in die Latschen. Die wenig ansehnliche Skipiste lassen wir hinter uns. Vor uns ragt schon die gewaltige Felswand der Zugspitze in den Himmel. Wobei der gewaltige Felskoloss im Nebel verschwindet. Alles über 2500 Metern wird von Wolken verschluckt. In der Ferne reißt die Wolkendecke aber langsam auf und die Sonne strahlt die ersten Berggipfel in der Umgebung an. Das macht Mut für den Aufstieg im Stopselzieher.

Alte Skipiste

Zunächst führt uns der Weg wenig spektakulär über eine alte Skipiste

Abzweig Steig

Nach 20 Minuten lassen wir die Skipiste hinter uns und biegen nach links auf diesen Steig ab. Man könnte an dieser Stelle aber auch noch der Piste weiter folgen und wenig später abbiegen

Aufstieg übers Gamskar & die Reste der alten Tiroler Zugspitzbahn

Über Geröll kämpfen wir uns Höhenmeter um Höhenmeter nach oben. Nach weiteren 20 Minuten erreichen wir ein riesiges Schotterfeld – das Gamskar. Der Blick zurück auf Ehrwald, die Ehrwalder Sonnenspitze und auf  Wannig und Handschuhspitze ist schon jetzt gewaltig. Wir passieren die Ruine der Mittelstation der alten Tiroler Zugspitzbahn. Ein Schild mit der Aufschrift Georg Jäger Steig weist uns den Weg. Diesem folgen wir nach rechts. Auf einem Grashang ragt in der Ferne einer der Stützpfeiler der Tiroler Zugspitzbahn in die Höhe – das ist unser nächstes Ziel. Der Weg verläuft sich etwas im Schotter, ist recht steil und erfordert Trittsicherheit, zumal tiefe Furchen den Hang durchziehen. Ab und an erleichtern Holzstufen den Aufstieg und hin und wieder rollen ein paar kleinere Steine ins Tal. Ein wenig Obacht ist also angebracht.

Einstieg Gamskar

Bald erreichen wir das Gamskar – ein riesiges Schuttfeld

Wanderer im Gamskar

Vor uns liegt noch viel Schotter

Ruine Mittelstation alte Tiroler Zugspitzbahn

Die Überreste der früheren Mittelstation der Tiroler Zugspitzbahn stehen verlassen in der Landschaft

Blick auf Ehrwald

Wir blicken zurück auf das Gamskar und auf Ehrwald

Ehrwalder Sonnenspitze und Wannig

Blick auf die Ehrwalder Sonnenspitze (links) und dahinter auf das Wannig-Massiv

Zugspitzmassiv in Wolken

Noch hüllen dichte Wolken das Zugspitzmassiv ein

Georg Jäger Steig

Der Georg Jäger Steig ist landschaftlich ein Hochgenuss

Grandiose Fernblicke

Im Gelände stehen noch die Fundamente der alten Tiroler Zugspitzbahn. Kurz darauf erreichen wir einen der riesigen Stützpfeiler der Zugspitzbahn, der mit massiven Stahlgittern vor Lawinen und Geröll geschützt wird. Der Weg ist von nun an immer etwas ausgesetzt und relativ schmal. Holzplanken überbrücken Abgründe, die sonst nur schwer zu überwinden wären. Der Georg Jäger Steig ist hier stellenweise mit einem Drahtseil gesichert – an heiklen Stellen kann man sich also mit dem  Klettersteigset* sichern. Weit unter uns liegt der Eibsee, der aus dieser Höhe wunderschön blau zwischen den Bäumen leuchtet.

