Alle Infos zum Monument Valley
HomeReisetipps USA

Monument Valley: Infos zu Anfahrt, Touren & Übernachtung

Eingebettet in den unendlichen Weiten des amerikanischen Südwestens erheben sich mächtige Sandsteinmonolithen. Das Monument Valley, ein heiliger Ort, der von den Navajo-Indianern seit Jahrhunderten verehrt wird, steht wie kaum eine andere Region für den Wilden Westen.

In diesem Artikel nehmen wir dich mit auf eine Reise durch diese einzigartige Landschaft. Begleite uns ins Monument Valley. Bei uns findest du alle wichtigen Infos zum Monument Valley inklusive Tipps zu Anfahrt, Touren und Übernachtung.

Aktualisiert am 11.08.2023
Die Reiseblogger Biggi Bauer und Florian Westermann

Das Monument Valley: ein Überblick

Der Blick auf West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte im Monument Valley
Das ist das bekannte Fotomotiv mit West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte

Das Monument Valley liegt an der südlichen Grenze zwischen Utah und Arizona in den Vereinigten Staaten. Das Gebiet ist bekannt für seine roten Sandsteinformationen in Form von Tafelbergen (Buttes), Felstürmen und Felsnadeln, die sich aus der flachen Wüstenlandschaft erheben. Die monumentalen Felstürme, oft von eindrucksvollen Sonnenauf- und -untergängen umrahmt, dienten als Kulisse für zahlreiche Filme, Werbespots und Fotos und sind eines DER Symbole des US-amerikanischen Südwestens. Das Monument Valley ist außerdem heiliges Land für die Navajo-Nation (auch Navaho oder Diné).

In der Sprache der Navajo heißt das Monument Valley übrigens „Tsé Biiʼ Ndzisgaii„, was mit „Tal der Felsen“ übersetzt werden kann. Eines kann ich dir garantieren: Imposante Felsen wirst du auf deiner Reise ins Monument Valley viele sehen!

Für die Navajo ist das Monument Valley ein heiliger Ort, der mit vielen Legenden und Geschichten ihres Volkes verbunden ist. Die Felsen werden oft als lebende Wesen oder als Heimstätten von Geistern und Gottheiten betrachtet. Außerdem spielen die Felsen in vielen Navajo-Mythen und Zeremonien eine Rolle.

Die ersten Bewohner in dem Gebiet waren übrigens die Anasazi-Indianer, die sich um das Jahr 1200 v. Chr. hier niederließen.

Als wir das erste Mal im Monument Valley unterwegs waren, waren wir vollkommen überwältigt. Das Monument Valley auf Fotos sehen ist die eine Sache. Dieses imposante Naturwunder mit eigenen Augen sehen, eine ganz andere. Klar, dass unser erster Besuch nicht der letzte gewesen sein sollte!

Inzwischen wurden über 100 Filme im Monument Valley gedreht, unter anderem „Spiel mir das Lied vom Tod“ (1968), „2001: Odyssee im Weltraum“ (1968), „Easy Rider“ (1969), „Zurück in die Zukunft III“ (1990), „Forrest Gump“ (1994), „Mission: Impossible II“ (2000) und „Transformers: Ära des Untergangs“ (2014).

Monument Valley und Monument Valley Tribal Park

Das Monument Valley ist eine rund 370 Quadratkilometer große Hochebene auf dem Colorado-Plateau. Die bekannten Hauptattraktionen liegen aber im kostenpflichtigen Monument Valley Tribal Park. Der Highway 163, der durch das Monument Valley führt und von dem aus du auch tolle Ausblicke hast, ist frei zu befahren.

Anreise: Wie erreicht man das Monument Valley am besten?

Der Blick vom Forrest Gump Point auf das Monument Valley mit dem Highway
Das ist der Blick vom Forrest Gump Point auf das Monument Valley, gelegen am Highway 163

Das Monument Valley liegt in den US-Bundesstaaten Arizona und Utah, also tief im amerikanischen Südwesten. Für die meisten Besucher aus Deutschland ist sicher Las Vegas Start- und Zielpunkt einer Reise durch den Südwesten. Von Las Vegas sind es aber rund 400 Meilen (7 Stunden Fahrzeit). Es bietet sich also an, das Monument Valley in eine Rundreise durch den Südwesten zu integrieren.

Die nächste größere Stadt ist Flagstaff, gut drei Stunden mit dem Auto entfernt. Von Page in Arizona, bekannt unter anderem für den Horseshoe Bend, den Antelope Canyon und die Wave, sind es rund zweieinhalb Stunden Fahrzeit.