Eibsee von oben

Wir kommen höher und blicken auf den Eibsee

Stütze Tiroler Zugspitzbahn

Der Steig führt direkt an den Stützen der neuen Tiroler Zugspitzbahn vorbei

Georg Jäger Steig

Durch diese schroffe Felswand führt uns der Georg Jäger Steig entlang

Tiroler Zugspitzbahn im Nebel

Der Blick zum Himmel: Die Gondel der Tiroler Zugspitzbahn verschwindet im Nebel

Biggi auf dem Georg Jäger Steig

Am Georg Jäger Steig gibt es immer wieder spektakuläre Fotomotive wie dieses hier

Holzbrücke am Georg Jäger Steig

Holzbrücken erleichtern die Wanderung

Die Wiener Neustädter Hütte

Vor uns tut sich das Schneekar auf. Dahinter ragt eine gewaltige Felswand in den Himmel – hier drin verläuft der Stopselzieher-Klettersteig. Bevor wir uns an den Aufstieg machen, legen wir eine Pause in der Wiener Neustädter Hütte ein. Ein kleines Museum mit historischen Gebrauchsgegenständen aus dem Alpenraum empfängt den Besucher. Die Wiener Neustädter Hütte ist absolut urig eingerichtet – man fühlt sich gleich in die Vergangenheit zurückversetzt. Die Hütte wird übrigens von der Tiroler Zugspitzbahn versorgt. Die Trasse verläuft fast direkt über der Hütte. Getränke und Lebensmittel werden einfach abgeseilt. Das ist natürlich viel billiger als ein Hubschrauber.

Schneekar

Wir lassen die Bergflanke hinter uns und erreichen das Schneekar

Wiener Neustädter Hütte

Die Wiener Neustädter Hütte lädt zu einer kurzen Rast ein, bevor es in den Stopselzieher geht

Schild Wiener Neustädter Hütte

Das Hüttenschild gibt Aufschluss über Baujahr und Höhe

Gastraum Wiener Neustädter Hütte

Im Gastraum der Wiener Neustädter Hütte geht es urig zu

Lustige Preistafel

Der Hüttenwirt hat Humor. Ein Foto von der Preistafel kostet übrigens 100 Euro .-)

Das Schneekar

In der Ferne sehen wir schon den Stopselzieher-Klettersteig, der sich durch den Fels windet. Auch einige Wanderer sind bei genauem Hinsehen in der Wand zu sehen. Von hier sieht der Klettersteig gewaltig aus. Bis zum Einstieg ist es aber noch ein Stück. Ein gerölliger Weg führt von der Wiener Neustädter Hütte durch das Schneekar bis zum Stopselzieher-Klettersteig. Es sind noch einmal einige Höhenmeter zu überwinden. Nach einer Viertelstunde stehen wir am Einstieg.

Eibsee

Von oben genießen wir einen traumhaften Blick auf den Eibsee, der blau leuchtet

Zustieg zum Stopselzieher

Auf dem Zustieg zum Stopselzieher sind schon einige Wanderer unterwegs

Bergsteiger im Stopselzieher

Wer ganz genau hinschaut, erkennt die bunten Helme der Bergsteiger im Stopselzieher

Der Stopselzieher-Klettersteig

Vor uns sind schon einige Wanderer im Klettersteig. Wir verstauen unsere Stöcke, setzen unsere  Kletterhelme* auf und steigen los. Der Steig startet harmlos, ist aber immer mit einem Stahlseil gesichert. Schon bald erreichen wir eine Höhle, den Stopselzieher, der dem Steig auch seinen Namen gibt. Überall tropft Wasser von der Decke, trotzdem ist der Fels relativ griffig. In den Fels geschlagene Eisenbügel erleichtern den Aufstieg. Mit gescheiten Wanderschuhen hat man hier keine Probleme.

Biggi im Stopselzieher

Jetzt gehts los: Biggi nimmt die ersten Meter des Klettersteigs

Stopselzieher

Dieser Abschnitt des Stopselziehers ist besonders markant und quasi die Schlüsselstelle des Steigs. Ganz so steil wie auf dem Foto ist die Stelle aber nicht

Biggi im Stopselzieher

Der Stopselzieher ist eine Art Höhle mit mehreren Ausgängen

Vorsicht vor Steinschlag

Wir steigen immer weiter auf und genießen die tolle Aussicht. Die Hände kommen hier ständig zum Einsatz, wirklich kritische Stellen gibt es aber nicht. Der Steig ist moderat steil, es geht nie senkrecht nach oben. Geübte Bergsteiger kommen hier komplett ohne Sicherung aus, lediglich der Steinschlaghelm ist sehr zu empfehlen. Gerade wenn viel los ist, lösen sich gerne einmal Felsen und kullern in die Tiefe. Am Stopselzieher-Klettersteig gibt es immer wieder sehr schwere Unfälle wegen Steinschlag. Der Bergwacht bleibt dann oft nur noch die Rettung durch die Luft. Wer sich nicht so sicher im Fels fühlt, sollte ein Klettersteigset anlegen. Es ist unserer Meinung aber nicht nötig, sich an jedem Seilstück zu sichern. Mit einer Sicherung ist man aber natürlich auch bei Steinschlag besser gegen einen Absturz gesichert.

Blick auf die Bergstation der Zugspitzbahn

Den eigentlichen Stopselzieher haben wir schon weit hinter uns gelassen. Der Steig nimmt aber so schnell kein Ende. Es geht mäßig steil weiter nach oben. Stahlseile und Tritte erleichtern den Aufstieg. Inzwischen lösen sich die dichten Wolken langsam auf und geben den Blick auf die Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn frei. Es ist noch ein weiter Weg, der an den Kräften zehrt. Kurz unterhalb der Bergstation liegt sogar etwas Schnee aus der vergangenen Nacht. Es geht nun flacher aufwärts, dafür über Geröll und ohne Sicherung.

Tritte im Fels

Tritte im Fels erleichtern den Aufstieg. Auch hier gilt wieder: Diese Stelle ist nicht ganz so steil, wie sie auf dem Foto erscheint

Blick auf die Wiener Neustädter Hütte

Langsam klart der Himmel auf. Die Wiener Neustädter Hütte liegt nun in ihrer ganzen Pracht unter uns

Flo im Stopselzieher Klettersteig

Wer mag, kann auch ein wenig neben dem gesicherten Steig klettern. Abrutschen sollte man aber besser nicht

Werbung
Stopselzieher Klettersteig

Wir steigen weiter auf über den schroffen Fels

Bergsteiger im Stopselzieher

Die Bergsteiger vor uns erscheinen in der riesigen Felswand klein wie Ameisen

Stahlseil Stopselzieher Klettersteig

Der Stopselzieher Klettersteig ist quasi durchgängig mit einem Stahlseil gesichert

Biggi mit Steinschlaghelm

Aber Achtung: Auch wenn der Klettersteig relativ einfach ist – auf den Steinschlaghelm darf man auf keinen Fall verzichten

Schneekar

Blick zurück ins Schneekar

Bergsteiger am Stopselzieher Klettersteig

Vor uns liegt noch immer ein weiter Weg

Wanderin am Stopselzieher Klettersteig

Das Gelände wird endlich flacher

Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn

Vor uns tauchen die alte und die neue Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn auf

Blick in die Vergangenheit

Bald erreichen wir die alte Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn, die Wind und Wetter ausgesetzt ist und langsam verfällt. Von hier ist es nicht mehr weit bis zum Bergrücken, der zum Zugspitz-Gipfel führt. Hier oben läuft der Steig mit dem Aufstieg vom Zugspitzplatt (Wanderung durchs Reintal und übers  Gatterl) zusammen. Bis zum Zugspitz-Gipfel ist es noch ein ganzes Stück. Der Weg ist teilweise recht schmal und ausgesetzt. Jetzt ist noch einmal höchste Konzentration gefragt, was nach dem schweißtreibenden Aufstieg nicht ganz so einfach ist. Auch wenn der Weg nicht dramatisch schwer ist, kann ein falscher Schritt an der falschen Stelle tödlich enden. Es geht teilweise mehrere hundert Meter in die Tiefe. Es gibt auf diesem Abschnitt immer wieder schwere Unfälle. Das Problem ist vor allem die Erschöpfung und nicht so sehr der Weg.