Schon die Fahrt ins Monument Valley über den Highway 163, der von Kayenta in Arizona über Mexican Hat in Utah und weiter nach Bluff führt, ist ein Erlebnis. Wenn in der Ferne die imposanten Sandsteinformationen in den Himmel ragen, kommst du aus dem Staunen nicht mehr heraus!

Fototipp Tipp: Kommst du von Norden über den Highway 163, fährst du am Forrest Gump Point bzw. Monument Valley Overlook (Google Maps) vorbei. Das ist der bekannte Blick aus dem Film und einer der schönsten Fotospots im Monument Valley.

Was kann man im Monument Valley machen? Alle Highlights & die besten Touren

Hier findest du eine Übersicht über die wichtigsten Highlights und Touren im Monument Valley.

Direkt am Parkplatz gibt es zahlreiche Tourenanbieter. Je nach Lust, Laune und Geldbeutel kannst du hier kurze geführte Touren durchs Monument Valley, aber auch lange Tages- und Nachttouren buchen. Auch Touren mit dem Pferd kannst du buchen. Und natürlich gibt es auch ganz spezielle Fototouren.

Website Eine Übersicht über alle Tourenanbieter und Touren im Monument Valley findest du hier.

Das Besucherzentrum

Der Blick auf den West Mitten Butte im Monument Valley
Diesen tollen Blick hast du vom Besucherzentrum aus

Der Eintritt in den Monument Valley Tribal Park beträgt acht Dollar pro Person. Kinder bis sieben Jahre sind frei. Der America the Beautiful Pass, mit dem du Zutritt in die US-amerikanischen Nationalparks hast, gilt hier leider nicht.

Das erste Highlight erwartet dich am großen Parkplatz (Google Maps). Von hier aus hast du nämlich den bekannten Blick mit den drei Buttes (West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte). Das schönste Licht hast du am Abend, wenn die letzten Sonnenstrahlen die Buttes zum Leuchten bringen.

Neben dem Besucherzentrum befindet sich hier auch das bekannte Hotel The View.

Das Monument Valley kann das ganze Jahr über besucht werden. Geschlossen ist lediglich an Thanksgiving, am 25. Dezember (Weihnachten), an Neujahr (1. Januar) sowie zum Monument Valley Veterans Marathon im November sowie zum Monument Valley Ultra Marathon im März.

Die Öffnungszeiten vom Besucherzentrum

Das Besucherzentrum ist von Mai bis September zwischen 8:00 Uhr und 17:00 Uhr geöffnet. In der Nebensaison von Oktober bis April ist das Besucherzentrum von 8:00 bis 16:00 Uhr geöffnet.

Der Zugang zum Parkplatz am Besucherzentrum mit dem bekannten Blick über das Monument Valley ist rund um die Uhr möglich.

Der Monument Valley Scenic Drive

Ein Reiter am John Ford’s Point im Monument ValleyFür ein kleines Trinkgeld macht sich ein Reiter auf zum John Ford’s Point
Der Totem Pole, eine markante Felsnadel im Monument ValleyDer Totem Pole ist eine bekannte Felsnadel im Monument Valley

Wie schon gesagt: das Monument Valley ist ein heiliger Ort. Als Besucher darfst du dich daher nicht frei im Monument Valley bewegen. Die einzige Route, die du auf eigene Faust befahren darfst, ist der 17 Meilen (ca. 27 Kilometer) lange Monument Valley Scenic Drive. Die Rundfahrt mit dem eigenen Pkw ist im Eintrittspreis enthalten.

Für Fahrräder, Motorräder, Camper und Fahrzeuge mit Anhänger ist die Strecke leider gesperrt. Du solltest dich übrigens auch nicht weit weg von der Straße bewegen, willst du keinen Ärger mit den Navaho. Die Navaho passen gut auf, dass sich jeder an die Regeln hält!

Für einen ersten Überblick über das Monument Valley ist der Scenic Drive ideal. Die Strecke ist zwar etwas schroff, aber mit jedem Mietwagen machbar. Auf der Strecke gibt es elf offizielle Aussichtspunkte, an denen du anhalten und deinen Blick über die Landschaft schweifen lassen kannst. An einigen der Aussichtspunkte verkaufen Navajo auch selbstgemachten Schmuck.

Zu den Highlights auf dem Scenic Drive gehören (in dieser Reihenfolge auf der Fahrt) die Three Sisters, der John Ford’s Point, der Totem Pole, der Artist’s Point und das North Window (ca. zehn Minuten Fußweg).