Alte Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn

Auf dem Weg zum Zugspitz-Gipfel kommen wir an der alten Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn vorbei

Wanderer am Zugsputz-Grat

Hier treffen der Stopselzieher Klettersteig und der Aufstieg über das Gatterl und das Reintal zusammen

Grenzschild Österreich

Dieses Schild markiert die Grenze zwischen Österreich und Deutschland

lick auf das Zugspitzplatt

Wir genießen den Blick auf das Zugspitzplatt

Menschenauflauf am Münchner Haus

Vor uns baut sich die Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn auf. Auf den Aussichtsplattformen blicken hunderte Besucher – die meisten sind mit einer der Bergbahnen hochgefahren – in die Ferne. Wir steigen die letzten Stufen hinauf zum Münchner Haus auf. Die Terrasse ist, wie sollte es anders sein, total überlaufen. Wer auf die Zugspitze wandert, muss sich einfach im Klaren darüber sein, dass es auf dem zugebauten Gipfelplateau zugeht wie auf der Kirmes. Das schmälert das Bergerlebnis. Die Bergbahnen fahren von Deutschland und Österreich aus und bringen täglich bis zu 4000 Besucher auf den Gipfel. Idyllisch ist es hier nicht, aber das weiß man ja. Wer seine Ruhe haben will, sollte eine Nacht im Münchner Haus verbringen. Wenn die letzte Bergbahn ins Tal fährt, kehrt eine himmlische Ruhe auf Deutschlands höchstem Berg ein.

Anstieg zum Zugspitz-Gipfel

Die letzten Meter zum Gipfel sind noch einmal anstrengend und nicht ganz ohne Risiko, da es teils steil in die Tiefe geht

Gipfelaufbau Zugspitze

Wir nähern uns dem Gipfelaufbau

Schild Freistaat Bayern

Jetzt sind wir definitiv in Bayern

Terrasse Münchner Haus

Am Münchner Haus geht es bei schönstem Wetter zu wie auf dem Oktoberfest

Am Zugspitz-Gipfel

Die Zeit, um auf der Zugspitze zu übernachten, haben wir leider nicht. Wir kämpfen uns durch das Gewusel an Deutschlands höchster Baustelle vorbei und nehmen Kurs auf den Zugspitz-Gipfel. Ein kleiner Steig führt zum Gipfelkreuz. Da jeder einmal auf dem Gipfel stehen möchte, bilden sich hier regelmäßig lange Staus. Für viele ist der Aufstieg zum Gipfelkreuz auch schon ein echter Adrenalinkick. Wir sind nach dem kraftzehrenden Aufstieg ehrlich gesagt ein wenig genervt, nehmen es aber mit Humor und stellen uns an. Vom Zugspitz-Gipfel hat man natürlich noch einmal einen tollen Blick hinab ins Höllental, auf den Jubiläumsgrat und auf die Alpspitze.

Baustelle Zugspitze

Auch im Sommer 2017 befindet sich auf der Zugspitze Deutschlands höchste Baustelle

Menschen am Gipfel der Zugspitze

Jeder, der mit der Bahn nach oben fährt, will natürlich auch auf den Gipfel der Zugspitze. Hier entstehen regelmäßig lange Staus

Aufstieg Zugspitz-Gipfel

Hier warten die Gipfelaspiranten darauf, nach oben zu kommen. Nicht jeder ist dem kurzen Steig gewachsen

Menschenmassen auf der Zugspitze

Der Blick vom Gipfel auf den Gipfelaufbau der Zugspitze. Nein, idyllisch ist das leider nicht