Das beste Licht zum Fotografieren hast du am Morgen und am Abend. Willst du lange Wartezeiten vermeiden, kommst du am besten sehr früh am Morgen – in der Hauptsaison am besten schon lange vor Öffnung des Scenic Drives!

Tipp: Fahrten auf nicht asphaltierten Straßen sind mit dem Mietwagen nicht vom Versicherungsschutz abgedeckt. Bitte fahr deshalb besonders vorsichtig!

Die Öffnungszeiten vom Scenic Drive

Der Monument Valley Scenic Drive ist von Mai bis September zwischen 6:00 Uhr und 20:00 Uhr geöffnet (letzte Einfahrt 18:00 Uhr). In der Nebensaison von Oktober bis April ist der Valley Scenic Drive von 8:00 bis 17:00 Uhr geöffnet (letzte Einfahrt 15:00 Uhr).

Wildcat Trail

Der West Mitten Butte im Monument Valley
Der Wildcat Trail führt einmal um den West Mitten Butte herum

Du willst das Monument Valley zu Fuß erkunden? Dann ist der Wildcat Trail die Möglichkeit dazu! Der Wildcat Trail ist der einzige Wanderweg im Monument Valley, den du auf eigene Faust erkunden darfst. Der Wildcat Trail ist vom Parkplatz aus gerechnet knapp sieben Kilometer lang und führt vom Besucherzentrum einmal um den West Mitten Butte herum.

Meist ist auf dem Wildcat Trail nicht viel los. Nur die wenigsten Besucher wollen sieben Kilometer durch die Wüste wandern.

Mystery Valley

Eine der beliebtesten geführten Touren führt ins sogenannte Mystery Valley. Die Tour dauert etwa drei Stunden und führt zu einer Höhle mit einer alten Behausung. Außerdem kannst du Petroglyphen – in Stein gearbeitete Felsbilder aus prähistorischer Zeit – bestaunen.

Hunts Mesa

Ein Chevrolet Suburban in der Wüste vom Monument ValleyMit diesem Chevrolet Suburban ging es für uns nach Hunts Mesa
Der Blick von Hunts Mesa über das Monument ValleyDiesen atemberaubenden Blick hast du von Hunts Mesa über das Monument Valley

Unser absoluter Tipp ist Hunts Mesa, eine imposante Felsformation im Monument Valley. Als ich vor vielen Jahren die ersten Bilder von Hunts Mesa sah, wusste ich sofort: da muss ich hin! Du hast dich auch in diese atemberaubende Landschaft verliebt? Dann solltest du dir den Traum Hunts Mesa – einer der schönsten Orte der Welt – erfüllen!

Leider ist die Tour nicht billig! Im Jahr 2023 liegt der Preis für die 18 bis 20-stündige Abenteuertour mit Übernachtung im Zelt bei 650 Dollar – pro Person.

Hier findest du alle Infos zu Hunts Mesa.

Goulding Trading Post and Museum

Sehenswert ist auch das Goulding Trading Post and Museum (Goulding’s Museum Stagecoach), gelegen in Goulding außerhalb des Monument Valley Tribal Park, direkt neben der Goulding’s Lodge. Goulding wurde 1923 als Handelsposten gegründet und bietet heute neben Unterkünften auch einen kleinen Supermarkt und eine Tankstelle.

In dem kleinen Museum fühlst du dich unweigerlich in die Zeit des Wilden Westens zurückversetzt! Der Eintritt ist frei, es wird aber um eine Spende gebeten.

Sehenswürdigkeiten rund um das Monument Valley

Mexican Hat

Der Mexican Hat Rock in Mexican Hat in Utah
Der Mexican Hat Rock erinnert an einen mexikanischen Hut

Die kleine Ortschaft Mexican Hat, nur rund 40 Minuten vom Besucherzentrum im Monument Valley entfernt, lohnt einen Stopp. Sehenswert ist besonders der Mexican Hat Rock (Google Maps). Der rund 65 Meter hohe Fels erinnert an einen mexikanischen Hut.

Goosenecks State Park

Sonnenaufgang im Goosenecks State Park
Der Goosenecks State Park gehört für mich zu den Highlights im Südwesten der USA

50 Minuten vom Besucherzentrum im Monument Valley entfernt, ganz in der Nähe von Mexican Hat, befindet sich der Goosenecks State Park (Google Maps). Dich erwartet ein gigantischer Blick auf den San Juan River, der im Laufe von Millionen Jahren mehrere rund 300 Meter tiefe Schleifen in die Landschaft gegraben hat.

Muley Point

Vom Goosenecks State Park ist es nicht mehr weit zum Muley Point (Google Maps), der mit einen tollen Fernblick bis hin zum Monument Valley verzaubert.