Jubiläumsgrat

Der Ausblick vom Gipfel auf den Jubiläumsgrat ist aber atemberaubend

Gipfelkreuz Zugspitze

Das goldene Gipfelkreuz der Zugspitze

Der Abstieg von der Zugspitze

Vom Gipfel der Zugspitze gibt es nun viele Möglichkeiten, wieder ins Tal zu kommen. Wer wie wir in Ehrwald parkt, fährt mit der Ehrwalder Zugspitzbahn in wenigen Minuten hinab ins Tal. Aber die Preise sind gepfeffert. Wer am Eibsee gestartet ist, nimmt natürlich die  Bayerische Zugspitzbahn. Bergsteiger können über den Jubiläumsgrat zur Alpspitze wandern. Der Weg ist aber definitiv nun etwas für Geübte. Lang, aber relativ einfach ist der Abstieg zum Zugspitzplatt (hier fährt auch eine Bahn) und dann übers Gatterl nach Ehrwald oder durchs Reintal zurück nach Garmisch-Partenkirchen. Natürlich kann man auch den Stopselzieher wieder absteigen. Diese Variante empfehlen wir aber nur sehr trittsicheren Wanderern.

Das Video zur Wanderung über den Stopselzieher auf die Zugspitze

Tourdaten Aufstieg (einfache Strecke) ab Talstation Tiroler Zugspitzbahn

Gesamtweglänge: 5,7 Kilometer
Höhenmeter: 1710 Meter
Reine Gehzeit: 4:00 Stunden

Die GPS-Daten als Download

Fazit

Die Wanderung über den Stopselzieher-Klettersteig ist deutlich anspruchsvoller als der Aufstieg durchs Reintal oder übers Gatterl. Der Höllental-Klettersteig gilt als schwerer und der Jubiläumsgrat ist nur sehr erfahrenen Bergsteigern zu empfehlen. Landschaftlich ist die Wanderung über den Stopselzieher-Klettersteig ein absoluter Hochgenuss. Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung. Ein Kletterhelm ist in dem stark steinschlaggefährdetem Gelände Pflicht. Wer noch nie einen Klettersteig gegangen ist, sollte auch ein Klettersteigset anlegen und sich an kritischen Stellen sicherm.

Natürlich gehört auch eine ordentliche Planung – das beinhaltet unbedingt(!) auch einen Wetterckeck – dazu. Wetterumschwünge und Temperaturstürze kommen in den Bergen sehr schnell und können in so hohen Lagen sehr gefährlich werden.

Wer auf der Zugspitze übernachten will, kann das im Münchner Haus tun hier geht’s zur Website. Unter der Woche können Schlafplätze reserviert werden, am Wochenende ist das nicht möglich. Es findet sich immer ein Plätzchen zum Schlafen, und sei es auf dem Boden. Auch ein Biwak auf der Zugspitze ist möglich. Fragt einfach mal den Wirt vom Münchner Haus, wo ein gutes Plätzchen ist. Den Biwak-Platz solltet ihr dann aber natürlich so verlassen, wie ihr ihn vorgefunden habt, sonst war es das vielleicht irgendwann mal mit Biwakieren auf der Zugspitze.

Die fünf bekanntesten Wanderungen auf die Zugspitze

  • Gatterl Eine der leichtesten und beliebtesten Wanderungen auf die Zugspitze ist die hier beschriebene Tour übers Gatterl. Wer die Tour auf die Zugspitze ganz gemütlich angehen will oder mit der ganzen Familie unterwegs ist, kann auch das Wander-Ticket “Gatterl” nutzen. Das Ticket beinhaltet die Fahrt mit der Ehrwalder Almbahn, die Fahrt mit der Gletscherbahn, die Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn und die Busfahrt zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung. Das Ticket kann aber auch in anderer Richtung genutzt werden. Wir persönlich würden aber lieber am Ende der Tour auf einem Gipfel stehen als am Anfang. Zudem ist der Eintritt in die „Faszination Zugspitze“-Erlebniswelt enthalten. Weitere Infos findet ihr hier.
  • Reintal Mit 21 Kilometern Wegstrecke ist die Wanderung durch die Partnachklamm und durchs Reintal auf die Zugspitze die längste Tour. Technisch ist die Wanderung nicht anspruchsvoll. Ein gehöriges Maß an Kondition sollte man aber mitbringen für mehr als 2200 Höhenmeter. An der Knorrhütte treffen Wanderer, die sich für den Aufstieg durchs Reintal entscheiden, auf die Wanderer der Gatterl-Tour
  • Stopselzieher Die Wanderung über die Wiener-Neustädter-Hütte und den Klettersteig Stopselzieher ist die kürzeste und schnellste Möglichkeit, den Gipfel der Zugspitze zu Fuß zu erreichen. Du musst allerdings einige Geröllpassagen und den Stopselzieher-Klettersteig überwinden. Nach knapp sechs Kilometern und über 1700 Höhenmetern stehst du am Gipfel der Zugspitze
  • Höllental Die Wanderung durchs Höllental auf die Zugspitze startet in Hammersbach. Du startest gemütlich durch die spektakuläre Höllentalklamm, bevor du den Höllental-Klettersteig mit der Schwierigkeit B erreichst. Hier kann es bei gutem Wetter zu langen Wartezeiten kommen. Vor dem Zugspitz-Gipfel wartet nun auch noch der Höllentalferner. Für die Querung des Gletschers solltest du unbedingt Steigeisen anlegen. Vor allem im Sommer kann die Randkluft des Gletschers Probleme bereiten. Die Zugspitz-Besteigung durchs Höllental ist nur etwa zehn Kilometer lang, es sind aber mehr als 2200 Höhenmeter zu überwinden
  • Jubiläumsgrat Der Jubiläumsgrat ist für Normalsterbliche die Königsdisziplin, die Zugspitze zu erreichen. Um den Einstieg in den Jubiläumsgrat zu erreichen, musst du erst einmal den Gipfel der Alpspitze (2628 Meter) erklimmen. Startpunkt ist der Parkplatz der Alpspitzbahn in Garmisch-Partenkirchen. Die Bergbahn bringt dich auf 2033 Meter. Von hier steigst du über den Klettersteig Alpspitz-Ferrata auf die Alpspitze. Jetzt erst beginnt der Jubiläumsgrat, der dich in acht bis zehn Stunden zur Zugspitze führt. Der Jubiläumsgrat ist erfahrenen Alpinisten vorbehalten und sollte nur bei absolut stabilem Wetter gegangen werden. Der Jubiläumsgrat ist kein klassischer Klettersteig. Es gibt vereinzelt Sicherungen, lange Stücke des stark ausgesetzten Weges müssen aber frei geklettert werden. Viele Bergsteiger nutzen auch eine der Bergbahnen, um auf den Gipfel der Zugspitze zu kommen und laufen den Jubiläumsgrat dann in Richtung Alpspitze. Der Jubiläumsgrat ist gut sieben Kilometer lang. Wer den Jubiläumsgrat nutzt, um die Zugspitze zu erreichen, muss alleine auf dem Jubigrad mehr als 1200 Höhenmeter im Aufstieg und 350 Höhenmeter im Abstieg überwinden.

Deutschlands zehn höchste Berge

Die Zugspitze ist Deutschlands höchster Berg. Dahinter folgen der Hochwanner (2744m), der Watzmann (2713m), die Leutascher Dreitorspitze (2682), der Hochkalter (2607m), der Biberkopf (2599m), der Große Hundstod (2593m), der Hochvogel (2592m), die Östliche Karwendelspitze (2538m) und die Hocheisspitze (2523m).