Valley of the Gods & Moki Dugway Scenic Drive

Eine Felsnadel im Valley of the GodsDas Valley of the Gods ist noch ein Geheimtipp im Südwesten der USA
Die Serpentinen des Moki Dugway Scenic Drive in UtahDie Fahrt auf dem Moki Dugway Scenic Drive ist ein kleines Abenteuer

Noch etwas weiter nördlich als der Goosenecks State Park befindet sich das wunderschöne Valley of the Gods (Google Maps). Die Hochebene erinnert stark an das Monument Valley und wird auch als „kleines Monument Valley“ bezeichnet. Du kannst das Valley of the Gods auf der Valley of the Gods Road erkunden, die vom Highway 163 nördlich von Mexican Hat abgeht.

Lohnenswert ist außerdem der Moki Dugway Scenic Drive, auf den du am Ende der Valley of the Gods Road stößt. Der Moki Dugway Scenic Drive, ein Abschnitt der Utah State Route 261, überwindet auf knapp fünf Kilometern Länge in zahlreichen Serpentinen eine rund 335 Meter hohe Steilwand.

Wieviel Zeit brauche ich für das Monument Valley?

Reicht dir ein erster Überblick über das Monument Valley, reicht etwa ein halber Tag für den Scenic Drive. Ich würde dir aber zusätzlich mindestens eine geführte Tour im Monument Valley empfehlen. Eine Übernachtung bietet sich daher sehr an!

Übernachten im Monument Valley

Im Monument Valley Tribal Park (für den du Eintritt zahlen musst) kannst du im The View Hotel (zur Hotel-Website) direkt neben dem Besucherzentrum übernachten. Außerhalb vom Monument Valley Tribal Park befindet sich in Goulding die beliebte Goulding’s Lodge (hier Preise checken*). Etwas günstiger kommst du in den Goulding’s Apartments (zur Hotel-Website) unter.

Camper finden im Monument Valley und drum herum einige Campingplätze, etwa den Goulding’s Resort RV & Campground (Google Maps).

Die beste Reisezeit

Wann ist die beste Reisezeit für das Monument Valley? Die beste Reisezeit für das Monument Valley geht meiner Meinung nach von Mai bis Oktober.

Im Sommer wird es in der gesamten Region tagsüber sehr heiß, oftmals fast 40 Grad. In der Nacht wird es dennoch empfindlich kalt! Typisch Wüste, zumal die Hochebene auf dem Colorado-Plateau auf 1.500 bis 1.800 Metern Höhe liegt. Im Herbst und im Frühjahr ist es tagsüber recht angenehm. Dafür werden die Nächte noch kälter. Im Winter kann bei zweistelligen Minusgraden Schnee fallen! Wenn dann noch Wind dazu kommt, wird es brutal kalt!

Bilder vom Monument Valley

Der Blick über das Monument Valley am Abend
Der Blick am Abend vom Besucherzentrum
Der Blick über das Monument Valley am Abend
Abends strahlt die Sonne die Buttes im schönsten Licht an
Angestrahlte Sandsteine im Monument Valley
Für Fotografen ist das Monument Valley ein wahres Eldorado
Der Blick am Abend von Hunts Mesa über das Monument Valley
Hunts Mesa ist einer der schönsten Orte im Monument Valley
Die Abendsonne strahlt das Monument Valley an
Der Blick am Abend von Hunts Mesa
Sandsteinformationen im Monument Valley
Auch das ist der Blick von Hunts Mesa

Artikel teilen

Keine Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig

Hast du Fragen oder Anregungen? Dann hinterlasse hier einen Kommentar – wir antworten so schnell wie möglich


*Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren

Alle Infos zur Wanderung auf Angels Landing im Zion Nationalpark

Angels Landing: die beliebteste Wanderung im Zion Nationalpark

Artikel lesen
Alle Infos zum Spider Rock im Canyon de Chelly

Der Spider Rock im Canyon de Chelly

Artikel lesen
Die schönsten Sehenswürdigkeiten im Arches Nationalpark

Arches Nationalpark Top-Sehenswürdigkeiten: Diese Orte musst du sehen

Artikel lesen

Utah Sehenswürdigkeiten: Top 15 Highlights für 2024

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung zur Wave in Arizona

Wanderung zur „Wave“ (Coyote Buttes North) in Arizona

Artikel lesen
Alle Infos zur Wanderung auf dem Navajo Loop Trail im Bryce Canyon

Navajo Loop Trail: Traumhafte Wanderung im Bryce Canyon

Artikel lesen