Packliste für die Wanderung auf die Zugspitze

  • Wanderrucksack mit 35 bis 40 Liter Volumen
  • robuste Wanderschuhe mit gutem Grip – bitte keine Turnschuhe oder Sneaker
  • Wanderstöcke
  • Windjacke
  • Warme Jacke
  • Fleece-Pullover
  • Windfeste Funktionshose – bitte keine Jeans
  • Kopfschutz
  • Regenschutz
  • ausreichend Bargeld – das Münchner Haus akzeptierte keine Karten
  • genügend Wasser und Proviant
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme mit sehr starkem Schutz
  • Medikamente, u.a. Kopfschmerztabletten, Kontaktlinsenmittel etc.
  • Stirnlampe für den Notfall
  • Wanderkarte und/oder GPS
  • Handy/Smartphone
  • Kamera + eventuell kleines Reisestativ
  • Ersatzbatterien für GPS, Stirnlampe und Kamera
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • Ausweis und wenn vorhanden DAV-Mitgliedsausweis
  • Taschentücher
  • kleine Mülltüte – bitte nichts auf den Wegen wegwerfen. Plastikmüll liegt hunderte Jahre in der Natur rum, wenn ihn nicht jemand wegräumt
  • Wer im Münchner Haus übernachten will, braucht Hüttenschlafsack, Hüttenschuhe, Schlafanzug, Microfaserhandtuch und Zahnbürste, Zahnpaste etc.

Nützliche Links

Wanderkarten, Reiseführer und Wissenswertes zur Region

Richtig coole Outdoor-Klamotten und Gimmicks

Zahlen und Fakten über die Zugspitze

  • Mit 2962 Metern ist die Zugspitze Deutschlands höchster Berggipfel
  • Die Erstbesteigung erfolgte am 27. August 1820
  • Bereits seit 1833 kann man auf der Berg in einer Hütte übernachten
  • Der Jubiläumsgrat wurde in seiner gesamten Länge erstmals am 2. September 1897 durch Ferdinand Henning begangen
  • In den Jahren 1911 bis 1914 erhielt das Münchner Haus sein heutiges Aussehen
  • Am 19. März 1922 landete der Pilot Franz Hailer mit einem Flugzeug auf der Zugspitze
  • Die Tiroler Zugspitzbahn ist seit Juli 1926 in Betrieb (Neubau 1991)
  • Die Bayerische Zugspitzbahn, die durch den 4,4 Kilometer langen Zugspitz-Tunnel fährt, wurde am 30. August 1930 eröffnet
  • Das Schneefernerhaus war einst der Bahnhof der Bayerischen Zugspitzbahn und später auch ein Hotel
  • Seit 1949 gibt es ein Skigebit auf dem Zugspitzplatt
  • Die Eibseeseilbahn nahm ihren Betrieb am 15. Mai 1963 auf (Neubau 2017)
  • Ende der 1980er Jahre wurde der Bahnhof vom Schneefernerhaus weiter nach unten verlegt. Das Schneefernerhaus wurde zwischen 1993 und 1997 zur Forschungsstation umgebaut

Das könnte dich auch interessieren

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

Du warst schon auf der Zugspitze? Bist du gewandert oder gar über den Jubiläumsgrat aufgestiegen? Oder hast du es lieber gemütlich angehen lassen und eine der Bergbahnen genommen? Was haben wir in unserem Bericht über die Zugspitze vergessen, was unbedingt noch rein sollte? Hinterlass doch einen kurzen Kommentar – wir freuen uns 🙂

Newsletter abonnieren & gewinnen

Begleite uns auf unseren Abenteuern rund um die Welt

Du willst nie mehr die spannendsten Reportagen und die besten Tipps rund ums Thema Fotografie verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an und hab jeden Monat die Chance, unser eBook “101 Fotografien und die Geschichte dahinter” oder einen 50-Euro-Gutschein für unsere Fotokurse zu gewinnen.

1 reply

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wanderung auf die Zugspitze über den Stopselzieher Klettersteig […]

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *